Tag Archiv: Lichtenfels

© Polizeipräsidium Oberfranken

Auf dem Radar – Der TVO-Blitzdienst für die 04. Woche

Die überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei Oberfranken und TVO wollen das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden unter tvo.de wöchentlich mehrere Kontrollpunkte der Polizei veröffentlicht*.

Kontrollen im Raum Bamberg / Forchheim
  • Montag (25.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A73 zwischen Coburg & Bamberg
  • Dienstag (26.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B22 zwischen Bamberg & Ebrach
Kontrollen im Raum Bayreuth / Kulmbach
  • Montag (25.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B289 zwischen Marktleugast & Kulmbach 
  • Donnerstag (28.01.): Abstandskontrollen auf der A9 zwischen Hormersdorf & Gefrees
Kontrollen im Bereich von Coburg / Kronach / Lichtenfels
  • Montag (25.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B173 zwischen Kronach & Lichtenfels
  • Dienstag (26.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen Coburg & Kronach
  • Mittwoch (27.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Bamberg & Coburg
  • Donnerstag (28.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2206 zwischen Schalkau & Neustadt bei Coburg
Kontrollen im Bereich Hof / Wunsiedel
  • Montag (25.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2461 zwischen Hof & Münchberg
  • Dienstag (26.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen Bad Berneck & Tschechien
  • Mittwoch (27.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Kreisstraße HO21 zwischen Münchberg & Stammbach
  • Donnerstag (28.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B15 zwischen Hof & Rehau

 

FAHRT VORSICHTIG UND KOMMT SICHER ANS ZIEL!!!

 

*Die Messstellen werden weder in der Örtlichkeit genau bestimmt, noch sind es die gesamten Kontrollmaßnahmen der oberfränkischen Polizei an dem jeweiligen Tag!

© Pixabay / Symbolbild

Zivilcourage verhindert Schlimmeres in Lichtenfels: 23-Jähriger würgt Hund

Ein 23-Jähriger ging am Dienstagabend (19. Januar) in Lichtenfels auf den Hund einer 37 Jahre alten Frau los und würgte das Tier. Die Hilferufe der Frau wurden von einem 50-Jährigen gehört, sodass dieser noch rechtzeitig eingreifen konnte. Die Polizei nahm den Angreifer fest. Ihn erwarten mehrere Anzeigen. Weiterlesen
© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Nach Totalausfall der ILS Coburg: Notruf wieder erreichbar!

UPDATE (8:40 Uhr):

Notruf im Bereich Coburg wieder erreichbar

Nachdem aufgrund eines Schmorbrandes der Betrieb der Integrierten Leitstelle Coburg am Mittwochmorgen (20. Januar) komplett ausgefallen war, konnte eine Umleitung der Notrufnummer erfolgreich eingerichtet werden. Somit ist der Notruf 112 im betroffenen Bereich wieder erreichbar.

Unklar, wann ILS Coburg ihren Regelbetrieb aufnehmen kann

Seit 08:40 Uhr werden eingehende Notrufe in die Integrierte Leitstelle Hochfranken mit Sitz in Hof umgeleitet. Dort werden die Anrufe angenommen, Einsätze erfasst und Rettungsmittel des betroffenen Bereiches disponiert. Wann die Integrierte Leitstelle Coburg ihren Regelbetrieb wieder aufnehmen kann, ist aktuell nicht bekannt. Der Notruf 112 im betroffenen Bereich ist wieder uneingeschränkt erreichbar.

Aufgrund eines Schmorbrandes im Stromunterverteiler der Integrierten Leitstelle (kurz: ILS) Coburg kam es am Mittwochmorgen (20. Januar) zu einem Totalausfall. Somit ist der Notruf 112 im Einzugsgebiet nicht erreichbar. Der Zuständigkeitsbereich der ILS Coburg umfasst die Landkreise Coburg, Kronach, Lichtenfels und die kreisfreie Stadt Coburg.

Bei medizinischen Notfällen kann unter anderem die 110 gewählt wählen

Es wird dringend darum gebeten, medizinische Notfälle über den Polizeinotruf 110 oder der unter der Telefonnummer 09281 / 19222 zu melden. Parallel fährt die Integrierte Leitstelle Hof ihren Betrieb insofern hoch, dass sie den Not- und Überbrückungsbetrieb für die ILS Coburg übernehmen kann. Hierbei handelt es sich innerhalb der BRK-Leitstellen um ein standardisiertes und vereinbartes Vorgehen. Wie lange der Notruf der ILS Coburg nicht zu erreichen ist, ist bislang unklar.

Hilferufe & Einbruchstelle am Ostsee: Was ist in Bad Staffelstein passiert?

Hilferufe lösten am heutigen Dienstagmorgen (19. Januar) einen Großeinsatz im Bereich des Mittelsees in Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) aus. Zahlreiche Einsatzkräfte und mehrere Rettungshubschrauber suchten nach einer Person, welche sich möglicherweise in Not befinden könnte. Bei dem Einsatz wurde eine Einbruchstelle im Ostsee entdeckt. Letztendlich konnte die Herkunft der Hilferufe ermittelt werden. Weiterlesen
© Polizei

Körperverletzung in Lichtenfels: Polizei fahndet mit Foto nach dem Täter

Nach einer Körperverletzung am 16. August 2020 fahndet die Polizei jetzt mit einem Lichtbild nach dem mutmaßlichen Täter. Wer Hinweise auf die Identität des Mannes oder seines Begleiters geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Lichtenfels unter der 09571 / 95 200 in Verbindung zu setzen.

Öffentlichkeitsfahndung

Gegen 02:10 Uhr kam es in der Sommernacht des letzten Jahres in der Zweigstraße in Lichtenfels zuerst zu einer verbalen Streitigkeit zwischen zwei Gruppen mit vier Personen. Im Zuge des Wortgefechts zog der bislang unbekannte Täter seinen Gürtel aus der Hose und schlug einem 49-Jährigen mit der Gürtelschnalle auf den Kopf. Das Opfer erlitt hierdurch eine stark blutende Platzwunde, welche im Klinikum behandelt werden musste. Der unbekannte Täter flüchtete mit seinem Begleiter, in Richtung Stadtmitte. Die Polizei bittet mit dieser Öffentlichkeitsfahndung nun um Hinweise, um diese Körperverletzung aufzuklären.

© Polizei
© News5 / Merzbach

Pflegeheim in Lichtenfels: Lösten Impfteam-Mitarbeiter einen Corona-Ausbruch aus?

Haben Impfteams einen Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim in Oberfranken verursacht? Dies ist die Vermutung des Geschäftsführers des Pflegeheims Elisabeth in Lichtenfels, Fabian Franke. Fast alle Bewohner wurden positiv getestet. Auch zahlreiche Mitarbeiter erhielten einen positiven Bescheid. Franke versucht derzeit Bundeswehr-Kräfte als helfende Hände zu bekommen. Unterdessen stritt das Landratsamt Lichtenfels in einer Stellungnahme die Vorwürfe des Geschäftsführers ab.

Geschäftsführer des Pflegeheims sieht Impfteam-Mitarbeiter als Schuldige

Nach den Aussagen des Geschäftsführers sollen Impfteam-Mitarbeiter nach Weihnachten (27. und 28. Dezember) das Coronavirus in das Heim eingeschleppt und den Ausbruch verursacht haben. "Die einzigen Personen die unser Pflegeheim betreten haben, ohne negativ getestet zu sein, waren diese 20 Mitarbeiter des Impfteams", so Franke.

 

Das Risiko einer Virusübertragung im Rahmen einer Impfung ist äußerst gering, da es sich um einen sehr kurzen Kontakt handelt und die impfenden Personen während der Durchführung der Impfung persönliche Schutzausrüstung tragen.

(Stellungnahme des Landkreises Lichtenfels, 12. Januar 2021)

Interview mit Geschäftsführer Fabian Franke
Corona-Ausbruch in Pflegeheim in Lichtenfels: Geschäftsführer macht mobiles Impfteam verantwortlich

Landratsamt Lichtenfels weist die Vorwürfe zurück

Seitens des Impfteams seien laut Heimleitung die notwendigen Mindestabstände nicht eingehalten worden sein. Zudem zweifelte man den korrekten Sitz des Mund-Nasen-Schutzes an und beschuldigte die Mitarbeiter des Impfteams keine Schutzanzüge getragen zu haben, so das Landratsamt in der Stellungnahme, in der die Vorwürfe nun zurückgewiesen werden.

 

Von sämtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie allen betroffenen Ärzten des Impfzentrums wurde ausnahmslos bestätigt, dass in der Einrichtung sowohl Dienstkleidung, Schutzkittel als auch FFP2-Masken korrekt getragen wurden. ... Die Verabreichung einer Impfung setzt voraus, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern vom impfenden Arzt zum Patienten kurzfristig unterschritten werden muss.

(Stellungnahme des Landkreises Lichtenfels, 12. Januar 2021)

 

Seit Mitte Dezember Schnelltests bei allen Besuchern des Heims

Seit dem 14. Dezember 2020 werden alle Personen die das Pflegeheim betreten mit einem Schnelltest getestet und dürfen das Heim nur mit einem negativen Ergebnis betreten. Auf Frankes Nachfrage beim Landratsamt, die negativen Testergebnisse des Impfteams zu sehen, konnten diese nicht vorgelegt werden.

 

Sowohl Antigenschnelltests als auch PCR-Tests liefern nur eine Momentaufnahme und sagen nichts über den tatsächlichen Infektionsstatus eines Getesteten aus. So kann sich eine Person trotz negativem Testergebnis bereits in der Inkubationsphase befinden. In diesem Fall wird das Ergebnis eines neuerlichen Tests zu einem späteren Zeitpunkt positiv ausfallen. ... Das aktuelle Ausbruchsgeschehen im Pflegeheim Elisabeth lässt keine Rückschlüsse auf ein Fehlverhalten des Impfteams zu.

(Stellungnahme des Landkreises Lichtenfels, 12. Januar 2021)

 

51 von 58 Bewohner positiv getestet

Mittlerweile sind laut der Heimleitung 51 der 58 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet. Auch 33 Pfleger und Pflegerinnen fallen derzeit aus, da 28 Personen ebenfalls infiziert sind und sich derzeit in Quarantäne befinden. Das restliche Personal versucht derzeit die Versorgung der Bewohner zu gewährleisten.

Heimleitung stellt Antrag auf Unterstützung durch die Bundeswehr

Geschäftsführer Franke stellte nun einen Antrag, um Hilfe von der Bundeswehr zu erhalten. Dieser Antrag wurde bislang noch nicht von den verantwortlichen Stellen beantwortet.

Gesundheitsamt führt Ermittlungen zum Corona-Ausbruch im Pflegeheim

Wie das Landratsamt abschließend mitteilte, bearbeitet und analysiert das örtliche Gesundheitsamt die Ausbruchsgeschehen im Landkreis Lichtenfels und leitet notwendige Infektionsschutzmaßnahmen ein, um einer weiteren Covid-19-Verbreitung vorzubeugen. So führt die Behörde derzeit umfassende Ermittlungen in Bezug auf das Pflegeheim Elisabeth durch.

Bilder des Pflegeheims in Lichtenfels
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

UPDATE vom Mittwochnachmittag (13. Januar):

Nachdem Heimleiter Fabian Franke gegenüber der Presse die Vorwürfe unterstrich, das örtliche Gesundheitsamt hätte zu spät reagiert und er hätte sich eine bessere Information von den Behörden vor der Impfung gewünscht, teilte das Landratsamt Lichtenfels am Mittwochachmittag in einer weiteren Stellungnahme mit:

 

Zu den Impfungen:

Im Vorfeld der Impfung hat das Landratsamt alle Heime und Einrichtungen nach der Impfbereitschaft abgefragt. ... Die Impfberatungsbögen wurden im Vorfeld verteilt. Es gab mehrere gemeinsame Videokonferenz mit den Heimleitungen und der Besuch des Impfteams wurde mit ihnen abgesprochen. Im Impfzentrum arbeitet ein hochengagiertes Team, Mitarbeiter und Ärzte. Oftmals neben der regulären Arbeitszeit. Sie alle sind fassungslos über diese Vorwürfe.

(Stellungnahme des Landkreises Lichtenfels, 13. Januar 2021)

 

Zur Arbeit des Gesundheitsamtes:

Auch dieser Vorwurf ist falsch. Im Landkreis Lichtenfels hat das Gesundheitsamt seit Beginn der Pandemie im März 2020 insgesamt 19 Ausbruchsgeschehen im Heimen und Einrichtungen im Landkreis professionell bearbeitet. Hinzu kommt eine Vielzahl an betroffenen Schulen und Kindertagesstätten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kannten hier kein Wochenende und auch keinen Feiertag. Die Bekämpfung der Pandemie war immer das oberste Ziel.

(Stellungnahme des Landkreises Lichtenfels, 13. Januar 2021)

 

Bewilligung: Pflegeheim erhält Unterstützung durch die Bundeswehr

Laut Landratsamt ist das Landratsamt aktuell im Pflegeheim Elisabeth mit dem Gesundheitsamt ständig vor Ort und im Austausch mit der Pflegedienstleitung und auch dem Heimleiter. Die Mitarbeiterin der Heimaufsicht ist seit 4. Januar zudem im ständigen Kontakt mit der Pflegedienstleitung. Auch hat das Landratsamt einen Antrag auf Unterstützung durch die Bundeswehr im Pflegeheim gestellt, der mittlerweile auch bewilligt wurde.

 

Statement von Landrat Christan Meißner

Es werden hier Personen nachgewiesenermaßen zu Unrecht an den Pranger gestellt, die sich über das übliche Maß hinaus zur Bekämpfung der Pandemie seit Monaten engagieren. ... Meine Beschäftigten und auch die Ärzte im Impfzentrum sind bestürzt über diese Vorwürfe. Sie alle machen hier eine großartige Arbeit und dies wollen sie auch weiterhin fokussiert tun. Dass wir ständig neue Vorwürfe entkräften müssen, bindet unnötige Kapazitäten, die besser bei der Bekämpfung des Ausbruchsgeschehen investiert sind. Nachdem das Ausbruchgeschehen abgeschlossen ist und eine Analyse vorliegt, findet sich sicherlich Zeit für eine Manöverkritik. Die Pandemie und auch das Virus kennt keinen Schuldigen! Wir müssen jetzt gemeinsam - Landratsamt und Heimleitung - das Ausbruchsgeschehen in den Griff bekommen. Schuldzuweisungen helfen hier aktuell niemanden!

(Christian Meißner, Landrat des Landkreises Lichtenfels am 13. Januar 2021)

Aktuell-Bericht vom Donnerstag (14. Januar)
Corona-Ausbruch in Lichtenfels: Schleppten Impfteam-Mitarbeiter das Virus ein?
© BRK Lichtenfels

Lichtenfels / Bad Staffelstein: Über 500 Corona-Schnelltests in BRK-Heimen in einer Woche

Ehrenamtliche Einsatzkräfte der BRK-Bereitschaften und der Wasserwachten führten innerhalb einer Woche über 500 Schnellests auf Corona in den beiden BRK-Wohn- und Pflegheimen in Lichtenfels und Bad Staffelstein durch. Wie das Rote Kreuz als Träger der Pflegeeinrichtungen mitteilte, wurde durch die Maßnahme ein optimales Testbild erreicht.

Zweite Reihentestung am Sonntag durchgeführt

Bei der ersten Reihentestung musste aufgrund eines positiven Einzel-Tests eine Nachtestung mittels eines PCR-Tests durchgeführt werden. Das Ergebnis steht hier noch aus. Man geht jedoch von einer Korrektur zu einem negativen Testergebnisses aus. Die zweite Reihentestung am vergangenen Sonntag verzeichnete nur negative Ergebnisse. Laut den Verantwortlichen wurden die Einsatzkräfte zuvor in die Anwendung der Schnelltests eingewiesen und geschult. Die Ehrenamtlichen achteten während ihres Einsatzes streng auf das Tragen der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) und die Hygienemaßnahmen.

 

Die zumeist im Sanitätsdienst ausgebildeten Aktiven sind ihre Sache ganz professionell angegangen und haben die Tests äußerst behutsam ausgeführt.

(Bernd Albert, ehrenamtlicher Testkoordinator)

Bilder der Reihentestung
© BRK Lichtenfels© BRK Lichtenfels© BRK Lichtenfels

Einsatzbereitschaft des Ehrenamtes gelobt

Zudem lobte man die Einsatzbereitschaft. Ohne die Unterstützung aus dem Ehrenamt - so Testkoordinator Thomas Petrak ergänzend - wäre es nicht möglich gewesen, innerhalb eines kurzen Zeitraums eine derart hohe Anzahl von Tests zu erreichen. So konnte man unter epidemiologischen Gesichtspunkten ein gutes Gesamtbild erzielen, da in den Pflegeeinrichtungen in kurzer Zeit möglichst alle Personen – Bewohner und Personal – getestet wurden. Vervollständigt wurde das Bild, da die Reihentestung innerhalb von sieben Tagen wiederholt werden konnte.

Testmöglichkeit für Besucher

Das ehrenamtliche Engagement ist aber nicht nur auf die Reihentestungen beschränkt. Auch für die Besucherschaft werden demnach regelmäßig in der Woche Termine für Testungen, die nach den gesetzlichen Vorgaben 48 Stunden Gültigkeit haben, angeboten. Kreisvorsitzender und Landrat Christian Meißner betonte den Sicherheitsaspekt. Die regelmäßige Anwendung von Schnelltests eröffne zumindest die Chance, möglichst frühzeitig einem Ausbruchsgeschehen zu begegnen und er unterstrich:

 

Die ehrenamtlichen Rotkreuzler leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Sicherheit für die Bevölkerung im Landkreis Lichtenfels.

(Kreisvorsitzender und Landrat Christian Meißner)

© Polizeipräsidium Oberfranken

Auf dem Radar – Der TVO-Blitzdienst für die 02. Woche

Die überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei Oberfranken und TVO wollen das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden unter tvo.de wöchentlich mehrere Kontrollpunkte der Polizei veröffentlicht*.

Kontrollen im Raum Bamberg / Forchheim
  • Montag (11.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A73 zwischen Bamberg und Ebensfeld
  • Dienstag (12.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Coburg und Bamberg
Kontrollen im Raum Bayreuth / Kulmbach
  • Montag (11.01.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Bayreuth
  • Dienstag (12.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B85 zwischen Bayreuth und Kulmbach
  • Mittwoch (13.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B22 zwischen kemnath und Bayreuth

 

Kontrollen im Bereich von Coburg / Kronach / Lichtenfels
  • Montag (11.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Coburg und Sonneberg
  • Dienstag (12.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen Kronach und Coburg
  • Mittwoch (13.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B173 zwischen Kronach und Hof
  • Donnerstag (14.01.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Coburg
  • Freitag (15.01.): Geschwindigkeitskontrollen im Bereich Redwitz an der Rodach
Kontrollen im Bereich Hof / Wunsiedel
  • Montag (11.01.): Abstandskontrollen auf der A9 zwischen Thüringen und Gefrees
  • Montag (11.01.): Kontrollen hinsichtlich Verbot elektronischer Geräte und Insassensicherung im Bereich Münchberg
  • Dienstag (12.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen Bad Berneck und Marktredwitz
  • Dienstag (12.01.): Insassensicherung und Verbot elektronischer Geräte im Bereich Naila
  • Dienstag (12.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B85 zwischen Bayreuth und Kulmbach
  • Mittwoch (13.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B289 zwischen Rehau und Kulmbach
  • Mittwoch (13.01.): Alkoholkontrollen im Bereich Kirchenlamitz
  • Mittwoch (13.01.): Drogenkontrollen im Bereich Kirchenlamitz
  • Donnerstag (14.01.): Abstandskontrollen zwischen Gefrees und Thüringen
  • Donnerstag (14.01.): Laserkontrollen auf der B173 zwischen Hof und Kronach
  • Freitag (15.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B173 zwischen Hof und Kronach
  • Freitag (15.01.): Laserkontrollen in Selb
  • Samstag (16.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der HO21 zwischen Münchberg und Stammbach
  • Samstag (16.01.): Alkoholkontrollen im Bereich Münchberg
  • Samstag (16.01.): Drogenkontrollen im Bereich Münchberg

FAHRT VORSICHTIG UND KOMMT SICHER ANS ZIEL!!!

 

*Die Messstellen werden weder in der Örtlichkeit genau bestimmt, noch sind es die gesamten Kontrollmaßnahmen der oberfränkischen Polizei an dem jeweiligen Tag!

© TVO / Archiv

Corona-Pandemie: Situation am Klinikum Fichtelgebirge angespannt!

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) vermeldete am Freitag (08. Januar) für den Landkreis Wunsiedel den höchsten 7-Tage-Inzidenzwert für ganz Bayern. Dieser liegt aktuell im Landkreis bei 341,3 (RKI & Landratsamt: 333,1). Vor diesem Hintergrund rechnet das Klinikum Fichtelgebirge mit den Standorten Marktredwitz und Selb damit, dass die Zahl der Corona-Erkrankungen weiter steigt. Wie das Klinikum mitteilte, werden derzeit vor Ort mehr Covid-19-Patienten betreut als in den Hochphasen der ersten Welle. Weiterlesen
© Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsmarkt Oberfranken: Arbeitslosenzahl steigt im Dezember weiter an

Die Corona-Krise schlug sich im abgelaufenen Monat auf den Arbeitsmarkt in Oberfranken nieder. Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Dezember 2020 um 427 Personen an. Im Vergleich zum November erhöhte sich die Arbeitslosenquote damit um 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wuchs die Quote um 0,6 Prozentpunkte.
Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Lichtenfels: 22-Jähriger wird gezielt von Autofahrer (20) angefahren und verletzt

Von einem Autofahrer (20) gezielt angefahren wurde am vergangenen Donnerstagnachmittag ein 22 Jahre alter Fußgänger in Lichtenfels, so die Polizei am Montag (04. Januar). Die Fahndung nach dem Täter verlief zunächst ohne Erfolg. Der Gesuchte stellte sich später der Polizei. Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar und werden derzeit ermittelt. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

Auf dem Radar – Der TVO-Blitzdienst für die 01. Woche

Die überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei Oberfranken und TVO wollen das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden unter tvo.de wöchentlich mehrere Kontrollpunkte der Polizei veröffentlicht*.

Kontrollen im Raum Bamberg / Forchheim
  • Montag (04.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A73 zwischen Bamberg & Ebensfeld 
  • Dienstag (05.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Coburg & Bamberg
Kontrollen im Raum Bayreuth / Kulmbach
  • Montag (04.01.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Bayreuth
  • Dienstag (05.01.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Pegnitz
  • Mittwoch (06.01.): Geschwindigkeitskontrolle auf der B470 zwischen Muggendorf & Pegnitz 
  • Donnerstag (07.01.): Abstandskontrollen auf der A9 zwischen Gefrees & Hormersdorf
Kontrollen im Bereich von Coburg / Kronach / Lichtenfels
  • Keine Blitzer für die kommende Woche gemeldet
Kontrollen im Bereich Hof / Wunsiedel
  • Dienstag (05.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Kreisstraße WUN1 zwischen Weißenstadt & Marktleuthen
  • Donnerstag (07.01.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B2 zwischen Hof & Töpen

 

FAHRT VORSICHTIG UND KOMMT SICHER ANS ZIEL!!!

 

*Die Messstellen werden weder in der Örtlichkeit genau bestimmt, noch sind es die gesamten Kontrollmaßnahmen der oberfränkischen Polizei an dem jeweiligen Tag!

© © BioNTech SE 2020, all rights reserved

Impfstart in weiten Teilen Oberfrankens verschoben: Panne in der Kühlkette!

Der Impfstart für die sieben Landkreise Coburg, Lichtenfels, Kronach, Kulmbach, Bayreuth, Hof, Wunsiedel und Forchheim verzögert sich. Grund: Bei der Auslieferung der ersten Charge des Impfstoffes für die Impfzentren sind Probleme bei der Nachvollziehbarkeit der Kühlkette aufgetaucht. Beim Auslesen der Temperaturlogger, die in den zentral beschafften Kühlboxen beigelegt wurden, sind Zweifel an der Einhaltung der Kühlkette für den Impfstoff aufgekommen, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung der Landräte am Sonntag (27. Dezember). Die Kühlboxen für den Transport wurden durch die bayerische Landesregierung zur Verfügung gestellt.

Nächste Impfstoff-Lieferung wird Montag / Dienstag erwartet

Wie ein Sprecher des Landratsamtes Lichtenfels auf Nachfrage von TVO mitteilte, handelt es sich oberfrankenweit bei der Lieferung um rund 1.000 Impfdosen, die heute zum ursprünglich geplanten Impfstart nicht zum Einsatz kommen konnten. Die nächste Lieferung des Impfstoffes wird am kommenden Dienstag (29. Dezember) erwartet. Bei einer möglichen Lieferung am morgigen Montag, wird der Impfstart vorgezogen.

Sicherheit der Patienten hat oberste Priorität

In einer Telefonkonferenz mit den betroffenen Landräten von Coburg, Lichtenfels, Kronach, Kulmbach, Bayreuth, Hof und Wunsiedel gemeinsam mit der Regierungspräsidentin von Oberfranken, Heidrun Piwernetz, wurde das weitere Vorgehen besprochen und sind der Auffassung, dass die Sicherheit für die Patienten oberste Priorität hat.

„Sollte es nur den geringsten Anhaltspunkt geben, dass der Impfstoff nicht zu 100 % den Qualitätskriterien entsprechen, wird diese Charge auch nicht verimpft. Die Bevölkerung vertraut darauf, dass sie einwandfreien Impfstoff gegen das Corona Virus erhält und deswegen kann es keine andere Lösung geben“

(Christian Meißner, Vorsitzender des Bezirksverbandes Oberfranken des Bayerischen Landkreistages)

Bei der Impfung gehe es nicht um Schnelligkeit

„Wir müssen einen hohen Qualitätsanspruch gerade und insbesondere beim Impfstoff zu 100% erfüllen. Es geht bei der Impfung gegen das Corona-Virus nicht darum, wer am schnellsten, die meisten Impfdosen verimpft. Sicherheit und gewissenhafte Arbeit zum Wohle der Bevölkerung hat hier allerhöchste Priorität!“

(Oliver Bär, Landrat)

Der Aktuell-Beitrag vom 28. Dezember
Corona-Krise: Panne beim Impfstart in Oberfranken
© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Zu schnell in Lichtenfels gefahren: Pkw überschlägt sich – Beifahrer (12) verletzt

UPDATE (22. Dezember):

Wegen hoher Geschwindigkeit auf nasser Fahrbahn velor am Montagnachmittag (21. Dezember) eine 42 Jahre alte Frau in Lichtenfels die Kontrolle über ihren Wagen und landete auf dem Dach. Ihr Sohn (12) war als Beifahrer mit im Auto und wurde verletzt.

42-Jährige gerät in einer Linkskurve nach rechts von der Straße ab

Gegen 16 Uhr befuhr die 42-Jährige mit ihrem Opel die Kronacher Straße in Richtung Michelau in Oberfranken und fuhr die B173 auf. Wegen nicht angepasster Geschwindigkeit geriet sie in einer Linkskurve mit ihrem Auto ins Schleudern und kam nach rechts von der Straße ab. Der Opel kippte um und landete auf dem Dach.

Zwölfjähriger kommt in ein Krankenhaus

Der Zwölfjährige zog sich durch den Unfall leichte Verletzungen zu und kam per Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Das Fahrzeug wurde total beschädigt. Es entstand ein Schaden von 3.000 Euro.


EILMELDUNG (16:20 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilt, kam am Montagnachmittag (21. Dezember) ein Pkw auf der Kronacher Straße in Lichtenfels, zur Auffahrt der B173, alleinbeteiligt von der Straße ab. Das Auto überschlug sich im Anschluss. Nach ersten polizeilichen Informationen sind zwei Personen verletzt. Weitere Details zum Unfall sind bislang nicht bekannt. In diesem Bereich kommt es aktuell (Stand: 16:20 Uhr) zu Verkehrsbehinderungen. Bitte achten Sie auf den Verkehr und bilden eine Rettungsgasse.

  • Weitere Informationen folgen
12345