Tag Archiv: Leiche

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Landkreis Forchheim: Vermisster Mann tot aufgefunden!

Ein seit Anfang August 2019 vermisster Mann aus dem Bereich Ebermannstadt (Landkreis Forchheim) wurde am letzten Freitag (21. Februar) nahe Pretzfeld (Landkreis Forchheim) tot aufgefunden. Nach der Untersuchung des Toten steht jetzt fest: Bei dem Leichnam handelt es sich um den gesuchten 57-Jährigen.

Weiterlesen

© bayern-reporter.com

Leichenfund im Bayreuther Hofgarten: So starb der 38-Jährige!

Die am Mittwochmorgen (08. Januar) entdeckte Leiche im Bayreuther Hofgarten ist nach ersten Erkenntnissen der Kripo und der Staatsanwaltschaft Bayreuth offensichtlich ertrunken. Dies ergaben nun die Obduktionsergebnisse.

Aktuell liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden für den Tod des Mannes vor

Wie wir bereits am Mittwoch (08. Januar) vermeldeten, entdeckte ein Passant kurz nach 8:30 Uhr, den bereits leblosen Mann in einem Wasserbassin des Hofgartens. Der alarmierte Notarzt konnte vor Ort nur noch den Tod des Wohnsitzlosen (38) feststellen. Bei der anschließenden Obduktion stellte sich nun heraus, dass der 38-Jährige ertrank. Nach aktuellen Erkenntnissen der Ermittler liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden für den Tod des Mannes vor. Weitere Ergebnisse der rechtsmedizinischen Untersuchungen stehen noch an.

© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com
© bayern-reporter.com

Bayreuth: Männliche Leiche im Hofgarten gefunden!

UPDATE (12:42 Uhr):

Passant findet Toten in einem Wasserbassin

Wie die Polizei am Mittwochmittag mitteilte, entdeckte ein Passant kurz vor 8:30 Uhr am heutigen Vormittag den leblosen Körper in einem Wasserbassin des Hofgartens in Bayreuth. Nachdem die alarmierten Rettungskräfte mit Hilfe der Feuerwehr den unbekannten Mann aus dem Wasser geborgen hatten, konnte der Notarzt nur noch den Tod feststellen.Die Polizei sperrte den Bereich um den Fundort der Leiche weiträumig ab. Beamten der Kriminalpolizei sicherten im Nachgang Spuren.

Identität des Mannes geklärt

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei führten inzwischen zur Klärung der Identität des Mannes. Bei dem Toten handelt es sich um einen 38 Jahre alten, wohnsitzlosen Mann. Die Polizisten erhoffen sich nun im Rahmen einer von der Staatsanwaltschaft Bayreuth beantragten Obduktion nähere Erkenntnisse über die Umstände, die zum Tod des 38-Jährigen führen.

Bilder vom Fundort der Leiche
© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com

ERSTMELDUNG (11:01 Uhr):

Einen schrecklichen Fund machten Passanten am Mittwochvormittag (08. Januar) im Hofgarten von Bayreuth. Im Wasser trieb die Leiche eines Mannes. Wie bayern-reporter.com berichtet, wurde von Polizei und Kripo der Fundort der Leiche großräumig abgesperrt. Gegen 09:00 Uhr wurde der Tote aus dem Wasser geborgen und abtransportiert. Der Hofgarten soll nach ersten Meldungen voraussichtlich bis zum späten Vormittag gesperrt bleiben. Der Kriminaldauerdienst ist vor Ort und sichert Spuren. Aktuell werden das Gewässer und der Uferbereich noch von Polizeikräften abgesucht. Nähere Informationen zu den Todesumständen liegen noch nicht vor!

© News5 / Bauernfeind

Prebitz: Frau findet die Leiche eines 62-Jährigen

Wie die Polizei heute (24. November) mitteilte, machte eine Frau am Samstagnachmittag (23. November) eine unschöne Entdeckung im Gemeindeteil von Prebitz im Landkreis Bayreuth. Sie fand die Leiche eines 62-jährigen Mannes. Die Kripo Bayreuth nahm die Ermittlungen zu der Todesursache auf.

Frau entdeckt Leiche in der Nähe des Wohnhauses des Mannes

Die Frau entdeckte die Leiche bei einer Zisterne in der Nähe des Wohnhauses des Mannes und informierte daraufhin die Polizei. Nach bisherigen Erkenntnissen liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden für den Tod des 62-Jährigen vor. Näheres soll im Rahmen einer Obduktion geklärt werden.

© News5 / Bauernfeind
Weiterführende Informationen:
Prebitz: Frau entdeckt am hellichten Tag eine Leiche!
© News5 / Fricke

Hof: Angestellte entdeckt plötzlich eine Leiche auf dem Dach

UPDATE (12:03 Uhr):

Auf einem Flachdach entdeckte plötzlich am Montagmorgen (14. Oktober), eine Angestellte einer Metzgerei in der Kreuzsteinstraße in Hof, eine Leiche. Die Kripo Hof nahm hierzu die Ermittlungen auf. Der Tod des Mannes, deute nach ersten Angaben der Polizei, auf eine medizinische Ursache.

Notarzt kann dem 59-jährigen Hofer nicht mehr helfen

Gegen 8:30 Uhr fand die Angestellte den 59-Jährigen leblos auf dem Dach. Der hinzugerufene Notarzt konnte dem Mann aus Hof nicht mehr helfen. Der Firmenangestellte befand sich zuvor, im Zusammenhang mit Arbeiten an einem Klimagerät, auf dem Dach eines Hinterhofes. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei liegen keine Hinweise auf Fremdeinwirkung vor.

© News5 / Fricke © News5 / Fricke © News5 / Fricke

Laut ersten Angaben der Polizei soll am Montagmorgen (14. Oktober) ein Mann im mittleren Alter während Bauarbeiten in der Hofer Altstadt gestorben sein. Auf Nachfrage von TVO gab die Polizei an, dass der Mann für eine Privatperson Bauarbeiten durchführte und dabei plötzlich tot umgefallen sei. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich hierbei um keinen Arbeitsunfall. Weitere Informationen zu dem Vorfall sind bislang nicht bekannt.

Leichenfund in Hof: Toter wurde identifiziert!

Wie wir bereits berichteten, entdeckten am vergangenen Mittwochnachmittag (02. Oktober) Passanten die Leiche eines Mannes in der Saale in unmittelbarer Nähe des dortigen Schwimmbades an der Straße „Oberer Anger“ in Hof. Wie die Polizei am heutigen Dienstagnachmittag (08. Oktober) mitteilte, konnte die Identität der Leiche geklärt werden. Bei dem Toten handelt es sich um einen 55-Jährigen aus dem Landkreis Hof. Weiterlesen
© TVO / Archiv

Trebgast: Männliche Leiche treibt im Badesee!

UPDATE (09:11 Uhr):

Wie die Polizei soeben offiziell in einem Pressestatement erklärte, wurde ein 79-Jähriger am Mittwochmorgen (31. Juli) leblos im Trebgaster Badesee (Landkreis Kulmbach) vorgefunden. Eine Zeugin entdeckte den Mann gegen 6:30 Uhr auf dem Wasser treibend und wählte den Notruf. Die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei waren schnell vor Ort. Mitarbeiter des örtlichen Bauhofes hatten den leblosen Mann zwischenzeitlich mit einem Boot aus dem Wasser geborgen. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Seniors feststellen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Kripo Bayreuth liegen derzeit keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung vor. Der Mann dürfte, laut Polizei, am Dienstagabend zum Schwimmen am See gewesen sein. Die Todesermittlungen dauern an.  

EILMELDUNG (08:46 Uhr):

Im Badesee in Trebgast (Landkreis Kulmbach) wurde ein lebloser Körper im Wasser gefunden. Das bestätigt das Polizeipräsidium Oberfranken an diesem Mittwochmorgen. Des Weiteren wurde ergänzt, dass es sich bei der Person um einen Mann handelt. Ein offizielles Statement der Polizei soll bald folgen.
© News5 / Merzbach

Kronach / Hummendorf: Wasserleiche am Montagmorgen entdeckt!

Der unbekannte Mann, der in der Nacht zum Samstag (16. März) in der Innenstadt von Kronach in den Fluss fiel, ist tot. Der Kronacher wurde bei Suchmaßnahmen am Montagmorgen (18. März) im Uferbereich der Rodach bei Hummendorf, einem Ortsteil von Weißenbrunn (Landkreis Kronach), gefunden. Die Kripo Coburg ermittelt.

 

Fußgänger können den Mann nicht aus dem Wasser ziehen

Wie berichtet, hatten zwei Fußgänger gegen 1:00 Uhr am Samstagmorgen die Rettungskräfte verständigt, weil sie im Fluss Kronach einen Mann entdeckten, der sich nicht mehr allein aus dem Wasser befreien konnte. Die beiden Zeugen versuchten noch, den Unbekannten aus dem Wasser zu ziehen, was allerdings misslang.

Umfangreiche Suchmaßnahmen bleiben am Wochenende ohne Erfolg

Anschließend liefen umfangreiche Suchmaßnahmen durch Kräfte der Wasserwacht, der DLRG, der Feuerwehren und der Polizei. Seit Samstagmittag waren außerdem Personensuchhunde und ein Polizeihubschrauber an der Suche beteiligt. Der Einsatz von Polizeitauchern oder Schlauchbooten war aufgrund des hohen Wasserstandes und der Fließgeschwindigkeit nicht möglich.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Vermisstenmeldung nach einem 57-Jährigen

Am Samstagabend ging bei der Polizei eine Vermisstenmeldung für einen 57-Jährigen Kronacher ein. Hierbei ergaben sich Hinweise, dass es sich bei dem von der Strömung mitgerissenen Mann um den 57-Jährigen handelte. Die weiteren Suchmaßnahmen am Samstag und Sonntag blieben allerdings ohne Erfolg.

Leiche bei Hummendorf entdeckt

Am Montagmorgen teilte gegen 06:15 ein Rettungsdienstmitarbeiter mit, dass er im Uferbewuchs der Rodach bei Hummendorf eine leblose Person entdeckte. Die alarmierten Rettungskräfte konnten den Mann allerdings nur noch tot bergen. Wie die Polizei zwischenzeitlich bestätigte, handelt es sich bei dem Leichnam um den vermissten Kronacher. Die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernahm die Kriminalpolizei Coburg.

Kronach: Unbekannter wird bei Hochwasser von der Flut mitgerissen
(Unkommentiertes Video)
Aktuell-Bericht vom Montag (18. März 2019)
Kronach: Vermisster Mann wurde tot in der Rodach aufgefunden!
© TVO

Gewaltverbrechen in Roth: Getöteter aus dem Raum Bamberg wurde schwer misshandelt!

Eine Passantin fand am letzten Mittwoch (20. Februar) eine zunächst unbekannte nackte, männliche Leiche im Stadtgebiet der mittelfränkischen Stadt Roth (Landkreis Roth). Durch die Obduktion konnte der Leichnam identifiziert werden. Bei dem Toten handelt es sich um einen Mann aus dem Bamberger Raum. Bei der Untersuchung wurde zudem festgestellt, dass der 56-Jährige das Opfer eines Tötungsdeliktes wurde. Aufgrund von intensiven Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei wurden bereits eine Frau (33) und ein Mann (34) als dringend tatverdächtig festgenommen. Wir berichteten! Nähere Einzelheiten gab das Polizeipräsidium Mittelfranken heute bekannt.

Spaziergängerin entdeckt Leiche

Den unbekleideten Leichnam entdeckte am letzten Mittwochnachmittag (20. Februar) eine Spaziergängerin zwischen dem Rother Westring und der Rednitz in einer Böschung. Aufgrund des Zustandes und der Lage der Leiche übernahm die Mordkommission der Kripo Schwabach den Fall, sperrte den Fundort großräumig ab und untersuchte ihn. Unter anderem kamen hier Personensuchhunde, Kräfte der Bereitschaftspolizei und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Weiterhin wurde eine 20 Ermittler umfassende SOKO "Rednitz" gegründet. Mit mehreren Fotos wurde zudem in der Öffentlichkeit nach Hinweisen zur Herkunft des Koffers, der unmittelbar neben dem Toten lag, gesucht.

Leiche in Roth gefunden: Mann aus dem Raum Bamberg wurde schwer misshandelt!

Leiche weist Zeichen einer körperlichen Misshandlung auf

Eine am Donnerstag (21. Februar) durchgeführte Obduktion ergab, dass der Tote Zeichen einer schwersten körperlichen Misshandlung aufwies. Diese führte letztendlich zum Tod des Mannes. Die Untersuchung des Koffers ergab weiterhin, dass der Getötete mit großer Wahrscheinlichkeit in dem Koffer transportiert worden war.

Zeugenhinweis führt zu den Verdächtigen

Aufgrund eines Zeugenhinweises, der am Sonntag (24. Februar) bei der Polizei einging, wurde bekannt, dass eine 33-jährige Frau aus Nürnberg möglicherweise nähere Hinweise auf die Identität des Opfers geben kann. Eine Überprüfung der Frau und ihrer Wohnung in Nürnberg-Schoppershof bestätigte dies und führte zu einem dringenden Tatverdacht gegen sie und einen Bekannten (34), der ebenfalls noch am Sonntag durch Spezialeinsatzkräfte festgenommen wurde.

 

© Polizei Mittelfranken© Polizei Mittelfranken

Verdächtige bestreiten, den 56-Jährigen getötet zu haben

Beide räumen in ihren Vernehmungen ein, bei der Beseitigung des Leichnams mitgewirkt zu haben. Sie bestritten aber, den 56-Jährigen getötet zu haben. Nach den Erkenntnissen der Ermittler wurde der Getötete in dem aufgefundenen Koffer und mit einem gemieteten schwarzen Seat Ibiza - mit Hamburger Kennzeichen - an den Fundort transportiert. Die Wohnung der 33-jährigen Tatverdächtigen wird in den kommenden Tagen weiter intensiv auf Spuren untersucht werden, so die Polizei. Laut den Ermittlern kann mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden kann, dass der 56-Jährige dort zu Tode kam.

Verdächtige in Untersuchungshaft

Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Nürnberg erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth die Haftbefehle wegen des Verdachtes auf Totschlag. Die beiden Verdächtigen sitzen seit dem gestrigen Montag (25. Februar) in Untersuchungshaft.

Ermittler suchen Zeugen

Bislang gingen bei der Kriminalpolizei Schwabach rund 30 Hinweise ein, denen die Ermittler nun nachgehen. Insbesondere werden Zeugen gesucht, die von Dienstag (19. Februar / 21:15 Uhr) bis Mittwoch (20. Februar / 05:20 Uhr) eine Frau und einen Mann mit einem großen Koffer beziehungsweise einen schwarzen Pkw (Seat Ibiza mit Hamburger Kennzeichen) im Bereich der Schoppershofstraße in Nürnberg oder im Bereich des Auffindeortes in Roth (Westring) gesehen haben.

© Polizei Mittelfranken© Polizei Mittelfranken

Das Hinweistelefon der Polizei ist dazu unter der Rufnummer 0911 / 21 12 - 3333 rund um die Uhr erreichbar.

Roth in Mittelfranken: Unbekannte Leiche identifiziert – Toter ist ein Mann aus Bamberg!

Eine Passantin fand am letzten Mittwoch (20. Februar) eine zunächst unbekannte männliche Leiche im Stadtgebiet der mittelfränkischen Stadt Roth (Landkreis Roth). Nach einer Obduktion wurde der Leichnam jetzt identifiziert. Bei dem Toten handelt es sich um einen 56-jährigen Mann aus Bamberg. Die Polizei geht derzeit von einem Gewaltverbrechen aus. Aufgrund intensiver Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei wurden nun eine Frau (32) und ein Mann (34) als dringend tatverdächtig festgenommen. Nähere Einzelheiten gibt das Polizeipräsidium Mittelfranken am Dienstagmittag (26. Februar) bekannt. Weiterlesen
1 2 3 4 5