Tag Archiv: Landkreis Wunsiedel

Warnung in Selb: Unbekannter lockert Radmuttern von Autos

Wie die Polizei am Mittwoch (21. April) mitteilt, lockern bislang Unbekannte in Selb (Landkreis Wunsiedel) die Radmuttern von Fahrzeugen. Die Beamten bitten aktuell um Hinweise von Zeugen und appellieren an die Bürgerinnen und Bürger, bei abgestellten Autos achtsam zu sein. Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken / Symbolbild / Archiv

Corona-Pandemie: Grenzkontrollen zu Tschechien enden

Die aufgrund der Corona-Pandemie eingeführten stationären Grenzkontrollen zu Tschechien laufen mit dem Ende des heutigen Mittwochs (14. April) aus. Dies bestätigte das Bundesinnenministerium in Berlin. Die Kontrollen wurden vor rund zwei Monaten eingeführt. Nach dem Wegfall der Kontrollen wird es aber eine intensivere Schleierfahndung der Bundespolizei an der Grenze zum Nachbarland geben – diese somit auch in den Landkreisen Hof und Wunsiedel.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Bayreuth / Hof / Kulmbach / Wunsiedel: Straßenverkehrszählung 2021 startet

Das Staatliche Bauamt Bayreuth führt von April bis Oktober 2021 die turnusmäßige Zählung des Straßenverkehrs an Bundes-, Staats- und Kreisstraßen in den Landkreisen Bayreuth, Kulmbach, Hof und Wunsiedel durch. Die Zählungen beginnen am kommenden Sonntag (18. April).

Weiterlesen

© Corona in Bayern (19.03.21) / Symbolbild

Landkreis Wunsiedel: Ü-60-Jährige dürfen sich für Impfung anmelden

Nach Landkreis Kronach zieht auch Wunsiedel nach: Personen, die über 60 Jahre alt sind, dürfen sich für eine Impfung mit AstraZeneca anmelden. Der Landkreis wird weitere Impfdosen mit dem Vakzin erhalten. Dieses Sonderimpfangebot gilt ohne Priorisierung. Die Impfungen erfolgen kommende Woche im Impfzentrum Wunsiedel, heißt es am Donnerstag (08. April) seitens des zuständigen Landratsamtes. Weiterlesen

© TVO

Halbseitige Sperre der B303: Brücken-Neubau in Marktredwitz

Bis Mai 2022 wird die Brücke über die Thölauer Straße in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) im Bereich der Bundesstraße B303 erneuert. Dies teilte das Staatliche Bauamt Bayreuth mit. Das Bauwerk aus dem Jahre 1961 ist so stark beschädigt, dass nur eine komplette Erneuerung in Frage kommt. Um den öffentlichen Verkehr um die Baustelle leiten zu können, wird im Vorfeld zum Brückenneubau eine Behelfsumfahrung mit Behelfsbrücke über die Thölauer Straße errichtet.

Weiterlesen

© News5 / Fricke / Symbolfoto / Archiv

Unfall in Schönwald: Sechsjähriges Kind wird von Pkw angefahren

Zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein sechsjähriges Kind angefahren wurde, ereignete sich am Sonntag (28. März) in Schönwald (Landkreis Wunsiedel). Wie die Polizei mitteilte, kam der Junge mit Verletzungen in ein Krankenhaus.

Weiterlesen

© Deutsche Bahn AG

Bahnausbau Nürnberg – Schirnding: Deutsche Bahn schließt Vorplanung ab

Die Planungen für den Ausbau der Bahnstrecke von Nürnberg über Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) an die tschechische Grenze bei Schirnding (Landkreis Wunsiedel) haben einen wichtigen Meilenstein erreicht: Wie die Deutsche Bahn jetzt mitteilte, wurde die Vorplanung jetzt abgeschlossen. Dabei stehen die Vorzugsvarianten nun fest. Diese sehen den Ausbau entlang der Bestandsstrecke vor, so das Unternehmen.

Weiterlesen

© Stadt Marktredwitz

Marktredwitz: Mitten in der Stadt entsteht ein neues Behördenzentrum

Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) erhält ein neues Behördenzentrum. Mitten in der Stadt wird ein moderner Neubau für gleich zwei staatliche Behörden entstehen. Der entsprechende Kaufvertrag zwischen dem Freistaat und der Stadt über ein Grundstück auf dem Benker-Areal wurde am Mittwoch (10. März) geschlossen.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Verstöße gegen die Corona-Regeln in Marktredwitz: Polizei ermittelt gegen mehrere Personen

Am Sonntagnachmittag (28. Februar) kam es im Auenpark von Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) zu mehreren Verstößen gegen die geltenden Corona-Regeln. Diese teilte die Polizeiinspektion am Montag (01. März) mit. Auf die Betroffenen kommt nun Ärger zu.

Weiterlesen

© News5 / Pieknik

Corona-Krise: Kilometerlanger Stau an der tschechischen Grenze in Schirnding

Am Grenzübergang in Schirnding (Landkreis Wunsiedel) bildete sich am Montagmorgen (15. Februar) aufgrund den Berufspendlern kilometerlanger Stau. Der Grund: Seit dem gestrigen Sonntag gelten an der deutsch-tschechischen sowie auch an der deutsch-österreichischen Grenze verschärfte Einreiseregeln nach Deutschland. Die neuen Regelungen betreffen neben dem kommerziellen auch den individuellen Reiseverkehr. An der Grenze gelten nun strikte Beförderungsverbote. Der Bund erklärte die Nachbarländer zum Virusvariantengebiet und führte stationäre Grenzkontrollen wieder ein. Wir berichteten.

 

Wartezeiten mit bis zu drei Stunden an der Grenze

Nach Angaben der Bundespolizei Selb von vor Ort staute sich der Verkehr bis zu vier Kilometer. Wie es weiter heißt, müssen aktuell die Einreisenden, dazu zählen sowohl Lkw-Fahrer als auch Indiviualreisende, mit bis zu drei Stunden Wartezeit rechnen. Zudem wurden am heutigen Montag ein Drittel der Berufspendler an der Grenze zurückgewiesen, so ein Pressesprecher der Bundespolizei Selb. Die Gründe hierfür seien die geltenden Auflagen, die nicht erfüllt werden. Darunter zählen unter anderem Pendler, die nicht in systemrelevanten Berufen arbeiten.

Grenzkontrolle in Schirnding: Ein Drittel der Pendler müssen zurückkehren

Lockerungen für "systemrelevante" Pendler

Bei einer Pressekonferenz am gestrigen Sonntag äußerten sich der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und Landesinnenminister Herrmann über Lockerungen für Pendler. Wir berichteten. Demnach dürfen auch Pendler einreisen, die gebraucht werden, um die Funktionsfähigkeit ihrer Betriebe in systemrelevanten Branchen aufrecht zu erhalten. Eine Auflistung der Berufe, die als systemrelevant definiert sind, GIBT ES HIER! Bis Dienstag (16. Februar) sollen Bayern und Sachsen Betriebe als systemrelevant definieren und individuelle Bescheinigungen ausstellen. Bis dahin müssen Pendler in den kommenden Tagen ihren Arbeitsvertrag dabei haben. Voraussetzung für die Einreise sei dann aber für alle ein maximal 48 Stunden alter negativer Test sowie eine Bescheinigung des Arbeitgebers. Zudem müssten sie sich digital vor der Einreise anmelden.

Bilder von der deutsch-tschechischen Grenze in Schirnding:
© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik© News5 / Pieknik
Weiterführende Informationen zur Grenzsituation in Oberfranken:
Grenzkontrollen in Schirnding: Verschärfte Einreiseregeln für Pendler
Tschechien / Oberfranken: Das gilt für systemrelevante Betriebe und Beschäftigte
© News5 / Wellenhöfer

Verschärfte Kontrollen an der Grenze zwischen Bayern & Tschechien: Lockerungen für „systemrelevante“ Pendler

Seit Sonntag (14. Februar) 00:00 Uhr gelten an der bayerisch-tschechischen Grenze und an der Grenze zu Tirol verschärfte Grenzkontrollen. Seitdem dürfen aus Tschechien und Tirol nur noch - mit gewissen Ausnahmen - Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Wir berichteten!

Lockerungen für "systemrelevante" Pendler

Bei einer Pressekonferenz äußerten sich der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und Landesinnenminister Herrmann über Lockerungen für Pendler. Demnach dürfen auch Pendler einreisen, die gebraucht werden, um die Funktionsfähigkeit ihrer Betriebe in systemrelevanten Branchen aufrecht zu erhalten. Bis Dienstag (16. Februar) sollen Bayern und Sachsen Betriebe als systemrelevant definieren und individuelle Bescheinigungen ausstellen. Bis dahin müssen Pendler in den kommenden Tagen ihren Arbeitsvertrag dabei haben. Voraussetzung für die Einreise sei dann aber für alle ein maximal 48 Stunden alter negativer Test sowie eine Bescheinigung des Arbeitgebers. Zudem müssten sie sich digital vor der Einreise anmelden.

Pendler müssen bei der Einreise über einen negativen Corona-Test verfügen

Demnach ist eine Einreise aus Tschechien neben Personen mit Wohnsitz in Deutschland nur noch für Gesundheitspersonal, Personal im Gütertransport sowie für Personal von systemrelevanten Betrieben, die dort tatsächlich systemrelevante Tätigkeiten ausüben, möglich. Dazu zählen beispielsweise Arbeitskräfte in der Arzneimittel- und Medizinprodukteindustrie oder Personen, die in der Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln tätig sind. Zwingende Voraussetzung ist dabei, dass die von den Ausnahmeregelungen erfassten Grenzgänger bereits bei der Einreise über einen aktuellen und negativen Corona-Test verfügen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.

Bescheinigung über systemrelevante Arbeit

Personen aus systemrelevanten Betrieben müssen zudem ab Mittwoch (17. Februar) über eine Bescheinigung der Kreisverwaltungsbehörden mit sich führen, in der bestätigt wird, dass sie eine systemrelevante Tätigkeit ausüben. In einer Übergangsfrist bis Mittwoch (0:00 Uhr) wird eine Kopie des Arbeitsvertrags als Nachweis der systemrelevanten Tätigkeit anerkannt.

Meldestellen in Stadt und Landkreis Hof

Einschränkungen für andere Grenzgänger

Eine Auflistung der Berufe, die als systemrelevant definiert sind, GIBT ES HIER! Für alle anderen Grenzgänger mit Wohnsitz in Tschechien ist eine Einreise nicht mehr möglich. Ein- oder Rückreisen von Personen mit Wohnsitz in Deutschland nach einem Aufenthalt in Tschechien, sind ab heute bis auf wenige Ausnahmen nur noch mit Einreiseanmeldung, Negativtest und Quarantäne möglich.

Bilder vom Söder-Besuch bei Schirnding
© News5 / Wellenhöfer© News5 / Wellenhöfer© News5 / Wellenhöfer© News5 / Wellenhöfer© News5 / Wellenhöfer
© News5 / Fricke

Bayern / Tschechien: Grenzkontrollen bei Schirnding & Selb seit Mitternacht!

Seit 00:00 Uhr am Sonntag (14. Februar) gelten an der deutsch-tschechischen sowie auch an der deutsch-österreichischen Grenze verschärfte Einreiseregeln nach Deutschland. Diese betreffen den kommerziellen und individuellen Reiseverkehr. Zudem gelten an diesen Grenzen auch Beförderungsverbote.

Tirol und Tschechien gelten als Virusvarianten-Gebiete

Hintergrund ist die Einstufung von Tschechien und dem Bundesland Tirol in Österreich als Virusvarianten-Gebiete. Wie Aufnahmen vom Grenzübergang Schirnding an der Bundesstraße B303 und bei Selb (Landkreis Wunsiedel) zeigen, starteten Beamte der Bundespolizei und der Bayerischen Grenzpolizei pünktlich um Mitternacht mit den Kontrollen, um die Einhaltung der strengen Corona-Einreiseregeln zu überwachen. Im Landkreis Tirschenreuth (Oberpfalz) unterstützte zudem das Technische Hilfswerk mit dem Aufbau von Lichtmasten und beheizten Zelten. Einreisen nach Deutschland aus Tschechien und dem österreichischen Bundesland Tirol (mit Ausnahme des politischen Bezirks Lienz, der Gemeinde Jungholz sowie des Rißtals im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee) sind nur noch in wenigen Ausnahmefällen möglich.

Aktuelle Regelung des Innenministeriums

Laut Innenministerium dürfen aus den betreffenden Regionen nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Ausnahmen gelten unter anderem für Lkw-Fahrer.

 

Bilder vom Grenzübergang Schirnding
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
© Barmer GEK

Corona-Pandemie: Angebot eines mobilen Impfzentrums in Marktredwitz

Nachdem sich abzeichnet, dass sich die Impfstofflieferungen stabilisieren, ist es dem Bayerischen Roten Kreuz im Kreis Wunsiedel möglich, zeitnah weitere Termine für Impfberechtigte der Priorisierungsgruppe 1 (über 80-jährige) zu vergeben. Der Marktredwitzer Oberbürgermeister Oliver Weigel bot deshalb dem BRK an, im Egerland-Kulturhaus ein mobiles Impfzentrum einzurichten. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Selb: Neuer Standort für Corona-Teststelle

Die in der vergangenen Woche auf dem Gelände des Selber Hallenbades eröffnete mobile Teststrecke wird nun einen festen Standort in der Roland-Dorschner-Halle (Sedanstraße 69 in 95100 Selb) beziehen. Für Bürger und Grenzgänger Hier können sich ab Montag (08. Februar) nicht nur Grenzgänger, wie bei der mobilen Teststelle, sondern auch bayerische Bürger*innen testen lassen. Die Teststelle ist montags bis sonntags von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet. In der Teststelle in der Roland-Dorschner-Halle besteht die Möglichkeit wahlweise einen Antigen-Schnelltest oder einen PCR-Test zu machen.
Wir freuen uns, dass wir das Testangebot in unserem Landkreis noch mal erweitern konnten und in Selb nun auch den Bürgern und Bürgerinnen unseres Landkreises eine weitere Testmöglichkeit anbieten können“ (Peter Berek Landrat Wunsiedel) .
Damit gibt es im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge ab dem kommenden Montag drei lokale Teststellen (Marktleuthen, Schirnding und Selb) und somit ein umfangreiches Testangebot für alle Bürger*innen und Grenzpendler. Wie in Schirnding sind auch in Selb die Firmen 21 Dx GmbH und Eurofins für die Durchführung und Auswertung der Tests zuständig. Damit der Testbetrieb zügig abgewickelt werden kann und die Wartezeiten gering sind, empfiehlt sich eine Vorregistrierung unter https://covidtestbayern.sampletracker.eu
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Wunsiedel: Schulen auch nächste Woche noch geschlossen

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens wird der Distanzunterricht an den Schulen im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge auch in der kommenden Woche (08. Februar bis 12. Februar) fortgesetzt. Dies teilte das Landratsamt am Freitagabend (5. Februar) mit. Schulen bleiben trotz Abschlussprüfungen geschlossen Der Landkreis hat in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und dem Schulamt eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen, die vorsieht, dass auch für Abiturienten*innen sowie für Schüler*innen beruflicher Schulen, bei denen zeitnah Abschlussprüfungen stattfinden, die Schulen geschlossen bleiben. Schriftliche Prüfungen finden planmäßig statt Dies gilt nicht für die Abhaltung schriftlicher Prüfungen im dafür erforderlichen Zeitumfang. Außerdem dürfen berufliche Schulen für die Teilnehmer aus Abschlussklassen zur Vorbereitung bis 31. Juli 2021 abgeschlossener Kammerprüfungen sowie Gesellen- und Meisterprüfungen die notwendigen praktischen Vorbereitungsarbeiten und Prüfungen durchführen, soweit dies nur in den Räumen der Schule möglich ist.
12345