Tag Archiv: oberfränkische Polizei

Falsche Polizeibeamte in Kulmbach: 72-Jährige übergibt Betrügern ihr gesamtes Erspartes

Trickbetrügern gelang es mit der Masche der "Falschen Polizeibeamten" eine 72-jährige Dame in Kulmbach Anfang Juni um ihr gesamtes Erspartes zu bringen. Laut Polizei betrogen sie die Dame um einen hohen sechsstelligen Betrag. Nachdem die Betrüger versucht hatten, die Seniorin zur Überschreibung ihres Wohnhauses zu bringen, kontaktierte das Opfer die echte Polizei. Die Kripo Bayreuth nahm die Ermittlungen auf. Die Polizei warnt die Bevölkerung erneut vor dieser Betrugsmasche.

Vermeintliche Kripo behauptet, dass das Geld der Seniorin auf der Bank nicht mehr sicher sei

Die 72-jährige Kulmbacherin erhielt Anfang Juni einen vermeintlichen Anruf von der Kripo Kulmbach. Die Betrüger erzählten ihr, dass ihr Erspartes auf der Bank nicht mehr sicher sei und sie es lieber abheben sollte. Nachdem sie dieser Anregung nachkam, behauptete der falsche Kommissar, dass es sich bei dem ausbezahlten Geld um Falschgeld handeln würde und bot die Abholung durch einen Polizisten an. Mit der gleichen Behauptung gelang es den Betrügern, die 72-Jährige zu zwei weiteren Geldübergaben zu bewegen. Laut Polizei übergab die Seniorin einen hohen sechstelligen Eurobetrag. Zudem versuchten die Betrüger, die Seniorin zur Überschreibung ihres Wohnhauses zu bringen. Ein Pressebericht über einen ähnlichen Fall, motivierte die Seniorin, die echte Polizei zu kontaktieren.

Aktuell-Bericht vom Donnerstag (16. Juli 2020)
Telefon-Abzocke in Oberfranken: So schützt man sich am besten!

Trickbetrüger schlagen immer wieder mit Maschen zu 

Laut Polizei handelt es sich bei dieser Betrugsmasche um keinen Einzelfall. Immer wieder würden Trickbetrüger versuchen, mit dieser oder ähnlichen Masche an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. Die Oberfränkische Polizei rät daher:

  • Seien Sie misstrauisch bei Anrufen, die Ihre finanzielle und/oder persönliche Situation betreffen.
  • Lassen Sie sich nicht von einer vertrauenserweckenden Rufnummer auf dem Display in die Irre führen.
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.
  • Erkundigen Sie sich nach dem Namen des Anrufers, der Adresse und einer Rückrufnummer. Notieren Sie sich diese Angaben.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie auch ältere Verwandte und Nachbarn von dieser Betrugsmasche.
  • Wenn Sie Zweifel haben, sprechen Sie mit Verwandten, dem Ansprechpartner ihres Kreditinstituts oder informieren Sie die Polizei. In dringenden Fällen wählen Sie den Notruf 110.
© Polizeipräsidium Oberfranken

Oberfränkische Kriminalitätsstatistik 2019: Fast 50.000 Straftaten registriert!

In Oberfranken wurden 2019 insgesamt 49.489 Straftaten registriert. Damit verzeichnete die Polizei einen Rückgang der Straftaten um 9,9 Prozent. Die Entwicklung der Gesamtstraftaten wurde aber auch 2019 durch Delikte nach dem Aufenthalts- und Asylgesetz – insbesondere in den Grenzregionen und in den Erstaufnahmeeinrichtungen und Notunterkünften beeinflusst. Um eine aussagekräftige Statistik für die Langzeitbetrachtung zu erzielen, wurden diese Delikte herausgenommen und eine „bereinigte Statistik“ zu den Straftaten herausgestellt. Ohne die ausländerrechtlichen Fälle verringerten sich die Straftaten in Oberfranken im Jahr 2019 auf 46.565 Delikte. Dies ergab ein Minus von 2,4 Prozent zum Vorjahr. Weiterlesen

Bamberg: Unbekannter bricht weitere Fahrzeuge auf

Wie wir bereits berichteten, brach ein bislang Unbekannter in der Nacht zum Dienstag (25. Februar) vier Fahrzeuge in Bamberg auf. Nun machte sich der Täter in der Nacht zum Mittwoch (26. Februar) an weiteren Fahrzeugen im Stadtgebiet zu schaffen. Mittlerweile beschädigte der Unbekannte acht Fahrzeuge. Die Kripo Bamberg sucht Zeugenhinweise. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Bamberg: Knapp 2.000 Menschen setzen in der Domstadt politisches Statement!

Weitgehend friedlich sollen die Demos am Samstagnachmittag (15. Februar) in Bamberg vergangen sein. Dies berichtete die Oberfränkische Polizei und zog eine positive Bilanz. Mit rund 120 Anhängern vollzog die rechtsextremistische Partei "Der III. Weg" ihren Marsch durch Bamberg. In einem Eilverfahren entschied sich das Verwaltungsgericht Bayreuth für einen Marsch durch die Domstadt. Wir berichteten. Parallel dazu demonstrieren 1.000 Menschen der linken Szene in der Domstadt. Auf dem Maxplatz fand im Zeichen der Menschlichkeit und Toleranz das "Fest der Demokratie" mit rund 500 Teilnehmern statt.

Das "Fest der Demokratie" mit rund 500 Bürgern setzen ein Zeichen gegen Extremismus

Ab 14:00 Uhr veranstaltete der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Maxplatz ein Fest der Demokratie mit einem bunten Bühnenprogramm und vielfältigen Darbietungen. Dem Aufruf der Initiatoren folgten zeitweise rund 500 Bürger und setzten gemeinsam ein Zeichen gegen extremistische Strömungen. Außerdem hatten die Anwesenden, zwischen 17:30 Uhr und 18:30 Uhr, die Möglichkeit, am Markusplatz, unweit des Festes, einen interreligiösen Gedenkgottesdienst zu besuchen.

1.000 Angehörige der linken Szene ziehen durch die Innenstadt

Etwa 1.000 Angehörige der linken Szene starteten gegen 16:30 Uhr vom Marienplatz aus in Richtung Fußgängerzone. Der Demonstrationszug endete am Holzmarkt im Rahmen einer Schlusskundgebung und verlief laut der Polizei ohne Zwischenfälle.

120 Anhänger der rechtsextremistischen Partei "Der III. Weg" ziehen durch die Domstadt

Nach einer Auftaktkundgebung am Wilhelmsplatz bewegten sich gegen 17:15 Uhr rund 120 Anhänger im Aufzug des III. Weges durch die Innenstadt zu einer Zwischenkundgebung am Markusplatz. Anschließend setzten sie ihren Aufzug über die Löwenbrücke in die Untere Königsstraße fort.

Menschen blockieren der rechtsextremistischen Partei den Weg

Nachdem die beabsichtigte Route über die Kettenbrücke von einer großen Anzahl von Personen blockiert wurde, verlief die geänderte Aufzugsstrecke über die Luitpoldstraße, dem Kunigundendamm bis zur Marienbrücke. Die dortige Schlusskundgebung endete gegen 21:15 Uhr, begleitet vom lautstarken Protest zahlreicher Gegendemonstranten. Störaktionen sowie das Aufeinandertreffen von verschiedenen Gruppierungen konnte durch das Einschreiten der Polizei verhindert werden.

Unkommentiertes Video: Demos in Bamberg

Angehörige der linken Szene setzen sich auf die Straße

Kurz vor der Zwischenkundgebung der Rechtsextremen setzte sich eine Kleingruppe von Personen der linken Szene in der Lange Straße auf die Fahrbahn. Zu einer offensichtlich beabsichtigten Blockade des Demonstrationszuges, soll es laut Polizeibericht, nicht gekommen sein. Die Versammlungsteilnehmer konnten daran vorbeigeführt werden.

Polizei berichtet über eine weitgehend friedliche Demo in der Domstadt

Aus Sicht der Oberfränkischen Polizei verlief das Versammlungsgeschehen weitgehend friedlich. Zahlreichen, gewaltbereiten Veranstaltungsteilnehmern sprach die Polizei Platzverweise aus. Sowohl ein Angehöriger der rechten, als auch ein Teilnehmer der linken Szene erhielten Anzeigen wegen Beleidigungen. Ein Teilnehmer der Linken wurde vorläufig festgenommen, da dieser zuvor ein Polizeiwagen beschädigte.

Oberfränkische Polizei erhält Unterstützung

Die Oberfränkische Polizei erhielt am Samstag Unterstützung von den Polizeipräsidien Unterfranken und Mittelfranken, der Bayerischen Bereitschaftspolizei sowie der Bundespolizei.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Weiterführende Informationen:
Bamberg: Bunt gegen "Der III. Weg"

Oberfränkische Silvester-Bilanz: Polizei verzeichnet 260 Einsätze

Eine Vielzahl unterschiedlicher Einsätze haben die oberfränkischen Polizeibeamten in der Nacht des Jahreswechsels auf Trapp gehalten. Obwohl die Oberfranken überwiegend friedlich in das neue Jahr feierten, hatten die Polizisten in der Silvesternacht alle Hände voll zu tun. Größere Zwischenfälle blieben aber aus.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bayreuth: Polizeipräsident Reinhard Kunkel wird 60

Der oberfränkische Polizeipräsident Reinhard Kunkel feiert am heutigen Dienstag (26. Januar) seinen 60. Geburtstag. Der gebürtige Unterfranke steht seit Oktober 2010 an der Spitze der Polizei in Oberfranken und ist Chef von rund 2.200 Polizeibeamten/-innen. 

Weiterlesen