Tag Archiv: Meeder

A73 / Meeder: 84-jährige Mopedfahrer stirbt bei Unfall

Bei einem tragischen Verkehrsunfall auf der A 73 im Gemeindebereich Meeder wurde am Sonntagabend ein 84-jähriger Mopedfahrer getötet. Eigentlich hätte der 84-Jährige aus Neustadt bei Coburg mit seinem Moped die Autobahn nicht befahren dürfen, da sein Fahrzeug Bauart bedingt die erforderliche Mindestgeschwindigkeit nicht erreichte. Warum er dennoch zwischen den Anschlussstellen Coburg und Eisfeld-Süd unterwegs war, konnte bislang nicht geklärt werden.

LKW-Fahrer übersieht den Mopedfahrer

Der 32-jährige Fahrer eines Lkw übersah das Moped und fuhr von hinten auf. Durch den Aufprall wurde der Fahrer des Mopeds auf die Fahrbahn geschleudert und zog sich schwerste Verletzungen zu.. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen.. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Suhl für fast vier Stunden total gesperrt.

 


 

 

Meeder: Fahrschülerin verursacht Zusammenstoß

Am Freitagmittag befuhr eine 33-jährige Fahrschülerin mit dem Kraftrad von Beuerfeld in Richtung Meeder im Landkreis Coburg. Hinter ihr fuhr ihr Fahrlehrer. Auf Höhe der Abzweigung Sulzfeld, in der scharfen Rechtskurve, ließ sie sich von einem entgegenkommenden Pkw irritieren und gab vor Schreck Vollgas. Dadurch geriet sie auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem entgegenkommenden BMW zusammen.  Die 33-Jährige kam mit schweren Verletzungen ins Klinikum Coburg. Auch die 24-jährige BMW-Fahrerin verletzte sich bei dem Unfall leicht und kam ebenfalls ins Klinikum Coburg. Der Sachschaden liegt bei ca. 20.000 Euro. Im Bereich der Unfallstelle war die Fahrbahn für ca. 1 Stunde komplett gesperrt.  

   

Meeder: Tödlicher Verkehrsunfall am Montagvormittag

Tödlich endete ein Verkehrsunfall für einen 31-jährigen Mann am Montagmorgen. Er war zwischen Sulzdorf und Wiesenfeld bei Coburg mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Kurz nach 7.30 Uhr war der 31-Jährige mit seinem Daewoo auf der Ortsverbindungsstraße in Richtung Wiesenfeld unterwegs, als er bei Kösfeld nach links von der Straße abkam. Dort stieß sein Auto so heftig gegen einen Baum, dass der eingeklemmte Unfallfahrer von der Feuerwehr geborgen werden musste. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes aus dem Landkreis Coburg feststellen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg wurde ein Gutachter zur Klärung der bislang unbekannten Unfallursache hinzugezogen. Am Daewoo entstand Totalschaden in Höhe von geschätzten 8.000 Euro. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„!

 


 

 

Meeder (Lkr. CO): Schwerer Unfall mit vier Verletzten

Vier Personen mussten nach einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen bei Meeder mit zum Teil schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in das Coburger Klinikum gebracht werden. Gegen 7.20 Uhr war ein 28-jähriger mit seinem Seat von Moggenbrunn in Richtung Meeder unterwegs. An der Einmündung zur Kreisstraße schaffte er es nicht, sein Fahrzeug rechtzeitig zum Stehen zu bringen. Ungebremst schoss er über den rechten Fahrbahnrand und die Böschung auf die vorfahrtsberechtigte Kreisstraße. Genau in diesem Moment war dort eine 26-Jährige mit ihrem Renault in Richtung Meeder unterwegs.

Fahrzeuge landen in Rapsfeld

Die Fahrzeuge krachten ineinander und wurden durch die Wucht des Aufpralls in das gegenüber der Einmündung liegende Rapsfeld geschleudert. Die Fahrerin des Renault erlitt nach ersten Feststellungen Knochenbrüche am Bein und an der Hand. Ihr Beifahrer wurde leicht verletzt. Im Fahrzeug des Unfallverursachers befand sich dessen einjährige Tochter. Beide mussten ebenfalls mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von über 12.000 Euro.

 


 

 

Meeder: Schwerer Auffahrunfall

Ein schwerer Auffahrunfall ereignete sich am Dienstagnachmittag auf der Wiesenfelder Kreuzung (Meeder, Landkreis Coburg). Gegen 15.30 Uhr wollte eine 57-jährige Mini-Fahrerin, die zunächst in Richtung Bad Rodach unterwegs war, an der Kreuzung nach links abbiegen. Ein nachfolgender 20-jähriger VW-Fahrer erkannte die Situation scheinbar nicht und krachte mit voller Wucht in das Heck des Mini. Dabei wurde er in die Gegenfahrbahn und auf den herannahenden Citroen eines 61-Jährigen geschleudert. Der Mini wurde durch die Wucht des Aufpralls ebenfalls gegen ein weiteres an der Kreuzung wartendes Fahrzeug gedrückt. Die 57-Jährige erlitt leichtere Verletzungen, alle anderen Insassen blieben unverletzt. Der Gesamtschaden an den beteiligten Fahrzeugen beläuft sich nach einer  ersten Schätzung auf knapp 25000 Euro.

1 2 3 4 5