Tag Archiv: Mensa

Bamberg: Innenstadt-Mensa kostet 1,3 Millionen Euro mehr

Die Gesamtkosten für die Generalsanierung der Innenstadt-Mensa der Universität Bamberg in der Austraße erhöhen sich um knapp 1,3 Millionen Euro auf jetzt 11,3 Millionen Euro. Das hat der Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen des Bayerischen Landtags am Donnerstag (14. März) beschlossen. Gestiegene Löhne und Materialpreise sind laut der Universitätsleiterin Dagmar Steuer-Flieser die Gründe für den Anstieg der Kosten.

Fast zwei Monate hinter dem Zeitplan

Auch der Zeitplan für die Sanierung wird nun angepasst. Aktuell sind die Arbeiten um etwa acht bis zehn Wochen hinterher. Das liegt zum Einen daran, dass wegen der Rücksicht auf die Nachbargebäude die Tiefbauarbeiten nur sehr vorsichtig durchgeführt werden können. Zum Anderen sind bei den archäologischen Grabungen Funde gemacht worden, die dazu geführt haben, dass das Grabungsteam weiter in die Tiefe gegangen ist.

Betrieb soll im Februar 2020 starten

Im Moment geht die Leitung der Universität davon aus, dass der Mensabetrieb nach einer Testphase voraussichtlich im Februar 2020 starten wird. Ursprünglich war geplant, dass das Gebäude zu Beginn des Wintersemesters 2019/20 fertiggestellt ist.

Bamberg: 9,18 Millionen Euro für neue Uni Mensa

Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags genehmigte am Donnerstag (11. Mai) der Universität Bamberg den Neubau der Mensa und die Sanierung des Schwanenhauses. Die alte Mensa wird komplett abgerissen und neu gebaut, dafür lässt der Freistaat 9,18 Millionen Euro springen. Während der Bauphase müssen die Studenten jedoch nicht hungern.

Weiterlesen

© Universität Bamberg

Bamberg: Sanierung der Innenstadt-Mensa genehmigt

Grund zur Freude hat die Stadt Bamberg und die heimische Otto-Firedrich-Universität. Für die Generalsanierung und Teilerneuerung der Mensa in der Innenstadt, gab es jetzt die Genehmigung der Regierung aus München. Als Zuschuss stellt Bayern 8 Millionen Euro in Aussicht.

Weiterlesen

Studenten krank: Norovirus an der Uni Bayreuth!

Ende letzter Woche erkrankten an der Universität Bayreuth 17 Studenten. Sie litten unter Übelkeit und Kreislaufproblemen. Der Verdacht fiel auf das Mensa-Essen. In Stuhlproben von drei Erkrankten wurde jetzt das gefährliche Norovirus festgestellt, wie uns heute Vormittag Klaus von Stetten, Leiter der Gesundheitsabteilung am Landratsamt Bayreuth, telefonisch bestätigte. Das das Essen die Quelle für das Norovirus ist, kann offiziell noch nicht ausgeschlossen werden. Für den Experten kann die Nahrung aber nicht hauptsächlich als Grund herhalten, da am Tag rund 3.000 Essen über die Mensatheke gehen, derzeit aber „nur“ 17 Erkrankte registriert sind, von denen drei das Virus aufweisen. Die Untersuchungen laufen und werden zudem noch ausgeweitet. Aktuell werden von allen 40 Küchenmitarbeitern Stuhlproben entnommen und analysiert. Mehr dazu heute in „Oberfranken Aktuell“ ab 18.00 Uhr.

Update 12.45 Uhr: Dieter Wolf vom Studentenwerk/Mensa teilte uns via Telefon mit, dass die Lebensmittelkontrolle herausgefunden hat, dass die Quelle für das Noro-Virus nicht das Mensa-Essen ist.