Tag Archiv: leblose Person

© Lucas Drechsel / Symbolbild

Coburg: Ein Toter (62) bei Wohnungsbrand

Update (Dienstag, 9. Mai):

Nach dem Brand mit einer toten Person in einem Mehrfamilienhaus am Samstagvormittag in Coburg, liegen den Beamten des Fachkommissariats der Coburger Kripo weitere Ermittlungsergebnisse vor. Bei dem Toten handelt es sich um den 62-jährigen Bewohner. Brandfahnder gehen davon aus, dass er das Feuer in seinen Wohnräumen fahrlässig verursachte. Der entstandene Sachschaden an der stark beschädigten Wohnung sowie der leichte Brandschaden an der Fassade und den Fenstern der darüber liegenden Wohnung belaufen sich auf insgesamt rund 70.000 Euro.

Erstmeldung (Samstag, 6. Mai):

Am Samstagvormittag (6. Mai) starb bei einem Feuer in einem Coburger Mehrfamilienhauses ein Bewohner. Nachbarn alarmierten gegen 10:45 Uhr via Notruf die Feuerwehr, den Rettungsdienst und die Polizei, nachdem sie aus dem Anwesen im Max-Böhme-Ring schwarzen Rauch dringen sahen.

Feuerwehrkräfte finden leblosen Mann

Feuerwehrkräfte und Polizisten brachten einige Bewohner aus dem Mehrfamilienhaus unverletzt ins Freie. Zwischenzeitlich gelang es der Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle zu bringen und zu löschen. In einer stark in Mitleidenschaft gezogenen Wohnung im 1. Stock des Anwesens fanden die Einsatzkräfte einen leblosen Mann auf. Bei diesem dürfte es sich um den 62-jährigen Bewohner der Wohnung handeln. Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden.

Kripo Coburg ermittelt

Die Kriminalpolizei nahm am Mittag am Brandort die Ermittlungen auf, unterstützt von einem Staatsanwalt. Die Brandursache ist noch unklar. Der entstandene Sachschaden ist zudem noch nicht bezifferbar.

© TVO / Symbolbild

Forchheim: Toten aus dem Main-Donau-Kanal geborgen

UPDATE (14:52 Uhr):

Die Identität des Mannes, der aus dem Main-Donau-Kanal in Forchheim geborgen wurde, ist geklärt. Es handelt sich um einen 56-Jährigen aus Forchheim. Nach bisherigen Erkenntnissen kann ein Fremdverschulden am Tod des 56-Jährigen ausgeschlossen werden.

ERSTMELDUNG (9:45 Uhr):

Bei einer umfangreichen Such- und Rettungseinsatz in Forchheim wurde am Samstagabend (10. September) ein Mann leblos aus dem Main-Donau-Kanal in Forchheim geborgen.

Umfangreiche Suche der Rettungskräfte

Wie die Polizei berichtet, hörte kurz nach 22:00 Uhr ein Zeuge im Bereich der Adenauerbrücke in Forchheim ein Platschen und glaubte, eine Person im Wasser gesehen zu haben. Rettungskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Wasserwacht, DLRG und Polizei leiteten sofort eine Suche in diesem Bereich ein. Unterstützt wurden sie aus der Luft durch einen Polizeihubschrauber.

Reanimation bliebt erfolglos

Nach knapp einer Stunde fanden die Suchkräfte einige hundert Meter weiter stromabwärts eine leblose Person, die sie aus dem Wasser bargen. An Land begann man mit Reanimationsmaßnahmen. Diese blieben allerdings erfolglos.

Kripo Bamberg ermittelt

Bei dem Toten handelt sich um einen 50 bis 60 Jahre alten Mann, dessen Identität noch ungeklärt ist. Ebenso unklar ist, wie der Mann in den Kanal gelangte. Die Kripo Bamberg hat zu dem Fall die Ermittlungen aufgenommen.