Tag Archiv: Naila

© THW Kulmbach

Fotos: Oberfränkische THW-Kräfte helfen in den Unwetter-Gebieten von Nordrhein-Westfalen

In den Unwettergebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz kommen immer mehr Helferinnen und Helfer aus ganz Deutschland zusammen, um der Lage vor Ort Herr zu werden. Auch THW-Kräfte aus Oberfranken sind im Einsatz. Den Auftakt machten die Ortsverbände Kronach und Naila. Am Wochenende kamen Helferinnen und Helfer aus den Ortsverbänden Hof, Kulmbach, Kirchehrenbach und Selb hinzu. Mehr zu den Einsätzen auf unserer Newsseite!

 

Weitere Informationen liefern die Facebook-Seiten der einzelnen Ortsverbände:

 

 

 

Ihre Bilder! Ihre Einsätze!: Hier gibt es Näheres zu den oberfränkischen Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) im Katastrophengebiet!

Aufnahmen des THW Hof
Für die Fachgruppe Elektroversorgung ging es nach dem Einrichten des zur Verfügung gestellten Bereitstellungsraums zur Lagebesprechung mit vier weiteren Fachgruppen "Elektro" aus Bayern. Hier wurden die kommenden Einsätze im Katastrophengebiet abgesprochen. Anschließend schritt man zur Tat.
© THW Hof
© THW Hof
© THW Hof
© THW Hof

Aufnahmen des THW Naila
Die acht Helfer waren am Samstag (17. Juli) in Geilenkirchen (Landkreis Heinsberg) im Einsatz um dort im Stadtgebiet mehrere Keller und Tiefgaragen auszupumpen. Anschließend ging es mit der "Hannibal-Pumpe" (5.000 Liter pro Minute) nach Ophoven, einem Ortsteil von Wassenberg (Landkreis Heinsberg), um das Wasser von einem Nebenbach in Richtung Feld zu pumpen. Ziel war es, den Wasserspiegel zu senken, damit er wieder mehr Wasser aufnehmen kann.
© THW Naila
© THW Naila
© THW Naila
In der Nacht zum Sonntag (18. Juli) unterstützten die Helfer des THW Naila den Ortsverband Kronach beim Aufbau und Inbetriebnahme ihrer Hannibal-Pumpe in Ophoven. Laut den Informationen konnte somit der Zufluss von Wasser nach Ophoven drastisch reduziert und die Hauptzufahrt wieder trocken gelegt werden. Am Sonntag trafen frische Kräfte von beiden Ortsverbänden ein, um die Helfer an der Einsatzstelle abzulösen.
© THW Naila

Aufnahmen des THW Kulmbach
Am Sonntag (17. Juli) waren die Helfer vom THW Kulmbach im Stadtzentrum von Stolberg (Städteregion Aachen) eingesetzt. Die Fachgruppe Notversorgung und Notinstandsetzung half bei der Stromerzeugung für die Bevölkerung, stellte die Beleuchtung in beschädigten Gebäudeteilen bereit und kam bei Räumarbeiten zum Einsatz. Dabei wurden die Kulmbacher Kräfte unter anderem auch von der Bundeswehr unterstützt.
© THW Kulmbach
© THW Kulmbach
© THW Kulmbach
© THW Kulmbach
© THW Kulmbach
© THW Kulmbach
© THW Kulmbach
© THW Kulmbach
© THW Kulmbach
© THW Kulmbach
© THW Kulmbach
© THW Kulmbach

Aufnahmen des THW Kronach
Am Sonntagabend (17. Juli) trafen neue Kräften aus den Ortsverbänden Kronach und Naila vor Ort ein, um die Helfer zum Teil abzulösen. Über die Nachtstunden und am Montagmorgen wurden die Einsatzstellen in Ophoven abgearbeitet. Aktuell werden die Kräfte zum nächsten Einsatzort verlegt. Unterstützung gibt es zudem vom Ortsverband Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim). Dieser stellt eine mobile Tankanlage zur Verfügung.
© THW Kronach
© THW Kronach
© THW Kronach
© THW Kronach
© THW Kronach
© THW Kronach

Aufnahme des THW Kirchehrenbach

Nach dem ersten Einsatz im Erftkreis wurden die Helfer des THW Ortsverbandes Kirchehrenbach, zusammen mit drei weiteren Fachgruppen Wasserschaden / Pumpen, nach Geilenkirchen verlegt. Die Helfer kümmern sich mit den Tankanlagen um die Nachbetankung der Pumpen, damit diese ständig in Betrieb sein könnnen.

© THW Kirchehrenbach
© THW

Einsatz im Katastrophengebiet: THW-Kräfte aus Oberfranken helfen in Nordrhein-Westfalen

UPDATE (Montag, 19. Juli / 17:02 Uhr):

Hier gibt es Bilder der Einsätze der oberfränkischen Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) im Katastrophengebiet!

 

 

Weitere Informationen liefern die Facebook-Seiten der einzelnen Ortsverbände:

 

 


UPDATE (Montag, 19. Juli / 16:17 Uhr):

Weitere oberfränkische Rettungs- und Hilfskräfte haben sich am Montag (19. Juli) auf den Weg in den Westen Deutschland gemacht, um in den Katastrophengebieten von Rheinland Pfalz und Nordrhein-Westfalen zu helfen:

 


ERSTMELDUNG (Samstag, 17. Juli / 13:15 Uhr):

In den Unwettergebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz kommen immer mehr Helferinnen und Helfer aus ganz Deutschland zusammen, um der Lage vor Ort Herr zu werden. Auch THW-Kräfte aus Oberfranken sind im Einsatz oder begeben sich aktuell dorthin. Den Auftakt unternahmen die Ortsverbände Kronach und Naila. Jetzt machten sich Kräfte der Ortsverbände Hof, Kulmbach und Selb auf den Weg in das Katastrophengebiet. Die Einsätze sollen maximal fünf Tage dauern.

Kräfte aus Kronach und Naila zuerst im Katastrophengebiet im Einsatz

Am späten Donnerstagabend (15. Juli) machten sich die ersten Einsatzkräfte der Fachgruppe Wasserschaden / Pumpen aus Naila auf den Weg nach Eschweiler. Die zweite Mannschaft soll sich voraussichtlich am Sonntag (18. Juli) auf den Weg machen.

Kräfte aus Hof, Kulmbach und Selb auf dem Weg

Wie die THW-Regionalstelle Hof am Samstag (17. Juli) mitteilte, haben sich die Fachgruppe Elektroversorgung des THW Hof mit Unterstützung des THW Selb sowie die Fachgruppe Notversorgung und Notinstandsetzung des THW Kulmbach am frühen Samstagmorgen auf den Weg nach Stolberg (NRW) gemacht. Mit ihren leistungsstarken Aggregaten werden sie vor Ort bei der Stromversorgung unterstützend zum Einsatz kommen. Zudem werden weitere Pumpen zur Verfügung gestellt.

© FFW Marxgrün

Naila: Eine Schwerverletzte nach Frontalcrash

Bei Naila (Landkreis Hof) kam es am Donnerstagmittag (15. Juli) zu einem schweren Verkehrsunfall. Hierbei wurden zwei Autofahrerinnen verletzt, eine davon schwer.

37-jährige Unfallgegnerin wird leicht verletzt

Eine 66-Jährige war gegen 12:00 Uhr auf der Staatsstraße 2195 - von Naila kommend - in Richtung Marxgrün unterwegs. Kurz nach dem Bahnübergang Unterklingensporn geriet sie aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Hier kollidierte sie mit einer 37-jährigen Autofahrerin. Die Unfallverursacherin kam mit schweren Verletzungen per Hubschrauber in ein Krankenhaus. Die Unfallgegnerin erlitt leichtere Verletzungen. Auch sie kam in ein Krankenhaus. Der Gesamtschaden beider Fahrzeuge belief sich auf rund 30.000 Euro.

© FFW Marxgrün© FFW Marxgrün© FFW Marxgrün© FFW Marxgrün
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

A9 / Selbitz: Pkw schleudert in Baustelle auf Gegenfahrbahn

Einen Schutzengel an Bord hatte am Montagabend (18. Juni), gegen 18:00 Uhr, eine 38 Jahre alte Autofahrerin. Der Pkw der Frau kollidierte mit einem Lkw im Baustellenbereich auf der A9 bei Selbitz (Landkreis Hof). Das Auto kam auf die Gegenfahrbahn. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Weiterlesen

Wegen gesundheitlichen Problemen bei Naila: Lkw gerät auf der B173 auf die Gegenfahrbahn

Wegen gesundheitlichen Problemen verlor am Mittwochvormittag (17. Juni) der Fahrer (51) eines Lkw die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet auf der B173 bei Naila (Landkreis Hof) auf die Gegenfahrbahn, so die Polizei am Donnerstag. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Bauarbeiten auf der A9: Anschlussstelle Naila / Selbitz wird gesperrt

Im Zuge der bereits laufenden Erneuerung der Fahrbahn und der Sanierung der Brücken auf der Autobahn A9 zwischen der Anschlussstelle Berg / Bad Steben (Landkreis Hof) und dem Autobahndreieck Bayerisches Vogtland (Wir berichteten!) ist in den kommenden Tagen die Sperrung der Anschlussstelle Naila / Selbitz in Fahrtrichtung Nürnberg erforderlich. Weiterlesen
© FFW Berg / OFR.

A9 bei Berg: Pkw-Anhänger fängt während der Fahrt Feuer

Am frühen Freitagmorgen  (04. Juni) brannte auf der Autobahn A9 bei Berg (Landkreis Hof) der Anhänger eines Pkw-Gespanns. Personen kamen nicht zu Schaden. Es entstand ein Schaden in vierstelliger Höhe.

Technischer Defekt am Anhänger

Gegen 02.15 Uhr war ein 33-jähriger Niedersachse mit seiner Familie und einem Pkw-Gespann auf der A9 in Richtung München unterwegs. Der mit Fenstern und Fahrrädern beladene Anhänger fing hierbei plötzlich Feuer. Der Fahrer konnte rechtzeitig anhalten und mit Hilfe seines Beifahrers den Anhänger abkoppeln, bevor dieser komplett in Flammen stand. Die Brandursache war vermutlich ein technischer Defekt an den Bremsen.

Rechter Fahrstreifen der A9 gesperrt

Die alarmierten Feuerwehren aus Naila und Berg löschten mit etwa 30 Einsatzkräften den Anhänger und sperrten hierfür den rechten Fahrstreifen der Autobahn. Aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens kam es zu keinen Stauungen. Am Anhänger, der Ladung und der Teerdecke entstand laut Polizei ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro. Personen kamen nicht zu Schaden.

Foto vom Brandort
© FFW Berg / OFR.
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Hof: Zwei Einbrecher auf frischer Tat festgenommen

Auf frischer Tat nahmen Polizisten am frühen Sonntagmorgen (30. Mai) zwei Männer nach einem Einbruch in einen Rohbau festnehmen. Die beiden Osteuropäer sitzen nun in Untersuchungshaft. Die Kriminalpolizei sucht nun nach Zeugen zu weiteren Einbrüchen auf Baustellen in den vergangenen Tagen.

Weiterlesen
© News5

59-jähriger Autofahrer prallt frontal in Lkw: Tödlicher Unfall auf der B173 bei Naila

UPDATE (13:51 Uhr):

Bei einem schweren Verkehrsunfall am Dienstagvormittag auf der Bundesstraße B173 bei Naila verstarb ein 59-jähriger Autofahrer an der Unfallstelle. Der Unfallfahrer prallte frontal in einen entgegenkommenden Lkw.

59-Jähriger prallt in entgegenkommenden Lkw

Wie die Polizei am Nachmittag berichtete, war der 59-Jährige gegen 10:35 Uhr auf der B173 in Richtung Kronach unterwegs. An der Anschlussstelle zur Frankenwaldstraße kam der Autofahrer aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen einen entgegenkommenden Lastwagen. Der VW-Fahrer aus dem Landkreis Hof erlitt bei dem Zusammenstoß tödliche Verletzungen. Der Lastwagenfahrer (48) erlitt einen Schock und kam zur medizinischen Betreuung in ein Krankenhaus.

40.000 Euro Unfallschaden

Die Bundesstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge gesperrt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von circa 40.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5
© News5
© News5

EILMELDUNG (11:16 Uhr):

Wie die Polizei soeben vermeldete, kam es auf der Bundesstraße B173 - auf Höhe von Naila (Landkreis Hof) - zu einem schweren Verkehrsunfall. Hierbei verstarb am Dienstagvormittag (25. Mai) ein Autofahrer. Unfallort ist der Abzweig Marlesreuth. Laut einer ersten Meldung der Polizei prallte ein Pkw-Fahrer mit seinem Auto frontal gegen einen Lkw. Einsatzkräfte sind an der Unfallstelle bereits im Einsatz. Die Bundesstraße ist in diesem Bereich für den Verkehr derzeit gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

© Kliniken Hochfranken

Kliniken HochFranken: Besuche ab Freitag wieder möglich

Erfreulicherweise ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus seit einiger Zeit rückläufig und nach und nach kehrt wieder mehr Normalität in unseren Alltag ein. Aufgrund dieser positiven Entwicklung haben sich die Kliniken HochFranken entschieden, das bislang geltende generelle Besuchsverbot aufzuheben. Ab Freitag (21. Mai) sind nun Besuche unter Einhaltung verschiedener Regelungen wieder möglich.

Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

A9: Umfangreiche Bauarbeiten zwischen Bad Steben & Bayerisches Vogtland

Bereits seit letztem Montag (19. April) laufen Vorarbeiten für die anstehende Sanierung der Fahrbahn sowie der Brückeninstandsetzung auf der Autobahn A9 nordwestlich von Hof. Im Zuge der bis November andauernden Baumaßnahme werden nun die Fahrbahnen und Fahrzeugrückhaltesysteme im Bereich Berg / Bad Steben und dem Autobahndreieck Bayerisches Vogtland in beiden Richtungen auf einer Länge von rund fünf Kilometern erneuert. Zudem finden laut dem Staatlichen Bauamt Bayreuth Instandsetzungsmaßnahmen an den dortigen Brücken statt. Weiterlesen
© Corona in Bayern (04.11.20) / Symbolbild

Höchstwert seit Pandemie-Beginn: 26 Patienten liegen in Hochfranken auf Intensiv

Seit Beginn der Pandemie wurde am Dienstag (06. April) ein Höchstwert im Verbandsgebiet Hochfranken mit 26 Corona-Patienten auf Intensivstationen erreicht. Dies teilte auf TVO-Nachfrage das Landratsamt Hof mit. Zum Verbandsgebiet gehören die Kliniken in Münchberg, Naila, Hof, Marktredwitz und Selb. Ein weiterer Anstieg der Patienten auf Intensiv wird erwartet. Weiterlesen
© PI Naila

Kriminalstatistik 2020: „Naila und Umgebung lässt es sich (…) sicher leben“

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Naila wurden im vergangenen Jahr 1.631 Straftaten registriert. Damit ist im Jahr 2020 ein Rückgang der Straftaten um 6,5 Prozent zu verzeichnen. Dies bedeutet, dass 113 Straftaten weniger aufzunehmen waren. Dienststellenleiter, Klaus Bernhardt, betonte im Zusammenhang dieser positiven Entwicklung, dass es sich in Naila und Umgebung nicht nur sehr gut, sondern auch sicher leben lässt. Weiterlesen

Naila: Drei Verletzte nach Frontalcrash auf der B173

UPDATE (Freitag, 11:40 Uhr):

Die Polizei bilanzierte am Freitag das gestrige Unfallgeschehen auf der Bundesstraße bei Naila (Landkreis Hof). Am gestrigen Nachmittag bog eine 38-jährige Autofahrerin von der Staatsstraße aus nach links auf die B173 in Richtung Selbitz ab. Hierbei übersah sie auf der Bundesstraße den Wagen einer 27-Jährigen Frau, die in Richtung Schwarzenbach/Wald fuhr. Diese hatte ihre beiden Kinder im Alter von 4 Jahren und 3 Monaten mit an Bord und prallte frontal in den abbiegenden Pkw. Dabei drehte sich das Fahrzeug und kam in entgegengesetzter Fahrtrichtung mitten auf der Fahrbahn zum Stehen.

10.000 Euro Unfallschaden

Die beiden Fahrerinnen sowie der Säugling kamen mit leichten Verletzungen in eine Klinik. Das Kleinkind (4) blieb laut Polizeiangaben unverletzt. Der Gesamtschaden belief sich auf rund 10.000 Euro. An beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden.


EILMELDUNG (Donnerstag, 15:57 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen ist es am Donnerstagnachmittag (11. Februar) auf der B173 bei Naila im Landkreis Hof gekommen, so die Polizei. Ersten Meldungen zufolge ist ein Pkw im Graben gelandet. Aktuell ist die Bundesstraße zwischen Schwarzenbach am Wald und Selbitz in beide Richtungen blockiert. Bitte achten Sie hier auf den Verkehr und bilden Sie eine Rettungsgasse. Zahlreiche Einsatzkräfte sind derzeit vor Ort. Aktuell sind keine weiteren Details (Stand: 15:47 Uhr) bekannt.

 

© Pixabay

Wegen Infektionsgeschehen: Vier weitere Schnelltests-Stationen im Hofer Land

Ab Donnerstag (04. Februar) wird es zusätzlich zur Zentralen Teststation an der Hofer Freiheitshalle, vier weitere Schnelltest-Stationen im Landkreis öffnen. Der Grund hierfür ist das aktuelle Infektionsgeschehen sowie die aufgetretenen Mutationen. Das teilte am Montag (01. Februar) das Hofer Landratsamt mit.

Angebot ist kostenlos und richtet sich an alle Bürger

Das kostenlose Angebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich testen lassen möchten. Insbesondere an Personen, die beispielsweise ihre Angehörigen in Alten- und Pflegeeinrichtungen besuchen möchten, aber auch an Menschen, die Kontakt zu Personen außerhalb ihres eigenen Hausstandes haben. 

Das sind die vier Standorte im Landkreis

Schnelltests können ab diesem Donnerstag immer Dienstags bis Samstags an folgenden Standorten durchgeführt werden:

Naila

Ort: Frankenhalle (Finkenweg 13, 95119 Naila)

Testzeit: Dienstag bis Samstag 9:30 - 11:00 Uhr

 

Münchberg: 

Ort: DLRG (Schützenstr. 26, 95213 Münchberg)

Testzeit: Dienstag bis Samstag 13:30 - 15:00 Uhr

Oberkotzau

Ort: Saaletalhalle (Bürgerstraße, 95145 Oberkotzau)

Testzeit: Dienstag bis Samstag 9:30 - 11:00 Uhr

 

Rehau

Ort: Sportzentrum (Pilgramsreuther Str. 46, 95111 Rehau)

Testzeit: Dienstag bis Samstag 13:30 - 15:00 Uhr

Unternehmen werden Schnelltests zur Verfügung gestellt

Vor dem Hintergrund des Infektionsgeschehens stellen Stadt und Landkreis Hof seit vergangener Woche Unternehmen Schnelltests zur Verfügung, um so den Betrieben eine großflächige Testung zu ermöglichen. Wir berichteten. So fügt Landrat Oliver Bär hinzu:„Unser Ziel ist es, Mutationen zu identifizieren, einzudämmen und eine Perspektive zu schaffen“.

12345