Tag Archiv: Mittelschutzplanke

Mitten auf der A9 bei Berg: 42-Jähriger wird am Steuer bewusstlos!

Auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof) prallte ein Kleinbus am Montagmorgen (25. Februar) in die Mittelschutzplanke. Der 42-jährige Fahrer wurde zuvor plötzlich am Steuer des Fahrzeuges bewusstlos. Wie durch ein Wunder wurden er und sein Mitfahrer bei dem Unfall nicht verletzt.

42-Jähriger während der Fahrt bewusstlos

Der 42-jährige Betonbauer verlor während der Fahrt das Bewusstsein und krachte daraufhin mit dem Kleinbus in die Mittelschutzplanke. Von dort prallte das Fahrzeug nach rechts ab und kam im Bankett, rechts neben der Fahrbahn, zum Stehen.

9.000 Euro Sachschaden an dem Kleinbus

Glücklicherweise wurden die Insassen nicht verletzt. Es entstand lediglich ein Sachschaden in Höhe von rund 9.000 Euro. Der herbeigerufene Notarzt stellte eine medizinische Ursache für die Bewusstlosigkeit fest. Der Kleinbus war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

© News5 / Fricke

Verkehrsunfall bei Berg: A9 verwandelt sich in ein Trümmerfeld

Die nasse Fahrbahn wurde einem Autofahrer auf der A9 bei Berg (Landkreis Hof), in der Nacht zum Freitag (07. September), zum Verhängnis. Es kam zu einem schweren Verkehrsunfall. Bei dem Unglück wurden zwei Personen verletzt, es entstand ein Schaden von rund 65.000 Euro und die Autobahn musste zeitweise gesperrt werden.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

Mercedes kracht in Mittelschutzplanke

Gegen Mitternacht war ein 23-jähriger Student aus Berlin, der zusammen mit seinem 21-jährigen Cousin unterwegs war, befuhr mit seinem Mercedes Benz die A9 in Richtung Berlin. In einer leichten Rechtskurve verlor er auf der nassen Fahrbahn plötzlich die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Heck brach aus und der Pkw krachte mit voller Wucht in die Mittelschutzplanke, die auf einer Länge von fast 50 Metern aus der Verankerung gerissen und massiv beschädigt wurde.

Lkw-Fahrer sichern Unfallstelle

Das Auto kam dann schwer beschädigt und unbeleuchtet auf der mittleren Spur zum Stehen. Mehrere Lkw Fahrer hielten an und sicherten die Unfallstelle und das unbeleuchtete Fahrzeug soweit es ging ab. Glücklicherweise befand sich eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Hof in der Nähe der Unfallstelle und sperrte die Autobahn in Richtung Norden.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

Trümmerteile verstreuten sich quer über die A9

Die beiden Insassen wurden zum Glück nur leicht verletzt und kamen ein Krankenhaus. Die Feuerwehren Berg und Selbitz kümmerten sich um die Sicherung der Unglücksstelle, die auf einer Länge von etwa 200 Metern mit Trümmerteilen übersäht war. Da auch in Richtung Süden Fahrzeugteile auf der Autobahn lagen, musste hier zunächst der mittlere und der rechte Fahrstreifen weggenommen werden.

Verkehrsbehinderungen in der Nacht

Bis zur Bergung des beteiligten Fahrzeuges und Reinigung der Fahrbahn blieb die Autobahn in Richtung Norden für zirka eine Stunde komplett gesperrt, es bildete sich ein Rückstau von rund drei Kilometern, der sich gegen 03:00 Uhr wieder aufgelöst hatte. In Richtung Süden kam es zu keinen nennenswerten Behinderungen.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

A9 / Haag: Sportwagen bohrt sich in die Mittelschutzplanke

Fünf beschädigte Fahrzeuge, rund 50.000 Euro Schaden und ein kilometerlanger Rückstau waren die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls am Mittwochvormittag (13. September) auf der Autobahn A9 bei Haag (Landkreis Bayreuth) beschädigt.

Weiterlesen

A9 / Plech: Hustenanfall löst schweren Lkw-Unfall aus

Wegen eines plötzlichen Hustenanfalls verursachte am Mittwoch (22. Februar) gegen Mitternacht ein 34-jähriger Trucker aus Sachsen einen Verkehrsunfall auf der A9 bei Plech (Landkreis Bayreuth). Der Lkw durchbrach die Leitplanke und kippte um. Es entstand ein hoher Sachschaden.

Weiterlesen

© TVO / Rebecca Salyards

A9 / Gefrees: Umgekippter Lkw sorgt für Stau und Chaos

Zu einem spektakulären Verkehrsunfall kam es am frühen Donnerstagmorgen (16. Februar) auf der A9, nahe Gefrees (Landkreis Bayreuth). Ein Lkw durchbrach die Mittelschutzplanke und kippte um. Durch den Unfall wurde eine Person verletzt und es entstand ein hoher Sachschaden.

 

Lkw bricht durch die Mittelschutzplanke

Ein mit Gemüse beladener Lkw aus dem Elbe-Elster-Kreis hatte die A9 in Richtung Berlin befahren. Kurz vor 01:00 Uhr kam der Sattelzug aus noch ungeklärter Ursache zwischen den Anschlussstellen Marktschorgast und Gefrees nach links, durchbrach die Mittelschutzplanke und kippte dann um.

Fahrbahn blockiert und Fahrer verletzt

Der umgestürzte Sattelzug blockierte nun die Richtungsfahrbahn München. Der 59-jährige Fahrer wurde dabei verletzt. In den querliegenden Lkw krachte noch ein Kleintransporter, dessen Fahrer aber unverletzt blieb. Auch auf der Richtungsfahrbahn Berlin wurden Pkw-Fahrer geschädigt, die über umherliegende Fahrzeug- und Ladungsteile fuhren.

 

A9 gesperrt und 100.000 Euro Schaden

Derzeit (Stand 09:55 Uhr) ist die A9 in Richtung München in diesem Bereich für die Unfallaufnahme und die Bergung des umgestürzten Lkw gesperrt. In Fahrtrichtung Berlin wird der Verkehr über die rechte und die mittlere Fahrspur  an der Unfallstelle vorbei geleitet. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen mindestens auf rund 100.000 Euro.

Aktuell-Beitrag
A9 / Gefrees: Umgekippter Lkw sorgt stundenlang für Verkehrschaos

Wintereinbruch: Rutschpartie auf den hochfränkischen Autobahnen

Zahlreiche Unfälle ereigneten sich am Montag (02. Januar) nach einsetzenden Schneefällen auf den hochfränkischen Autobahnen A9, A72 und A93. Die Gesamtschadenshöhe belief sich auf rund 102.000 Euro.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

A73 / Lichtenfels: Pkw crasht wegen Lkw in Mittelschutzplanke

Leichte Verletzungen und ein nicht unerheblicher Sachschaden von rund 7.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der A73 am Mittwoch (17. Februar) Nachmittag. Ein Lkw drängt einen Pkw so weit ab, dass dieser in die Mittelschutzplanke krachte.

Weiterlesen

Köditz (Lkr. Hof): Lkw drückt Pkw in die Leitplanke

Am Mittwochnachmittag (19. März) wollte ein Dresdner Sattelzugfahrer trotz Überholverbot für Lkw einen anderen Lkw überholen. Als er den Fahrstreifen wechselte, übersah er allerdings einen neben ihm befindlichen VW-Passat und drückte diesen gegen die Mittelschutzplanke. Hierbei wurde der Pkw beidseitig massiv beschädigt. Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von ca. 15.000 €.

 


 

A73/Eggolsheim (Lkr. Forchheim): Geschwindigkeit überschätzt – 17.000 Euro Schaden

Eine 19-jährige BMW-Fahrerin fuhr am Mittwochnachmittag (22. Januar) auf dem rechten Fahrstreifen der A 73 in Richtung Nürnberg. Dabei überschätzte sie anscheinend die Geschwindigkeit eines vorausfahrenden Citroen. Als der Pkw zu nahe kam, führte sie eine Vollbremsung durch, geriet dabei auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern und stieß gegen die Mittelschutzplanke.  Von dort wurde die junge Frau abgewiesen und prallte seitlich mit dem 67-jährigen Citroen-Fahrer zusammen. Der BMW schleuderte anschließend erneut gegen die Mittelschutzplanke. Glücklicherweise blieben beide Fahrer unverletzt. Es entstand jedoch ein Gesamtschaden in Höhe von 17.000 Euro.

 


 

 

Oberhaid (Lkr. Bamberg): Zu schnell auf regennasser Fahrbahn

Eine 28-Jährige fuhr in der Nacht zum Samstag auf der A70 in Richtung Schweinfurt. Kurz nach der Anschlussstelle Viereth verlor die junge Frau die Kontrolle über ihren BMW, vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf der nassen Fahrbahn. Das Fahrzeug drehte sich mehrfach, prallte gegen die Mittelschutzplanke und kam auf dem Standstreifen und der angrenzenden Grundfläche quer zum Stehen. Es wurden zwar keine Personen bei dem Unfall verletzt, doch es entstand ein hoher Gesamtschaden von rund 15.000 Euro.

 

 


 

 

A9 / Konradsreuth (Lkr. Hof): Verkehrsunfall wegen Übermüdung

Ein 57-Jähriger aus Sachsen war auf der A9 in südlicher Richtung unterwegs, als er nach links von der Fahrbahn abkam und die Mittelschutzplanke berührte.

 

Vermutlich war der Fahrer wegen Übermüdung eingeschlafen

 

Nach eigenen Angaben war die Ursache für den Unfall die Übermüdung des Fahrers, weswegen er scheinbar am Steuer einschlief. Nach der Berührung mit der Mittelschutzplanke, geriet der Pkw nach rechts auf die mittlere Fahrspur und kollidierte dort mit dem VW-Bus einer Familie aus Augsburg.

 

Unfallverursacher schwer verletzt

 

Während der Unfallverursacher schwer verletzt wurde, kamen der Fahrer des Multivans und dessen Ehefrau mit leichteren Verletzungen davon. Ihre beiden Kinder blieben unverletzt. Zur Erstversorgung der Verletzten befanden sich außer der Feuerwehr Selbitz noch mehrere BRK-Besatzungen und Notärzte an der Unfallstelle. Während der Unfallaufnahme mussten zwei Fahrstreifen gesperrt werden. An den beteiligten Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 25000.–€ geschätzt.

 


 

 

A9 bei Berg: Kleinlaster durchbricht Mittelschutzplanke

Ein spektakulärer Unfall hat sich am Freitagnachmittag auf der A9 bei Berg im Landkreis Hof ereignet.

Wegen zu hoher Geschwindigkeit ist ein 39-jähriger Berufskraftfahrer aus Litauen mit seinem Kleintransporter von der Fahrbahn abgekommen. Er durchbrach die Mittelschutzplanke und kam auf der Gegenfahrbahn zum stehen. Glücklicherweise kam zu diesem Zeitpunkt kein Auto entgegen. Der Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Zur Bergung des verunglückten Fahrzeugs musste die Autobahn zeitweise gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Behinderungen.

Der Schaden beläuft sich auf rund 22.000 Euro.

 

A9/ Creussen (Lkr. Bayreuth): Sportwagen rutscht unter der Schutzplanke durch

Am Sonntagabend rutsche ein Sportwagen nach einem Unfall auf der A9 unter der Mittelschutzplanke hindurch. Auf regennasser Fahrbahn und mit offensichtlich zu hoher Geschwindigkeit war ein 45 Jahre alter Schweizer mit seiner Corvette in Richtung München unterwegs. Zwischen dem Parkplatz Sophienberg und der Ausfahrt Trockau verlor der Schweizer die Kontrolle über den amerikanischen Sportwagen. Die Mittelschutzplanke trennte das Fahrzeugdach ab, konnte ein Durchbrechen jedoch nicht verhindern. Der Wagen kam schließlich völlig zerstört auf der Gegenfahrbahn zum Stehen. Der Fahrer erlitt wie durch ein Wunder lediglich eine Platzwunde und kleinere Schnittverletzungen. Zwei weitere Fahrzeuge wurden durch umherfliegende Fahrzeug- und Schutzplankenteile beschädigt, die Fahrer blieben jedoch unverletzt. Der Gesamtschaden des Unfalls beträgt 64.000 Euro. Außerdem war die Autobahn während der Aufräumarbeiten zeitweise in beide Richtungen total gesperrt.