Tag Archiv: Messer

© TVO / Symbolbild

Polizisten müssen ihre Waffe ziehen: Streife wird in Arzberg mit einem Messer bedroht!

Ende letzter Woche eskalierte in Arzberg (Landkreis Wunsiedel) ein Familienstreit. In dessen Folge wurden Polizisten von einem 51-Jährigen mit einem Küchenmesser bedroht. Aus diesem Grund mussten die Beamten ihre Waffe ziehen. Dies teilte die Polizeiinspektion Marktredwitz am Dienstag (13. Juli) mit.

Weiterlesen

© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

Marktredwitz: 49-Jähriger mit Stichverletzungen ruft um Hilfe

Mit einem blutverschmiertem Messer und Hammer war am Donnerstagmorgen (17. Juni) ein 49 Jahre alter Mann in der Goethestraße in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) unterwegs. Der Mann rief um Hilfe und blutete aus dem Bauch. Zwei junge Männer verständigten den Notruf. Weiterlesen

© News5 / Merzbach / Symbolfoto / Archiv

Hof: 20-Jähriger geht mit Messer und Elektroschocker auf Exfreundin sowie Begleiter los

Wie die Polizei am Samstag (05. Juni) mitteilt, wollte am Vorabend ein 20-Jähriger in Hof mit einem Elektroschocker auf seine Exfreundin (25) losgehen. Der versuchte Angriff konnte von einem Begleiter (58) verhindert werden. Nachdem auch ein versuchter Messerangriff des 20-Jährigen scheiterte, ergriff der junge Mann die Flucht. Dieser wird unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung angezeigt. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Streit in Bamberg eskaliert: Radfahrer bedroht Autofahrer mit Messer

Ein Radfahrer und ein Autofahrer gerieten bereits am Donnerstag (20. Mai) in einen heftigen Streit, wie die Polizei nun mitteilte. Bei der Auseinandersetzung wurde der 63 Jahre alte Autofahrer bespuckt und mit einem Messer bedroht. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

SEK-Einsatz in Bamberg: 41-Jähriger verschanzt sich mit Messer in einer Wohnung

Ein SEK-Einsatz sorgte in Bamberg am Montagnachmittag (10. Mai) für Aufregung. Grund für den Einsatz des Spezialeinsatzkommandos war ein 41-jähriger Bamberger, der mit einem großen Messer herumfuchtelte. Da die Gefahr bestand, dass sich der Mann selbst, oder andere Personen damit verletzte, kam es zu dem größeren Polizeieinsatz in der Hartmannstraße. Bei der Festnahme wurde der Mann verletzt.

Bamberger fuchtelt mit großem Messer an einem offenen Fenster herum

Ein Zeuge informierte am frühen Nachmittag die Polizei, dass ein Mann mit einem Messer in der Hand an einem offenen Wohnungsfenster im Stadtgebiet stehen würde. Aufgrund des dabei gezeigten Verhaltens musste die Polizei damit rechnen, dass sich der 41-Jährige mit dem Messer selbst verletzen würde. Weiterhin konnte auch eine Gefahr für Unbeteiligte nicht ausgeschlossen werden.

41-Jähriger wird bei Festnahme verletzt

Auf wiederholte Kontaktversuche durch die alarmierte Polizei reagierte der Bamberger nicht. Aufgrund der gefährlichen Situation erfolgte im weiteren Verlauf die Festnahme des Mannes durch Spezialkräfte der Polizei. Hierbei wurde der 41-jährige durch einen Polizeihund verletzt. Über die genaue Art der Verletzungen machte die Polizei keine weiteren Angaben. Der 41-Jährige wurde noch vor Ort ärztlich versorgt und kam anschließend in ein Krankenhaus. In der Wohnung stellten die Beamten ein großes Messer sicher. Nach der Behandlung der Verletzung erfolgt im Anschluss die Unterbringung des Bambergers in einer psychiatrische Klinik.

Fotos von dem Polizeieinsatz
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Statement der Polizei zum Einsatz
SEK-Einsatz in Bamberg: "Es war keine Kontaktaufnahme mit dem Mann möglich"
Statement von Alexander Rothenbücher, Polizei Bamberg-Stadt
© Polizei

Marktrodach: 22-Jähriger mit Rauschgift unterwegs – Festnahme!

Nach dem Fund von Rauschgift und Bargeld bei einem 22-Jährigen in Marktrodach (Landkreis Kronach) klickten bei dem Mann die Handschellen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg sitzt er jetzt, unter anderem wegen des Verdachts des Drogenhandels in nicht geringer Menge, in Untersuchungshaft. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Vater (81) von Sohn angegriffen: Polizist gibt in Bayreuth Schuss ab

UPDATE (22. April, 18:20 Uhr):

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth erging am Donnerstag (22. April) gegen einen 44-Jährigen wegen versuchten Totschlags Haftbefehl. Dieser löste am Vortag einen Polizeieinsatz in Bayreuth aus, nachdem der Vater (81) des 44-Jährigen die Beamten verständigte und mitteilte, dass er von seinem Sohn angegriffen werde. Während des Einsatzes ging der Beschuldigte bewaffnet mit einem Messer auf die Polizei los. Einer der Beamten musste einen Schuss absetzen, da weder der Einsatz von Pfefferspray Wirkung zeigte, noch der 44-Jährige der Aufforderung nachkam, das Messer wegzulegen. Der Beschuldigte wurde dabei an der Hand verletzt. Wir berichteten. Dieser muss derzeit wegen seiner Schussverletzung noch ärztlich behandelt werden.

Polizist erleidet durch Schuss Knalltrauma

Ein Beamter trug durch die Schussabgabe ein Knalltrauma davon. Weitere Personen blieben unverletzt. Der Einsatz wurde durch einen Polizisten mit der Body-Cam aufgezeichnet. Dadurch können der Ablauf, das Vorgehen des 44-Jährigen und der Beamten genau nachvollzogen werden. Die Aufnahmen sind ein wichtiges Beweismittel für die Ermittlungen.

  • Weitere Details zum Einsatz sehen Sie unten

UPDATE (18 Uhr):

Wegen dem aggressiven Verhalten seines Sohnes (44) verständigte am Mittwochmittag (21. April) ein 81-Jähriger in Bayreuth die Polizei. Im Verlauf des Einsatzes ging der 44-Jährige mit einem Messer auf die Polizei los. Nachdem der Einsatz von Pfefferspray nicht wirkte, gab ein Beamter einen Schuss ab und traf den 44-Jährigen an der Hand. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Mann wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes. 

44-Jähriger verweigert der Polizei den Zutritt in die Wohnung

Gegen 13 Uhr teilte der 81-Jährige mit, dass er von seinem Sohn angegriffen wird. Wenig später traf die Polizei in der Albrecht-Dürer-Straße ein. Der 44-Jährige, der sich mit seinem Vater in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses aufhielt, verweigerte den Einsatzkräften den Zutritt. Die Polizei forderte daraufhin Verstärkung an.

44-Jähriger geht mit Messer unvermittelt auf die Beamten los

Ersten Erkenntnissen zufolge ging der 44-Jährige im Eingangsbereich unvermittelt mit einem Messer auf die Polizisten los. Laut Polizei soll der Mann mehrmals dazu aufgefordert worden sein, die Waffe wegzulegen. Nachdem der Einsatz eines Pfeffersprays keine Wirkung zeigte, gab einer der Beamten einen Schuss ab und traf den 44-Jährigen an der Hand. Dieser zog sich in die Wohnung zurück.

Weitere Einsatzkräfte und 81-Jähriger bleiben unverletzt

Die Polizei drang daraufhin in die Wohnung ein und leistete Erste Hilfe. Trotz Verletzung, wehrte sich der 44-Jährige, sodass er mit Zwang ärztlich versorgt werden musste. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus. Weitere Polizisten sowie der 81-jährige Vater blieben unverletzt.

44-Jähriger wird am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt

Die Kriminalpolizei Bayreuth übernahm die Ermittlungen und führte Spurensicherungsmaßnahmen in der Wohnung durch. Beamte des Landeskriminalamtes prüfen zusammen mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth routinemäßig die Rechtmäßigkeit des Schusswaffengebrauchs. Zuden nahm die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes gegen den 44-Jährigen auf. Er wird morgen am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (17:20 Uhr):

Ein Streit zwischen Sohn (44) und Vater eskalierte am Mittwochnachmittag (21. April) in Bayreuth. Ersten Informationen zufolge ging der 44-Jährige bewaffnet mit einem Messer auf Beamte los, nachdem die Polizei einschritt. Wie die Nachrichtenagentur News5 berichtet, gab einer der Beamten mindestens einen Schuss ab. Hierbei verletzte sich der 44-Jährige an der Hand und wurde in ein Krankenhaus gebracht, so die ersten Angaben von vor Ort.

© Polizei / Symbolbild / Archiv

Messerattacke in Hof: 18-Jähriger geht auf Jugendliche los

Ein 18-Jähriger ging am Donnerstagmorgen (08. April) in Hof auf seine Bekannte (16) mit einem Messer los. Wie die Polizei berichtet, war dieser zum Zeitpunkt der Tat alkoholisiert. Die junge Frau konnte zum Großteil vor den Messerangriffen ausweichen. Verletzt wurde sie leicht. Der 18-Jährige sitzt inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Haft. Weiterlesen
© Polizei / Symbolbild / Archiv

Nach Messerangriff in Marktredwitz: Tatverdächtige ermittelt

Die drei tatverdächtigen Fußgänger, die am Abend des Ostersonntags (04. April) in Marktredwitz mit zwei Autoinsassen in Streit geraten waren (wir berichteten), konnten inzwischen laut Polizei ermittelt werden. Bei der Auseinandersetzung erlitt ein 21-jähriger Autofahrer eine stark blutende Wunde und kam in ein Krankenhaus.

Weiterlesen

© Bundespolizei

A9 / Bayreuth: Drogen, Messer, Waffe und zwei Kinder an Bord

Die Fahrerin (48) unter Drogeneinfluss, Messer, eine Schreckschusspistole, weitere Drogen sowie zwei Kinder an Bord war das Ergebnis einer Verkehrskontrolle an der A9 im Bereich der Anschlussstelle Bayreuth-Süd, so die Polizei am Dienstag (30. März). Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Messerangriff in Hof: Streit endet blutig

Am Freitagabend (26. März) wurde der Rettungsleitstelle und der Polizei ein Mann mit einer Armverletzung gemeldet. Der Rettungsdienst und die Polizei trafen vor dem Wohnanwesen in der Hofer Innenstadt einen 49-jährigen Hofer an, der eine stark blutende Wunde am Oberarm mit Handtuch umwickelt  hatte. Weiterlesen

Hof: Ex-Freund begrüßt 32-Jährige und ihren Neuen mit gespannter Armbrust

Nachdem eine 32 Jahre alte Frau am Mittwochabend (10. März) in Hof ihre persönlichen Sachen aus der Wohnung ihres Ex holen wollte, wurden sie und ihr neuer Partner (48) an der Tür mit einer gespannten Armbrust von dem 39-jährigen Exfreund begrüßt. Kurioserweise meldete den Vorfall nicht das Pärchen, sondern der Exfreund bei der Polizei. Diese stellte neben der Armbrust noch weitere Waffen sicher. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Mit zwei Messern bewaffnet: Mann will 29-Jährigen in Arzberg abstechen

Am Samstagabend (6. März) ging bei der Marktredwitzer Polizei ein Notruf ein, dass in der Rathausstraße ein Mann mit zwei Messern unterwegs sei, der einen 29-Jährigen suchen würde. Zeugin alarmiert die Beamten Gegen 22:00 Uhr teilte eine 20-Jährigen mit, dass der Mann mit zwei Messern vor ihr stehe und einen 29-jährigen Mann aus Arzberg suchen würde. Dieser würde ihm angeblich Geld schulden und er wolle diesen daher „abstechen“. Polizei nimmt 29-Jährigen fest Von einer Streife konnte daraufhin ein 29-jähriger Beschuldigter vorläufig festgenommen werden. Dieser hatte sich bereits wieder in seine Wohnung in der Rathausstraße zurück gezogen. Ein Küchenmesser, welches der Beschuldigte in seinem Hosenbund trug, wurde aufgefunden und sichergestellt. Beschuldigter hatte Alkohol konsumiert Der Beschuldigte stand mit einem Atemalkoholtest von 1,06 Promille nicht unerheblich unter Alkoholeinfluss. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Anschließend wurde der Beschuldigte aus dem Polizeigewahrsam entlassen.
12345