Tag Archiv: Mutation

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Landkreis Kulmbach: Corona-Maßnahmen werden ab Freitag gelockert

Ab Freitag (07. Mai) gelten im Landkreis Kulmbach Erleichterungen beim Einkaufen. Nachdem die 7-Tages-Inzidenz fünf Tage in Folge unter 150 lag, ist das Einkaufen mit Termin („Click & Meet“) wieder möglich. Dies teilte das Landratsamt am Mittwoch (05. Mai) mit.

Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Inzidenzwert unter 100: Diese Regeln gelten in der Stadt Bamberg ab Donnerstag

Am heutigen Dienstag (04. Mai) wurde zum fünften Mal in Folge ein 7-Tage-Inzidenzwert von unter 100 in der Stadt Bamberg bilanziert. Folglich können ab Donnerstag (06, Mai) einige Corona-Regelungen gelockert werden. Aktuelle Corona-Zahlen aus den verschiedenen Regionen von Oberfranken gibt es auf unserer Newsseite.

Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Corona-Pandemie in Bayern: Vollständig Geimpfte erhalten Grundrechte zurück

Am Dienstag (04. Mai) fand unter der Leitung von Ministerpräsident Markus Söder eine weitere Sitzung des Bayerischen Ministerrates zum Thema "Corona-Pandemie" statt. Aus Sicht der Staatsregierung müssen vollständig geimpfte Personen und Genesene ihre Grundrechte wieder weitergehend ausüben können, da von ihnen weniger Ansteckungsrisiken ausgehen.

Geimpfte und Genesene werden negativ Getesteten gleichgestellt

Vor diesem Hintergrund hat die Staatsregierung in München am heutigen Tag beschlossen, dass Bayern ab dem 06. Mai – und damit früher als der Bund – vollständig Geimpfte und Genesene in vollem Umfang negativ getesteten Personen gleich. Die Erleichterungen von Geboten und Verboten, insbesondere im Bereich der Zusammenkünfte, der allgemeinen Kontaktbeschränkung, der Ausgangssperre, der Quarantänepflichten und des Sports, werden im Freistaat somit schon am Donnerstag umgesetzt.

Mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene

Für die Betroffenen fallen somit die Kontaktbeschränkungen weg. Bei der maximal erlaubten Anzahl von Kontakten werden sie außen vor gelassen. Weiterhin entfällt die nächtliche Ausgangssperre. Bereits jetzt sind im Freistaat vollständig Geimpfte von einer Testpflicht im Einzelhandel ausgenommen. Ebenso gilt für sie nicht mehr die Quarantäne-Pflicht nach einer Rückkehr aus Risikogebieten. Die besonderen Schutzmaßnahmen zugunsten vulnerabler Gruppen (Alten- und Pflegeheime etc.) bleiben hiervon unberührt, ebenso die "AHA-L Hygieneregeln".

Nächtliche Ausgangssperre bis Juni verlängert

Die Regelungen über die nächtliche Ausgangssperre gelten bis zum 6. Juni 2021 unverändert fort. Ab dem 7. Juni wird für die nächtliche Ausgangssperre in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz größer 100 die bundesrechtliche Regelung übernommen.

Erleichterungen für die Außengastronomie, Kultur und Sport

In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 100 beziehungsweise unter 50 können die örtlichen Behörden ab dem 10. Mai Erleichterungen für die Außengastronomie (Öffnung bis 22:00 Uhr), für Theater, Konzert- und Opernhäuser, Kinos und Sport zulassen. Die zuständigen Ministerien sollen zudem ein Konzept erarbeiten, welches die Möglichkeit von Auftritts- und Proben-Möglichkeiten für Laien- und Amateurensembles in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 100 vorsieht.

Touristische Angebote wieder erlaubt

Touristische Angebote werden in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 100 ab Freitag (21. Mai) wieder zugelassen. Dazu zählen Hotels, Ferienwohnungen und -häuser sowie Campingplätze. Weiterhin soll vom Gesundheitsministerium ein Konzept erarbeitet werden,  welches unter anderem Terminvereinbarungen, Tests und Hygienemaßnahmen beinhaltet. Das Wirtschaftsministerium plant unterdessen die Entwicklung eines Tourismus-Programms zur Überwindung der Folgen der Corona-Krise. Dabei soll der Schwerpunkt des befristeten Programms auf der Modernisierung und Zukunftsfähigkeit der Branche liegen, insbesondere der Förderung von Investitionen in Barrierefreiheit, Digitalisierung und Ökologie.

Mehr Präsenzunterricht in Grund- und Förderschulen ab 10. Mai

Ab Montag (10. Mai) findet für die 1. bis 3. Klasse der Grundschulstufe sowie die 5. und 6. Klasse der Förderschule in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 165 der Präsenzunterricht (mit Mindestabstand) oder Wechselunterricht statt. Für die 4. Klasse bleibt es beim bisherigen System.

Mehr Präsenzunterricht an weiterführenden Schule ab 07. Juni

Ab dem 07. Juni wird in Bayern an allen weiterführenden Schulen in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz kleiner 165 Präsenzunterricht (mit Mindestabstand) oder Wechselunterricht zugelassen.

Geschlossene körpernahe Dienstleistungen können öffnen

Ab Montag (10. Mai) werden alle bisher noch geschlossenen körpernahen Dienstleistungen in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 - unter den bereits heute für Friseure und Fußpfleger geltenden Bedingungen - wieder zugelassen.

Öffnung von Hundeschulen wieder möglich

Hundeschulen werden ebenfalls ab Montag (10. Mai) in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 165 wieder zugelassen.

Pressekonferenz mit Markus Söder
Mehr Grundrechte für Geimpfte: Pressekonferenz mit Markus Söder am 04. Mai
© TVO / Livestream

Corona-Pandemie in Bayern: Staatsregierung kündigt Lockerungen an

Am Dienstagmittag (27. April) fand unter Leitung von Ministerpräsident Markus Söder eine erneute Sitzung des Bayerischen Ministerrates statt. Das Kabinett befasste sich erneut mit der Corona-Pandemie und den Folgen sowie mit dem gestrigen Impfgipfel.

Jeder Vierte in Bayern mit einer Erstimpfung versehen

Mittlerweile hat rund jeder Vierte in Bayern eine Erstimpfung erhalten. Wer zweimal geimpft ist, sollte nun auch mehr Freiheiten zurückbekommen, so Söder auf einer Pressekonferenz am Mittag in München. Laut der Staatsregierung ist vor allem die Impfpriorisierung nicht mehr angebracht. Diese will man lockern, um Impfungen in ganzen Betrieben und Behörden, in Familien und Abschlussklassen zu ermöglichen. Vor diesem Hintergrund hat der Ministerrat folgende Änderungen der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung beschlossen, die bereits am Mittwoch (28. April) in Kraft treten.

Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe

Ladengeschäfte der körperfernen Dienstleistungsbetriebe und der Handwerksbetriebe dürfen inzidenzunabhängig - also oberhalb wie unterhalb einer 7-Tage-Inzidenz 100 - unter den für Ladengeschäfte geltenden allgemeinen Maßgaben öffnen. Die bestehenden
Einschränkungen für körpernahe Dienstleistungen bleiben unberührt.

Gartenmärkte / Blumengeschäfte / Buchläden

Gartenmärkte, Blumenfachgeschäfte und Buchhandlungen dürfen in gleicher Weise inzidenzunabhängig unter den für Ladengeschäfte geltenden allgemeinen Maßgaben öffnen.

Autokinos

Autokinos werden inzidenzunabhängig zugelassen. Voraussetzung ist jeweils ein ausreichendes Infektionsschutzkonzept des Betreibers. Für die Besucher besteht außerhalb von Kraftfahrzeugen auf dem Gelände FFP2-Maskenpflicht.

Zoos und botanische Gärten

Die Außenbereiche zoologischer und botanischer Gärten dürfen auch oberhalb einer 7-Tage-Inzidenz von 100 unter folgenden Voraussetzungen öffnen:

  • Schutz- und Hygienekonzepte
  • Höchstens 24 Stunden alter Test für alle Besucher ab 6 Jahren
  • FFP2-Maskenpflicht
  • Kontaktdaten

Bis zu einer 7-Tage-Inzidenz 100 gelten für die in der 12. BayIfSMV bereits jetzt gegebenen Öffnungsmöglichkeiten.

Sport für Kinder

Oberhalb einer 7-Tage-Inzidenz von 100 ist Kindern unter 14 Jahren die Ausübung von Sport in Form von kontaktloser Ausübung im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern gestattet. Etwaige Anleitungspersonen (zum Beispiel: Trainer) dürfen an diesem Sport teilnehmen, wenn sie ein höchstens 24 Stunden altes negatives Testergebnis nachweisen können.

Beaufsichtigung von Kindern

Die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder
nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften ist auch weiterhin zulässig, wenn sie Kinder aus dem eigenen und höchstens einem weiteren Hausstand umfasst. Dieser bereits bisher geltende Grundsatz gilt auch künftig im Rahmen der
allgemeinen Kontaktbeschränkungen weiter.

Vollständig geimpfte Personen

Vollständig geimpfte Personen werden im Rahmen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung negativ getesteten Personen gleichgestellt. Ausnahmen können für vulnerable Gruppen gemacht werden.

Prüfungen

Während der Abiturprüfungen und allen anderen Abschlussprüfungen besteht für alle Schülerinnen und Schüler Maskenpflicht.

Pressekonferenz in voller Länge
Corona-Pandemie in Bayern: Lockerungen im Freistaat ab Mittwoch
© Landkreis Hof

Corona-Pandemie: Über 58.000 Impfungen im Hofer Land

Wie das Landratsamt Hof mitteilte, wurden seit Beginn der Impfungen gegen das Corona-Virus Ende Dezember 2020 in Stadt und Landkreis Hof insgesamt 58.217 Dosen im zentralen Impfzentrum der Saalestadt und durch mobile Impfteams verimpft beziehungsweise im Rahmen des Pilotprojektes an Hausärzte abgegeben. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Stadt & Landkreis Bamberg: Schulen bleiben weiterhin geschlossen

Die Schulen im Bamberger Land bleiben in der kommenden Woche im Distanzunterricht, die Kindertagesstätten bieten Notbetreuung an.Darüber informierten die Behörden am Freitagvormittag (23. April). Somit wird der Betrieb der Bildungseinrichtungen so fortgeführt wie in den zurückliegenden beiden Wochen. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Weiter Distanzunterricht in Bayreuth: Schulen auch in der kommenden Woche geschlossen

In den Schulen in der Stadt Bayreuth wird auch in der kommenden Woche (ab 26. April) weitestgehend ein Distanzunterricht stattfinden. Grund hierfür ist die zu hohe 7-Tage-Inzidenz. Die gab die Stadtverwaltung am Freitagvormittag (23. April) bekannt. Auch die Kitas bleiben in der nächsten Woche – abgesehen von der Notbetreuung – dicht.

Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Coburg: Neues Corona-Schnelltestzentrum entsteht in der Innenstadt

In der Coburger Innenstadt entsteht noch im April ein neues Corona-Testzentrum mit großer Kapazität. Diese teilte die Stadtverwaltung am Freitag (16. April) mit. Mit einer negativen Test-Bescheinigung können Bürgerinnen und Bürger dann selbst bei einem Inzidenzwert von 100 bis 200 nach Anmeldung in Läden einkaufen gehen und sind nicht auf „Click / Call & Collect“ angewiesen. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Inzidenz weiterhin zu hoch: Schulen & Kitas in Bayreuth bleiben geschlossen

In den Schulen der Stadt Bayreuth wird auch in der kommenden Woche vom 19. bis 25. April weitestgehend ein Distanzunterricht stattfinden. Grund hierfür ist die zu hohe 7-Tage-Inzidenz. Dies teilte die Stadtverwaltung mit. Auch die Kindertagesstätten bleiben in der nächsten Woche – abgesehen von der Notbetreuung – geschlossen. Aktuelle Corona-Zahlen gibt es auf unserer Newsseite.

Weiterlesen

© Corona in Bayern (19.03.21) / Symbolbild

Impfwillige können sich melden: Landkreis Kronach hat AstraZeneca-Impfdosen übrig!

Dem Landkreis Kronach steht aus einer Impfstoff-Sonderlieferung des Herstellers AstraZeneca noch ein Restkontingent zur Verfügung. Für interessierte Bürgerinnen und Bürger besteht deshalb die Möglichkeit, sich am kommenden Wochenende ganz kurzfristig impfen zu lassen. Dies teilte das Landratsamt am Donnerstag (15. April) mit. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Hofer Land: Behörden verändern und verlängern die Corona-Regelungen

Aufgrund der weiterhin hohen Inzidenzwerte in Stadt und Landkreis Hof haben die Behörden gemeinsam am Donnerstag (15. April) weitere Maßnahmen in der Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen. Aktuelle Corona-Zahlen gibt es auf unserer Newsseite. Die entsprechenden Allgemeinverfügungen wurden bis einschließlich 2. Mai 2021 verändert beziehungsweise verlängert. Sie treten am Samstag (17. April) in Kraft. Dabei ergeben sich insbesondere folgende Änderungen:

Kindertageseinrichtungen

Die Kindertageseinrichtungen in Stadt und Landkreis Hof bleiben weiterhin geschlossen. Die Notbetreuungen werden aufrechterhalten. Aber: Notbetreuungen dürfen ausschließlich von Kindern besucht werden, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind.

Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Beschäftigten ohne Möglichkeit auf Home Office in Einrichtungen, die:

  • der Gesundheitsversorgung (z.B. Krankenhäuser, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken, Gesundheitsämter, Rettungsdienst einschließlich Luftrettung Tierärzte, Psychotherapeuten, Physio-, Ergotherapeuten, Hebammen, Impfzentren)
  • der Pflege (z.B. Altenpflege, Behindertenhilfe, Frauenunterstützungssystem)
  • der Kinder-und Jugendhilfe (inklusive Notbetreuung in Kitas)
  • der Seelsorge in den Religionsgemeinschaften
  • der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und der Bundeswehr
  • der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), Not- und Entstörungsdienste (z.B. Aufzug)
  • der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf)
  • der Versorgung mit Drogerieprodukten
  • des Personen-und Güterverkehrs (z.B. Fernverkehr, Piloten und Fluglotsen)
  • Medien
  • der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz (auch Rechtsberatung und -vertretung sowie die Notariate) und Verwaltung dienen
  • Schulen (Notbetreuung und Unterricht)
  • Bestatter / Friedhofspersonal
  • Sanitätshäuser / Gesundheitshandwerke / Medizinprodukte
  • Brief- und Paketpost
  • Reinigungspersonal, welches im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist

 

Für diese Kinder ist laut den Behörden ein Betreuungsangebot zur Verfügung zu stellen. Voraussetzung ist außerdem, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen. Bei Alleinerziehenden genügt es, wenn der alleinerziehende Elternteil zu genannten Gruppen gehört. In den Bereichen Gesundheitsversorgung, der Pflege sowie der Kinder- und Jugendhilfe kann laut der Regelung vor Ort eine Einzelfallentscheidung getroffen werden.

Schulen

An allen Schulen in Stadt und Landkreis Hof findet weiterhin Distanzunterricht statt. Ausgenommen von dieser Regelung sind Schulen zur sonderpädagogischen Förderung. Notfallbetreuungen werden weiterhin sichergestellt. Grundsätzlich sollen ausschließlich Kinder die Notbetreuung in Anspruch nehmen, deren Erziehungsberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind (siehe oben) Vor Ort können Einzelfallentscheidungen getroffen werden in Bezug auf Größe und Art der Notbetreuung sowie Testpflicht. Kinder, die ohne vorherigen Schulbesuch im Hort betreut werden, unterliegen der Testpflicht. Unaufschiebbare Prüfungen von Abschlussklassen können in Präsenzform mit einem Abstand der Prüflinge von mindestens 1,5 Meter durchgeführt werden. Die Schulleitungen entscheiden hierbei eigenverantwortlich.

FFP2-Maskenpflicht bei körpernahen Dienstleistungen

Für Personal bei körpernahen Berufen gilt eine FFP2-Maskenpflicht, so lange eine Dienstleistung durchgeführt wird, bei der der Kunde auf Grund der Art der Dienstleistung keine FFP2-Maske tragen kann (beispielsweise Gesichts- oder Bartpflege). Weiterhin gilt für das Personal auch bei Vorhandensein von transparenten oder sonstigen Schutzwänden Maskenpflicht. Soweit möglich, soll eine FFP2-Maske verwendet werden - so die Hofer Behörden.

Desinfektion in Handel- und Dienstleistungsbetrieben

Derzeit geöffnete Handels- und Dienstleistungsbetriebe haben zudem sicherzustellen, dass Einkaufswagen oder Körbe durch die Bereitstellung von Desinfektionsmöglichkeiten vom Kunden selbst desinfiziert werden können. Alternativ kann die Desinfektion durch Mitarbeiter des Geschäftes durchgeführt werden.

Hofer Land erhält Zusatzimpfdosen

Der Freistaat kündigte unterdessen an, dem Hofer Land weiteren zusätzlichen Impfstoff zur Verfügung zu stellen. Demnach soll die erste Zusatzlieferung in der nächsten Woche erfolgen und zunächst 2.000 Impfdosen umfassen.

Unterstützung beim Impfen durch die Bundeswehr

Unterstützung beim Impfen sollen die Impfzentren durch weiteres Personal der Bundeswehr erhalten. Entsprechende Pläne werden derzeit von den Behörden erarbeitet. Bereits am kommenden Wochenende soll die Bundeswehr in einer Testphase in den Ablauf der Impfzentren einbezogen werden. Abhängig von der Menge des zusätzlich zur Verfügung gestellten Impfstoffes ist angedacht, durch das zusätzliche Personal der Bundeswehr, die Betriebszeiten der Impfzentren in Hof und Helmbrechts weiter auszudehnen. Aktuell können an beiden Standorten rund 1.100 Personen pro Tag in der Maximalauslastung geimpft werden.

Bericht aus Oberfranken Aktuell:
Corona-Krise: Neue Allgemeinverfügungen für Stadt und Landkreis Hof
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Corona-Pandemie: Stadt Bamberg zieht ebenfalls die Notbremse

Nachdem der Landkreis Bamberg am gestrigen Tag das Ziehen der Corona-Notbremse ab Freitag (16. April) verkündete, zog nun die Stadt Bamberg nach. Hier kommt die Notbremse ab Samstag (17. April) zur Geltung. Diese teilte die Stadtverwaltung mit. Der Grund: Der 7-Tage-Inzidenz-Wert der Domstadt lag drei Tage in Folge über der Marke von 100. Damit gelten ab Samstag schärfere Regelungen nach der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Landkreis Kulmbach: Schnelltestmöglichkeiten werden ausgebaut

Der Landkreis Kulmbach baut sein Corona-Schnelltestkonzept weiter aus. Neben den bestehenden Schnelltestzentren in Kulmbach, Kupferberg und Thurnau werden mit Unterstützung des BRK Kreisverbands Kulmbach in der kommenden Woche zwei zusätzliche Stationen in Mainleus und Stadtsteinach in Betrieb genommen. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Landkreis Bamberg zieht die Notbremse: Diese Regeln gelten ab Freitag…

Am Mittwoch (14. April) überschritt der Landkreis Bamberg den dritten Tag in Folge die 7-Tages-Inzidenzmarke von 100. Dies hat ab Freitag (16. April / 00:00 Uhr) wieder Konsequenzen, so das Landratsamt. Die Behörde zieht die Corona-Notbremse! Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Gedenken an die Corona-Toten: Trauerbeflaggung am Sonntag in Bayern

Ministerpräsident Söder ordnete im Zuge der Zentralen Gedenkveranstaltung für die Todesopfer der Corona-Pandemie am kommenden Sonntag (18. April) eine Trauerbeflaggung für ganz Bayern an. In Bayreuth findet am Sonntag zudem eine Kranzniederlegung statt. Weiterlesen
1234567