Tag Archiv: Leiche

© TVO / Archiv

Trebgast: Männliche Leiche treibt im Badesee!

UPDATE (09:11 Uhr):

Wie die Polizei soeben offiziell in einem Pressestatement erklärte, wurde ein 79-Jähriger am Mittwochmorgen (31. Juli) leblos im Trebgaster Badesee (Landkreis Kulmbach) vorgefunden. Eine Zeugin entdeckte den Mann gegen 6:30 Uhr auf dem Wasser treibend und wählte den Notruf. Die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei waren schnell vor Ort. Mitarbeiter des örtlichen Bauhofes hatten den leblosen Mann zwischenzeitlich mit einem Boot aus dem Wasser geborgen. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Seniors feststellen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Kripo Bayreuth liegen derzeit keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung vor. Der Mann dürfte, laut Polizei, am Dienstagabend zum Schwimmen am See gewesen sein. Die Todesermittlungen dauern an.

 

EILMELDUNG (08:46 Uhr):

Im Badesee in Trebgast (Landkreis Kulmbach) wurde ein lebloser Körper im Wasser gefunden. Das bestätigt das Polizeipräsidium Oberfranken an diesem Mittwochmorgen. Des Weiteren wurde ergänzt, dass es sich bei der Person um einen Mann handelt. Ein offizielles Statement der Polizei soll bald folgen.

© News5 / Merzbach

Kronach / Hummendorf: Wasserleiche am Montagmorgen entdeckt!

Der unbekannte Mann, der in der Nacht zum Samstag (16. März) in der Innenstadt von Kronach in den Fluss fiel, ist tot. Der Kronacher wurde bei Suchmaßnahmen am Montagmorgen (18. März) im Uferbereich der Rodach bei Hummendorf, einem Ortsteil von Weißenbrunn (Landkreis Kronach), gefunden. Die Kripo Coburg ermittelt.

 

Fußgänger können den Mann nicht aus dem Wasser ziehen

Wie berichtet, hatten zwei Fußgänger gegen 1:00 Uhr am Samstagmorgen die Rettungskräfte verständigt, weil sie im Fluss Kronach einen Mann entdeckten, der sich nicht mehr allein aus dem Wasser befreien konnte. Die beiden Zeugen versuchten noch, den Unbekannten aus dem Wasser zu ziehen, was allerdings misslang.

Umfangreiche Suchmaßnahmen bleiben am Wochenende ohne Erfolg

Anschließend liefen umfangreiche Suchmaßnahmen durch Kräfte der Wasserwacht, der DLRG, der Feuerwehren und der Polizei. Seit Samstagmittag waren außerdem Personensuchhunde und ein Polizeihubschrauber an der Suche beteiligt. Der Einsatz von Polizeitauchern oder Schlauchbooten war aufgrund des hohen Wasserstandes und der Fließgeschwindigkeit nicht möglich.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Vermisstenmeldung nach einem 57-Jährigen

Am Samstagabend ging bei der Polizei eine Vermisstenmeldung für einen 57-Jährigen Kronacher ein. Hierbei ergaben sich Hinweise, dass es sich bei dem von der Strömung mitgerissenen Mann um den 57-Jährigen handelte. Die weiteren Suchmaßnahmen am Samstag und Sonntag blieben allerdings ohne Erfolg.

Leiche bei Hummendorf entdeckt

Am Montagmorgen teilte gegen 06:15 ein Rettungsdienstmitarbeiter mit, dass er im Uferbewuchs der Rodach bei Hummendorf eine leblose Person entdeckte. Die alarmierten Rettungskräfte konnten den Mann allerdings nur noch tot bergen. Wie die Polizei zwischenzeitlich bestätigte, handelt es sich bei dem Leichnam um den vermissten Kronacher. Die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernahm die Kriminalpolizei Coburg.

Kronach: Unbekannter wird bei Hochwasser von der Flut mitgerissen
(Unkommentiertes Video)
Aktuell-Bericht vom Montag (18. März 2019)
Kronach: Vermisster Mann wurde tot in der Rodach aufgefunden!
© TVO

Gewaltverbrechen in Roth: Getöteter aus dem Raum Bamberg wurde schwer misshandelt!

Eine Passantin fand am letzten Mittwoch (20. Februar) eine zunächst unbekannte nackte, männliche Leiche im Stadtgebiet der mittelfränkischen Stadt Roth (Landkreis Roth). Durch die Obduktion konnte der Leichnam identifiziert werden. Bei dem Toten handelt es sich um einen Mann aus dem Bamberger Raum. Bei der Untersuchung wurde zudem festgestellt, dass der 56-Jährige das Opfer eines Tötungsdeliktes wurde. Aufgrund von intensiven Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei wurden bereits eine Frau (33) und ein Mann (34) als dringend tatverdächtig festgenommen. Wir berichteten! Nähere Einzelheiten gab das Polizeipräsidium Mittelfranken heute bekannt.

Spaziergängerin entdeckt Leiche

Den unbekleideten Leichnam entdeckte am letzten Mittwochnachmittag (20. Februar) eine Spaziergängerin zwischen dem Rother Westring und der Rednitz in einer Böschung. Aufgrund des Zustandes und der Lage der Leiche übernahm die Mordkommission der Kripo Schwabach den Fall, sperrte den Fundort großräumig ab und untersuchte ihn. Unter anderem kamen hier Personensuchhunde, Kräfte der Bereitschaftspolizei und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Weiterhin wurde eine 20 Ermittler umfassende SOKO "Rednitz" gegründet. Mit mehreren Fotos wurde zudem in der Öffentlichkeit nach Hinweisen zur Herkunft des Koffers, der unmittelbar neben dem Toten lag, gesucht.

Leiche in Roth gefunden: Mann aus dem Raum Bamberg wurde schwer misshandelt!

Leiche weist Zeichen einer körperlichen Misshandlung auf

Eine am Donnerstag (21. Februar) durchgeführte Obduktion ergab, dass der Tote Zeichen einer schwersten körperlichen Misshandlung aufwies. Diese führte letztendlich zum Tod des Mannes. Die Untersuchung des Koffers ergab weiterhin, dass der Getötete mit großer Wahrscheinlichkeit in dem Koffer transportiert worden war.

Zeugenhinweis führt zu den Verdächtigen

Aufgrund eines Zeugenhinweises, der am Sonntag (24. Februar) bei der Polizei einging, wurde bekannt, dass eine 33-jährige Frau aus Nürnberg möglicherweise nähere Hinweise auf die Identität des Opfers geben kann. Eine Überprüfung der Frau und ihrer Wohnung in Nürnberg-Schoppershof bestätigte dies und führte zu einem dringenden Tatverdacht gegen sie und einen Bekannten (34), der ebenfalls noch am Sonntag durch Spezialeinsatzkräfte festgenommen wurde.

 

© Polizei Mittelfranken© Polizei Mittelfranken

Verdächtige bestreiten, den 56-Jährigen getötet zu haben

Beide räumen in ihren Vernehmungen ein, bei der Beseitigung des Leichnams mitgewirkt zu haben. Sie bestritten aber, den 56-Jährigen getötet zu haben. Nach den Erkenntnissen der Ermittler wurde der Getötete in dem aufgefundenen Koffer und mit einem gemieteten schwarzen Seat Ibiza - mit Hamburger Kennzeichen - an den Fundort transportiert. Die Wohnung der 33-jährigen Tatverdächtigen wird in den kommenden Tagen weiter intensiv auf Spuren untersucht werden, so die Polizei. Laut den Ermittlern kann mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden kann, dass der 56-Jährige dort zu Tode kam.

Verdächtige in Untersuchungshaft

Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Nürnberg erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth die Haftbefehle wegen des Verdachtes auf Totschlag. Die beiden Verdächtigen sitzen seit dem gestrigen Montag (25. Februar) in Untersuchungshaft.

Ermittler suchen Zeugen

Bislang gingen bei der Kriminalpolizei Schwabach rund 30 Hinweise ein, denen die Ermittler nun nachgehen. Insbesondere werden Zeugen gesucht, die von Dienstag (19. Februar / 21:15 Uhr) bis Mittwoch (20. Februar / 05:20 Uhr) eine Frau und einen Mann mit einem großen Koffer beziehungsweise einen schwarzen Pkw (Seat Ibiza mit Hamburger Kennzeichen) im Bereich der Schoppershofstraße in Nürnberg oder im Bereich des Auffindeortes in Roth (Westring) gesehen haben.

© Polizei Mittelfranken© Polizei Mittelfranken

Das Hinweistelefon der Polizei ist dazu unter der Rufnummer 0911 / 21 12 - 3333 rund um die Uhr erreichbar.

Roth in Mittelfranken: Unbekannte Leiche identifiziert – Toter ist ein Mann aus Bamberg!

Eine Passantin fand am letzten Mittwoch (20. Februar) eine zunächst unbekannte männliche Leiche im Stadtgebiet der mittelfränkischen Stadt Roth (Landkreis Roth). Nach einer Obduktion wurde der Leichnam jetzt identifiziert. Bei dem Toten handelt es sich um einen 56-jährigen Mann aus Bamberg. Die Polizei geht derzeit von einem Gewaltverbrechen aus. Aufgrund intensiver Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei wurden nun eine Frau (32) und ein Mann (34) als dringend tatverdächtig festgenommen. Nähere Einzelheiten gibt das Polizeipräsidium Mittelfranken am Dienstagmittag (26. Februar) bekannt. Weiterlesen
© Bundespolizei

A73 bei Bamberg: Leiche in Kofferraum eines Fahrzeuges gefunden

UPDATE (Montag, 17:50 Uhr):

21-Jähriger sitzt in Untersuchungshaft

Wie am Sonntag berichtet, fanden Polizeibeamte im Kofferraum eines Pkw am frühen Sonntagmorgen (25. November) im Bereich von Bamberg eine weibliche Leiche. Der Fahrer wurde nach einer kurzen Flucht festgenommen und der Nürnberger Mordkommission überstellt. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte am Montag den Haftantrag wegen Mord gegen den 21-jährigen Fahrer des Wagens, in dem man die tote Frau fand. Der junge Mann sitzt nun in Untersuchungshaft. Zu den gestellten Vorwürfen äußerte sich der 21-Jährige nicht.

Obduktionsergebnis liegt vor

Die umgehend angeordnete Obduktion des Leichnams brachte als Ergebnis, dass die 57-jährige Nürnbergerin eines gewaltsamen Todes starb. Weitere Todesumstände wurden mit dem Verweis auf das laufende Verfahren nicht getätigt. Weiterhin machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben, in welcher Beziehung die beiden Personen zueinander standen.

Anwesen in Nürnberg durchsucht?

Laut Informationen der BILD wurde noch am Sonntag von Beamten der Kripo Nürnberg ein Anwesen in der Stadt durchsucht. Den Angaben nach sollen dort Spuren gesichert worden sein. Eine Bestätigung seitens der Ermittler gab es hierfür allerdings nicht.

ERSTMELDUNG (Sonntag, 13:25 Uhr):

Am frühen Sonntagmorgen (25. November) wollte eine Polizeistreife auf der Autobahn A73 bei Bamberg ein Fahrzeug kontrollieren. Nach einer kurzen Flucht konnte der Fahrer gestellt werden. In dem Kofferraum wurde dann eine tote Frau aufgefunden. Die Polizei ermittelt jetzt wegen einem Tötungsdelikt.

Flüchtender kann von der Polizei gestoppt werden

Wie die Polizei Mittelfranken mitteilte, fiel gegen 01:00 Uhr einer Polizeistreife auf der A73 bei Bamberg ein Fahrzeug auf, das in Schlangenlinien unterwegs war. Der Fahrer flüchtete zunächst vor der Polizei und verließ die Autobahn. Der Mann konnte schließlich nach einem Fluchtversuch zu Fuß festgenommen werden.

Tote Frau im Kofferraum

Im Kofferraum des Fahrzeugs wurde in der Folge eine weibliche Leiche entdeckt. Die aus Nürnberg stammende 57-jährige Frau ist laut Polizeibericht nach einem ersten Anschein durch eine Gewalteinwirkung zu Tode gekommen.

Obduktion der Toten angeordnet

Der Fahrer des Fahrzeugs, ein 21-jähriger Mann, wurde als Tatverdächtiger festgenommen. Beamte der Nürnberger Kriminalpolizei übernahmen die Ermittlungen. Derzeit werden Zeugen und der Tatverdächtige zu den Ereignissen vernommen. Zudem wertet die Spurensicherung vorhandene Spuren aus. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth hat eine Obduktion der Leiche angeordnet. Die Ermittlungen dauern an.

Mainleus: Leiche im Waldstück identifiziert!

Wie wir bereits berichteten, entdeckten Jäger am Samstag (10. November) eine Leiche im Waldstück nahe des Mainleuser Ortsteils Veitlahm (Landkreis Kulmbach). Mittlerweile steht fest, dass es sich bei dem Toten um den vermissten 33-Jährigen aus Bayreuth handelt. Dieser galt seit Mai 2017 als vermisst. Weiterlesen

© News5 / Fricke

Suche nach Heike H. bei Naila: Keine Leiche gefunden

Die Grabungsarbeiten auf der Staatsstraße ST2195 aufgrund der Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Verschwinden einer jungen Frau vor über 30 Jahren sind abgeschlossen. Es wurden keine Leiche oder verfahrensrelevanten Gegenstände gefunden. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof werden weitergeführt.

Weiterlesen

Fall Peggy: Mutmaßlicher Mörder nach 17 Jahren überführt?

Die Staatsanwaltschaft Bayreuth und das Polizeipräsidium Oberfranken teilten am heutigen Freitag (21. September) in einer Pressekonferenz mit, dass der verdächtige Manuel S. gestanden hat, den Leichnam der damals neunjährigen Peggy aus Lichtenberg (Landkreis Hof) in Rodacherbrunn (Thüringen) vergraben zu haben. Er steht zudem unter Mordverdacht. Die Polizei bittet nun um Mithilfe aus der Bevölkerung.

 

Ist Manuel S. Peggys Mörder?

Manuel S. soll nach eigenen Aussagen nicht der Mörder von Peggy sein, sondern das tote Mädchen lediglich von einem Mann entgegen genommen haben. Der andere Mann habe ihn an einer Bushaltestelle in der Poststraße in Lichtenberg angehalten und dort die Leiche gegeben. Manuel S. soll noch versucht haben Peggy zu beatmen. Anschließend hat er sie in eine rote Decke gewickelt, in seinen Kofferraum gelegt und im Wald bei Rodacherbrunn vergraben. Danach habe er Jacke und Schulranzen bei sich zu Hause verbrannt.

Unbekannter soll Manuel S. angehalten haben

Über den Mann, der die Leiche übergeben haben soll, ist bislang nichts bekannt. Jedoch soll Manuel S. den Namen des Unbekannten genannt haben. In der vergangenen Woche durchsuchte die Polizei das Haus von Manuel S. im Landkreis Wunsiedel und vernahmen den Mann anschließend. (Wir berichteten.) Die Polizei bittet um Hinweise zu dem Verdächtigen Manuel S. und vor allem zu seinen goldenen Audi 80. Als Belohnung wurden 30.000 Euro ausgelobt.

© Polizeipräsidium Oberfranken© Polizeipräsidium Oberfranken
© Polizeipräsidium Oberfranken

Verdächtiger auf freiem Fuß

Manuel S. befindet sich aktuell auf freiem Fuß, allerdings lautete der Tatbestand gegen den 41-Jährigen auf Mord. Eine Haft setzt allerdings einen dringenden Tatverdacht voraus und dieser ist laut Polizei aktuell nicht erkennbar. Wie glaubwürdig die Aussage von Manuel S. ist, wollte man bei der Pressekonferenz nicht beantworten. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Ermittlungen dauern an

Der 41 Jahre alte Mann war bereits am Anfang der Ermittlungen im Fall Peggy ins Visier der Beamten geraten. Jedoch hatte der Mann ein Alibi, an welchem 17 Jahre lang niemand gezweifelt hatte. Die SOKO Peggy hat all die Jahre die Ermittlungen akribisch weiter geführt. Vor einigen Tagen führten diese Ermittlungen die Polizei dann auf die Spur von Manuel S. So entdeckte eine forensische Palynologin (Pollenkunde) an den sterblichen Überresten des Mädchens unterschiedliche, mikroskopisch kleine Pollen, die im weiteren Untersuchungsgang als Bestandteile von Torf identifiziert werden konnten. Hier ergab sich ein Bezug zu Pflanzarbeiten des Mannes am Tattag, die den Ermittlern bereits bekannt waren. Am Ablageort gesicherte Mikropartikel stellten sich nach der Begutachtung als Farbreste dar, wie sie in Renovierungsmüll vorkommen. Den Ermittlern war bekannt, dass der jetzt Beschuldigte damals umfangreiche Renovierungsarbeiten ausgeführt hatte.

Goldener Audi ausfindig gemacht

Weiter erzeugte die Sichtung von vorhandenen Videoaufzeichnungen aus der damaligen Sparkassenfiliale erhebliche Zweifel am bislang behaupteten Alibi des Mannes. Er war entgegen seiner bisherigen Angaben am Nachmittag des 7. Mai 2001 mit seinem Fahrzeug in Lichtenberg unterwegs. Die Ermittler konnten den goldfarbenen Audi 80 mittlerweile trotz der langen Zeit ausfindig machen und kriminaltechnisch untersuchen.   

Die Ermittler gehen derzeit von folgenden tatrelevanten Zeitpunkten am 7. Mai 2001 aus:

  • letzte gesicherte Sichtung von Peggy Knobloch um 13:24 Uhr am Henri-Marteau-Platz
  • gesicherter Aufenthalt des Manuel S. in der damaligen Sparkassenfiliale um 15:17 Uhr

In diesem Zusammenhang bitten die Kriminalbeamten erneut um Mithilfe der Bevölkerung und stellen folgende Fragen:

  • Wer hat am Montag, 7. Mai 2001, den goldfarbenen Audi 80 gesehen?
  • Wer hat an oder in dem Fahrzeug Personen wahrgenommen, gegebenenfalls mit Peggy Knobloch?
  • Wer hat Manuel S. zuvor jemals mit Peggy gesehen?
  • Wer kann die hier abgebildeten Farben mit Renovierungsarbeiten in Lichtenberg in Zusammenhang bringen?

Zeugen werden gebeten, sich mit der SOKO Peggy unter der Telefonnummer 0921/506-1414 in Verbindung zu setzen.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Pressekonferenz der Ermittler am Freitag (21.09.2018)
Fall Peggy: Pressekonferenz der Ermittler am Freitag (21.09.2018)

Mordfall Sophia L.: Tatverdächtiger sitzt seit heute in Oberfranken im Gefängnis!

Der wegen der Tötung von Sophia L. beschuldigte Lastwagenfahrer (41) sitzt seit dem heutigen Tag (31. August) in einer oberfränkischen Justizvollzugsanstalt ein. Dies teilte die Polizei am Freitagmittag mit. Unterdessen dauern die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth weiter an.

28-Jährige wird tot in Nord-Spanien gefunden

Wie berichtet, wollte die 28-jährige Studentin Sophia L. Mitte Juni per Anhalter von Leipzig in Richtung Nürnberg über die Autobahn A9 trampen. Hierzu stieg sie an einer Tankstelle im sächsischen Schkeuditz in den Lastwagen des später in Spanien festgenommenen 41-jährigen Truckers. Die Leiche der Frau wurde Ende Juni im Norden Spaniens aufgefunden.

Leichnam zur Bestattung freigegeben

Anfang dieser Woche konnte nach Abschluss des parallel in Spanien geführten Ermittlungsverfahrens der Leichnam nach Deutschland gebracht und von der Staatsanwaltschaft Bayreuth zur Bestattung freigegeben werden. (Hier die Meldung dazu!)

Am Donnerstag aus Spanien überführt

Die ebenfalls beantragte Auslieferung des Tatverdächtigen fand am gestrigen Donnerstag statt. Kripobeamte der Ermittlungsgruppe „Rastplatz“ aus Bayreuth holten den 41-Jährigen in  Spanien ab und überführten ihn nach Deutschland. Am heutigen Freitag erfolgte die Vorführung des Mannes bei einem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bayreuth. Hier wurde ihm der Haftbefehl wegen Mordes eröffnet. Im Anschluss lieferte die Polizei den dringend Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Weiterführende Informationen
Fall Sophia L.: Opfer eines Sexualdelikts? Spanische Medien wollen erste Obduktionsergebnisse kennen
(Aktuell-Bericht vom 11.07.2018)
Fall Sophia: Tatort in Oberfranken? Kripobeamte aus Bayreuth ermitteln auch in Spanien
(Aktuell-Bericht vom 25.06.2018)
Sophia L.: Oberfränkische Ermittler übernehmen den Fall der 28-Jährigen!
(PK vom 22.06.2018)
Leipzig / Landkreis Bayreuth: Polizei sucht auch in Oberfranken nach Sophia L.
(PK vom 21.06.2018)

Bayreuth: Staatsanwaltschaft gibt Leichnam von Sophia L. frei

Der Leichnam der getöteten Sophia L. wurde am heutigen Mittwoch (29. August) von der Staatsanwaltschaft Bayreuth zur Bestattung freigegeben. Dies teilte das Polizeipräsidium Bayreuth am Vormittag mit.

Trucker ist dringend tatverdächtig

Wie berichtet, stieg die 28-jährige Studentin im Juni 2018 als Tramperin in Sachsen in einen Lkw und wurde nach einer großen Suchaktion später tot in Spanien aufgefunden. Der 41 Jahre Trucker, der die Studentin mitnahm, ist dringend tatverdächtig, sie getötet zu haben.

Rechtsmedizinische Untersuchung am Dienstag

Nach der Freigabe des Leichnams durch die spanischen Behörden und der Überführung nach Deutschland wurde am Dienstagnachmittag (28. August) eine rechtsmedizinische Untersuchung durchgeführt. Am heutigen Vormittag gab dann die Staatsanwaltschaft Bayreuth die Leiche zur Bestattung frei. Die umfassenden Ermittlungen in dem Fall dauern an.

Weiterführende Informationen
Fall Sophia L.: Opfer eines Sexualdelikts? Spanische Medien wollen erste Obduktionsergebnisse kennen
(Aktuell-Bericht vom 11.07.2018)
Fall Sophia: Tatort in Oberfranken? Kripobeamte aus Bayreuth ermitteln auch in Spanien
(Aktuell-Bericht vom 25.06.2018)
Sophia L.: Oberfränkische Ermittler übernehmen den Fall der 28-Jährigen!
(PK vom 22.06.2018)
Leipzig / Landkreis Bayreuth: Polizei sucht auch in Oberfranken nach Sophia L.
(Aktuell-Bericht vom 21.06.18)

Fall Sophia L.: Leichnam wird nach Deutschland überführt

Die in Spanien geführten Ermittlungen im Fall der ermordeten Sophia L. sind nun abgeschlossen. Der Leichnam der 28 Jahre alten Tramperin wird demnächst nach Deutschland überführt. Der mutmaßliche Mörder der jungen Frau, ein 41-jähriger Lkw-Fahrer, wird ebenfalls demnächst nach Deutschland gebracht und muss sich dort strafrechtlich verantworten. Die umfassenden Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth dauern an. Weiterlesen
1 2 3 4 5