Tag Archiv: Messerattacke

© TVO / Symbolbild

Versuchter Totschlag in Lichtenfels: 26-Jähriger sticht auf Mann ein

Nachdem ein 26-jähriger Lichtenfelser am Samstagabend (11. Juli) einen 41-Jährigen im Lichtenfelser Stadtgebiet durch einen Messerstich verletzte, ermittelt die Kripo Coburg wegen des Verdachts des versuchten Totschlags gegen ihn. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg befindet sich der Mann in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

Bamberg: Mann attackiert 54-Jährigen mit zwei Messern

Weil er einen anderen Mann mit zwei Messern bedrohte, nahmen Polizeieinsatzkräfte einen 28-Jährigen am Freitagabend (19. Juni) im Bamberger Westen fest. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Mann attackiert 54-Jährigen in der Reußstraße

Gegen 21:00 Uhr stand der Mann mit zwei Messern bewaffnet vor einer Wohnung in dem Mehrfamilienhaus in der Reußstraße. Als der 54-Jährige Bewohner die Wohnungstür öffnete, stach der 28-Jährige mit einem Messer in die Richtung des Mannes. Dem 54-Jährigen gelang es die Tür rechtzeitig wieder zu schließen, sodass er unverletzt blieb.

Polizei feuert Warnschuss in die Luft ab

Als eine Streife der Polizei Bamberg am Einsatzort eintraf, verhielt sich der 28-Jährige zunehmend aggressiv gegenüber den Beamten. Erst nachdem ein Polizist einen Warnschuss in die Luft abgegeben hatte, ließ der Mann seine Messer fallen und konnte widerstandslos festgenommen werden. Der Festgenommene und die eingesetzten Beamten blieben bei dem Einsatz unverletzt.

Beziehungsstreit soll Tat ausgelöst haben

Hintergrund der Auseinandersetzung war laut Angaben der Polizei wohl ein Beziehungsstreit zwischen dem 28-Jährigen und seiner Lebensgefährtin. Der 28-Jährige befand sich in einer psychischen Ausnahmesituation und wurde zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

© Pixabay

Kulmbach: 40-Jähriger geht mit Messer auf Arbeitskollegen los

Mit einem Messer versuchte am Samstagnachmittag (09. Mai) ein 40-Jähriger seinen Arbeitskollegen (53) im Kulmbacher Stadtteil Katschenreuth zu verletzen. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat die Ermittlungen wegen einer gefährlichen Körperverletzung gegen den mutmaßlichen Täter aufgenommen.

Weiterlesen

Kronach: Nach tödlicher Messerattacke – 3.000 Euro Belohnung für Hinweise!

Nach der tödlichen Messerattacke gegen einen 23-jährigen Afghanen in Kronach am Samstag (04. April), laufen die Fahndungsmaßnahmen der Kripo Coburg, nach dem flüchtigen Täter Jan Agha Hamidi, weiter auf Hochtouren. Wir berichteten. Nun soll der Mordfall am Mittwochabend (15. April) in der ZDF-Sendereihe "Aktenzeichen XY ungelöst" ausgestrahlt werden. Zudem werden für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zum Täter führen, eine Belohnung ausgesetzt.

3.000 Euro Belohnung für Hinweise

In der ZDF-Sendereihe werden die Ermittlungen dargestellt, tatrelevante Bilder gezeigt und Fahndungsfragen gestellt. Zudem werden sachdienliche Hinweise die zur Aufklärung der Tat oder zum Flüchtigen führen mit 3.000 Euro belohnt.

Täter flüchtet nach Messerattacke in unbekannte Richtung

Nach bisherigen Erkenntnissen kam es am Samstagmittag gegen 11:30 Uhr in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in der Ludwigsstädter Straße in Kronach zu einem Streit zwischen den beiden Männern. Dabei fügte der Tatverdächtige dem 23-Jährigen mit einem Messer tödliche Verletzungen zu. Der Täter ergriff daraufhin in unbekannte Richtung die Flucht.

 

  • Aktuell-Bericht zur Tat sehen Sie rechts
Nach der Bluttat von Kronach: Polizei fahndet nach Jan Agha Hamidi!

Täter hat offenbar Kontakte nach Frankreich

Bisherige Ermittlungen der Polizei ergeben, dass der Tatverdächtige offenbar Kontakte nach Frankreich hat. Wie sich bei weiteren polizeilichen Ermittlungen herausstellte, verwendete der Täter unterschiedliche Personalien. Der echte Name lautet jedoch: Jan Agha HAMIDI.

Täterbeschreibung:

  • 28 Jahre alt
  • 184 Zentimeter groß
  • 74 Kilogramm schwer und schlank
  • kurze schwarze Haare und Dreitagebart
  • spricht gebrochen deutsch
© Polizei

Die Kripo bittet um Mithilfe und fragt:

  • Wer hat den Tatverdächtigen gesehen und / oder kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben?
  • Wer hatte die letzten Tage Kontakt zu dem Mann?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Coburg unter der Telefonnummer 09561 / 645 640 entgegen.

Kronach: 23-Jähriger stirbt nach Messerattacke – Täter auf der Flucht

UPDATE (06. April / 16:20 Uhr):

Nach der tödlichen Messerattacke gegen einen 23-jährigen Afghanen in Kronach am Samstag (04. April) laufen die Fahndungsmaßnahmen der Kriminalpolizei Coburg weiter auf Hochtouren. Die Beamten bitten weiterhin um Mithilfe bei der Fahndung nach dem flüchtigen Täter Janagha AMIRI. Hierzu veröffentlichen die Behörden jetzt eine weitere Aufnahme des Mannes.

(Aktuell-Bericht vom Montag, siehe rechts)

Nach der Bluttat von Kronach: Polizei fandet nach Jan Agha Hamidi!

Streit am Samstagmittag eskaliert

Nach bisherigen Erkenntnissen kam es am Samstagmittag (gegen 11.30 Uhr) in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in der Ludwigsstädter Straße in Kronach zu dem Streit zwischen den zwei Männern. Dabei fügte der Tatverdächtige seinem 23-jährigen Gegenüber mit einem Messer tödliche Verletzungen zu. Anschließend ergriff der die Flucht.

Neues Foto zeigt den mutmaßlichen Täter in Bamberg

Die Fahndung führte bislang noch nicht zur Festnahme. Kripo und Staatsanwaltschaft Coburg führen die Ermittlungen zu dem Tötungsdelikt. Hierbei wurde bekannt, dass die echten Personalien des Tatverdächtigen wie folgt lauten:

Jan Agha HAMIDI

Der Flüchtige trägt wahrscheinlich eine blaue Jeans, ein dunkelblaues T-Shirt mit drei hellblauen Streifen im Schulterbereich und einem Logo im Brustbereich links, vermutlich von der Marke „Adidas“ sowie dunkle Schuhe mit seitlich weißen Sohlen. (Täterbeschreibung: siehe unten!) Mit der Veröffentlichung eines Bildes, das den Verdächtigen am Sonntag in Bamberg zeigt, erhofft man sich neue Hinweise. Weiterhin haben die Ermittler Erkenntnisse, dass der Gesuchte Kontakte nach Frankreich hat.

© Polizei

Die Kripobeamten fragen:

  • Wer hat den Tatverdächtigen gesehen und/oder kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben?
  • Wer hatte die letzten Tage Kontakt zu dem Mann?
  • Wer kann Angaben machen, wie der Gesuchte am Samstag bzw. Sonntag, von Burgkunstadt nach Bamberg gekommen ist?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 in Verbindung zu setzen.


ERSTMELDUNG (05. April / 09:21 Uhr):

Tödliche Verletzungen erlitt am Samstagmittag (04. April) ein 23 Jahre alter Mann in Kronach bei einer Attacke mit einem Messer. Die Kriminalpolizei Coburg bittet um Mithilfe bei der Fahndung nach dem flüchtigen Täter.

Streit endet tödlich

Ersten Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg zufolge, kam es nach Zeugenaussagen gegen 11:30 Uhr in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in der Ludwigsstädter Straße in Kronach zu einem Streit zwischen zwei Männern. In dessen Verlauf soll der bislang flüchtige Tatverdächtige dem 23-jährigen Bewohner der Unterkunft mit einem Messer tödliche Verletzungen zugefügt haben. Anschließend flüchtete der Tatverdächtige in unbekannte Richtung. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des 23 Jahre alten afghanischen Staatsbürgers feststellen.

Suche nach Täter bislang ergebnislos

Die alarmierten Polizeibeamten aus Kronach fahndeten mit Unterstützung der umliegenden Polizeidienststellen umgehend nach dem Flüchtigen. Bislang blieben die Fahndungsmaßnahmen allerdings ergebnislos. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Coburg übernahmen die Ermittlungen zum Tötungsdelikt. Neben Beamten der Spurensicherung kam auch ein Rechtsmediziner an den Tatort.

Bei dem dringend Tatverdächtigen handelt es sich um den Janagha AMIRI. Er wird wie folgt beschrieben:

  • 28 Jahre alt
  • 184 Zentimeter groß
  • 74 Kilogramm schwer und schlank
  • kurze schwarze Haare und Dreitagebart
  • spricht gebrochen deutsch
  • vermutlich mit einer Jeanshose und einer dunklen Strickjacke bekleidet

 

Hinweise zum Aufenthaltsort des Flüchtigen nimmt die Kriminalpolizei Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

© Polizei
© TVO / Symbolbild

Nach Stich in den Kopf: Mutmaßlicher Täter in Bayreuth auf der Flucht!

Mit einem Messer stach am Freitagabend (15. November) ein 33-Jähriger bei einem Streit in einer Wohnung in Bayreuth seinem Kontrahenten in den Kopf. Nach dem Vorfall flüchtete der Tatverdächtige. Unterdessen musste das Opfer notoperiert werden.

Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Versuchter Totschlag in Bamberg: 31-Jährige sticht auf Lebensgefährten ein

Mit Stichverletzungen, zugefügt durch ein Messer, endete am späten Dienstagabend (12. November) eine handfeste Auseinandersetzung zwischen einem Paar im Bamberger Hafengebiet. Die mutmaßliche Täterin, eine 31 Jahre alte Frau, sitzt auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft inzwischen in Untersuchungshaft. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Messer-Attacke in Selb: 48-Jähriger sticht unvermittelt auf Passanten ein!

Eine Stichverletzung erlitt am Mittwochnachmittag (06. November) ein 34 Jahre alter Mann in Selb (Landkreis Wunsiedel), nachdem er von einem 48-jährigen Selber mit einem Messer attackiert wurde. Der mutmaßliche Täter muss sich nun strafrechtlich verantworten! Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Versuchter Totschlag: Messerstecher in Arzberg festgenommen!

Mit einem Messerstich endete am späten Donnerstagabend (17. Oktober) ein Streit zwischen zwei Polen in Arzberg (Landkreis Wunsiedel). Die Polizei konnte den geflüchteten, mutmaßlichen Täter kurze Zeit später festnehmen. Am Freitag (18. Oktober) erging gegen den 31 Jahre alten Beschuldigten ein Haftbefehl. Weiterlesen
© Polizei

Hochstadt am Main: Betrunkener bedroht Verkehrsteilnehmer mit einem Messer

Am Sonntag (12. August) bedrohte in Hochstadt am Main (Landkreis Lichtenfels) ein 41-Jähriger mehrere Verkehrsteilnehmer mit einem Messer. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Nach Messerattacke in Burgkunstadt: 37-Jähriger kommt verletzt in das Krankenhaus

Mit einer Stichverletzung im Bauch endete am frühen Samstagmorgen (22. Juni) ein Streit zwischen zwei Männern in einer Gaststätte in Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels). Der 42 Jahre alte Tatverdächtige muss sich nun wegen einer gefährlichen Körperverletzung verantworten. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Messerattacke in Selb: Mann sticht 24-Jährigen in den Hals

Am Mittwochabend (22. Mai) eskalierte ein Streit zweier Männer in der Albert-Schweitzer-Straße völlig. Nach einem Fußtritt zückte einer der beiden Streithähne ein Messer und stach damit in den Hals seines Gegenübers. 24-Jähriger geht auf 55-Jährigen los Gegen 21:30 Uhr gerieten der 24-Jährige und der 55-Jährige in einem Mehrfamilienhaus in Streit. Laut Angaben der Polizei trat der Jüngere dem Älteren mit dem Fuß in den Bauch, woraufhin der 55-Jährige mit einem Messer in den Hals- und Kinnbereich des 24-Jährigen stach. Der junge Mann musste nach der Messerattacke ärztlich versorgt werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem 24-Jährigen einen Wert von 2,00 Promille. Gegen beide Männer wird nun ermittelt. Gegen den 55-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung und gegen den 24-Jährigen wegen Körperverletzung.
© News5 / Fricke

Blutige Messer-Attacke im Jobcenter Bayreuth: Drei Mitarbeiter schwer verletzt

UPDATE (Freitag, 17:04 Uhr):

Vor zwei Tagen (6. März) griff im Bayreuther Jobcenter ein 38-Jähriger völlig unvermittelt und wahllos Mitarbeiter mit einem Messer an. Drei Personen wurden verletzt. Der Täter konnte wenig später festgenommen werden. Das Jobcenter wurde aufgrund der Ereignisse am gestrigen Donnerstag geschlossen. Am Freitag öffnete man wieder, inklusive Sicherheitsdienst.

 

 

Bayreuth: Jobcenter nach Messerattacke wieder geöffnet

UPDATE (Donnerstag, 16:08 Uhr):

Gegen den 38-jährigen Mann, der am gestrigen Mittwochnachmittag (6. Februar) drei Angestellte des Jobcenters Bayreuth mit einem Messer verletzte, erging am heutigen Tag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth Untersuchungshaftbefehl. Dies teilte die Polizei am Nachmittag mit.

Jobcenter-Mitarbeiter trägt zur Festnahme des Messerstechers bei

Wie berichtet, betrat der Mann gestern Mittag das Gebäude in der Spinnereistraße und griff unvermittelt Angestellte des Jobcenters mit einem Messer an. Nachdem er drei Männern im Alter von 18, 29 und 23 Jahren mehrere Schnitt- und Stichverletzungen zufügte, flüchtete er. Ein unverletzter Mitarbeiter folgte dem 38-Jährigen unauffällig und teilte per Notruf dessen Standort mit. Als die Polizeistreifen eintrafen, deutete er auf den Flüchtenden und trug somit maßgeblich zu dessen Festnahme bei. Bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen fanden die Beamten bei ihm zwei Messer. Diese wurden sichergestellt.

Jobcenter kürzt 38-Jährigem die Leistungen

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt sich laut Polizei um einen amtsbekannten 38-Jährigen, der wiederholt seinen Verpflichtungen gegenüber dem Jobcenter nicht nachkam und dem die Behörde deswegen die Leistungen kürzte.

Untersuchungshaft angeordnet

Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei Bayreuth erging am Donnerstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth Untersuchungshaftbefehl unter anderem wegen versuchten Mordes. Er befindet sich inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt.

UPDATE (Mittwoch, 16:10 Uhr):

Wie das Jobcenter Bayreuth am Mittwochnachmittag mitteilte, bleibt das Jobcenter aufgrund der heutigen Ereignisse am morgigen Donnerstag (7. März) geschlossen.

 

UPDATE (Mittwoch, 14:50 Uhr):

Die die Polizei am Mittwochnachmittag mitteilte, verletzte ein Mann (38) am Mittag drei Angestellte des Jobcenters in Bayreuth mit einem Messer. Nach seiner Flucht konnte der mutmaßliche Täter kurz darauf von Polizisten im Stadtgebiet überwältigt und festgenommen werden. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt.

Bluttat in Bayreuth: 38-Jähriger verletzt drei Angestellte im Jobcenter!

38-Jähriger greift unvermittelt an

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei betrat der 38-Jährige, kurz nach 12:15 Uhr, das Jobcenter in der Spinnereistraße von Bayreuth und griff mit einem Messer unvermittelt die Mitarbeiter an. Hierbei verletzte er drei Mitarbeiter des Jobcenters. Nach der Attacke flüchtete der Mann. In Folge einer Großfahndung nahmen Polizisten den Bayreuther wenig später fest. Beamte der Kripo Bayreuth ermitteln derzeit am Tatort. Die drei Angestellten werden derzeit ärztlich behandelt. Laut Polizei besteht keine Lebensgefahr. Seelsorger kümmern sich zudem um die weiteren Mitarbeiter des Jobcenters. Weitere Einzelheiten zur Person und zu den Hintergründen der Tat gab die Polizei nicht bekannt.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (Mittwoch, 14:15 Uhr):

Am Mittwochmittag (06. März) verletzte ein Mann im Jobcenter in Bayreuth drei Mitarbeiter des Hauses mit einem Messer. Die Messerattacke ereignete sich gegen 12:15 Uhr im Jobcenter in der Spinnereistraße von Bayreuth. Anschließend flüchtete der Täter. Die alarmierte Polizei initiierte daraufhin eine Großfahndung mit zahlreichen Streifenwagen. Der Mann konnte laut Nachfrage beim Polizeipräsidium Oberfranken kurze Zeit später festgenommen werden. Nach weiteren Angaben der Polizei schweben die drei Schwerverletzten nach bisherigen Erkenntnissen nicht in Lebensgefahr. Die Hintergründe zur Tat sind bislang völlig unklar. Auch zu dem Festgenommenen gab die Polizei bisher keine Auskünfte.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
123