Tag Archiv: Michael Lerchenberg

Wunsiedel: Michael Lerchenberg trägt sich ins Goldene Buch ein

Michael Lerchenberg hat sich am Montagvormittag (07. August) in das Goldene Buch der Stadt Wunsiedel eingetragen. Damit will sich die Festspielstadt von dem langjährigen Intendanten der Luisenburg verabschieden.
Weiterlesen

© Florian Miedl

Luisenburg Festspiele Wunsiedel: Programm für 2018 vorgestellt

Nach Ende der diesjährigen Spielzeit übernimmt Birgit Simmler als neue künstlerische Leitung den Stab auf der Luisenburg-Bühne in Wunsiedel. Bereits jetzt steht fest, welche Stücke im nächsten auf der Felsenbühne gespielt werden. Mit Andreas Hofer, Sherlock Holmes, dem Dschungelbuch, My Fair Lady, Gräfin Mariza und La Traviata setzt Simmler, wie die Festspiele vermelden, auf den bewährten Luisenburg-Mix.

Weiterlesen

© Luiseburg-Festspiele / Florian Miedl

Luisenburg Wunsiedel: Intendant Lerchenberg hört früher auf

Der Intendant der Luisenburg-Festspiele, Michael Lerchenberg, gab Mitte Juni 2016 bekannt, seinen Posten in zwei Jahren räumen zu wollen. Lerchenberg wäre dann 65 Jahre. Auf einer Pressekonferenz am Montagvormittag (8. August) gab der Schauspieler und Regisseur bekannt, noch früher aus dem Amt scheiden zu wollen, nämlich schon im Herbst 2017!

Kritik an der lokalen Politik

Michael Lerchenberg, der die Leitung der Festspiele seit mehr als einem Jahrzehnt inne hat, begründete dies mit der fehlenden Unterstützung seitens der heimischen Politik. Während Lerchenberg, der auch in zahlreichen Stücken als Schauspieler selbst auf der Bühne stand, unter anderem Wunsiedeler Stadträte angriff, bedankte er sich ausdrücklich bei Bürgermeister Karl-Willi Beck, der Stadtregierung in München und der Regierung von Oberfranken für die geleistete Arbeit. Ohne diese, so Lerchenberg, wurde es die Luisenburg-Festspiele schon lange nicht mehr geben. Wer Nachfolger von Lerchenberg wird, ist unterdessen noch offen.

Aktuell-Bericht vom Montag (8. August)
© Luiseburg-Festspiele / Florian Miedl

Luisenberg Festspiele: Intendant Lerchenberg gibt Posten auf

Der Intendant der Luisenburg-Festspiele, Michael Lerchenberg, will seinen Posten in zwei Jahren abgeben. Demnach wird er seinen Vertrag mit der Stadt Wunsiedel über 2018 hinaus nicht verlängern. Lerchenberg wäre dann 65 Jahre.

Weiterlesen

© Luiseburg-Festspiele / Florian Miedl

Luisenburg Wunsiedel: Festspiel-Eröffnung wird Staatsempfang

Der alljährliche Empfang zur Eröffnung der Festspielsaison der Luisenburg-Festspiele der Stadt Wunsiedel wurde in den Rang eines Staatsempfanges erhoben. Dies teilte der Leiter der bayerischen Staatskanzlei, Staatsminister Marcel Huber, dem Intendanten der Luisenburg-Festspiele Michael Lerchenberg am Dienstag mit. Weiterlesen

Bezirk Oberfranken: Michael Lerchenberg erhält die Ehrenmedaille

Dem Intendant der Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel, Michael Lerchenberg, wurde am Mittwoch (16. Oktober 2013) von Bezirkspräsident Günther Denzler mit der Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken ausgezeichnet. In einer Feierstunde würdigte Denzler Lerchenbergs Engagement: „Durch Ihren enormen persönlichen Einsatz, sowohl in der Funktion als Intendant der Luisenburg-Festspiele als auch als leidenschaftlicher Freund der beeindruckenden Natur dieser Bühne und des gesamten Fichtelgebirges, tragen Sie in unnachahmlicher Weise dazu bei, unsere Region bekannt und interessant zu machen“.

Der gebürtige Oberbayer landet bereits 1980 in Wunsiedel

Michael Lerchenberg stammt gebürtig aus Oberbayern. Nach seinem Studium der Germanistik, Geschichte und Theaterwissenschaften besuchte er eine Münchener Schule für Schauspiel. Schon 1980 stand er das erste Mal in Wunsiedel bei den Luisenburg-Festspielen auf der Bühne. Seit 2004 ist Michael Lerchenberg nun Intendant der Luisenburg-Festspiele. Jährlich kommen 130.00 Besucher zur Freilichtbühne. „Das sind Zahlen, die keine andere Freilichtbühne in Deutschland erreicht“, betont Günther Denzler. Diesen Verdienst schreibt er vor allem Michael Lerchenberg zu.

 


 

 

Oberfranken: Bezirk vergibt Ehrenmedaillen / TVO-Chef Norbert Kießling dabei

Acht Ehrenmedaillen in Silber vergibt der Bezirk Oberfranken 2013. Alle Preisträger haben sich in besonderem Maße um Oberfranken verdient gemacht, so die Begründung des Bezirkstags. In diesem Jahr geht gleich dreimal die Ehrenmedaille nach Hof. Zum einen an Ingrid Schrader, die die Auszeichnung des Bezirks für ihre langjährige Tätigkeit bei den Hofer Symphonikern, deren Intendantin sie seit 2009 ist, erhält. 

Ehrenmedaille an TVO-Geschäftsführer Norbert Kießling

Zum anderen wird die Ehrenmedaille an TVO-Geschäftsführer Norbert Kießling (Foto) verliehen. Bei TV Oberfranken bringt er seit 16 Jahren – 12 davon als Geschäftsführer – sein Wissen und seine Erfahrung für den regionalen Fernsehsender ein. Unter seiner Leitung greift TVO immer wieder aktuelle und brisante Themen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich auf.

Die dritte Ehrenmedaille für den Raum Hof geht an Ehrenbürger Heinz Badewitz. Die „Internationalen Hofer Filmtage“ sind seine Lebensaufgabe. Er begründete 1967 das Filmfestival zusammen mit anderen Filmemachern und ist mit der 46-jährigen Leitung der Veranstaltungsreihe Deutschlands dienstältester Festivalchef.

Sternekoch Alexander Herrmann ebenfalls unter den Preisträgern

Ebenso werden der beliebte Wirsberger Sternekoch Alexander Herrmann, der Leiter der Luisenburg-Fespiele in Wunsiedel Michael Lerchenberg und der Kulmbacher Landrat Klaus Peter Söllner ausgezeichnet. Weitere Ehrenmedaillen bekommen Hella Klumpp aus Küps, die sich durch ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement in verschiedensten Bereichen in Oberfranken verdient gemacht hat und Siegfried Küspert, der sich vor allem durch sein Engagement für die Naturbühne Trebgast hohe Verdienste erworben hat.