Tag Archiv: Lichtenfels

Michelau (Lkr. Lichtenfels): Hoher Sachschaden bei Brand in Firmengebäude

Einen Schaden von geschätzten 250.000 Euro verursachte ein Feuer in einer Firma für Metalltechnik am Montagmorgen im Gemeindeteil Neuensee. Eine Person erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und kam in ein Krankenhaus.

150 Einsatzkräfte kämpfen gegen die Flammen

Der Brand brach gegen 8.45 Uhr im Bereich einer Maschine aus und griff schnell auf die Absauganlage der Firma in der Maintalstraße über. Rund 150 Einsatzkräfte eilten an die Brandstelle und der Feuerwehr gelang es schnell, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Bereits zuvor hatten etwa 60 Angestellte den betroffenen Gebäudeteil verlassen. Der leichtverletzte 52-Jährige konnte zwischenzeitlich wieder nach Hause.

Funkenflunk einer Schleifmaschine ist Auslöder

Ermittlungen des Fachkommissariats der Kriminalpolizei Coburg ergaben, dass es bei dem Betrieb der Schleifmaschine zum Funkenflug kam, dieser das Gerät entzündete und die Flammen anschließend auf die Absauganlage übergriffen.

 


 

 

IHK Oberfranken: Lichtenfelser Unternehmen sehen Verschlechterung

Die aktuelle Geschäftslage wird seitens der Lichtenfelser Unternehmer im Rahmen der Konjunkturbefragung der IHK für Oberfranken weiterhin überwiegend positiv beurteilt, wenngleich die Ergebnisse etwas schwächer ausfallen als zur Jahreswende. 30 Prozent der befragten Unternehmen beurteilen die aktuelle Geschäftslage als gut, nur 9 als schlecht. „Die Lichtenfelser Wirtschaft steht auf soliden Füßen“, so IHK-Vizepräsident Wilhelm Wasikowski.

Aussichten – Entgegen dem positiven Trend

Für die kommenden Monate rechnen die Lichtenfelser Unternehmer entgegen dem oberfränkischen Trend mit einer Verschlechterung. Dies ist vor allem auf die erwartete Nachfrageentwicklung im Ausland zurückzuführen. Wasikowski: „Vor allem die Nachfrage aus Russland und Nordamerika hat sich noch nicht wieder stabilisiert.“

Investitionsanstieg erwartet

„Trotzdem überwiegt für die mittelfristige Entwicklung der Optimismus“, so Wasikowski: „In keiner anderen Teilregion ist der Anteil der Unternehmen, die mehr investieren wollen, so hoch wie im Raum Lichtenfels.“ Gleichzeitig gibt es aber keine andere Teilregion, wo so viele Unternehmen keinerlei Investitionen planen. „Die Unternehmen geben ihre Zurückhaltung bei Investitionen auf“, so der IHK-Vizepräsident. Im Mittelpunkt der geplanten Investitionen stehen Ersatzbeschaffungenen sowie Investitionen in Umwetschutz und Rationalisierung

 


 

 

Oberfranken: Baden Verboten! – Keime & Bakterien in Badegewässern

Diese heißen Temperaturen schreien förmlich nach einer Abkühlung. Badegäste am Quellitzsee in Tauperlitz und beim Flussbad in Lichtenfels müssen aber auf einen Sprung in das kühle Nass verzichten. Die Behörden haben für die Gewässer ein Badeverbot verordnet. Aufgrund der ergiebigen Niederschläge Anfang Juni und des einhergehenden Hochwassers können Verunreinigungen mit Keimen und Bakterien nicht ausgeschlossen werden. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Lichtenfels: Rabiate Räuber am Werk

Die Geldbörse mit Bargeld raubten am frühen Samstagmorgen zwei bislang unbekannte Männer, als sie am Lichtenfelser Bahnhof einen 39-jährigen Mann aus Baden-Württemberg überfielen. Durch den Angriff erlitt der Beraubte leichte Verletzungen. Kurz vor 4 Uhr sprach einer der zwei Unbekannten den 39-Jährigen am Bahnhof an und forderte ihn auf, ihn zu den Bahngleisen zu begleiten. In einem abgesetzten Bereich versetzte einer der beiden Täter dem 39-Jährigen plötzlich Faustschläge ins Gesicht, woraufhin das Opfer zu Boden ging. Die Räuber verlangten von dem Baden-Württemberger die Herausgabe seines Bargeldes, was dieser schließlich auch tat. Anschließend flüchteten die zwei Unbekannten mit einem niedrigen dreistelligen Bargeldbetrag als Beute in Richtung Bamberger Straße. Der Überfallene erlitt Prellungen im Gesicht.

 Die beiden Räuber können wie folgt beschrieben werden:

Täter 1:

20 bis 25 Jahre, 185 bis 190 Zentimeter groß, kurze und dunkle Haare, sprach Deutsch mit fränkischem Dialekt, bekleidet mit einer dunklen Jacke

Täter 2:

20 bis 25 Jahre, geschätzte 175 Zentimeter groß, kräftige Statur

Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise auf die Täter oder zum Überfall unter der Tel.-Nr. 09561/6450.

 

Ahorn: Spenden der „Stiftung der Sparkasse Coburg – Lichtenfels“

Aus der Stiftung der Sparkasse Coburg – Lichtenfels werden am 25. Juni Spenden von insgesamt 41.500 Euro an gemeinnützige Einrichtungen aus der Region Coburg & Lichtenfels überreicht. In kurzen Statements werden die Vertreter der Institutionen die geförderten Vorhaben vorstellen. Ort der Spendenübergabe an die Einrichtungen ist das Gerätemuseum in Ahorn.


 

 

Bad Staffelstein (Lkr. Lichtenfels): 64-Jähriger erliegt seinen Unfall-Verletzungen

Ein 64-jähriger Mann aus Lichtenfels wurde am Montagmittag in Vierzehnheiligen (Lkr. Lichtenfels) bei einem Verkehrsunfall schwerst verletzt. Der Fiatfahrer kam von der Straße ab und stieß mit voller Wucht gegen einen massiven Baum. Kurz vor 12.00 Uhr war der Autofahrer mit seinem Fiat Punto in Vierzehnheiligen auf Höhe der Basilika in Richtung Grundfeld unterwegs. Auf der Gefällstrecke kam er mit dem Wagen plötzlich nach rechts von der Straße ab. Der Fiat durchfuhr zunächst eine an die Fahrbahn grenzende Wiese, bevor das Auto frontal gegen eine Linde krachte.

Zeugen leisteten erste Hilfe

Zeugen befreiten den zunächst eingeklemmten Fahrzeugführer aus dem Autowrack und begannen sofort mit der Reanimation des Mannes. Ein Notarztteam brachte den lebensgefährlich Verletzten in ein Krankenhaus. Die Unfallsachbearbeiter der Polizeistation Bad Staffelstein (Lkr. Lichtenfels) prüfen derzeit, ob eventuell gesundheitliche Probleme des Autofahrers zu dem Verkehrsunfall geführt hatten. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg wurde der total beschädigte Unfallwagen sichergestellt.

Update (Dienstag 7.50 Uhr):

Der 64-jährige Autofahrer, der am Montag in Vierzehnheiligen mit seinem Wagen verunglückte, erlag am frühen Abend seinen Verletzungen. Die Bemühungen der Ärzte blieben leider ohne Erfolg.

 


 

 

Oberfranken: Hochwasserschäden – Wenning macht sich ein Überblick

Regierungspräsident Wilhelm Wenning (CSU) hat sich am Donnerstagmittag über die Folgen des Hochwassers in Oberfranken persönlich informiert. Zusammen mit dem Lichtenfelser Landrat Christian Meißner besichtigte Wenning unter anderem den Hangrutsch an der Kreisstraße LIF 7 zwischen Hausen und Weingarten. Bei dem Treffen standen auch Sofortmaßnahmen für betroffene Bürger im Raum. Privatpersonen können 1.500 Euro Soforthilfe unbürokrätisch beantragen.


 

 

Lichtenfels: Durchgeweichte Böden – Hang rutscht ab

Das Hochwasser geht an einigen Stellen in Oberfranken wieder zurück. Jetzt kämpfen Anwohner und Einsatzkräfte mit den durchgeweichten Böden. So ist die Kreisstraße 7 im Landkreis Lichtenfels von einem Hangrutsch betroffen. Der Hang, unterhalb des Klosters Banz, ist bereits über sechs Meter weit in den Main gerutscht, zahlreiche Bäume wurden entwurzelt. Schlimmeres wird befürchtet. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“!

Ein Facebook-Album mit zahlreichen aktuellen Fotos gibt es auf unserer Facebook-Seite: www.facebook.com/fb.tvo

 


 

 

Altenkunstadt: Einbruch in Tankstelle – Zeugen gesucht

Eine größere Menge an Zigaretten fiel in der Nacht zum Donnerstag bislang unbekannten Einbrechern in einer Tankstelle in der Weismainer Straße in die Hände. Zudem beschädigten sie das Inventar. Am frühen Donnerstagmorgen verständigten Anwohner die Polizei, da mehrere, leere Kartons einer Altenkunstadter Tankstelle vor ihrem Haus lagen. Lichtenfelser Polizeibeamte stellten bei ihrem Eintreffen fest, dass zwischen 22 Uhr und 4.30 Uhr in die Tankstelle eingebrochen wurde. Die Unbekannten erbeuteten Zigaretten im fünfstelligen Eurobereich und transportierten diese mit einer Sackkarre aus dem Laden. Weiter richteten die Einbrecher einen Sachschaden von etwa 1.000 Euro an. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen übernommen.

Polizei bittet um Mithilfe

Wer im genannten Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Tankstelle gemacht hat wird gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 mit der Kripo in Coburg in Verbindung zu setzen.

 


 

 

Oberfranken: DB Regio erhält Zuschlag für Regionalexpress

Die DB Regio Nordostbayern betreibt für weitere zehn Jahre die Regionalexpresslinie von Hof bzw. Bayreuth nach Lichtenfels. Ab Dezember 2013 wird das bisher bestehende Angebot mit einer stündlichen Verbindung zwischen Hof bzw. Bayreuth nach Lichtenfels weitergeführt. Die Regionalexpresszüge von Hof und Bayreuth werden in Neuenmarkt-Wirsberg vereinigt oder getrennt und werden von Lichtenfels im Zwei-Stundentakt nach Bamberg verlängert. Das Unternehmen wird hierfür moderne Fahrzeuge der Baureihe 612 und 641 einsetzen. Durch den Zuschlag werden bei DB Regio Nordostbayern in den Standorten Hof und Bayreuth rund 50 Arbeitsplätze gesichert.

 


 

 

Lichtenfels: CSU nominiert Bürgermeisterkandidat

Der CSU-Kandidat für das Bürgermeisteramt in Lichtenfels heißt Prof.-Dr.Günter Dippold. Wie die CSU heute bekannt gab, wird Dippold bei der Wahl im März kommenden Jahres für diesen Posten ins Rennen gehen. Mit seiner Kandidatur tritt der parteilose Dippold die Nachfolge von Dr.Bianca Fischer an, die das Bürgermeisteramt seit 2002 begleitet, aus Altersgründen jedoch nicht wieder kandidieren will. Günter Dippold will sich nach eigener Aussage für ein barrierefreies und familienorientiertes Lichtenfels einsetzen. Außerdem will er sich für eine gute Bahnanbindung des oberfränkischen Ortes, auch über 2017 hinaus engagieren. Der 51-Jährige ist seit 2004 Honorarprofessor für Volkskunde und Europäische Ethnologie an der Uni Bamberg sowie Bezirksheimatpfleger in Oberfranken. Zudem engagiert er sich in einer Reihe von Geschichtsvereinen und wurde für seine Verdienste bereits mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und dem Frankenwürfel ausgezeichnet.

 


 

 

Lichtenfels: Zwölf hüpfende Männer legen Fahrstuhl lahm

Eine unerwartete Unterbrechung fand ein Junggesellenabschied gestern Mittag in Lichtenfels. Ein Fahrstuhl am Bahnhof blieb stecken, weil zwölf Männer während der Fahrt hüpften. Bundespolizei, Landespolizei und Feuerwehr mussten die Gruppe aus ihrer misslichen Lage befreien. Am Bahnsteig sollen die zwölf Männer bereits hüpfend in den Fahrstuhl eingestiegen sein. Auch während der Fahrt soll die Gruppe weitergehüpft sein, was zu viel für den Fahrstuhl war. Er blieb ungefähr ein Meter vor Erreichen der Endposition in der Personenunterführung stecken. Der Fahrstuhl ist für die Beförderung 14 Personen ausgelegt, streikte jedoch bei den zwölf hüpfenden Unterfranken. Bundespolizei, Landespolizei und Feuerwehr fuhren zum Bahnhof, um den „Eingesperrten“ zu helfen. Die eingesperrte Gruppe konnte sich aus eigener Kraft nicht aus dem Fahrstuhl befreien und klagte über Atemnot. Da sich bei den Männern erste Panik breitmachte, schlug die Feuerwehr ein Loch in die Glastür des Fahrstuhls, um die Männer zu befreien. Gegen 14:55 Uhr waren alle zwölf Teilnehmer des Junggesellenabschieds wohlbehalten aus dem Fahrstuhl gerettet. Am Fahrstuhl entstanden Schäden in geschätzter Höhe von 2.000 Euro. Die Bundespolizei nahm die Personalien für mögliche Schadenersatzforderungen auf, bevor die Gruppe ihren Weg fortsetzen konnte.

 


 

 

Creative Hobbies gerettet: Brunnen neuer Inhaber – Jobs gestrichen

Aufatmen bei den meisten Beschäftigten der Creative Hobbies Group in Schney bei Lichtenfels. Wie der Insolvenzverwalter Harald Schwartz aus Ingolstadt eben auf TVO-Anfrage bestätigt, ist die übertragene Sanierung des angeschlagenen Versenders von Bastel- und Deko-Artikeln geglückt. Seit heute ist der Brunnen-Konzern (www.brunnen.de) mit Sitz in Heilbronn offiziell neuer Inhaber. Creative Hobbies bleibt am Standort Schney bei Lichtenfels erhalten, allerdings wurde in den letzten Tagen rund 50 Mitarbeitern gekündigt. Diese Kündigungen haben alle Bereiche betroffen, vor allem aber die ehemalige Führungsriege des Bastel-Großhändlers. Creative-Hobbies hatte einen Umsatz von mehr als 30 Millionen Euro anvisiert. Gegenwärtig sind rund 15 Millionen Euro realistisch, so der Insolvenzverwalter. Insofern sei die personelle Verschlankung dringend notwendig gewesen. Das mittelständische Unternehmen hatte erst vor knapp einem Jahr seinen Hauptsitz in den Landkreis Lichtenfels verlegt. Wegen der zentralen europäischen Lage und den qualifizierten Mitarbeitern, wie es hieß. In Schney befindet sich das 11-Tausend Quadratmeter große Lager des Online-Versenders. Im Februar musste Creative Hobbys wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenz beantragen. Eigenen Angaben zufolge ist die Creative Hobby Group als Großhändler für Bastel- und Hobbybedarf Marktführer in Europa. Zu den Kunden zählen sowohl Internethändler als auch Filialbetreiber. Das Unternehmen sprach hierbei von mehr als 6.000 Geschäften in 25 Ländern. Die Ursprünge gehen bis ins Jahr 1825 zurück. Damals betrieb eine Familie Bamberger im oberfränkischen Mitwitz eine Bäckerei und handelte mit dekorativen Körben. Dieser Geschäftszweig entwickelte sich international. Nach diversen Fusionen, jüngst auch mit einschlägigen Schweizer und Niederländischen Unternehmen, gründete sich schließlich die Creative Hobbies Group mit Hauptsitz in Schney im Landkreis Lichtenfels.

 

Lichtenfels: Räuber überfallen 53-Jährige

Bislang Unbekannte beraubten am Montagmorgen eine 53-Jährige in der Frankenstraße in Lichtenfels. Sie verwendeten bei der Tat ein Messer und flüchteten mit der Beute. Die Lichtenfelserin war in der Frankenstraße zu Fuß unterwegs als ihr gegen 8.00 Uhr ein Mann entgegen kam. Zeitgleich näherte sich ein Komplize unbemerkt von hinten und griff der 53-Jährigen blitzschnell ins Haar. Während der Unbekannte sie weiterhin an den Haaren festhielt, bedrohte der andere Mann sie mit einem Messer und entriss ihr die Handtasche. Nachdem er die Tasche durchstöberte und einen niedrigen, dreistelligen Bargeldbetrag erbeutete, ließen die Täter  von der Frau ab und flüchteten in unterschiedliche Richtung. Während ein Räuber über die Wendenstraße in Richtung Oberwallenstadt türmte, ergriff der andere über die Frankenstraße in Richtung Bahngleise die Flucht.

Suche nach dem Duo

Die Lichtenfelser Polizei leitete sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach dem kriminellen Duo ein, die jedoch ergebnislos verliefen. Die weiteren Ermittlungen hat zwischenzeitlich die Kriminalpolizei Coburg übernommen und sucht nun Zeugen. Der Täter mit dem Messer konnte wie folgt beschrieben werden:

–                     zirka 30 bis 35 Jahre alt

–                     etwa 180 Zentimeter groß

–                     athletische Statur

–                     bekleidet mit einer dunkelblauen Kapuzenjacke und Jeans

 

Vom Komplizen, der die Frau an den Haaren festhielt, liegt nur eine vage Beschreibung vor:

–                     zirka 175 bis 180 Zentimeter groß

–                     schlanke Statur

–                     trug eine dunkle Kapuzenjacke

 

Hinweise bitte an die Kripo Coburg unter Tel.-Nr. 09561/6450.

Lichtenfels/Bamberg: Müll-Sammelaktion am Main

Staubsauger, Autoreifen, ein totes Wildschwein und sogar eine Wanne mit Asbest waren Teil der Ausbeute, die zahlreiche große und kleine Sammler bei der ersten gemeinsamen Müll-Sammel-Aktion am Main am 23. März 2013 geborgen haben. Die Resonanz auf den Aufruf des Flussparadieses Franken war außerordentlich beeindruckend: Angelvereine, Kommunen, BRK-Wasserwacht, Kanuvereine, Kanuvermieter und Jugendgruppen haben die Ufer, die Kanuanlegestellen, die Seen und den Fluss von Müll gereinigt. Die Verwaltungen der Abfallwirtschaft der Landkreise Bamberg und Lichtenfels und die Kommunen vor Ort unterstützten die Aktion mit der fachgerechten Entsorgung des Mülls.

„MUSS“ Müll- und Unrat-Sammel-Sack

Ziel der gemeinsamen Aktion war es auch, den vom Bayerischen Kanu-Verband im letzten Jahr gestarteten „MUSS“ Müll- und Unrat-Sammel-Sack in der Region bekannt zu machen. Dieser gehört auf jeder Kanutour mit ins Boot. Wie brandaktuell und wichtig das Thema weltweit ist, zeigt auch die neue Internetseite www.saubere-meere.de, die ebenfalls zum Weltwassertag 2013 an den Start gegangen ist.

45 46 47 48 49