Tag Archiv: Leiche

© Hendrik Ertel / TVO

Kulmbach: Holzofen wohl schuld an Brand in Ziegelhütten

Nach dem verheerenden Brand mit einem Todesopfer in einer Sozialunterkunft für Wohnsitzlose im Kulmbacher Stadtteil Ziegelhütten gehen die Ermittler der Bayreuther Kripo davon aus, dass das Feuer im Bereich eines Ofens ausgebrochen ist. Die Untersuchungen zur Identifizierung der bis zur Unkenntlichkeit verbrannten Leiche dauern an.

Weiterlesen

© Hendrik Ertl / TVO

Kulmbach: Mann stirbt bei Brand in Ziegelhütten

Nur noch tot konnte am frühen Sonntagmorgen (20.12.) ein Mann nach einem Brand aus einer Sozialunterkunft für Wohnsitzlose in Ziegelhütten geborgen werden. Das Anwesen brannte vollständig nieder. Ein zweiter Bewohner konnte sich rechtzeitig aus dem brennenden Haus retten. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache aufgenommen.

Weiterlesen

Ebensfeld (Lkr. Lichtenfels): Vermisster Mann tot aufgefunden

Der seit Ende Januar aus Bad Staffelstein vermisste 78-Jährige ist am Samstagnachmittag tot aufgefunden worden. Ein Spaziergänger entdeckt die Leiche des Mannes bei Niederau im Main am Nachmittag. Einsatzkräfte bergen den Leichnam aus dem Gewässer. Nach einer ersten Untersuchung durch den Kriminaldauerdienst liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden für den Tod des Vermissten vor. Eine routinemäßige Obduktion in den nächsten Tagen soll aber die genauen Todesumstände klären.

 


 

Breitengüßbach (Lkr. Ba.): Leiche identifiziert – Es ist die Vermisste

Die Wasserleiche aus dem Unteroberndorfer Baggersee im Landkreis Bamberg ist identifiziert. Bei der Toten handelt es sich tatsächlich um die seit dem 22. Dezember letzten Jahres vermisste 69-jährige Frau aus Breitengüßbach. Das hat die rechtsmedizinische Untersuchung ergeben. Außerdem schließt die Polizei ein Gewaltverbrechen aus. Bei der Obduktion hat man keinen Hinweis auf eine Fremdeinwirkung gefunden. Im Dezember hatte die Polizei mit Spürhunden und einem Polizeihubschrauber vergeblich nach der Vermissten gesucht. Am Montag Abend hat ein Passant die Leiche in dem Baggersee entdeckt.

 


 

 

Breitengüßbach (Lkr. Bamberg): Leiche in Baggersee gefunden

Am Montagnachmittag entdeckt ein Passant eine tote Person im Unteroberndorfer Baggersee bei Breitengüßbach im Landkreis Bamberg. Während eines Spaziergangs findet er den Leichnam und verständigt die Polizei. Die tote Person kann im Anschluss durch die Wasserschutzpolizei und die Wasserwacht geborgen werden. Erste Ermittlungen zur Todesursache deuten nicht auf eine Fremdeinwirkung hin. Eine Obduktion der vermutlich weiblichen Leiche soll weiteren Aufschluss über die genauen Umstände geben, die zum Tod geführt haben. Auch die Identität der Person muss noch geklärt werden. Die rechtsmedizinischen Untersuchungen gestalten sich aufgrund des Zustandes des Leichnams als schwierig und werden einige Zeit andauern.

69-jährige Frau seit Dezember vermisst

Seit Dezember des vergangenen Jahres wird im Bereich Breitengüßbach eine 69-Jährige Frau vermisst. Speziell ausgebildete Suchhunde verfolgten zum damaligen Zeitpunkt eine Spur bis in den Ortsteil Unteroberndorf. Umfangreiche Suchmaßnahmen nach der Vermissten blieben jedoch ergebnislos. Die weiteren Ermittlungen müssen nun ergeben, ob es sich bei der toten Person um die vermisste Frau handelt. 

 


 

 

Arzberg (Lkr. Wunsiedel): 26-jähriger Vermisster aufgefunden

Der seit Ende Januar vermisste 26 Jahre alte Mann aus dem Arzberger Ortsteil Schlottenhof ist am Donnerstag tot aufgefunden worden. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Mann war seit  dem 25. Januar 2014 spurlos verschwunden. Die Suche nach ihm mit mehreren Streifenwagenbesatzungen sowie einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera verlief ohne Ergebnis. Am Donnerstagvormittag wurde der Vermisste im Ortsteil Kieselmühle leblos aufgefunden. Nach bisherigen Erkenntnissen der Kripo Hof kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden.

 


 

 

Bayreuth: Frau tot – Lebensgefährte verhaftet

Ein 41 Jahre alter Mann aus Bayreuth steht im dringenden Verdacht in der Nacht zum Dienstag seine 51-jährige Partnerin getötet zu haben. Polizisten finden die Frau am späten Nachmittag leblos in einer Wohnung im Stadtteil Glocke. Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen mit zahlreichen Beamten ist wenig später erfolgreich. Der 41-Jährige kann festgenommen und am Mittwochvormittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Dieser erlässt wegen Totschlags Haftbefehl gegen den Mann.

Aktueller Ermittlungsstand der Polizei

Der Bayreuther befindet sich nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Bayreuth in der Nacht auf Dienstag zusammen mit der Frau in seiner Wohnung. Dort geraten beide in einen Streit, der derart eskaliert, dass der 41-Jährige seine Lebensgefährtin erstickt. Das Ergebnis einer Obduktion, die am Mittwochvormittag in der Rechtsmedizin in Erlangen durchgeführt wurde, bestätigt die Todesursache.

Bekannter verständigt die Polizei

Der Mann gibt am späten Nachmittag des Dienstages gegenüber einem Bekannten an, die Frau umgebracht zu haben. Der verständigt daraufhin die Polizei. Sofort fahren Beamte mit mehreren Streifenwagen zum Tatort und finden dort die Leiche der Frau. Da die Beamten den 41-Jährigen nicht antreffen, fahnden sie umgehend mit zahlreiche Einsatzkräfte nach dem Tatverdächtigen. Kurz nach 20 Uhr können Bereitschaftspolizisten, die zur Unterstützung eingesetzt waren, den Gesuchten im Stadtgebiet widerstandslos festnehmen. 

Tatverdächtiger sitzt im Gefängnis

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth erfolgt am Mittwochnachmittag die Vorführung des 41-Jährigen bei dem Ermittlungsrichter. Nach dem Erlass eines Haftbefehls wird der Mann im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft dauern an.

Einen Bericht dazu zeigen wir Ihnen ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Fall Peggy: Untersuchungen schließen Kinderleiche aus

Die Staatsanwaltschaft Bayreuth und das Polizeipräsidium Oberfranken haben am Freitagnachmittag (10. Januar) vermeldet, dass in dem am Mittwoch (8. Januar) untersuchten Grab auf dem Friedhof in Lichtenberg (Landkreis Hof) keine Kinderknochen gefunden wurden. Die Polizei war dem Hinweis nachgegangen, die Leiche der seit 2001 verschwundenen Peggy Knobloch könnte in dem Grab liegen. Immerhin wurde damals, zwei Tage nach dem Verschwinden des Mädchens, auf dem Lichtenberger Friedhof eine 81-jährige Frau beerdigt. (Wir berichteten!) Jetzt steht fest: Es wurden zwar menschliche Überreste gefunden. Die rechtsmedizinischen Untersuchungen haben allerdings bestätigt, dass es sich dabei um Knochen eines Erwachsenen handelt.

 

>>> HIER geht es zu unserer Peggy-Themenseite vom vergangenen Mittwoch <<<

 

 


 

 

123456