Tag Archiv: Masche

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Stadtwerke warnen vor Telefon-Betrügern

Seit Wochenbeginn ist die Wagnerstadt offenbar in den Fokus unseriöser Energieanbieter geraten. Mehrere Kunden der Stadtwerke haben von Anrufern berichtet, die unter dem Vorwand eines angeblich auslaufenden Vertrages oder eines besonders günstigen Angebots die Zählernummer der Kunden erfragen wollten.

 

Es gibt aber keine einheitliche Masche. Mal geben sich die Anrufer als Mitarbeiter der Stadtwerke Bayreuth aus, mal nennen sie überhaupt keinen Unternehmensnamen und fragen direkt nach der Kunden- oder Zählernummer. Die meisten Anrufer sprechen laut unseren Kunden schlechtes Deutsch und in einigen Fällen nutzen die Anrufer aktuell eine Nummer mit der Duisburger Vorwahl 0203.“

(Thomas Klein, Stadtwerke Bayreuth)

 

Die Stadtwerke raten allen Angerufenen dringend davon ab, sensible Daten preiszugeben. Sobald die Anrufer die Zählerdaten haben, können sie einen Anbieterwechsel anstoßen, heißt es. Nach einiger Zeit käme dann der Vertrag. Wer dem nicht binnen zwei Wochen schriftlich widerspricht, hat den Anbieter gewechselt, ohne es zu wollen. Die Stadtwerke Bayreuth bieten ihren Kunden eine persönliche Beratung bei solchen und ähnlichen Fällen bei Thomas Klein unter der Nummer 0921 / 600-549 an.

 

Tipps der Stadtwerke Bayreuth

  • Weisen Sie den Anrufer darauf hin, dass Sie nicht angerufen werden dürfen, ohne dass Sie sich vorher dazu bereiterklärt haben (Kaltakquise).
  • Geben Sie auf keinen Fall Ihre Kundendaten heraus und beenden Sie das Gespräch.
  • Notieren Sie sich den Namen des Anrufers, dessen Telefonnummer und den Firmennamen.
  • Kontaktieren Sie die Stadtwerke Bayreuth, denn Ihre Hinweise sind sehr wertvoll. Im Idealfall helfen Sie den Stadtwerken Bayreuth, gegen die unseriösen Unternehmen vor Gericht ziehen zu können.
  • Für den Fall, dass Sie bereits eine Auftragsbestätigung erhalten haben: Jetzt müssen Sie schnell sein, denn Sie haben nur eine zweiwöchige Widerspruchsfrist. Widersprechen Sie dem Vertrag umgehend in schriftlicher Form und schicken Sie Ihren Widerspruch per Einschreiben und Rückschein an das Unternehmen.
  • Melden Sie unerlaubte Telefonwerbung der Bundesnetzagentur, denn die telefonische Kaltakquise ist verboten.
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Plankenfels / Memmelsdorf: Betrüger schlagen mit Abzockmasche erfolgreich zu!

Wie die Polizei heute (30. Januar) mitteilte wurde in den vergangenen Tagen ein 65-Jähriger aus Plankenfels (Landkreis Bayreuth) und eine 37-Jährige aus Memmelsdorf (Landkreis Bamberg) Opfer von Trickbetrügern. Am Telefon verkündeten die Täter einen großen Gewinn. Allerdings sollten beide im Voraus Transportgebühren bezahlen. Mittels Wertkarten wurde das Geld übermittelt, jedoch blieb der Gewinn bis heute aus. Die Kripo Bayreuth und Bamberg übernahmen hierzu die Ermittlungen. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Landkreis Hof: Vorsicht vor Anrufen falscher Polizisten

Im Landkreis Hof sind seit dem Wochenende (13./14. April) wieder verstärkt sogenannte falsche Polizisten am Werk. Insgesamt zehn solche Betrugsanrufe wurden der Polizeiinspektion Naila gemeldet.

Angebliche Einbrüche in der Nachbarschaft

In allen Fällen sprachen die Anrufer von angeblichen Einbrüchen in der Nachbarschaft, um so an Informationen über Geld und Wertsachen der angerufenen Personen zu kommen. Die Polizei warnt ausdrücklich davor, derartige Auskünfte am Telefon zu erteilen. Im Zweifelsfall am Besten Rücksprache mit der Polizeiinspektion Naila unter der Telefonnummer 09282-97904-0 halten.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Abzocke in Rattelsdorf: Betrüger verlangen hohe Summe für Reparatur!

Wie die Polizei am heutigen Donnerstag (11. April) mitteilte, führten zwei vermeintliche Handwerker am vergangenen Freitag (05. April) eine „Elektromechanische Rohrreinigung“ bei einem 30-jährigen Mann in Rattelsdorf (Landkreis Bamberg) durch. Dafür verlangten die Betrüger eine vierstellige Summe. Die Polizei Bamberg-Land warnt vor solchen Betrugsfällen. Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Plankenfels: Ehepaar wird Opfer von Gewinnspiel-Betrug!

Ein Ehepaar aus Plankenfels im Landkreis Bayreuth wurden am Dienstag (05. Februar) Opfer von Telefonbetrügern. Den bislang noch unbekannten Tätern gelang es Steam-Codes im Wert von mehreren Hundert Euro zu ergaunern. Die oberfränkische Polizei warnt die Bevölkerung und gibt Verhaltenshinweise.

Ehepaar zahlt über Steam-Karten mehrere Hundert Euro

Am Montagabend (04. Februar) erhielt das Paar einen Anruf, dass sie bei einem Gewinnspiel einen höheren Geldbetrag gewonnen hätten. Den darauffolgenden Tag meldete sich ein vermeintlicher Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma, der angab, dass für den Transport des Geldes und für die nötige Versicherung mehrere Hundert Euro benötigt werden. Das Geld sollte über Steam-Karten gezahlt werden, deren Nummerncodes das Ehepaar an den vermeintlichen Mitarbeiter übermitteln sollte.

Polizei ermittelt gegen die Täter

Nach Eingang der Zahlung wollten die Betrüger noch mehr Geld ergaunern. Das Paar wandte sich daraufhin misstrauisch an die Polizei Bayreuth, die nun wegen Betrug ermittelt.

Polizei warnt die Bürger

Betrugsmaschen dieser Art sind der Polizei bereits bekannt. Den Opfern wird durch die Täter vorgegaukelt, dass sie bei einem Gewinnspiel gewonnen hätten und zur Übergabe des Geldes in Vorkasse gehen müssen. Die oberfränkische Polizei rät deshalb:

  • Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben!
  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren, wählen Sie keine gebührenpflichtigen Sondernummern (z. B. mit der Vorwahl 0900..., 0180..., 0137...).
  • Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter: keine Telefonnummern, Adressen, Kontodaten, Kreditkartennummern oder Ähnliches.
  • Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer, um welche Art von Gewinnspiel es sich handelt und was genau Sie gewonnen haben. Notieren Sie sich Alles.
  • Kontrollieren Sie mindestens einmal im Monat Ihre Kontoauszüge und Ihre Telefonrechnung.
  • Lassen Sie unberechtigte Abbuchungen rückgängig machen. Abbuchungen können Sie innerhalb einer bestimmten Frist problemlos widersprechen. Wenden Sie sich dazu unverzüglich an Ihren Bankberater.
  • Kontaktieren Sie im Zweifel die Polizei.
Aktuell-Beitrag vom Donnerstag (07. Februar 2019)
Oberfranken: Trickbetrügereien nehmen immer mehr zu
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Gundelsheim: Polizei ermittelt Täter sogenannter Haustürgeschäfte

Nach rund fünf Wochen gelang der Polizei Bamberg-Land nun ein Fahndungserfolg. Sie ermittelte einen 27-Jährigen aus Baden-Württemberg als Tatverdächtigen. Er soll bei sogenannten Haustürgeschäften versucht haben mehrere Menschen im Landkreis Bamberg zu beklauen. Diebstahl in Gundelsheim Bereits im Herbst (06. September) erschlich sich ein zunächst unbekannter Täter das Vertrauen einer 73-jährigen Frau aus Gundelsheim, indem er Kaufinteresse für eine Nähmaschine vortäuschte. Die Frau ließ den Mann ins Haus, wo er durch geschickte Gesprächsführung die Dame dazu brachte, dass sie ihm auch ihren Schmuck zeigte. Man einigte sich auf den Verkauf einiger Schmuckstücke für 250 Euro. Unbekannter steckt weiteren Schmuck ein In einem unbeobachteten Moment entwendete der Täter jedoch weiteren Schmuck im Wert von 650 Euro und verließ das Haus. Nach einem Presseaufruf meldeten sich mehrere Zeugen, bei denen der Mann ebenfalls versuchte mit Haustürgeschäften in die Wohnungen zu gelangen. Der Baden-Württemberger muss sich nun wegen Diebstahls verantworten. Zudem wird geprüft, ob er für weitere Straftaten in Betracht kommt. Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche In diesem Zusammenhang weist die Polizeiinspektion Bamberg-Land darauf hin bei Haustürgeschäften besondere Vorsicht walten zu lassen. Beachten sie folgende Hinweise:
  • Schauen Sie sich die Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion bzw. durch ein Fenster genau an
  • Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist
  • Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher, sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe
  • Wenn Unbekannte zu aufdringlich werden oder nicht gehen wollen rufen Sie den Polizeinotruf 110
© Pixabay

Presseck: Betrüger in sozialen Netzwerken unterwegs!

Immer wieder agieren Betrüger in den sozialen Netzwerken. Sie kopieren zum Beispiel die Accounts der Nutzer und schreiben über den Fake-Account Personen auf der jeweiligen Freundesliste an. Die Täter bitten dann einen Gutscheincode auf ihrem Handy zu bestätigen. Damit tappen die Opfer dann in die Falle. Opfer dieser Betrugsmasche wurde am vergangenen Donnerstag (22. November) eine junge Frau aus Presseck (Landkreis Kronach). Sie erhielt eine Nachricht von einer vermeintlichen Freundin. Weiterlesen

© TVO

Bayreuth: Falscher Polizist betrügt am Telefon

Dank der Aufmerksamkeit einer Bankmitarbeiterin und der Bekannten einer Bayreutherin, scheiterte am Mittwoch (14. Dezember) ein Unbekannter, der sich gegenüber der Seniorin als Polizeibeamter ausgegeben hatte und von ihr Geld ergaunern wollte. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt in insgesamt drei Betrugsversuchen.

Weiterlesen

© TVO

Oberfranken: Vorsicht vor Betrügern am Telefon

Zu zahlreichen betrügerischen Anrufen bei Senioren kam es in den letzten Tagen im Raum Oberfranken. Dabei zeigte sich, dass die Rentner immer mehr auf der Hut sind und die Anrufer regelmäßig leer ausgehen. Die Polizei warnt dennoch weiterhin vor ähnlichen Fällen und mahnt zur Vorsicht.

Weiterlesen

Hof / Landkreis Hof: Warnung vor Enkeltrickbetrügern

Am Mittwochnachmittag (27.Januar) und am Donnerstagvormittag (28.Januar) kam es in Hof und im Landkreis Hof erneut zu mehreren betrügerischen Anrufen von angeblichen Verwandten. In allen Fällen forderten die Anrufer hohe Geldbeträge. Glücklicherweise kam bislang in keinem Fall zu einer Geldübergabe. Die oberfränkische Polizei warnt eindringlich vor dieser Betrugsmasche.

Weiterlesen

Coburg: Schockanrufer ergaunern Bargeld

Am Sonntagvormittag (23.03.2014) meldete sich bei einem 76-jährigen Coburger ein Mann, der sich als Anwalt ausgab und behauptete, dass die Enkelin des Coburgers eine andere Person überfahren habe. Der Betrüger gab an, dass er eine hohe Summe Bargeld für die Abwicklung des vermeintlichen Unfalls der Enkelin benötige. Eine kurze Zeit später erschien bei dem 76-Jährigen ein Mann, der das Bargeld entgegen nahm und anschließend verschwand. Bei zwei ähnlichen Fällen in Coburg und Rödental gingen die Angerufenen richtigerweise nicht auf die Betrüger ein. Der Gauner, der das Geld entgegen nahm, ist etwa 180 cm groß, schlank, etwa 20 bis 30 Jahre alt und hat helle, halblange Haare. Zeugen, denen am Sonntag im Bereich Heimatring verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, werden gebeten, sich bei der Coburger Kripo unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 zu melden.

 


 

Oberfranken: Falsche Microsoft-Mitarbeiter treiben ihr Unwesen

Die oberfränkische Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Englischsprechende Kriminelle rufen mit ausländischer Vorwahl ahnungslose Bürger in der Region an und täuschen am Telefon vor, für die Firma Microsoft tätig zu seien. Unter dem Vorwand Probleme auf dem Computer festgestellt zu haben, drängen die Täter darauf ein Programm herunterzuladen. Lassen sich die Computernutzer darauf ein, gelingt es den Betrügern Kontrolle über den Rechner zu erlangen. Anschließend verursachen sie unterschiedliche Fehlermeldungen am Gerät des Opfers. Als Grund dafür behaupten die Betrüger beispielsweise, dass Lizenzen abgelaufen seien. Ziel ist es, die Angerufenen weiter zu verunsichern und schließlich zu Zahlungen zu bewegen. Hierfür ist auch die Drohung, den Computer zu sperren keine Seltenheit. Erfahren die Täter dann die Bank- oder Kreditkartendaten haben sie insbesondere über Onlinebanking ungehindert Zugriff auf das Geld ihrer Opfer.

Betrüger schlagen in Coburg zu

So passiert es am vergangenen Wochenende auch einer 37 Jahre alten Coburgerin. Den Betrügern gelingt es den Computer der Frau „fernzusteuern“. Für den vermeintlichen Service fordern sie von der Frau die Zahlung eines geringen Geldbetrages. Nach einem eindringlichen Gespräch lässt sich die Coburgerin auf die Überweisung der kleinen Summe per Kreditkarte und Onlinebanking ein. Danach bemerkt die Frau aber, dass es den Gaunern auch gelungen ist einen dreistelligen Eurobetrag zu transferieren.

 Die Polizei rät:

  • Beenden Sie Telefonanrufe mit ausländischer Ländervorwahl und englischsprechenden vermeintlichen Mitarbeitern der Firma Microsoft sofort. Die Firma nimmt auf diese Weise keinen Kontakt mit Kunden auf.
  • Wurde das Schadprogramm bereits installiert, sollte der Rechner sofort vom Netz getrennt und möglichst durch einen Experten untersucht werden.
  • Bei ungewollten Geldtransaktionen setzen Sie sich umgehend mit Ihrer Bank in Verbindung.
  • Geben Sie niemals unbekannten Personen Bank- oder Kontodaten preis.

 



 

 

12