Tag Archiv: Mord

© TVO

Landgericht Hof: Urteil im Todesraser-Prozess von Selb wird erwartet

UPDATE (30. September, 13:20 Uhr):

Im Prozess um den Todesraser von Selb im Landkreis Wunsiedel (Wir berichteten) ist am Mittwoch (30. September) das Urteil am Landgericht Hof gefallen. Der Angeklagte (21) bekommt ein Jahr und neun Monate die Jugendstrafe zur Bewährung wegen Straßenverkehrsgefährdung in Tateinheit mit fahrlässiger Tötung. Zudem erwartet den 21 Jahre alten Angeklagten eine Führerscheinsperre für vier Jahre.

Ein 21-Jähriger stand vor Gericht, der Anfang Februar 2020 mit überhöhter Geschwindigkeit durch Selb gerast war und hierbei einen Berufsschüler (19), der zu Fuß unterwegs war, erfasste und tödlich verletzte.

Im Prozess um den Todesraser von Selb im Landkreis Wunsiedel (Wir berichteten) kann am Mittwoch (30. September) bereits ein Urteil am Landgericht Hof fallen. Wie TVO-Reporter heute im aktuell laufenden Prozess am Gericht erfahren haben sollen, plädiere die Staatsanwaltschaft für vier Jahre Jugendstrafe für den Angeklagten (21). Die Nebenklage hingegen plädiert für vier Jahre Erwachsenengefängnis.

Ein 21-Jähriger steht vor Gericht, der Anfang Februar 2020 mit überhöhter Geschwindigkeit durch Selb gerast war und hierbei einen Berufsschüler (19), der zu Fuß unterwegs war, erfasste und tödlich verletzte.

Urteil soll um 13 Uhr fallen

Nach aktuellen Informationen (12:15 Uhr) sieht die Staatsanwaltschaft im Fall des Rasers aus Selb ein Straßenrennen nicht als bewiesen und fordert vier Jahre Jugendstrafe für den Angeklagte. Die Nebenklage hingegen fordert vier Jahre nach dem Erwachsenenstrafrecht. Aus Sicht der Verteidigung ist ein Straßenrennen nicht nachzuweisen. Daher plädiert die Verteidigung auf eine Geldauflage oder geringe Jugendstrafe bis zu sieben Monaten. Das Urteil im Raser-Prozess soll heute um 13 Uhr fallen.

  • Die ersten Informationen zum Raser-Prozess von Selb gibt es von TVO-Reporter Christoph Röder (sehen Sie rechts)
21-Jähriger steht vor Gericht: Urteil im Raser-Prozess von Selb wird erwartet

Mordanklage war nicht bestätigt worden

Zum Prozessauftakt lautete die Anklage noch auf Mord. Diese wurde im Laufe des Prozesses aber zurückgenommen. Nach dem Gutachten eines Sachverständigen, der den Tathergang vor Ort rekonstruierte, gäbe es, nach Ansicht des Gerichts zwar die objektive Gefährdung durch das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit, jedoch keinen Anhaltspunkt für einen Tötungsvorsatz. Insofern komme vielmehr fahrlässige Tötung und Straßenverkehrsgefährdung durch den 21-jährigen Angeklagten in Betracht. Aufgrund der Wende des Prozesses wurde der Haftbefehl gegen den Angeklagten aufgehoben. Wir berichteten.

Mehr zum Raserprozesses von Selb erfahren Sie heute ab 18 Uhr in Oberfranken Aktuell.

Weitere Informationen zum Raserprozess von Selb:
Raser-Prozess von Selb: Haftbefehl gegen Angeklagten (21) aufgehoben
Landgericht Hof: Auftakt im Mordprozess um den Todesraser von Selb
Illegales Autorennen in Selb: Fußgänger (19) kommt ums Leben!
© News5 / Fricke

Raser-Prozess von Selb: Mordanklage wird nicht bestätigt

Im „Raser-Prozess" von Selb (Landkreis Wunsiedel), bei dem am 6. Februar 2020 ein 19-Jähriger Kulmbacher ums Leben kam (Wir berichteten), sieht die Jugendkammer des Landgerichts Hof die Mordanklage der Staatsanwaltschaft nicht bestätigt. Nach dem Gutachten eines Sachverständigen, der den Tathergang vor Ort rekonstruierte, gäbe es, nach Ansicht des Gerichts zwar die objektive Gefährdung durch das Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit, jedoch keinen Anhaltspunkt für einen Tötungsvorsatz. Insofern komme vielmehr fahrlässige Tötung und Straßenverkehrsgefährdung durch den 21-jährigen Angeklagten in Betracht.

Urteil soll am kommenden Mittwoch fallen

Der damals 20-Jährige war am Abend des 6. Februar 2020 mit seinem Audi im Bereich der Wittelsbacher Straße mit „höchstmöglicher Geschwindigkeit“ unterwegs. Dort erfasste er den 19-Jährigen beim Überqueren der Straße. Laut dem Gutachter erfolgte die Kollision mit etwa 80 bis 90 Stundenkilometern. Das Opfer wurde dabei rund 50 Meter weit geschleudert. Zum Anklagepunkt des verbotenen Autorennens äußerte sich das Gericht nicht. Hier seien die Aussagen des Beifahrers und des BMW-Fahrers aufgrund gestellter Suggestivfragen der Polizei teilweise nicht verwertbar. Wegen der aktuellen Wende des Prozess ist auch der Haftbefehl gegen den 21-jährigen Angeklagten inzwischen aufgehoben worden. Er ist wieder auf freiem Fuß. Mit einem Urteil in diesem Fall wird am Mittwoch (30. September) kommender Woche gerechnet.

Raser-Prozess von Selb: Haftbefehl gegen Angeklagten (21) aufgehoben
Weitere Informationen zum Raser-Unfall in Selb:
Illegales Autorennen in Selb: Fußgänger (19) kommt ums Leben!
Landgericht Hof: Auftakt im Mordprozess um den Todesraser von Selb
© Polizeipräsidium Oberfranken

Mögliches Tötungsdelikt in Kulmbach: Was passierte in der Wohnung der Spitalgasse?

Wegen eines Tötungsdeliktes ermitteln derzeit Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth, nachdem sich bei der rechtsmedizinischen Untersuchung des Leichnams einer 92-Jährigen aus Kulmbach Hinweise auf eine Gewalteinwirkung ergaben. Nun werden Zeugen und Hinweise gesucht. Weiterlesen

Kronach: Nach tödlicher Messerattacke – 3.000 Euro Belohnung für Hinweise!

Nach der tödlichen Messerattacke gegen einen 23-jährigen Afghanen in Kronach am Samstag (04. April), laufen die Fahndungsmaßnahmen der Kripo Coburg, nach dem flüchtigen Täter Jan Agha Hamidi, weiter auf Hochtouren. Wir berichteten. Nun soll der Mordfall am Mittwochabend (15. April) in der ZDF-Sendereihe "Aktenzeichen XY ungelöst" ausgestrahlt werden. Zudem werden für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zum Täter führen, eine Belohnung ausgesetzt.

3.000 Euro Belohnung für Hinweise

In der ZDF-Sendereihe werden die Ermittlungen dargestellt, tatrelevante Bilder gezeigt und Fahndungsfragen gestellt. Zudem werden sachdienliche Hinweise die zur Aufklärung der Tat oder zum Flüchtigen führen mit 3.000 Euro belohnt.

Täter flüchtet nach Messerattacke in unbekannte Richtung

Nach bisherigen Erkenntnissen kam es am Samstagmittag gegen 11:30 Uhr in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in der Ludwigsstädter Straße in Kronach zu einem Streit zwischen den beiden Männern. Dabei fügte der Tatverdächtige dem 23-Jährigen mit einem Messer tödliche Verletzungen zu. Der Täter ergriff daraufhin in unbekannte Richtung die Flucht.

 

  • Aktuell-Bericht zur Tat sehen Sie rechts
Nach der Bluttat von Kronach: Polizei fahndet nach Jan Agha Hamidi!

Täter hat offenbar Kontakte nach Frankreich

Bisherige Ermittlungen der Polizei ergeben, dass der Tatverdächtige offenbar Kontakte nach Frankreich hat. Wie sich bei weiteren polizeilichen Ermittlungen herausstellte, verwendete der Täter unterschiedliche Personalien. Der echte Name lautet jedoch: Jan Agha HAMIDI.

Täterbeschreibung:

  • 28 Jahre alt
  • 184 Zentimeter groß
  • 74 Kilogramm schwer und schlank
  • kurze schwarze Haare und Dreitagebart
  • spricht gebrochen deutsch
© Polizei

Die Kripo bittet um Mithilfe und fragt:

  • Wer hat den Tatverdächtigen gesehen und / oder kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben?
  • Wer hatte die letzten Tage Kontakt zu dem Mann?
  • Wer kann sonst sachdienliche Angaben machen?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Coburg unter der Telefonnummer 09561 / 645 640 entgegen.

© Symbolbild / Pixabay

Lautertal: 53-Jähriger attackiert mit Hammer Ehefrau & Schwager

Ein Familienstreit eskalierte am Donnerstagnachmittag (20. Februar) im Lautertaler Ortsteil Unterlauter im Landkreis Coburg. Ein 53-Jähriger schlug mit einem Hammer mehrmals auf seine Ehefrau (46) und seinem Schwager (36) ein. Seit Freitag (21. Februar) sitzt der mutmaßliche Täter (53) in Untersuchungshaft. Weiterlesen

Versuchter Mord im Anker-Zentrum Bamberg: 24-Jähriger festgenommen!

Wegen versuchten Mordes ermitteln Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft in Bamberg gegen einen 24-jährigen Mann. Der Nigerianer griff am späten Mittwochabend (27. November) in der Anker-Einrichtung von Bamberg unvermittelt einen 37-Jährigen an. Weiterlesen
© TVO / Archiv

Hof / Berlin: Ex-NKD-Boss Michael Krause muss erneut vor Gericht!

Nachdem der ehemalige NKD-Chef Michael Krause (Foto) 2015 im Hofer Landgericht zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von neun Jahren verurteilt wurde, schien ein Ende des Falles in Sicht. Ab dem kommenden Dienstag (12. November) steht Krause in Berlin jedoch erneut vor Gericht. Erneut geht es dabei um ein mutmaßliches Mordkomplott, dieses Mal sogar in doppelter Form! Weiterlesen
© Pixabay

Weismain: Nach 27 Jahren – Mutmaßlicher Mörder festgenommen!

Nach enger Zusammenarbeit der Kripo Coburg, der Coburger Staatsanwaltschaft und den rumänischen Behörden wurde nach 27 Jahren ein mutmaßlicher Mörder festgenommen, der am 27. November 1992, seinen Mitbewohner in einem Asylbewerberunterkunft in Weismain (Landkreis Lichtenfels) umgebracht haben soll. Weiterlesen
© TVO

Mordprozess Sophia in Bayreuth: Lebenslange Haft für Boujeema L.

Am Landgericht in Bayreuth fiel am Mittwochvormittag (18. September) das Urteil im Prozess um die getötete Studentin Sophia Lösche aus Amberg. Der Richter verurteilte den marokkanischen Lkw-Fahrer Boujeema L. zu einer lebenslangen Haftstrafe.

Rückblick:

14. Juni 2018: Am Autobahnkreuz Schkeuditzer Kreuz, unweit von Leipzig, steigt die 28-jährige Studentin Sophia Lösche aus Amberg in den Lkw eines 42-jährigen Marokkaners. Sie will von ihrem Studienort Leipzig nach Hause in das oberpfälzische Amberg trampen, weil ihr Vater Geburtstag hat. Doch Sophia kommt niemals an ihrem Elternhaus an. Einige Tage später wird ihre Leiche im Norden von Spanien entdeckt. Kurze Zeit später wird nach intensiven Ermittlungen Boujeema L. festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert. Ende Juli begann der Mordprozess, der jetzt mit dem Urteil endete.

Urteil im Fall Sophia: Lebenslange Haft wegen Mordes
Weiterführende Informationen
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild Radfahrer kollidierten bei Stegaurach: 68-Jähriger wird schwer verletzt Mit schweren Verletzungen wurde am Sonntag (12. April) ein 68-jähriger Pedelec-Fahrer durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus (…) Mordfall Sophia L.: Prozess startet morgen am Landgericht Bayreuth Morgen startet am Landgreicht in Bayreuth der Prozess im Fall der getöteten Sophia L.. Zwölf Hauptverhandlungstermine sind momentan (…) Mordfall Sophia L.: Prozessauftakt im Juli am Landgericht Bayreuth Das Landgerichts Bayreuth hat als Schwurgericht das Hauptverfahren im Fall der getöteten Sophia L. eröffnet. Zugleich hat der (…) Fall Sophia L.: Staatsanwaltschaft Bayreuth erhebt Anklage wegen Mordes Im Fall der getöteten Tramperin Sophia L. hat die Bayreuther Staatsanwaltschaft nun Anklage wegen Mordes gegen den gebürtigen (…) Mordfall Sophia L.: Staatsanwaltschaft Bayreuth will Mordanklage erheben Im Fall der getöteten Tramperin Sophia L. will die Bayreuther Staatsanwaltschaft im Februar die Mordanklage gegen einen marokkanischen (…) Mordfall Sophia L.: Tatverdächtiger sitzt seit heute in Oberfranken im Gefängnis! Der wegen der Tötung von Sophia L. beschuldigte Lastwagenfahrer (41) sitzt seit dem heutigen Tag (31. August) in einer oberfränkischen (…) Bayreuth: Staatsanwaltschaft gibt Leichnam von Sophia L. frei Der Leichnam der getöteten Sophia L. wurde am heutigen Mittwoch (29. August) von der Staatsanwaltschaft Bayreuth zur Bestattung (…) Fall Sophia L.: Leichnam wird nach Deutschland überführt Die in Spanien geführten Ermittlungen im Fall der ermordeten Sophia L. sind nun abgeschlossen. Der Leichnam der 28 Jahre alten (…) Fall Sophia L.: Mutmaßlicher Mörder wird nach Deutschland ausgeliefert Der mutmaßliche Mörder der 28-jährigen Studentin Sophia L. wird nach Deutschland ausgeliefert. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am (…) © Reporter24 / Polizei Leiche in Spanien identifiziert: Es ist die Anhalterin Sophia L. (28) Die tote Frau, die in der letzten Woche im Norden von Spanien aufgefunden wurde, ist identifiziert. Bei der Leiche handelt es sich nach (…) © Reporter24 / Polizei Leipzig / Bayreuth: Oberfränkische Behörden führen nun Ermittlungen im Fall Sophia L. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bayreuth haben am Freitagnachmittag (22. Juni) die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem (…)

Videos zum aktuellen Prozess
Plädoyers im Mordprozess Sophia: Mord oder Totschlag?
Sophia L. - Prozess in Bayreuth: Wurde die Studentin sexuell missbraucht?
Prozessauftakt Sophia L.: Staatsanwaltschaft und Verteidigung liegen weit auseinander
© Bundespolizei

Versuchter Mord in Bamberg: 29-Jähriger tritt Schlafenden gegen den Kopf

Wegen versuchten Mordes und Gefährlicher Körperverletzung sitzt ein 29-Jähriger aktuell in Untersuchungshaft. Der Bamberger soll am Freitagabend (26. Juli) in der Innenstadt von Bamberg einen schlafenden Mann mit seinen Stahlkappenschuhen gegen den Kopf getreten hat. Die Kripo sucht weitere Zeugen! Weiterlesen
© Regierungspräsidium Kassel

Tatverdächtiger im Fall Lübcke festgenommen: Woher stammt der Mann?

UPDATE (Dienstag, 11:41 Uhr):

Der Tatverdächtige im Fall Lübcke stammt nicht aus Lichtenfels in Oberfranken. Wie verschiedene Medien melden, gibt es in Lichtenfels eine Person mit gleichem Namen. Diese ist aber 16 Jahre jünger als der Mann, der zuvor in Kassel festgenommen wurde. Außerdem könnte die Person auch aus dem hessischen Lichtenfels stammen. Dieser Ort ist nicht weit von Kassel entfernt. Wie berichtet, wurde der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke in der Nacht auf den 2. Juni erschossen auf der Terrasse seines Wohnhauses aufgefunden. Der Tatverdächtige soll bereits seit den 90er Jahren der Neonazi-Szene angehören und auch schon eine mehrjährige Haftstrafe abgesessen haben. Das genaue Motiv der Tat ist noch unklar. Dennoch gehen die Ermittler der Bundesanwaltschaft von einem rechtsextremen Hintergrund aus.  

ERSTMELDUNG (Montag, 16:04 Uhr):

In der Nacht zum 02. Juni wurde der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke schwer verletzt auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha (Hessen) gefunden. Er starb kurze Zeit später im Krankenhaus. Inzwischen wurde ein Tatverdächtiger festgenommen. Der Mann soll aus Lichtenfels stammen, wie Presseberichte am heutigen Montag (17. Juni) übereinstimmend berichteten. Politiker stirbt an Kopfschuss  Der verdächtige Mann soll Verbindungen in die rechtsextreme Szene haben. Ob es sich tatsächlich um eine Tat mit politischem Hintergrund handelt, ist aber noch unklar. Der Verdächtige wurde am Samstagmorgen (15. Juni) in Kassel festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Lübcke starb im Alter von 65 Jahren, an den Folgen eines Kopfschusses. Seitdem ermittelt eine 50-köpfige Sonderkommission in dem Fall. Die ermittelnde Bundesanwaltschaft, wollte die Herkunft des Verdächtigen gegenüber TV Oberfranken nicht bestätigen, aber auch nicht dementieren.

Roth in Mittelfranken: Unbekannte Leiche identifiziert – Toter ist ein Mann aus Bamberg!

Eine Passantin fand am letzten Mittwoch (20. Februar) eine zunächst unbekannte männliche Leiche im Stadtgebiet der mittelfränkischen Stadt Roth (Landkreis Roth). Nach einer Obduktion wurde der Leichnam jetzt identifiziert. Bei dem Toten handelt es sich um einen 56-jährigen Mann aus Bamberg. Die Polizei geht derzeit von einem Gewaltverbrechen aus. Aufgrund intensiver Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei wurden nun eine Frau (32) und ein Mann (34) als dringend tatverdächtig festgenommen. Nähere Einzelheiten gibt das Polizeipräsidium Mittelfranken am Dienstagmittag (26. Februar) bekannt. Weiterlesen

Fall Sophia L.: Staatsanwaltschaft Bayreuth erhebt Anklage wegen Mordes

Im Fall der getöteten Tramperin Sophia L. hat die Bayreuther Staatsanwaltschaft nun Anklage wegen Mordes gegen den gebürtigen marokkanischen Lkw-Fahrer erhobenerhoben.

Studentin vermutlich in Oberfranken getötet

Wie berichtet, wurde die 28-jährige Studentin im Juni vergangenen Jahres vermutlich am Parkplatz Sperbes der Autobahn 9 (Landkreis Bayreuth) getötet. Ihre Leiche wurde letztlich in Spanien aufgefunden. Der beschuldigte Lkw-Fahrer wenig später festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, Sophia L. umgebracht zu haben, um zuvor begangene Straftaten zu verdecken. Er selbst behauptet, die Studentin im Rahmen einer Auseinandersetzung getötet zu haben. Einen Termin für den Start der Hauptverhandlung gibt es noch nicht.

 

Weiterführende Informationen (Textnews)
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild Radfahrer kollidierten bei Stegaurach: 68-Jähriger wird schwer verletzt Mit schweren Verletzungen wurde am Sonntag (12. April) ein 68-jähriger Pedelec-Fahrer durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus (…) © TVO Mordprozess Sophia in Bayreuth: Lebenslange Haft für Boujeema L. Am Landgericht in Bayreuth fiel am Mittwochvormittag (18. September) das Urteil im Prozess um die getötete Studentin Sophia Lösche aus (…) Mordfall Sophia L.: Prozess startet morgen am Landgericht Bayreuth Morgen startet am Landgreicht in Bayreuth der Prozess im Fall der getöteten Sophia L.. Zwölf Hauptverhandlungstermine sind momentan (…) Mordfall Sophia L.: Prozessauftakt im Juli am Landgericht Bayreuth Das Landgerichts Bayreuth hat als Schwurgericht das Hauptverfahren im Fall der getöteten Sophia L. eröffnet. Zugleich hat der (…) Mordfall Sophia L.: Staatsanwaltschaft Bayreuth will Mordanklage erheben Im Fall der getöteten Tramperin Sophia L. will die Bayreuther Staatsanwaltschaft im Februar die Mordanklage gegen einen marokkanischen (…) Mordfall Sophia L.: Tatverdächtiger sitzt seit heute in Oberfranken im Gefängnis! Der wegen der Tötung von Sophia L. beschuldigte Lastwagenfahrer (41) sitzt seit dem heutigen Tag (31. August) in einer oberfränkischen (…) Bayreuth: Staatsanwaltschaft gibt Leichnam von Sophia L. frei Der Leichnam der getöteten Sophia L. wurde am heutigen Mittwoch (29. August) von der Staatsanwaltschaft Bayreuth zur Bestattung (…) Fall Sophia L.: Leichnam wird nach Deutschland überführt Die in Spanien geführten Ermittlungen im Fall der ermordeten Sophia L. sind nun abgeschlossen. Der Leichnam der 28 Jahre alten (…) Fall Sophia L.: Mutmaßlicher Mörder wird nach Deutschland ausgeliefert Der mutmaßliche Mörder der 28-jährigen Studentin Sophia L. wird nach Deutschland ausgeliefert. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am (…) © Reporter24 / Polizei Leiche in Spanien identifiziert: Es ist die Anhalterin Sophia L. (28) Die tote Frau, die in der letzten Woche im Norden von Spanien aufgefunden wurde, ist identifiziert. Bei der Leiche handelt es sich nach (…) © Reporter24 / Polizei Leipzig / Bayreuth: Oberfränkische Behörden führen nun Ermittlungen im Fall Sophia L. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bayreuth haben am Freitagnachmittag (22. Juni) die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem (…)

Weiterführende Informationen (Video)
Fall Sophia L.: Opfer eines Sexualdelikts? Spanische Medien wollen erste Obduktionsergebnisse kennen
(Aktuell-Bericht vom 11.07.2018)
Fall Sophia: Tatort in Oberfranken? Kripobeamte aus Bayreuth ermitteln auch in Spanien
(Aktuell-Bericht vom 25.06.2018)
Sophia L.: Oberfränkische Ermittler übernehmen den Fall der 28-Jährigen!
(PK vom 22.06.2018)
Leipzig / Landkreis Bayreuth: Polizei sucht auch in Oberfranken nach Sophia L.
(PK vom 21.06.2018)

Fall Peggy: Ermittler äußern sich zur Vernehmung von Manuel S. im September

Das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Bayreuth teilten am heutigen Freitag (21. Dezember) ergänzende Sachverhalte zu der Vernehmung des Beschuldigten Manuel S. aus Marktleuthen (Landkreis Wunsiedel) am 12. September mit. Unterdessen legte S. am gestrigen Tag (20. Dezember) eine Haftbeschwerde ein. Dazu wird die Staatsanwaltschaft Bayreuth allerdings erst im nichtöffentlichen Haftprüfungsverfahren Stellung nehmen.

S. kontaktierte laut Polizei keinen Anwalt

S. wurde am 12. September durch Kripobeamte der SOKO Peggy und der Staatsanwaltschaft Bayreuth vernommen. Die Vernehmung fand ohne einen Anwalt statt. Der Beschuldigte wurde nach einer umfassenden Belehrung über seine Rechte und den Umstand, dass hierbei eine Videoaufzeichnung erfolgen würde, vernommen. Dies Vernehmung dauerte, durch längere Pausen unterbrochen, von 8:40 Uhr bis 18:32 Uhr. Dabei wurde dem Beschuldigten - so die Polizei - durchgehend die Möglichkeit eingeräumt, einen Verteidiger zu kontaktieren. Dieses Recht nahm S. nicht wahr.

Mordverdächtiger im Fall Peggy festgenommen: Presse-Statement der Ermittler
Lichtenberg / Bayreuth: Reaktionen auf die Festnahme im Fall Peggy

Damaliges Überwachungsvideo erhält eine neue Bedeutung

Weiterhin äußerten sich die Ermittler zu einem Überwachungsvideo der Sparkassenfiliale in Lichtenberg (Landkreis Hof). Dieses befand sich laut Polizei und Staatsanwaltschaft bereits bei den Altakten. Das Video vermochte im Rahmen der damaligen Ermittlungen allerdings keinen hinreichenden Tatverdacht zu begründen. Im Zusammenhang mit den neueren Indizien kommt der damaligen Aufnahme nach derzeitigem Ermittlungsstand aber eine neue Bedeutung zu.

Haftbefehl am 10. Dezember ausgestellt

Die Ermittlungsbehörden und der Ermittlungsrichter gehen von einem Mord an Peggy Knobloch im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit ihrem Verschwinden am 7. Mai 2001 aus. Der Haftbefehl gegen Manuel S. wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft am 10. Dezember 2018 von einem Ermittlungsrichter beim zuständigen Amtsgericht Bayreuth erlassen, weil sich aufgrund der umfassenden Bewertung der Aussage des Beschuldigten vom 12. September 2018 und der weiteren Ermittlungsergebnisse sowie zum Teil neuen Indizien ein dringender Tatverdacht ergab.

Keine Verfahren gegen andere Beschuldigte

Nach seiner Festnahme und bei der Vorführung beim Ermittlungsrichter machte der Beschuldigte keine Angaben. Verfahren gegen weitere Beschuldigte führt die Staatsanwaltschaft derzeit nicht.

Manuel S. festgenommen: Wie sehen die juristischen Schritte im Fall Peggy aus?
Fall Peggy: Manuel S. zieht sein Teilgeständnis zurück!
© TVO

Totschlag in in Coburg: 34-Jähriger ersticht Ehefrau in Wüstenahorn

UPDATE (Dienstag, 15:50 Uhr):

Getötete mit mehreren Stichverletzungen

Nachdem am gestrigen Nachmittag (19. November) eine 33-Jährige im Coburger Stadtteil Wüstenahorn tot in ihrer Wohnung gefunden wurde, erging am heutigen Tag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg ein Haftbefehl wegen Totschlags gegen deren Noch-Ehemann. Inzwischen wurde die Obduktion der Getöteten durchgeführt. Laut Angaben der Gerichtsmedizin wies der Körper der Getöteten mehrere Stichverletzungen auf. Die mutmaßliche Tatwaffe hatten die Ermittler am Tatort sichergestellt.

Totschlag in Coburg: 34-Jähriger ersticht seine Ehefrau

Haftbefehl gegen 34-Jährigen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erging gegen den 34-jährigen Mann am Dienstagnachmittag der Untersuchungshaftbefehl wegen Totschlags. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Paar hat mehrere Kinder

Aus der Beziehung des Paares gingen mehrere gemeinsame Kinder im Alter von zwei bis zwölf Jahren hervor, die sich bereits auf Vermittlung des Jugendamtes in fachkundiger Betreuung befinden.

ERSTMELDUNG (Montag, 20:40 Uhr):

Einsatzkräfte der Polizei fanden am Montagnachmittag (19. November) eine leblose Frau (33) in einer Wohnung im Coburger Stadtteil Wüstenahorn vor. Kurz zuvor erschien der 34-jährige, von der Frau getrennt lebende, Ehemann bei der Polizei Coburg und gab an, die 33-Jährige getötet zu haben.

Noch-Ehemann auf der Wache festgenommen

Gegen 14:30 Uhr meldete sich der Mann bei der Polizeiinspektion Coburg und äußerte gegenüber den Beamten, seine Noch-Ehefrau in deren Wohnung getötet zu haben. Eine Streifenbesatzung und ein Notarzt-Team machten sich sofort auf den Weg in die Scheuerfelder Straße von Wüstenahorn. Hier fanden sie die Frau in der Wohnung leblos vor. Der Täter wurde noch auf der Polizeiwache festgenommen. Die Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg übernahmen umgehend die Ermittlungen. 

Reanimation der Frau ohne Erfolg

Die Reanimationsversuche blieben ohne Erfolg. Die Frau verstarb vor Ort. Seit dem Nachmittag führen nun die Ermittler umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen am Tatort durch. Sowohl ein Gerichtsmediziner als auch ein Coburger Staatsanwalt waren vor Ort. Die Ermittlungen dauern an.

12345678