Tag Archiv: Nachfrage

Kronach: Fernsehhersteller Loewe wieder im Aufwärtstrend

Gute Nachrichten gibt es von Loewe aus Kronach. Die rund 160 Arbeitsplätze in der Fertigung werden nicht, wie bis zuletzt geplant, auf 90 reduziert. Die Stellenstreichungen waren im Zuge der Übernahme durch Stargate Capital angedacht gewesen, um das angeschlagene Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen. Durch den steigenden Absatz bei den aktuellen Produkten sowie die Fertigung einer neuen Produktlinie in Kronach wird nun allerdings deutlich mehr Personal benötig. Wie viele Jobs dadurch in der Fertigung bestehen bleiben, ist laut Loewe im Moment aber nicht zu beziffern.



 

Hof: IHK erwartet Beschäftigtenanstieg

Wie die IHK für Oberfranken Bayreuth mitteilte, liegen auch die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage für die Region Hof vor. Demnach schätzt die Wirtschaft die Geschäftslage besser ein als noch im Frühsommer – der Konjunkturklimaindex für die Region bleibt mit 103,9 Punkten im positiven Bereich, obgleich er durch leicht abgeschwächte Erwartungen um drei Zähler gesunken ist.

 

Unternehmen schätzen Lage besser ein

26 Prozent der Unternehmen in der Region Hof bewerten die aktuelle Geschäftslage als positiv, dem gegenüber stehen 17 Prozent, die die Lage als eher negativ einschätzen. Damit fällt die Befragung insgesamt deutlich besser aus als die letzte Umfrage im Frühsommer 2013. Als Hauptgrund hierfür führt die IHK einen Anstieg der Nachfrage vor allem in Russland und Nordamerika an.

 

Ausblick häufiger negativ als positiv

Im Hinblick auf die Entwicklung der Geschäfte im kommenden Jahr bringen 17 Prozent der Unternehmen positive Erwartungen zum Ausdruck, während 18 Prozent mit einer negativen Entwicklung rechnen. Die erwartete Investitionsquote liegt mit 86 Prozent der befragten Unternehmen auf dem Niveau der letzten Umfrage.

 

Beschäftigtenanstieg erwartet

Nachdem die Einschätzung der Lage – trotz des durchwachsenen Ausblicks – insgesamt also eher positiv ausfällt, geben die Mitgliedsunternehmen des IHK-Gremiums Hof auch an, ihr Personal aufstocken zu wollen. Diesbezüglich rechnet die IHK mit einem Anstieg der Mitarbeiterzahl um etwa zwei Prozent in den kommenden zwölf Monaten. Ein Problem könnte hierbei der Fachkräftemangel darstellen. „Gegenüber Unternehmen in anderen Wirtschaftsräumen müssen sich Hofer Unternehmen keinesfalls verstecken“, sagte Dr. Heinrich Strunz, Vizepräsident der IHK für Oberfranken. „Die Unternehmer in der Region müssen sich aber besser vermarkten, ihre Stärken als Arbeitgeber noch mehr herausstellen.“

 


 

 

Forchheim: Geschäftslage laut IHK-Konjunkturumfrage sehr positiv

Wie die IHK für Oberfranken Bayreuth mitteilte, liegen die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage für die Region Forchheim vor. Demnach ist die Wirtschaft sehr zufrieden mit der Geschäftslage – der Konjunkturklimaindex für die Region bleibt mit 105,8 Punkten im positiven Bereich, obgleich er durch leicht abgeschwächte Erwartungen um acht Zähler gesunken ist.

 

Unternehmen beurteilen Lage überwiegend positiv

37 Prozent der Unternehmen in der Region Forchheim bewerten die aktuelle Geschäftslage als positiv, dem gegenüber stehen 14 Prozent, die die Lage als eher negativ einschätzen. Damit fällt die Befragung insgesamt etwas schlechter aus als die letzte Umfrage im Frühsommer 2013. Als Hauptgrund hierfür führt die IHK eine Stagnation der Nachfrage vor allem auf dem europäischen und asiatischen Markt an.

 

Ausblick leicht eingetrübt

Im Hinblick auf die Entwicklung der Geschäfte im kommenden Jahr bringen 18 Prozent der Unternehmen positive Erwartungen zum Ausdruck, während 28 Prozent mit einer negativen und 61 Prozent mit einer gleichbleibenden Entwicklung rechnen. Dies schlägt sich auch in der erwarteten Investitionsquote nieder, diese bleibt zwar sehr hoch – 93 Prozent der befragten Unternehmen wollen investieren -, sinkt insgesamt aber dennoch leicht.

 

Personal soll aufgestockt werden

Nachdem die Einschätzung der Lage insgesamt also positiv ausfällt, geben die Mitgliedsunternehmen des IHK-Gremiums Forchheim auch an, ihr Personal aufstocken zu wollen. Diesbezüglich rechnet die IHK mit einem Anstieg der Mitarbeiterzahl um etwa 1,5 Prozent in den kommenden zwölf Monaten. Ein Problem könnte hierbei der Fachkräftemangel darstellen, dementsprechend sei es umso wichtiger, „das vorhandene latente Potential, etwa bei den Frauen, den Älteren oder den schlechter Qualifizierten besser zu nutzen“, so IHK-Vizepräsident Dr. Michael Waasner.

 


 

 

Landkreis Wunsiedel: Weniger Interesse an „Altkennzeichen“

Im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge haben die Bürger seit gut einem Monat die Möglichkeit ihre Fahrzeuge auf ein so genanntes „Altkennzeichen“ umzumelden. Allerdings nimmt die Nachfrage langsam ab. Das teilt das Landratsamt Wunsiedel mit. Bislang nutzten rund 1.900 Leute dieses Angebot und ließen ihre Wagen mit solch einem Kennzeichen versehen.  Knapp 870 Marktredwitzer, gut 970 Selber und etwa 60 Rehauer Kennzeichen sind derzeit im Landkreis gemeldet.