Tag Archiv: Mitarbeiter

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Bundesweiter Abbau: Commerzbank AG schließt mehrere Filialen in Oberfranken

Die Commerzbank AG baut bundesweit ab. Betroffen von den Filial-Schließungen ist auch Oberfranken. Von insgesamt 790 werden 340 Standorte deutschlandweit geschlossen. Davon insgesamt fünf Geschäfte im Landkreis Hof, Wunsiedel und Bayreuth. Weiterlesen

© Landratsamt Hof

Stadt & Landkreis Hof lockern Priorisierung: Diese Personengruppen dürfen sich jetzt impfen lassen

Wegen der weiterhin dynamischen Infektionslage haben Stadt und Landkreis Hof ihre Impfpriorisierung gelockert. Demnach dürfen nun auch Mitarbeiter von körpernahen Dienstleistungen das Impfangebot wahrnehmen, so das zuständige Landratsamt am Mittwoch (31. März). Weiterlesen

© Bundespolizei Selb

B303 / Schirnding: Schockierter Chef übernimmt saftige Strafe für Mitarbeiter

Da er auf seinen polizeilich gesuchten Fahrer (54) und auch die Auslieferung seiner wertvollen Fracht nicht verzichten wollte, beglich der Chef einer tschechischen Spedition am Dienstag (16. März) die Geldstrafen für zwei Haftbefehle seines Mitarbeiters. Dieser wurde zuvor auf der B303 in Schirnding (Landkreis Wunsiedel) einer Verkehrskontrolle unterzogen. Weiterlesen

© News5

Klinikum Bayreuth GmbH: Letzter Corona-Ausbruch für beendet erklärt

Nachdem es am Klinikum Bayreuth GmbH zu mehreren Corona-Ausbrüchen kam, darunter auch die britische Mutation B117 zum aktuellen Stand in mehr als 100 Fällen, erklärte am Donnerstag (04. März) das Klinikum den letzten Corona-Ausbruch für beendet. Seit zwei Wochen fanden im Großkrankenhaus keine weiteren Ansteckungen statt.

Klinikum ergreift nach Corona-Ausbruch konsequent Maßnahmen

Hohe Inzidenzwerte in den benachbarten Landkreisen und ein zuletzt auch vom Robert-Koch-Institut für Oberfranken bestätigter Spitzenwert bei der Verbreitung der deutlich ansteckenderen britischen Virus-Mutation. All das würde eine angespannte Lage erwarten lassen. Dass dies an den beiden Betriebsstätten der Klinikum Bayreuth GmbH nicht der Fall war, hat Gründe. So erklärt der Pandemiebeauftragte der Klinikum Bayreuth GmbH, Dr. Thomas Bollinger:  „Wir haben alle Register gezogen“. Dazu zählen, dass für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Pendlerquarantäne und Reihentestungen die Folgen waren. Die Versorgung von Patienten mit geplanten Operationen oder Eingriffen musste phasenweise auf ein Minimum reduziert werden. Auch nach der Reihentestung und Pendelquarantäne wurde an der Klinikum Bayreuth GmbH nicht locker gelassen. „Wir sind bei einem konsequenten Testregime geblieben“, so Dr. Bollinger. Alle patientennah eingesetzten Mitarbeiter absolvieren vor Arbeitsbeginn einen Antigen-Schnelltest, und besonders exponierte Bereiche einmal wöchentlich einen PCR-Test. Fast 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhielten inzwischen die erste Impfdosis. Weitere sollen folgen.

Anzahl der Covid-19 Patienten im Klinikum von 91 auf 54 gesunken

An der Klinikum Bayreuth GmbH waren bis dato mehr als 100 Personen von der britischen Mutation B 1.1.7 betroffen. Vor allem Mitarbeiter aus den Covid-Bereichen steckten sich mit der Mutante an und dies trotz persönlicher Schutzausrüstung sowie großer Erfahrung, heißt es weiter im offiziellen Schreiben des Klinikums. Zurückzuführen sei dies, da die Viruslast eines Patienten mit B117 teilweise höher sei, als die des zuvor aufgetretenen Virus. Seit zwei Wochen gab es im Krankenhaus keine Ansteckungen mehr. Bedeutet jedoch nicht, dass keine Coronavirus-Erkrankten im Klinikum behandelt werden. Die Zahl derer liegt bei 54, gesunken von 91 Patienten.

Weiterführende Informationen zum Corona-Ausbruch am Klinikum Bayreuth GmbH
Klinikum Bayreuth: Schwieriger Alltag und neue Lockerungen
Coronakrise in Bayreuth: Anfeindungen gegen Mitarbeiter von Klinikum und Hohe Warte
Klinikum Bayreuth: 23 Verdachtsfälle auf die britische Corona-Variante B117
Corona-Mutation am Klinikum Bayreuth: Jetzt redet der Leitende Oberarzt!
Bayreuth: Covid19-Massentest am Klinikum & Hohe Warte
Mutation in Bayreuth nachgewiesen: Bestehen Zusammenhänge mit den Ausbrüchen an den Kliniken?
© News5 / Fricke

Nach dem Corona-Ausbruch am Klinikum Münchberg: 49 positive Fälle durch Testungen ermittelt

Wie am Wochenende bekannt wurde, kam es am Klinikum in Münchberg (Landkreis Hof) zu einem Corona-Ausbruch. Wir berichteten! Mehrere Patienten und Klinik-Personal wurden positiv auf Covid-19 getestet. Wie die Kliniken HochFranken am Mittwoch (24. Februar) berichteten hat sich die Lage vor Ort stabilisiert. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Klinik Münchberg: Ausbruch von mehreren Corona-Fällen

In der Klinik Münchberg im Landkreis Hof sind mehrere Corona-Fälle aufgetreten, so das Hofer Landratsamt am Samstag (20. Februar). Betroffen sind nach aktuellem Stand 26 Mitarbeiter und 16 Patienten. Die komplette Belegschaft mit über 500 Mitarbeitern sowie alle Patienten werden dreimal mit PCR-Test getestet, um sicherzustellen, dass sich das Virus nicht weiter ausbreitet, heißt es im offiziellen Schreiben der Kliniken HochFranken. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Nach Corona-Massenausbruch in Streitberg: Virus fordert 27 Tote in Seniorenheim

Wie auf TVO-Nachfrage eine Pressesprecherin des Forchheimer Landratsamtes bestätigte, starben nach einem Corona-Massenausbruch im vergangenen Dezember, im Seniorenheim "Martin Luther" in Streitberg (Landkreis Forchheim), inzwischen 27 Menschen an und mit dem Virus. Von den insgesamt 75 waren 72 Bewohner infiziert.

Drei Bewohner und 30 Mitarbeiter sind inzwischen gegen das Coronavirus geimpft

Aktuell sind zehn Senioren in der Einrichtung an Corona erkrankt. Drei Bewohner und 30 Mitarbeiter wurden inzwischen gegen das Virus geimpft, so das Landratsamt Forchheim.

Die aktuellen Coronazahlen im Landkreis Forchheim:

  • Derzeit Infizierte: 229 (-10)
  • Gesamtzahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie: 2.896 (+7)
  • Genesene Personen: 2.589 (+18)
  • Todesfälle: 78 (+1)
  • 7-Tage-Inzidenz: 99,0

(Stand: 22. Januar 2021)

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© Klinikum Bayreuth

Corona-Mutation in Bayreuth nachgewiesen: Mehrere Ausbrüche am Klinikum?

Die erstmals in England aufgetretene Mutation des Corona-Virus B.1.1.7 wurde nun in Bayreuth nachgewiesen. Bei einem Reiserückkehrer, der kurz nach den Weihnachtsfeiertagen aus Großbritannien eingereist war, war die Mutation in der Wagnerstadt zuerst aufgetreten. Wie es am Mittwoch (20. Januar) in einem Schreiben der Klinikum Bayreuth GmbH heißt, ist derzeit nicht auszuschließen, dass das Virus inzwischen im Krankenhaus angekommen ist. In den vergangenen Tagen gab es offenbar mehrere Ausbrüche, die von ihrer Dynamik die bisherigen Ausbrüche übertroffen hatten. Inzwischen äußerte sich das Gesundheitsamt, das einen Zusammenhang zwischen der aufgetretenen Mutation und den Ausbrüchen in der Klinik ausschließt. Der Krankheitsverlauf der Person war mild, sodass diese nicht Patient im Krankenhaus war. Zudem begab sich der Erkrankte sofort in Isolation. Die Dynamik der Ausbreitung in der Klinik bereite dennoch Sorge, sodass über eine mögliche Mutation diskutiert werden müsse. Das Klinikum trifft harte Maßnahmen. Rund 3.300 Mitarbeiter müssen sich testen lassen.

Klinikum wird das LGL um Unterstützung bitten

Bei den Testungen bauen die Verantwortlichen des Klinikums auf die Unterstützung der Stadt, die über ausreichend Testkapazitäten verfügt. Inzwischen werden komplette Teams von Kliniken und Abteilungen, in denen positive Testergebnisse auftraten, zu Abstrichen einberufen. Sobald möglich, werden mehr als 3.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter getestet.

„Darüber hinaus werden wir das Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit bitten, uns durch seine Task Force mit Expertise und bei der Umsetzung weiterer eventuell notwendiger Maßnahmen zu unterstützen“

(Dr. Thomas Bollinger, Leitender Oberarzt und Fachimmunologe am Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der Klinikum Bayreuth GmbH)

Aktuell ist davon auszugehen, dass bei weiteren Testungen positive Ergebnisse bei den Mitarbeitern auftreten und sich daraus Quarantänezeiträume ergeben können. Aus diesem Grund nimmt das Klinikum Kontakt zu Stellen auf, die vor allem in der Pflege personelle Unterstützung leisten können. Zudem werden stationäre Patienten, wenn möglich, entlassen.

Mutation ist 50 bis 70 Prozent ansteckender

Dieser Virustyp ist nach derzeitigem Kenntnisstand im Krankheitsverlauf nicht gefährlicher, wohl aber deutlich ansteckender. Je nach Studie soll die Ansteckungsgefahr um 50 bis 70 Prozent höher liegen.

 „In Anbetracht dieser ernst zu nehmenden Entwicklung und vor dem Hintergrund weiterhin hoher Inzidenzzahlen in Stadt und Landkreis Bayreuth werden wir jetzt entschlossen handeln (...) „Es geht darum, unsere Leistungsfähigkeit zu erhalten, um Patienten, ob mit oder ohne Covid, helfen zu können. Der Schlüssel dazu ist der Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

(Prof. Dr. Thomas Rupprecht, Ärztliche Direktor und Pandemiebeauftragte der Klinikum Bayreuth GmbH)

Am vergangenen Wochenende und am Montag (18. Januar) lagen die Zahlen der Covid 19-Patienten an der Klinikum Bayreuth GmbH erstmals bei über 100. Am Dienstag und am heutigen Mittwoch rangieren sie leicht unter dieser Marke.

Der Aktuell-Beitrag vom 21. Januar 2021:
Mutation in Bayreuth nachgewiesen: Bestehen Zusammenhänge mit den Ausbrüchen an den Kliniken?
© Pixabay / Symbolbild

Schlachthof Bamberg GmbH: Mitarbeiter positiv auf Corona getestet

Im Rahmen der kontinuierlich durchgeführten COVID-19-Testungen der Mitarbeiter der Schlachthof Bamberg GmbH, kam es zu zwei positiven Befunden. Alle Kontaktpersonen wurden bereits negativ getestet. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

77 Fälle in Seniorenheim: Einrichtung in Hof weiterhin unter Quarantäne

Im Seniorenheim „Haus Kamilla“ in Hof wurden 15 weitere Bewohner und ein Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet, so das Hofer Landratsamt am Samstag (26. Dezember). Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Hof: 24 neue Corona-Fälle im Seniorenhaus Rosenbühl aufgetreten

Weitere 24 neue Corona-Fälle wurden im Seniorenhaus Rosenbühl der Diakonie Hochfranken in Hof bekannt. Inzwischen verstarb ein Bewohner, so das zuständige Landratsamt. Weiterlesen

Kulmbach: Landrat Söllner und Kreisausschuss in Quarantäne

Seit Dienstag (27. Oktober) ist bekannt, dass ein Mitarbeiter in leitender Funktion des Landratsamtes mit dem Coronavirus infiziert ist. Nachdem am Vortag eine Kreisausschusssitzung stattfand, müssen nun alle Mitglieder inklusive Landrat Klaus Peter Söllner in häusliche Isolierung. Weiterlesen
© ver.di

ÖPNV in Bamberg und Coburg: ver.di verkündet Streik für zwei Tage

Der kommunale Stadtverkehr in Bamberg und in Coburg wird am kommenden Montag (26. Oktober) und Dienstag (27. Oktober) bestreikt. Das teilte am Donnerstag (22. Oktober) die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mit. Weiterlesen

A9 / Leupoldsgrün: Chefin bewahrt Mitarbeiter vor Gefängnisstrafe

Nur mit der finanziellen Hilfe einer Firmenchefin entkam in der Nacht zum Montag (19. Oktober) ein 28 Jahre alter Mann vor einer Gefängnisstrafe. Die Polizei kontrollierte den Mitarbeiter auf der A9 bei Leupoldsgrün (Landkreis Hof) in einem Reisebus. Während der Kontrolle stellte die Bundespolizei Selb fest, dass die Staatsanwaltschaft Berlin nach dem Reisenden wegen Körperverletzung mit einem Haftbefehl suchen ließ. Weiterlesen
12345