Tag Archiv: LKW-Fahrer

© Bundespolizei

A9 / Gefrees: Trucker 31 Stunden ohne Pause unterwegs

Gravierende Verstöße gegen die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten stellten Beamte der Verkehrspolizei Hof bei der Kontrolle eines Lkw-Fahrers auf einem Parkplatz an der Autobahn A9 am gestrigen späten Freitagnachmittag (16. August) fest. Dies brachte dem Ertappten eine saftige Geldstrafe ein.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken / Symbolbild

Landkreis Hof: Unternehmer-Paar ließ Trucker als Scheinselbstständige hinter das Steuer

Ein aus dem Landkreis Hof stammendes Fuhrunternehmer-Paar setzte über einen Zeitraum von mehreren Jahren Lkw-Fahrer ein, die nicht als reguläre Arbeitnehmer geführt waren. Ermittlungen des Zolls ergaben, dass die Fahrer die Lkw der Spedition als Selbstständige nutzten, obwohl sie in die Organisations- und Weisungsstruktur des Unternehmens eingegliedert waren. Als sogenannte „Scheinselbstständige“ boten sie lediglich ihre Arbeitsleistung gegen eine Rechnungsstellung an.

Weiterlesen

© Polizei

Bamberg: Betrunkener Trucker mit fast drei Promille unterwegs!

In Teuchatz, einem Ortsteil von Heiligenstadt in Oberfranken (Landkreis Bamberg), fiel am Mittwochnachmittag (19. Juni) einem Zeugen ein Lkw auf, der in Schlangenlinien unterwegs war. Die alarmierte Polizei konnte den Trucker dann in der Geisfelder Straße in Bamberg stoppen.

Weiterlesen

© Polizei

A9 / Pegnitz: Lkw-Fahrer mit 2,4 Promille erwischt

Am Mittwochabend (29. Mai) stellte die Polizei an der Rastanlage Fränkische Schweiz, Richtung Berlin bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth), bei einem 36-jährigen Lkw-Fahrer einen Alkoholwert von 2,4 Promille fest. Für den Weißrussen ist damit der Führerschein erstmal weg.

Weiterlesen

© Pixabay

Trucker-Kontrollen in Oberfranken: Lkw-Fahrer mit über 3 Promille gestoppt!

Am Sonntagabend (12. Mai)  wurden im Zuge von mehreren Polizeikontrollen 15 alkoholisierte Lastwagenfahrer auf oberfränkischen Rastplätzen aus dem Verkehr gezogen. Die Aktion ging vom Bayerischen Innenministerium aus.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Schwerer Unfall in Bayreuth: Radfahrerin von LKW erfasst

Am Dienstagnachmittag (7. Mai) übersah in der Bayreuther Innenstadt ein Lkw-Fahrer eine 63-jährige Fahrrad-Fahrerin und fuhr sie an. Die Radfahrerin kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Weiterlesen

Hallstadt: Trucker zu betrunken für die Ausnüchterungszelle

In der Biegenhofstraße in Hallstadt hat ein massiv alkoholisierter tschechischer LKW-Fahrer am Samstagnachmittag (10. März 2019) einen Unfall verursacht. Der Mann war in so schlechtem Zustand, dass er die Nacht im Krankenhaus verbringen musste.

Rekordverdächtiger Promillewert

Der 58-jährige Trucker hatte dem 56-jährigen Fahrer eines Fords die Vorfahrt genommen, es kam zum Zusammenstoß. Den Insassen passierte dabei glücklicherweise nichts, der Sachschaden liegt insgesamt bei 8.000 Euro –  beide Fahrzeuge waren noch fahrbereit. Ein Atemalkoholtest bei dem LKW-Fahrer ergab dann allerdings den rekordverdächtigen Wert von 3,44 Promille.

Krankenhaus statt Polizei

Damit war der Mann tatsächlich zu betrunken für die Ausnüchterungszelle. Weil sich sein Gesundheitszustand ohnehin sichtlich verschlechterte – was allerdings nichts mit dem Unfall zu tun hatte – „durfte“ er nach der Blutentnahme auch gleich die Nacht im Klinikum Bamberg verbringen. Nach dem Ausnüchtern erwarten ihn eine lange Sperre der Fahrerlaubnis und eine saftige Geldstrafe.

 

© News5 / Merzbach

Coburg: Urteil gegen Kamikaze-Trucker könnte am Mittwoch fallen!

Im Prozess um die Kamikazefahrt eines Lkw-Fahrers in Stadt und Landkreis Coburg könnte am morgigen Mittwoch (17. Oktober) ein Urteil fallen. Ein heute 39-jähriger Lkw-Fahrer muss sich auf der Anklagebank wegen eines Vollrausches am Steuer verantworten.

Drogentour am Abend des 23. Januars 2018

Wie berichtet, soll der Trucker am Abend des 23. Januar 2018 unter Drogeneinfluss mit seinem Lkw eine Schneise der Verwüstung angerichtet haben. Fünf Personen wurden verletzt. Es entstand ein immenser Schaden. Die Vorfälle ereigneten sich im Stadtgebiet von Coburg, im südlichen Landkreis und auf der Autobahn A73. Der Mann hatte bereits gestanden, vor der Fahrt die Droge "Speed" zu sich genommen zu haben. Außerdem berichtete er von Eheproblemen. Ursprünglich lautete die Anklage auch auf versuchten Mord. Der Vorwurf wurde aber relativiert. Sollte der Angeklagte schuldig gesprochen werden, drohen ihm eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren. Am morgigen Mittwoch sollen auf jeden Fall die Plädoyers gehalten werden. Ein Urteil ist ebenfalls möglich.

Prozessauftakt am 17. September in Coburg
Prozessauftakt in Coburg: Kamikaze-Trucker muss sich vor Gericht verantworten
© News5 / Fricke

Tödlicher Unfall bei Pegnitz: Trucker auf A9 von mehreren Fahrzeugen überrollt

UPDATE (10:11 Uhr):

Tödliche Verletzungen erlitt am frühen Mittwochmorgen (12. September) ein 53-jähriger Mann, der als Fußgänger auf der Autobahn A9 - auf Höhe der Rastanlage „Fränkische Schweiz“ - von einem Auto erfasst wurde. Gegen 3:45 Uhr versuchte der Mann aus Polen die sechsspurige Autobahn bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) zu Fuß zu überqueren. WWie die Polizei am Vormittag mitteilte, wurde er auf der Fahrspur in Richtung München von dem Auto eines Ehepaares aus dem Landkreis Hof überfahren.

 

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Pkw-Insassen erleiden einen Schock

Anschließend wurde der am Boden liegende 53-Jährige von zwei Lastwagen überrollt. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der 64-jährige Fahrer des Skoda und seine 61 Jahre alte Beifahrerin erlitten einen Schock.

Verkehrsbehinderungen im Berufsverkehr

Die Autobahn war in Richtung Süden zeitweise nur einspurig befahrbar, weshalb es im morgendlichen Berufsverkehr zu leichten Verkehrsbehinderungen kam. Das Technische Hilfswerk, die Feuerwehr und die Autobahnmeisterei waren zur Absicherung der Unfallstelle und Reinigung der Fahrbahn im Einsatz. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro. Warum der Mann die Autobahn überquerte, ist nicht bekannt.

 

ERSTMELDUNG (09:02 Uhr):

Ein tödlicher Unfall ereignete sich am Mittwochmorgen (12. September) auf der Autobahn A9, auf Höhe der Rastanlage „Fränkische Schweiz“ (Landkreis Bayreuth). Nach ersten Erkenntnissen der Polizei bewegte sich ein Lkw-Fahrer zu Fuß auf der Fahrbahn in Richtung München und wurde hier von dem Pkw eines Paares überfahren, welches auf dem Weg in den Urlaub war.

Kraftfahrer zudem von zwei Lkw überrollt

Anschließend wurde der Trucker noch von zwei weiteren Sattelzügen überrollt. Laut Aussagen der Polizei ist davon auszugehen, dass der Kraftfahrer bereits nach dem ersten Aufprall tödliche Verletzungen davontrug. Nach ersten Ermittlungen steht fest, dass er mit seinem Truck schon längere Zeit in entgegengesetzter Fahrtrichtung auf der Rastanlage stand, da das Fahrzeug eine Panne hatte. Ein Sachverständiger wurde zur Klärung der Unfallursache vor Ort hinzugezogen. Die A9 war über mehrere Stunden auf einen Fahrstreifen im Bereich des Unfallgeschehens verengt.

Weiterführende Informationen
TVO-Kurznachrichten vom 12. September 2018
A9 / Pegnitz: Trucker von mehreren Fahrzeugen überfahren

Mordfall Sophia L.: Tatverdächtiger sitzt seit heute in Oberfranken im Gefängnis!

Der wegen der Tötung von Sophia L. beschuldigte Lastwagenfahrer (41) sitzt seit dem heutigen Tag (31. August) in einer oberfränkischen Justizvollzugsanstalt ein. Dies teilte die Polizei am Freitagmittag mit. Unterdessen dauern die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth weiter an.

28-Jährige wird tot in Nord-Spanien gefunden

Wie berichtet, wollte die 28-jährige Studentin Sophia L. Mitte Juni per Anhalter von Leipzig in Richtung Nürnberg über die Autobahn A9 trampen. Hierzu stieg sie an einer Tankstelle im sächsischen Schkeuditz in den Lastwagen des später in Spanien festgenommenen 41-jährigen Truckers. Die Leiche der Frau wurde Ende Juni im Norden Spaniens aufgefunden.

Leichnam zur Bestattung freigegeben

Anfang dieser Woche konnte nach Abschluss des parallel in Spanien geführten Ermittlungsverfahrens der Leichnam nach Deutschland gebracht und von der Staatsanwaltschaft Bayreuth zur Bestattung freigegeben werden. (Hier die Meldung dazu!)

Am Donnerstag aus Spanien überführt

Die ebenfalls beantragte Auslieferung des Tatverdächtigen fand am gestrigen Donnerstag statt. Kripobeamte der Ermittlungsgruppe „Rastplatz“ aus Bayreuth holten den 41-Jährigen in  Spanien ab und überführten ihn nach Deutschland. Am heutigen Freitag erfolgte die Vorführung des Mannes bei einem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Bayreuth. Hier wurde ihm der Haftbefehl wegen Mordes eröffnet. Im Anschluss lieferte die Polizei den dringend Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Weiterführende Informationen
Fall Sophia L.: Opfer eines Sexualdelikts? Spanische Medien wollen erste Obduktionsergebnisse kennen
(Aktuell-Bericht vom 11.07.2018)
Fall Sophia: Tatort in Oberfranken? Kripobeamte aus Bayreuth ermitteln auch in Spanien
(Aktuell-Bericht vom 25.06.2018)
Sophia L.: Oberfränkische Ermittler übernehmen den Fall der 28-Jährigen!
(PK vom 22.06.2018)
Leipzig / Landkreis Bayreuth: Polizei sucht auch in Oberfranken nach Sophia L.
(PK vom 21.06.2018)

Fall Sophia L.: Mutmaßlicher Mörder wird nach Deutschland ausgeliefert

Der mutmaßliche Mörder der 28-jährigen Studentin Sophia L. wird nach Deutschland ausgeliefert. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am heutigen Montag (16. Juli) mitteilten, hat die spanische Justiz das Auslieferungsverfahren gegen den 41-jährigen Lkw-Fahrer grundsätzlich bewilligt. Bis es aber tatsächlich so weit ist, wird es wohl noch einige Zeit dauern. Zunächst soll das parallel in Spanien geführte Verfahren gegen den Mann zum Abschluss gebracht werden.

Ermittler ziehen Oberfranken immer noch als Tatort in Betracht

Die 28-jährige Sophia L. wollte Mitte Juni in ihre Heimat Amberg trampen. An einer Tankstelle in Schkeuditz war sie in den Lkw ihres mutmaßlichen Mörders eingestiegen, ihre Leiche wurde eine Woche später in Nordspanien gefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass die junge Frau in Oberfranken getötet worden ist. Nähere Informationen, insbesondere zu den Umständen von Sophias Tod, wollen Polizei und Staatsanwaltschaft bislang nicht bekannt geben.

Aktuell Bericht vom 11. Juli 2018
Fall Sophia L.: Opfer eines Sexualdelikts? Spanische Medien wollen erste Obduktionsergebnisse kennen
© Bundespolizei

Hof: Trucker mit einer Tageslenkzeit von 22 Stunden auf der A9 gestoppt!

Beamte der Verkehrspolizei Hof kontrollierten am Samstagmittag (23. Juni) mehrere Lkw auf der Autobahn A9 im Bereich Hof. Ein polnischer Sattelzug stieß den Kontrolleuren an der Anschlussstelle Rudolphstein besonders ins Auge.

Weiterlesen

© Reporter24 / Polizei

Leipzig / Bayreuth: Oberfränkische Behörden führen nun Ermittlungen im Fall Sophia L.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bayreuth haben am Freitagnachmittag (22. Juni) die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Verschwinden der 28-jährigen Sophia L. aus Leipzig übernommen. Die Zuständigkeit wechselte, da sich Hinweise auf einen möglichen Tatort in Oberfranken verdichteten. Ob es sich bei einer gestern in Spanien aufgefundenen weiblichen Leiche um die vermisste Frau handelt, ist derzeit Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

28-Jährige steigt bei Schkeuditz in einen Lkw ein

Am 14. Juni wollte die gebürtige Ambergerin von Leipzig nach Nürnberg trampen und von dort im Anschluss mit dem Zug nach Amberg reisen. An diesem Donnerstagabend stieg sie an einer Tankstelle bei Schkeuditz (Landkreis Nordsachsen) in einen Lkw mit marokkanischer Zulassung ein. Seit dieser Zeit bestand zu der 28-Jährigen kein Kontakt mehr. In der Folge fahndete die Polizeidirektion Leipzig per Öffentlichkeitsfahndung nach der Frau.

Fall Sophia: Tatort in Oberfranken? Kripobeamte aus Bayreuth ermitteln auch in Spanien (Aktuell Bericht 25.06.)
Leipzig / Landkreis Bayreuth: Polizei sucht auch in Oberfranken nach Sophia L.
(Aktuell-Bericht vom 21.06.18)

Suchmaßnahmen auch in Oberfranken

Im Zuge der Ermittlungen koordinierte das Polizeipräsidium Oberfranken die notwendigen Suchmaßnahmen in Bayern. Insbesondere führte man hier umfangreiche Ermittlungs- und Suchmaßnahmen an relevanten Örtlichkeiten wie Rastanlagen oder Autobahnparkplätzen (unter anderem der Autobahn A9) entlang der bekannten Fahrtroute des Lkw durch. (Wir berichteten!)

Festnahme südlich von Madrid

Am Dienstag (19. Juni) wurde auf Grund eines Haftbefehls ein Trucker (41), der nach Marokko unterwegs war, südlich von Madrid (Spanien) festgenommen.

Sein Lkw war kurz zuvor ausgebrannt. Nach bisherigen Erkenntnissen war die 28-Jährige in Schkeuditz in diesen Lastwagen eingestiegen. Der Mann ist derzeit dringend verdächtig, die Frau getötet zu haben. Von der Leiche fehlte zunächst jede Spur.

Leichenfund in Spanien

Am gestrigen Donnerstag (21. Juni) wurde eine weibliche Leiche im Norden Spaniens aufgefunden. Der Ort des Auffindens der Leiche deckt sich mit der Fahrtroute des verdächtigen Truckers. Zur Identifizierung der sterblichen Überreste wird nun ein DNA-Profil der Vermissten erstellt und zu den spanischen Behörden übermittelt.

© Reporter24© Reporter24© Reporter24© Reporter24© Reporter24© Reporter24© Reporter24

Übernahme der Ermittlungen

Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse, insbesondere der GPS-Daten des Lkw, muss davon ausgegangen werden, dass die Frau in Oberfranken getötet wurde. Aus diesem Grund haben die oberfränkischen Ermittler das Verfahren übernommen. Eine etwa 15-köpfige Ermittlungsgruppe der Kripo Bayreuth untersucht den Fall. In diesem Zusammenhang ermitteln die Bayreuther Behörden mit den Dienststellen in Leipzig und Spanien. Der Kontakt zu den spanischen Behörden besteht unter anderem über das Bundeskriminalamt. Die Ermittlungen werden mit Hochdruck fortgeführt.

(Bilder: Reporter24)

Pressekonferenz von Staatsanwaltschaft & Polizei am Freitag (22. Juni) in Bayreuth
Sophia L.: Oberfränkische Ermittler übernehmen den Fall der 28-Jährigen!
© Polizei

Untersiemau: Lkw-Fahrer mit drei Promille unterwegs!

Mit dem Verlust seines Führerscheins sowie im Gewahrsam der Polizei endete die Fahrt eines 34-jährigen ukrainischen Lkw-Fahrers am späten Samstagabend (16. Juni) in Untersiemau (Landkreis Coburg). Der Grund: Der Trucker agierte sturzbetrunken hinter seinem Lenkrad.

Weiterlesen

© Polizei

A73 / Scheßlitz: Polizei verhindert die Fahrt eines sturzbetrunkenen Truckers

Am Sonntagabend (29. April) verhinderten Polizisten die Alkoholfahrt eines Lkw-Fahrers auf der Autobahn A73 bei Scheßlitz (Landkreis Bamberg. Die Beamten trafen auf dem Autobahnparkplatz „Giechburgblick“ auf den Trucker, der dort seine Ruhezeit verbrachte.

Weiterlesen

1 2 3