Tag Archiv: Leck

Bayreuth: Hoher Wasserschaden in einem Behördengebäude

Ein Sachschaden in sechsstelliger Höhe entstand im Verlauf der vergangenen Tage durch ausgetretenes Wasser in einem Behördengebäude am Wittelsbacherring in Bayreuth. Die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt ermittelt jetzt, wie es zu dem Vorfall kommen konnte.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

A9 / Bayreuth: Lkw verliert 750 Liter Diesel während der Fahrt

Etwa 750 Liter Diesel liefen am Donnerstagmorgen (02. März) aus dem beschädigten Tank eines Lkw auf die Autobahn A9 bei Bayreuth. Der Tank des Sattelzuges wurde durch einen aufgewirbelten Gegenstand beschädigt, so die Polizei am Freitag.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Selbitz: Bagger beschädigt Hochdruckleitung für Gas

Am Dienstagmorgen (26. Juli) wurde bei Baggerarbeiten auf dem Betriebsgelände einer Firma in Selbitz (Landkreis Hof) mit der Schaufel eines Baggers eine Gashochdruckleitung beschädigt. Laut News5-Angaben rückte neben den örtlichen Feuerwehren auch das THW aus, um die Gefahrenlage schnell unter Kontrolle zu bringen.

Straßen und Bahnlinie gesperrt

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war das ausströmende Gas nicht nur aus weiter Entfernung zu riechen, sondern durch den sehr hohen Druck der Industrieleitung auch zu hören. Zur Sicherheit der Bevölkerung wurde diese gebeten, aufgrund des massiven Gasaustritts Fenster und Türen geschlossen zu halten. Eine weiträumige Straßensperrung wurde veranlasst. Betroffen waren nicht nur die innerstädtischen Straßen von Selbitz, sondern auch die Bundesstraße B173. Weiterhin wurde die Bahnstrecke Hof - Naila vorübergehend gesperrt.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Gasleitung abgeriegelt, Strom gesperrt

Der zuständige Energieversorger sperrte umgehend die Gasleitung ab. Weiterhin schaltete man laut News5 auch einen Teil des naheliegenden Wohngebietes stromlos, um mögliche Zündfunken zu vermeiden, die eine Explosion hätten auslösen können.

Leck zügig behoben

Nachdem das Leck behoben wurde, führte man Messungen durch, um eine weitere Gefahrenlage auszuschließen. Da sich das Gas schnell verflüchtigte, wurde nach kurze Zeit Entwarnung gegeben und der Alarm aufgehoben.

Neuenmarkt: 9 Verletzte nach Öltankhavarie

Die Auswirkungen des Unwetters in der Nacht zum Sonntag sind auch tags darauf  noch spürbar – in diesem Fall mit gesundheitlichen Folgen. So wurde am Sonntag, 03.08.14 gegen 13.45 Uhr über die Rettungsleitstelle Bayreuth bekannt, dass in Neuenmarkt, Königsberger Straße, mehrere Personen aufgrund beißendem Gestank in einem Wohnhaus unter Atemnot leiden. Die alarmierte Feuerwehr und mehrere Rettungsfahrzeuge fanden am Einsatzort neun Personen vor, die Atembeschwerden hatten. Alle Verletzten konnten nach ambulanter Behandlung vor Ort wieder entlassen werden. Wie sich herausstellte, hatte das Unwetter der letzten Nacht den Keller des Hauses überflutet und die Öltanks der Heizung zum Aufschwimmen gebracht, wodurch die Leitungen brachen.Die Bewohner des Hauses und weitere Helfer waren beim Räumen des Kellers über Stunden den Heizöldämpfen ausgesetzt, was schließlich zu den Atembeschwerden führte. In Absprache mit dem Rettungsdienstleiter und der Feuerwehr sperrte die Polizei den Keller für weitere Reinigungsarbeiten, bis am Montag das Öl durch eine Fachfirma abgesaugt wird.  


 

Redwitz (Lkr. Lichtenfels): Leck in Biogasanlage / Großeinsatz nach Gülleunfall

 

 >>> Hier eine Minute Video-Material unkommentiert von dem Vorfall <<< MEHR AB 18:00 UHR IN “OBERFRANKEN AKTUELL“!!!

 

Am späten Mittwochnachmittag (26.03.2014) entstand durch Bauarbeiten ein Leck in einer Biogasanlage in Redwitz an der Rodach (Landkreis Lichtenfels). Rund 3.000 Kubikmeter Gülle sind dadurch aus der Anlage ausgelaufen…

 

>>> Hier eine Minute Video-Material unkommentiert von dem Vorfall <<<

 

Am späten Mittwochnachmittag (26.03.2014) entstand durch Bauarbeiten ein Leck in einer Biogasanlage in Redwitz an der Rodach (Landkreis Lichtenfels). Rund 3.000 Kubikmeter Gülle sind dadurch aus der Anlage ausgelaufen. Die Jauche verteilte sich zu großen Teilen in den Straßengraben entlang der Bundesstraße B173 und auf Wiesen und Feldern in der unmittelbaren Umgebung.

 

 

Die Bundesstraße musste am Abend deswegen gesperrt werden. Etwa 250 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks sowie zahlreiche Bauern aus der Region versuchten ein weiteres Verbreiten der Gülle zu verhindern und pumpten diese aus dem beschädigten Tank in bereitgestellte Behältnisse um. Das Wasserwirtschaftsamt Kronach prüfte mögliche Umweltgefahren und leitete entsprechende Maßnahmen ein.

 

 

Unter anderem machte sich Christian Meißner, Landrat des Landratsamts Lichtenfels, mit den zuständigen Abteilungsleitern vor Ort ein Bild über das Ausmaß den Vorfall. Willi Lankes, der Leiter der Polizeiinspektion Lichtenfels schätzte am Mittwochabend den Schaden auf 250.000 bis 300.000 Euro. Ein genauer Schadensbericht liegt allerdings noch nicht vor. Wir berichten am Donnerstagabend ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ von dem gestrigen Vorfall sowie von der Pressekonferenz der Behörden, die am Donnerstagmittag abgehalten wird.

 

(Material/Quelle: News 5)