Tag Archiv: Ludwig Spaenle

Kulmbach: Kunstminister Spaenle ehrt Genussregion Oberfranken

Der Bayerische Kunstminister Ludwig Spaenle würdigte am Dienstag (17. Januar) den Verein „Genussregion Oberfranken“ und überreichte dem Verein in Kulmbach eine repräsentative Metalltafel als Symbol für das Engagement in der Region zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes.  Weiterlesen

© HWK für Oberfranken

Genussregion Oberfranken gehört jetzt zum „Immateriellen Kulturerbe Bayern“

Die Genussregion Oberfranken ist als immaterielles Kulturerbe Bayerns ausgezeichnet worden. Kultusminister Ludwig Spaenle hat den Verein im Beisein des Kulmbacher Landrats und 1. Vorsitzenden der Genussregion Klaus Peter Söllner in das Bayerische Landesverzeichnis aufgenommen.
Weiterlesen

© Stefan Wicklein

Landkreis Kronach: Gütesiegel „Bildungsregion in Bayern“ erhalten

Bayerns Bildungsminister Ludwig Spaenle hat am heutigen Freitag (21. Oktober) das Gütesiegel „Bildungsregion in Bayern“ an den Landkreis Kronach verliehen. Landrat Oswald Marr nahm stellvertretend die Urkunde aus den Händen des Ministers entgegen.

Spaenle würdige Leistungen vor Ort

Spaenle würdigte die Anstrengungen des Landkreises, der beteiligten Kommunen, Schulen und Einrichtungen: „Eine leistungsfähige Bildungslandschaft wird im Landkreis Kronach als bedeutender Standort- und Entwicklungsfaktor wahrgenommen." Seit 2000 wurden in dem Landkreis erhebliche finanzielle Investitionen getätigt. Damit will man den Bürgern vor Ort eine optimale Aus- und Weiterbildung gewährleisten. "Die Initiative des Freistaats, sich zu einer ,Bildungsregion in Bayern‘ weiterzuentwickeln, hat hier zusätzliche Impulse gesetzt, die bestehenden Bildungsstrukturen und –angebote stärker miteinander zu vernetzen“, so Spaenle weiter.

Bekanntheitsgrad der Angebote wurde erhöht

Der Bekanntheitsgrad der schulischen und außerschulischer Bildungs- und Erziehungsangebote, Beratungsstellen und Unterstützungsmöglichkeiten in und um Kronach wurde ausgebaut, um so Menschen aller Altersstufen im Landkreis interessante und auf sie zugeschnittene Bildungsangebote bieten zu können.

Zwei Beispiel-Projekte
Kriterien, um das Gütesiegel zu erhalten
  • Der Arbeitskreis „Ferienmacher im Landkreis“ will eine möglichst flächendeckende Versorgung mit Ferienbetreuungs- und Ferien-angeboten im Landkreis für Schulkinder während der Ferienzeiten durch die Zusammenarbeit von Anbietern erreichen. Dies kann gerade erwerbstätige Eltern entlasten und so Fachkräfte in der Region binden.
  • Für den Umgang mit Folgen des demografischen Wandels hat das Bildungszentrum Wallenfels Modellcharakter. Das ehemalige Volksschulgebäude wurde zu einem Bildungszentrum umgestaltet. Es umfasst mit Kinderkrippe und Kindergarten, Kinderhort, Stadtbücherei, Musikschule und Volkshochschule alle Bildungsangebote für alle Altersgruppen unter einem Dach.
  • Übergänge zwischen einzelnen Einrichtungen fließender zu gestalten, etwa von Kindergärten zu Schulen
  • Vernetzung von schulischen und außerschulischen Bildungsangeboten
  • jungen Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu helfen
  • die Bürgergesellschaft stärken und dazu unter anderem die Schulen und die Jugendarbeit enger zu verbinden
  • die Herausforderungen des demographischen Wandels proaktiv zu gestalten
© Stadt Coburg

Landestheater Coburg: Freistaat investiert über 40 Millionen Euro

Der Coburger Stadtrat hat sich in seiner Sondersitzung dafür ausgesprochen, die mit dem Freistaat Bayern verhandelte Vereinbarung über die Finanzierung der Generalsanierung des Landestheaters Coburg anzunehmen. In der Finanzierungsvereinbarung erklärt sich der Freistaat bereit, 75 Prozent der Kosten der Generalsanierung des Hauptgebäudes sowie 50 Prozent der Kosten des Neubaus neben dem Hauptgebäude zu übernehmen.

Weiterlesen

Immaterielles Kulturgut: Gartenbau Bamberg & Limmersdorfer Kerwa

Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle stellte am Mittwochabend (14. Oktober) das Bayerische Landesverzeichnis des immateriellen Kulturgutes bei einer Feierstunde in der Münchner Residenz vor. Die ersten 13 Bräuche, Feste und Handwerkstechniken wurden aufgenommen, darunter zwei aus Oberfranken.

Weiterlesen

© DDM, Neuenmarkt

Neuenmarkt: 400.000 Euro für Dampflokomotiv-Museum

Das Dampflokomotiv-Museum in Neuenmarkt (Landkreis Kulmbach) erhält rund 400.000 Euro aus den Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Dies gab der Bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle am Mittwoch (21. Januar) in München bekannt. Weiterlesen

Wirtschaftsgipfel Nordbayern: Horst Seehofer lud nach Hof ein

Am heutigen Freitag lud Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bedeutende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zum Wirtschaftsgipfel Nordbayern nach Hof. Das Treffen begann kurz nach 12:00 Uhr im Rathaus von Hof und dauerte rund 120 Minuten. Weiterlesen
© www.bamberger-schaetze.de

Bamberg: Lorscher Arzneibuch ist UNESCO-Weltdokumentenerbe

Als „Meilenstein der abendländischen Medizingeschichte“ wird das Lorscher Arzneibuch bezeichnet. Dieser „Meilenstein“ aus dem späten 8. Jahrhundert ist nun ein UNESCO-Weltdokumentenerbe. Die Stadt Bamberg und der Bayerische Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle würdigten das Buch in einem Festakt am Dienstagabend (2. September). Weiterlesen
© Archiv

Bayern: Horst Seehofer als Ministerpräsident wiedergewählt – ein Abweichler

Die Abgeordneten des bayerischen Landtags haben Horst Seehofer als Ministerpräsident wiedergewählt. Auf den alten und neuen bayerischen Regierungschef entfielen 100 Stimmen, was bedeutet, dass ihm einer der 101 CSU-Abgeordneten seine Stimme verweigerte. Insgesamt waren bei der Abstimmung 176 von 180 Mitgliedern des Landtags anwesend, davon votierten 100 mit Ja, 70 mit Nein, fünf enthielten sich und eine Stimme war ungültig. Kurz vor der Parlamentssitzung hatte Seehofer angekündigt, sich „sicherheitshalber“ auch selbst wählen zu wollen, obwohl der Stimmenvorsprung der CSU recht komfortabel ist – die Partei stellt eine Mehrheit von 101 Abgeordneten, 91 Stimmen waren zur Wiederwahl des Ministerpräsidenten notwendig. Zum Vergleich: Die Opposition kommt im neuen bayerischen Landtag auf insgesamt 79 Stimmen, die SPD stellt 42 Abgeordnete, die Freien Wähler 19 und die Grünen 18. Bei seiner ersten Wahl im Jahr 2008 waren 104 von 184 abgegebenen Stimmen auf Seehofer entfallen. Der bayerische Regierungschef kündigte bereits an, nach seiner zweiten Amtszeit bei der nächsten Landtagswahl nicht mehr antreten zu wollen.

 

Am morgigen Mittwoch (09. Oktober) will Seehofer in der CSU-Fraktionssitzung sein neues Kabinett benennen, welches dann am Donnerstag vereidigt werden soll. Sicher vertreten werden darin der bisherige Finanzminister Markus Söder und die bisherige Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner sein, die für „spürbar aufgewertete Ressorts“ verantwortlich sein sollen, wie der alte und neue Ministerpräsident bereits in der vergangenen Woche bekanntgab. Als sichere Mitglieder der neuen Regierung gelten weiterhin Innenminister Joachim Herrmann und Kultusminister Ludwig Spaenle.