Tag Archiv: Landkreis Wunsiedel

A93 / Selb: Lkw samt Ladung mit Lebensmitteln gerät in Vollbrand!

UPDATE (29. Juli, 16:00 Uhr):

Am Donnerstag (29. Juli) brannte auf der A93 im Bereich der Anschlussstelle Selb-Nord (Landkreis Wunsiedel) in Richtung Regensburg ein Lkw samt Lebensmittelladung. Für die Bergungsarbeiten bleibt die Strecke in Richtung Süden für circa weitere fünf Stunden (Stand: 16:00 Uhr) gesperrt. Durch das Feuer entwickelte sich ein starker Rauch, weshalb auch vorübergehend Anwohner nahe der A93 beeinträchtigt wurden.

Motor des Lkw fängt während der Fahrt das Brennen an

Der 37 Jahre alte Lkw-Fahrer aus dem Kreis Hof war mit seinem Lebensmittel voll beladenen 40-Tonner auf der A 93 unterwegs, als eine rote Kontrolllampe im Armaturenbrett zu leuchten begann. Er hielt daraufhin auf dem Standstreifen an und bemerkte, dass es im Motorraum eine Verpuffung gab. Er konnte sich gerade noch unverletzt aus seinem Führerhaus retten, ehe die ersten Flammen aus der Motorhaube schlugen.

Brücke über A93 muss gesperrt werden

Für die Löscharbeiten ist die A93 in beide Richtungen gesperrt. Aufgrund der starken Rauchentwicklung kam es auch vorübergehend zu einer Beeinträchtigung von Anwohnern nahe der A93 beim Selber Ortsteil Kappel. Zudem musste die Brücke über der A93 an der Anschlussstelle Selb-Nord für den Verkehr kurzzeitig gesperrt werden.

Verkehr auf der A93 wird ausgeleitet

Laut Polizei leitet derzeit (Stand: 15:00 Uhr) die Autobahnmeisterei Rehau den Verkehr auf der A93 in Richtung Norden an der Anschlussstelle Selb-West und in Fahrtrichtung Süden an der Anschlussstelle Schönwald aus. Die Polizei Marktredwitz und Selb übernehmen die Verkehrsregelung in der Stadt Selb. Dort herrscht aktuell noch erhebliches Verkehrsaufkommen, so die Verkehrspolizei Hof.

Lkw-Ladung nicht mehr brauchbar

Die Sperrung der A93 in Richtung Norden kann demnächst wieder aufgehoben werden und der Verkehr zumindest am rechten Fahrstreifen wieder fließen. Die Sperrung in Richtung Regensburg wird zur Bergung des havarierten Lkw noch mehrere Stunden gesperrt bleiben müssen. Die Polizei schätzt bis zu fünf Stunden. Die Ladung des Lastzuges bestand aus insgesamt 20 Tonnen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Brot und Müsli. Die Ladung ist teilweise verbrannt und in jedem Falle unbrauchbar.

Mindestens 350.000 Euro Schaden nach Brand

Die Hofer Verkehrspolizei ist aktuell an der Brandstelle mit der Aufnahme und weiteren Klärung des Sachverhaltes betraut. Der Schaden am Lkw samt Ladegut beträgt mindestens 350.000 Euro. Dazu kommt noch der Schaden an der Asphaltdecke auf der A93, der aktuell noch nicht beziffert werden kann. 


EILMELDUNG (29. Juli, 13:40 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilt, ist am Donnerstagnachmittag (29. Juli) ein Lkw samt Anhänger auf der A93 im Bereich der Anschlussstelle Selb-Nord in Richtung Süden in Vollbrand geraten. Laut ersten Informationen der Polizei ist es durch das Feuer zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Die A93 ist derzeit in beide Richtungen komplett gesperrt. In diesem Bereich kommt es aktuell zum Rückstau. Bitte fahren Sie vorsichtig, achten Sie auf den Verkehr und bilden Sie eine Rettungsgasse. Über Verletzte ist zum aktuellen Stand (13:40 Uhr) nichts bekannt.

  • Weitere Informationen folgen

Nötigung in Marktredwitz: 20-Jähriger wird bedroht und beleidigt

Ein 20-Jähriger wurde am vergangenen Montagabend (26. Juli) von einem 42 Jahre alten Mann in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) bedroht und genötigt, so die Polizei am Dienstag (27. Juli). Derzeit laufen die Ermittlungen der Polizei. Nach derzeitigem Stand muss sich der 42-Jährige wegen Nötigung und Beleidigung strafrechtlich verantworten. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Selb: Mehrere hundert ungültige Erste Hilfe – Bescheinigungen ausgestellt

Die Polizei in Selb (Landkreis Wunsiedel) erhielt bereits im April die Information, dass ein ehemaliges Mitglied einer gemeinnützigen und selbstständigen Wasserrettungs- und Nothilfe-Organisation widerrechtliche Erste-Hilfe-Schulungen durchführte. Seit dieser Zeit laufen die Ermittlungen gegen einen 56-jährigen Mann aus Selb. Bereits zu Beginn bestätigte sich der Tatverdacht gegen ihn. Weiterlesen
© © BioNTech SE 2020, all rights reserved

Landkreis Wunsiedel: Sonderimpfaktionen an fünf Tagen

An den fünf Tagen finden im Landkreis Wunsiedel weitere Sonderimpfaktionen statt. Dies teilte das Landratsamt am Mittwoch (21. Juli) mit. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Polizisten müssen ihre Waffe ziehen: Streife wird in Arzberg mit einem Messer bedroht!

Ende letzter Woche eskalierte in Arzberg (Landkreis Wunsiedel) ein Familienstreit. In dessen Folge wurden Polizisten von einem 51-Jährigen mit einem Küchenmesser bedroht. Aus diesem Grund mussten die Beamten ihre Waffe ziehen. Dies teilte die Polizeiinspektion Marktredwitz am Dienstag (13. Juli) mit. Weiterlesen
© Bundespolizei Selb

B303 / Schirnding: 13 Kilogramm verbotene Böller im Auto deponiert!

Bei einer Kontrolle am Montag (12. Juli) auf der B303 bei Schirnding (Landkreis Wunsiedel) entdeckte die Bundespolizei bei zwei Männern (50 und 57 Jahre) 13 Kilogramm verbotene Feuerwerkskörper. Laut Polizei gaben die Männer an, sich bereits jetzt schon auf das Silvesterfeuerwerk vorbereiten zu müssen. Weiterlesen
© Bundespolizei / Symbolbild

Erfolgreiche Grenzfahndung bei Selb: Gesuchter 34-Jähriger festgenommen!

Eine Verurteilung nach einer Gefährlichen Körperverletzung hatte ein 34-Jähriger auf dem Kerbholz, als ihn Bundespolizisten aus Selb am Samstag (10. Juli) im Rahmen einer sogenannten Binnengrenzfahndung auf der grenzüberschreitenden Staatsstraße 2179 im Bereich von Selb (Landkreis Wunsiedel) kontrollierten. Hier klickten auch gleich die Handschellen. Weiterlesen
© meeco Communication Services Stephan Trutschle

Marktredwitz: Spatenstich für neues EDEKA-Logistikzentrum

Am Freitag (9. Juli) erfolgte der erste Spatenstich für den Neubau des EDEKA-Logistikzentrums in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel). Der geplante Bau soll mehr als 300 Millionen Euro kosten und ist die dritte von vier Etappen des 500 Millionen Euro Investitionspakets der EDEKA Nordbayern-Sachsen-Thüringen. Im Vordergrund der Maßnahmen stehen Digitalisierung, Automatisierung und Nachhaltigkeit.

Standort Marktredwitz für EDEKA die dritte von vier Investitionsetappen

Nach dem Abschluss der Erweiterung des Logistikzentrums im unterfränkischen Gochsheim, des derzeitigen Umbaus des Logistikzentrums im sächsischen Berbersdorf, wird mit dem Standort Marktredwitz die dritte und umfangreichste Maßnahme ab dem heutigen Tag umgesetzt. Zuletzt will sich EDEKA ab Anfang 2022 mit der Fleisch- und Wurstwarenproduktion in Hirschaid (Landkreis Bamberg) im Rahmen eines Neubaus neu aufstellen.

Artikelanzahl wird mehr als verdoppelt

Mit der kompletten Verlagerung des um 1967/1968 in Betrieb genommenen Standorts in Marktredwitz reagiert EDEKA auf die jährlich zunehmende Artikelanzahl sowie die Umsatz- sowie Absatzsteigerung in den letzten Jahren. Allein die Artikelanzahl wird im Marktredwitzer Neubau von derzeit 13.000 auf dann rund 28.000 verschiedene Produkte ansteigen. Diese werden künftig direkt oder indirekt an insgesamt rund 900 Märkte in Franken, der Oberpfalz, Sachsen und Thüringen ausgeliefert werden.

Mitarbeiterzahl soll in Marktredwitz erhöht werden

Auch die Anzahl der Mitarbeitenden am Standort Marktredwitz soll langfristig von derzeit rund 500 auf mehr als 600 wachsen.

46 Hektar Grundstücksfläche erworben

Für das Bauvorhaben sicherte sich der Handelskonzern rund 46 Hektar Grundstücksfläche unweit der Autobahn A93. Diese Fläche entspricht in etwa der Größe von 66 Fußballfeldern. Die Gebäudefläche wird über 100.000 Quadratmeter umfassen.

Statements zum Neubau

 

Der Neubau des Logistikzentrums ist für uns ein klares Bekenntnis zur Region. Für den Weg, den uns die Regierung, das Landratsamt und die Stadt geebnet haben, sind wir sehr dankbar. Wir haben von allen Seiten Unterstützung erfahren und ein außerordentlich zügiges Genehmigungsverfahren erlebt.

(Rainer Kämpgen, EDEKA-Vorstand)

 

Die Investitionsentscheidung von EDEKA zum Neubau, einhergehend mit einer Vergrößerung, Modernisierung und Optimierung des Logistikzentrums, ist eine ausgesprochen gute Nachricht für Marktredwitz und auch ganz Nordostbayern. Gerade in diesen nicht einfachen Zeiten der Covid-19-Pandemie freue ich mich über dieses zukunftsorientierte Vorhaben. ... Durch den Bau des neuen Logistik-Zentrums werden nicht nur viele Arbeitsplätze in der Region gesichert – es sind auch zahlreiche positive Folgeeffekte zu erwarten. Ein derartiges Projekt wird weit über die Region hinaus für Aufmerksamkeit sorgen und ist ein wesentlicher Baustein zur weiteren Imagesteigerung Oberfrankens.

(Oliver Weigel, Oberbürgermeister von Marktredwitz)

So soll der Neubau aussehen
© VIRGIN-LANDS-GmbH
© pbb Planung+Projektsteuerung GmbH

Schwerpunktthemen Wirtschaftlichkeit, Mensch und Nachhaltigkeit begleiten den Neubau

In Sachen "Nachhaltigkeit“ setzt der Konzern unter anderem auf eine energieeffiziente Bauweise. Der Strom wird durch Fotovoltaik und Blockheizkraftwerke teilweise selbst produziert. Zudem wird eine fast 40.000 Quadratmeter große Dachbegrünung errichtet. Weiterhin will das Unternehmen an der Wasserstoff-Modellregion teilhaben und die CO2-neutrale Auslieferung mit Wasserstoff-LKW pilotieren. Beim Tragwerk setzt man auf den Rohstoff Holz und will damit Deutschlands größtes Holzbauprojekt umsetzen. Beim Schwerpunkt „Mensch“ sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ergonomischen und zukunftsgerechten Arbeitsplätzen. in Sachen „Wirtschaftlichkeit“ sollen intelligente Prozesse eine effiziente Abwicklung sowohl im Logistikzentrum als auch in den Märkten sicherstellen.

Politprominenz in Marktredwitz vor Ort

Beim ersten Spatenstich waren neben dem Vorstand der EDEKA Nordbayern-Sachsen-Thüringen Entscheidungsträger aus der Landes- und Bundespolitik in Marktredwitz, unter anderem dem Ministerpräsidenten Markus Söder, der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Marco Wanderwitz, Bundestags-Vizepräsident Hans-Peter Friedrich sowie Mittelstands-Politiker Hans Michelbach.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Weißenstadt: Vermisste Jugendliche wieder aufgetaucht

Die seit dem 19. Juni aus einer Jugendhilfeeinrichtung bei Weißenstadt (Landkreis Wunsiedel) vermisste 16-jährige Jugendliche ist wieder aufgetaucht. Dies teilte die Polizei am Freitagmittag (09. Juli) mit. Weiterlesen
© Polizei

Thierstein: Betrüger nutzt Pflegeverhältnis zu einem Rentner maßlos aus

Um einen älteren Mann zu bestehlen, nutzte ein 37-Jähriger dessen Hilfsbedürftigkeit schamlos aus. Der Betrüger bot seine Dienste als Betreuungskraft an, doch das Wohl des 67-Jährigen schien ihm im Gegensatz zu dessen Wertgegenständen nicht zu interessieren. Seine Taten hatten jetzt einen Untersuchungshaftbefehl zur Folge.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Weißenstadt: 16-Jährige spurlos verschwunden!

Wie die Polizei am Mittwochvormittag (07. Juli) mitteilte, wird seit Mitte Juni eine 16-Jährige aus einer Jugendhilfeeinrichtung bei Weißenstadt (Landkreis Wunsiedel) vermisst. Die Jugendliche entwich den Angaben nach am 19. Juni aus der Einrichtung. Per Öffentlichkeitsfahndung sucht die Polizei nun nach ihr.

Suchmaßnahmen verlaufen bislang ohne Erfolg

Umfangreiche Suchmaßnahmen der Polizei verliefen bislang ergebnislos. Zudem liegen den Behörden aktuell auch keine Erkenntnisse vor, wo sich die Jugendliche genau aufhalten könnte. Die Polizeidienststelle, die für den früheren Wohnort der Vermissten zuständig ist, unterstützt die Polizei Wunsiedel bei den Ermittlungen. Es ist laut der Polizei anzunehmen, dass sie sich in ihrem ehemaligen sozialen Umfeld aufhalten könnte.

Polizei bittet um Hinweise

Personen, die Hinweise zum Aufenthaltsort der Jugendlichen geben oder sonst sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Wunsiedel unter der Rufnummer 09232 / 99 47-0 in Verbindung zu setzen.

 

UPDATE (Freitag, 09. Juli):

Die Vermisste wurde durch die Polizei wohlbehalten aufgegriffen. Hier die News!

© News5 / Fricke

Gästehaus-Brand in Marktredwitz: Kripo ermittelt Ursache des Feuers

Ein technischer Defekt ist nach derzeitigem Stand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Hof die Ursache für den Brand des Gästehauses in der Nacht zum Sonntag (04. Juli) in Leutendorf, einem Ortsteil von Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel). Bei dem Feuer entstand ein Schaden in sechsstelliger Höhe. Die Einsatzkräfte konnten eine Frau und ihren Hund in Sicherheit bringen. Sie wurden nicht verletzt.

Weiterlesen

© Bundespolizei Selb

Beinahe Leben riskiert: 25-Jähriger setzt sich in Seußen zum Telefonieren auf Bahngleis

Durch sein lebensgefährliches Verhalten hat ein 25-Jähriger am vergangenen Sonntagvormittag einem Lokführer in Seußen (Ortsteil Arzberg, Landkreis Wunsiedel) „einen gehörigen Schrecken eingejagt“, so die Polizei am Montag (05. Juli). Der junge Mann setzte sich zum Telefonieren auf die Bahngleise und löste damit eine Notbremsung einer Oberpfalzbahn aus. Die Bahn war von Marktredwitz nach Schirnding unterwegs. Wie sich herausstellte, war der junge Mann stark alkoholisiert. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Keine Erkrankten mehr: Landkreis Wunsiedel ist komplett coronafrei!

Der ehemals bayern- und deutschlandweite Corona-Hotspot Wunsiedel ist mit Stand vom heutigen Donnerstag (01. Juli) komplett coronafrei. Seit mehreren Tagen liegt die 7-Tage-Inzidenz bereits schon bei 0,0. Nun kam ein weitere Null hinzu, nämlich die Zahl der Erkrankten. Weiterlesen

Fahrerflucht bei Marktredwitz: Hoher Unfallschaden auf der A93

Ein bislang unbekannter Pkw-Fahrer verursachte kurz nach Mitternacht am heutigen Mittwoch (30. Juni) einen schadensreichen Unfall auf der Autobahn A93 bei Marktredwitz. Die Hofer Verkehrspolizei bittet um Zeugenhinweise zu dem Vorfall, der sich gegen 00:34 Uhr ereignete.

Weiterlesen
12345