Tag Archiv: marktschorgast

© Verkehrspolizei Bayreuth

A9 / Marktschorgast: Flammeninferno auf der Autobahn

Am Mittwochabend (21. Dezember) verursachte ein brennender Lkw auf der A9 bei Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) in Fahrtrichtung Berlin ein Verkehrschaos. Der Brand wurde vermutlich durch einen technischen Defekt ausgelöst.

 

Brand im Motorraum des Lkw

Am Mittwoch legte ein brennender Lkw den Verkehr auf der A9 über eine Stunde komplett lahm. Der 35-jährige Fahrer bemerkte den Brand noch rechtzeig und steuerte selbigen auf den Seitenstreifen. Anschließend konnte er das Führerhaus noch unverletzt verlassen. Er versuchte sodann selbst den Brand zu löschen. Dies gelang ihm jedoch nicht. Die weiteren Lösch-, Aufräumarbeiten und Absperrtätigkeiten wurden durch die umliegenden Feuerwehren, das THW und die Autobahnmeisterei übernommen.

Führerhaus brennt komplett nieder

Am Lkw brannten das gesamte Führerhaus und der Planenaufbau nieder. Der Lkw hatte mehrere Fertigungsroboter für die Automobilindustrie geladen. Auch diese wurden durch den Brand teilweise in Mitleidenschaft gezogen. Die Bergung des Lkw zog sich noch bis in die späten Abendstunden hin. Der Schaden an dem Lkw wird auf rund 150.000 Euro geschätzt.

 

© TVO / Ulrike Glaßer-Günther© TVO / Ulrike Glaßer-Günther

Unfall auf der Gegenfahrbahn verursacht ebenfalls Vollsperrung

Zudem ereignete sich während der Arbeiten an der Brandstelle, ungefähr auf gleicher Höhe, ein weiterer Unfall auf der Gegenfahrbahn. Hierbei fuhr eine 47-jährige Fahrerin mit deren Pkw aus Unachtsamkeit auf das Auto einer 19-Jährigen auf. Beide Unfallbeteiligte blieben unverletzt. Jedoch musste die gesamte Fahrbahn in Fahrtrichtung München für die Unfallaufnahme ebenfalls komplett gesperrt werden, was auch hier zu enormen Verkehrsbeeinträchtigungen führte.

A9 / Marktschorgast: Eine Flasche Rum als Beifahrer!

Am Samstagabend (26. November) wurde die Polizei über einen polnischen Kleintransporter informiert, der auf der Autobahn A9, kurz vor der Anschlussstelle Gefrees (Landkreis Bayreuth), auf der linken Spur stehen soll. Bei ihrer Nachschau konnte das Fahrzeug in diesem Bereich nicht mehr gesichtet werden. Die Polizisten wurden dennoch fündig...

Kleintransporter kam bis zur Anschlussstelle Makrtschorgast

Die Beamten überprüften nämlich noch die Anschlussstelle Marktschorgast (Landkreis Kulmbach). Hier wurden sie fündig. Als ein Polizist die Fahrertür öffnete, schwappte ihm bereits ein massiver Alkoholgeruch entgegen. Auf dem Beifahrersitz lag eine fast leere Flasche Rum. Der Fahrzeugführer, ein 39-jähriger Ukrainer, musste beim Aussteigen durch die Polizisten gestützt werden.

Fahrer konnte sich nicht auf den Beinen halten

Ein durchgeführter Alkoholtest erbrachte einen stattlichen Wert von 1,8 Promille. Es erfolgte eine Blutentnahme sowie die Sicherstellung seines Führerscheines. Da der Mann vollkommen die Orientierung verloren hatte und sich kaum auf den Beinen halten konnte, wurde er zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen.

Ermittlungen gegen den Ukrainer laufen

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich zudem heraus, dass der Ukrainer in Deutschland einer gewerblichen Tätigkeit nachging, ohne im Besitz eines erforderlichen Aufenthaltstitels zu sein. Gegen ihn wird nun wegen eines Vergehens der Trunkenheit im Verkehr und wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz ermittelt.

 

© Björn Karnstädt / TVO

Marktschorgast: 15-jähriger Kindergarten-Schreck gefasst

Die Ermittlungen der Polizei Stadtsteinach (Landkreis Kulmbach) haben sich ausgezahlt. In den letzten Tagen konnte die Serie der Sachbeschädigungen im Kindergarten Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) aufgeklärt werden. Ein 15-Jähriger soll mehrmals Eigentum des Kindergartens mutwillig zerstört haben.

Weiterlesen

© Jakob Reuter / TVO

Marktschorgast: 10-Jähriger mit Horror-Schulweg

Für Marc aus Ziegenburg im Landkreis Kulmbach hat das neue Schuljahr gerade erst begonnen und doch hat er schon jede Menge Unterrichtsstoff verpasst.

Weg ohne Licht und ohne Gehweg

Denn um zur Schule zu kommen müsste er früh ganz alleine nach Marktschorgast laufen - entlang einer Landstraße mit einem Tempolimit von 80 Stundenkilometer, ohne Fußweg oder Beleuchtung. Unzumutbar und viel zu gefährlich finden seine Eltern und haben einen Antrag auf Schülerbeförderung gestellt.

Landratsamt hält Weg für zumutbar

Den hat das zuständige Landratsamt abgelehnt, denn der Weg wäre ok. Zumindest von Mai bis Oktober. Aus Angst, dem Sohn könnte auf dem Weg etwas passieren, lassen ihn seine Eltern aber lieber zu Hause wenn er nicht gefahren werden kann.

Marktschorgast: Marc (10) soll Horror-Schulweg alleine laufen

Die Eltern halten Marcs Schulweg für viel zu gefährlich und unzumutbar. Sie haben einen Antrag auf Schülerbeförderung gestellt. Den hat das zuständige Landratsamt abgelehnt denn der Weg wäre ok. Das Landratsamt Kulmbach will sich mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht näher zu dem Fall äußern. Nur das über den Widerspruch demnächst entschieden wird.

Der Schulweg von Marc von Ziegenburg im Landkreis Kulmbach nach Marktschorgast. Entlang der Landstraße ohne Gehweg und Beleuchtung. Wir sind den Weg einmal mit unserem TVO-Auto abgefahren. Hier die Strecke im Überblick...

Marktschorgast: Der Horror-Schulweg von Marc (10)

Himmelkron: Unbekannter Toter wurde identifiziert

Ein unbekannter Toter beschäftigte seit dem 20. Juli die Bayreuther Kriminalpolizei. Wir berichteten. Der Mann, der augenscheinlich Suizid im Bereich der Schiefen Ebene bei Himmelkron (Landkreis Kulmbach) beging, wurde jetzt identifiziert. Bei dem Toten handelt es sich um einen 59-jährigen Bayreuther.

Mann verübte offenbar Selbstmord

Am Abend des 20. Juli trat der bis dato Unbekannte auf der Bahnstrecke der Schiefen Ebene zwischen Neuenmarkt und Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) auf die Bahngleise und lies sich von einem Personenzug überrollen. Hierbei erlitt der Mann tödliche Verletzungen.

DNA-Abgleich bringt Klarheit

Trotz umfangreicher Ermittlungen und einem Aufruf in den Medien gelang es der Kriminalpolizei über Wochen nicht, die Identität des Getöteten zu klären. Die Polizei veröffentliche sogar Kleidungsstücke und ein Foto des Getöteten auf der Webseite des Polizeipräsidiums. Laut Polizei ergaben sich im Rahmen "anderweitiger Ermittlungen" Mitte September erste Hinweise auf den 59-Jährigen. Eine DNA-Untersuchung führte jetzt zu dessen Identifizierung.

Berichterstattung über Selbstmorde

In der Regel berichten wir nicht über Suizide, um keinen Anreiz für Nachahmungen zu geben – außer Suizide erfahren durch die Umstände eine besondere Aufmerksamkeit.

Wenn Sie selbst Selbsttötungsabsichten haben, dann kontaktieren Sie bitte sogleich die Telefonseelsorge unter der Adresse www.telefonseelsorge.de. Unter der kostenlosen Hotline 0800 -111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen Ihnen aufzeigen können.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Marktschorgast: 56-Jähriger wird vermisst

UPDATE (20. September / 10:50 Uhr):

Der Gesuchte ist wieder aufgetaucht. Hier geht es zur Nachricht.
Die Polizei hat die Vermisstenfahndung eingestellt und dedankt sich für die Mithilfe.

 

ERSTMELDUNG (19. September / 18:00 Uhr):

Die Polizeiinspektion Stadtsteinach bittet bei einer Vermisstenfahndung um Mithilfe aus der Bevölkerung. Seit dem letzten Freitag (16. September) wird ein 56-jähriger aus Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) vermisst. Die Polizeiinspektion Stadtsteinach bittet in diesem Fall um sachdienliche Hinweise. Die Telefonnummer hierfür lautet 09225/96300-0.

Marktschorgast: Zu schnell bei Regen – 22.000 EUR Schaden

Zu schnell bei Regen war am Montagnachmittag (5. September) ein 27-jähriger Autofahrer auf der Autobahn A9 unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Gefrees und Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) verlor er auf der nassen Fahrbahn die Kontrolle über seinen VW.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Himmelkron: Unbekannter Toter gibt weiter Rätsel auf!

Die Identität des Unbekannten, der am 20. Juli bei Himmelkron (Landkreis Kulmbach) von einem Zug tödlich erfasst wurde, ist immer noch nicht geklärt. Durch die Veröffentlichung von Fotos der getragenen Kleidungsstücke erhoffen sich die Ermittler nun Hinweise aus der Bevölkerung.

Mann begang offenbar Selbstmord

Gegen 20:15 Uhr hatte ein Personenzug den Mann am 20. Juli auf der Bahnstrecke der Schiefen Ebene zwischen Neuenmarkt und Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) erfasst. Der Unbekannte war offensichtlich in suizidaler Absicht auf die Bahngleise getreten und erlitt bei dem Zusammenprall mit dem Zug tödliche Verletzungen. Wir berichteten!

Hintergründe noch völlig offen

Trotz umfangreicher Ermittlungen der Kripo Bayreuth zu den Hintergründen, konnte bislang nicht geklärt werden, um wen es sich bei dem Getöteten handelt. Mit einer Veröffentlichung der Lichtbilder der zuletzt getragenen Kleidung des Mannes, bitten die Beamten nun um Unterstützung der Bevölkerung.

Beschreibung des Mannes

  • etwa 45 bis 50 Jahre alt
  • schlank
  • etwa 170 bis 180 Zentimeter groß
  • bekleidet war er mit einem grauen Blouson, einem weiß-rot gestreiften, langärmeligen Hemd, einer blauen Jeans mit schwarzem Ledergürtel, Stricksocken sowie braunen Halbschuhen.

Zeugen gesucht

Zeugen, die den Mann erkennen oder Hinweise zu seiner Person geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0921/506-0 bei der Kriminalpolizei Bayreuth zu melden.

Berichterstattung über Selbstmorde

In aller Regel berichten wir nicht über Suizide, um keinen Anreiz für Nachahmungen zu geben – außer Suizide erfahren durch die Umstände eine besondere Aufmerksamkeit.

Wenn Sie selbst Selbsttötungsabsichten haben, dann kontaktieren Sie bitte sogleich die Telefonseelsorge unter der Adresse www.telefonseelsorge.de. Unter der kostenlosen Hotline 0800 -111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die Auswege aus schwierigen Situationen Ihnen aufzeigen können.

© TVO / Symbolbild

Marktschorgast: Diebe stehlen 17 Dieselpartikelfilter

Wie die Polizei am heutigen Freitag (13. Mai) vermeldete, hatten es Diebe am vergangenen Wochenende auf dem Gelände eines Wohnmobilherstellers in Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) auf Dieselpartikelfilter abgesehen. Die Kripo Bayreuth ermittelt.

Weiterlesen

© Deutsche Bahn / Claus Weber / TVO (Collage)

Marktschorgast: Pärchen sperrt sich in Zugtoilette ein

In die Zugtoilette sperrte sich am Dienstagnachmittag (3. Mai) ein junges Pärchen aus Bayreuth ein, um „kostengünstig“ von Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) nach Bayreuth zu gelangen. Diese Variante war dem Zugbegleiter im Regionalexpress jedoch hinlänglich bekannt.

Weiterlesen

A9 / Marktschorgast: BMW-Fahrer crasht in Mähfahrzeug

Ein 19-Jähriger aus Sachsen wurde am Montagvormittag (2. November) bei einem Unfall auf der Autobahn A9 im Bereich von Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) schwer verletzt. Der junge Mann fuhr ungebremst auf ein Mähfahrzeug der Autobahnmeisterei auf.

Weiterlesen

Marktschorgast (Lkr. Kulmbach): Wohnmobil geschrottet

Bereits am Dienstag (29. September) ereignete sich in Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) ein außergewöhnlicher Vorfall. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, steuerte ein 71-Jähriger mit seinem Wohnmobil eine ortsansässige Wohnmobilwerkstatt an, um sein Fahrzeug untersuchen zu lassen. Hier kam es dann zu einem Unfall mit hohem Sachschaden.

Weiterlesen

© Christoph Röder / TVO

Marktschorgast (Lkr. Kulmbach): 81-Jähriger steckt in Abwasserschacht fest

Ein 81-jähriger Mann aus Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) steckte am Montag (7. September) über mehrere Stunden in einem Abwasserschacht fest. Der Mann erlitt eine Unterkühlung und wurde vom Rettungsdienst vorsorglich in das Klinikum Kulmbach eingeliefert.

Weiterlesen

12345