Tag Archiv: Oberliga

Eishockey: Kantersieg für EHC Bayreuth – 8:2 gegen EV Weiden

In der ersten Hälfte der Hauptrunde ist es vor allem die Heimstärke, die den EHC Bayreuth in der Eishockey Oberliga Süd auf den 3. Tabellenplatz spült. Diese Serie ist jetzt allerdings etwas ins Stocken geraten: In den letzten beiden Heimspielen gibt’s keine Punkte für die Tigers. Bayreuth rutschte auf Platz 5 ab und wollte den kleinen Negativ-Trend gegen Weiden natürlich stoppen. Das gelang dem EHC auch recht eindrucksvoll: Gut 2.000 Zuschauer sahen im Bayreuther Eisstadion einen 8:2-Kantersieg ihrer Mannschaft.

 


 

 

Eishockey: EHC Bayreuth fegt die Mighty Dogs von der Eisfläche

Ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk macht sich der EHC Bayreuth. Bei den Schweinfurt Mighty Dogs gewinnen die Tigers 9:1. Der Tabellenletzte kann das Spiel nur in den ersten zehn Minuten ausgeglichen gestalten, dann kommt Bayreuth ins Rollen. Nach dem deutlichen Sieg ist Bayreuth mit 48 Zählern Tabellendritter.

 


 

 

Eishockey: EHC Bayreuth gewinnt gegen Deggendorf

Der Eishockey-Oberligist EHC Bayreuth hat gestern seine offene Rechnung bei Deggendorf Fire beglichen. Die Niederbayern hatten vor kurzem drei Punkte aus dem Tigerkäfig entführt. Nun holten sich die Tigers im Nachholspiel mit einem 5:4-Sieg diese drei Punkte zurück. Damit rücken die Bayreuther auf den dritten Tabellenplatz vor. Die Highlights des Spiels sehen Sie ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Eishockey: Tigers verlieren Auftaktspiel

Krimi im Tigerkäfig. Der EHC Bayreuth hat sein Auftaktspiel in der Eishockey-Oberliga unglücklich mit 3:2 nach Verlängerung verloren.

Bis kurz vor Schluss führten die Tigers gegen den EHC Freiburg. Die bis dahin zwei Tore hatten Holzmann und Thielsch erzielt. Innerhalb der letzten 18 Sekunden der regulären Spielzeit gelangen den Gästen zwei Treffer zum Ausgleich. Das Siegtor gelang den Freiburgern in der Verlängerung. 

Bereits am Sonntagabend müssen die Tigers erneut aufs Eis – bei den  Mighty Dogs in Schweinfurt.

 

EHC Bayreuth: Florian Zeilmann bleibt den Tigers treu

Der waschechte Bayreuther Florian Zeilmann (r.) schnürt seine Schlittschuhe auch in der kommenden Saion für den EHC Bayreuth. Zeilmann, der über 250 Mal  – und damit so oft wie kein anderer  – das Tigers-Trikot trug, freut sich auf seine Einsätze in der kommenden Oberliga-Saison. Der inzwischen 24-jährige mit der Nummer 81 will unbedingt spielen, „völlig egal wie und wo Trainer Waßmiller mich einsetzt“. Zeilmann, der seit 2006 dem Verein angehört, steht den kommenden Aufgaben positiv gegenüber, obwohl auch er weiß, das die Oberliga ein anderer Gradmesser als die Bayernliga sein wird.

Marian Okonek geht

Der EHC Bayreuth meldet auch einen weiteren Abgang. Nach 2 Jahren mit 94 Einsätzen verlässt Abwehrspieler Marian Okonek die Tigers mit noch unbekannten Ziel.

Aktueller Spielerkader:

Trainer: Sergej Waßmiller
Tor (0): –
Abwehr (4): Denis Hermann, Christopher Kasten, Sebastian Wolsch (vom EV Füssen, OL), Roman Göldner
Angriff (3): Marcel Juhasz, Dennis Thielsch, Florian Zeilmann

(Foto: Albert Weiß, Sportlicher Leiter mit Florian Zeilmann)

 


 

 

VER Selb: Achim Moosberger unterschreibt Ein-Jahres-Vertrag

Freude bei den Verantwortlichen des VER Selb: vom frischgebackenen Zweitligameister SC Bietigheim Bissingen wechselt Stürmer Achim Moosberger fest zum VER Selb – er unterschrieb einen Einjahresvertrag im „Wolfsbau“.

Der 21-jährige gebürtige Filderstädter ist in Selb ein bekanntes Gesicht, stand er doch die letzten beiden Jahren als Förderlizenzspieler hin und wieder dem VER Selb zur Verfügung.
Im vergangenen Winter absolvierte „Moosi“ für die „Wölfe“ 18 Meisterschaftsspiele und markierte dabei 4 Tore und 4 Vorlagen.
In der ligeninternen Playoff-Runde absolvierte Achim zusätzlich 3 Spiele im „Wölfe-Trikot“, grandios und unvergessen bleibt sein „Abschiedsspiel“ gegen Füssen am 08.03.2013, als er sich mit 3 Treffern eindrucksvoll Richtung Bietigheim verabschiedete, die ihn bis Saisonende fest einplanten und keine Freigabe für den VER erteilten.

Der 176 cm große und 83 kg schwere Stürmer kommt als frischgebackener Zweitligameister und Deutscher Pokalsieger 2013 aus Bietigheim, für die er in der vergangenen Serie 49 Spiele (darunter 18 Playoff-Partien) auf dem Eis stand.

Mit Moosberger, der trotz jungen Alters auf reichlich Erfahrung aus seiner Zeit in den Nachwuchsnationalmannschaften bauen kann und mit den Adler Mannheim dreimal Deutscher DNL-Meister wurde, gewinnt der Oberligakader einen jungen, schnellen und kampfstarken Stürmer mit noch viel Potential nach oben.

„Wir sind überaus glücklich, dass Achim fest zu uns wechseln wird, er passt vom Typ einfach perfekt in unser Team – menschlich wie sportlich“, so VER-Vorstand Jürgen Golly überglücklich.

Achim Moosberger erhält einen Einjahresvertrag beim VER Selb.

Heilman verlängert – Lehmann und Jeschke gehen

Neuigkeiten beim VER Selb. Bei der Saisonabschlussfeier verkündet Vorstand Jürgen Golly die Vertragsverlängerung mit Stürmer Dan Heilman. Positive Signale gibt es auch von Dennis Schütt. Der Verteidiger soll gehalten werden, aber Details sind noch zu klären. Dagegen wird Angreifer Sebastian Lehmann die Wölfe nach einer Saison bereits wieder verlassen und Yann Jeschke beendet seine Karriere. Weitere große Aufgabe des VER-Vorstandes in der Sommerpause: die Suche nach einem neuen Hauptsponsor.

Es herrscht tolle Stimmung bei der Abschlussfete – die Spielertrikots erzielen bei der Versteigerung Höchstpreise – Impressionen gibts am Sonntag in „Oberfranken Aktuell“

EHC Bayreuth gleicht Finalserie gegen Sonthofen aus

Gleich sieben Tore gab es im zweiten Play-Off-Finalspiel im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga zwischen dem EHC Bayreuth und dem ERC Sonthofen.

Knapp 2.500 Zuschauer im Bayreuther Tigerkäfig bekamen eine Aufholjagd vom feinsten geboten, lagen die Bayreuther Tigers doch nach 25 Minuten bereits mit 2:0 zurück.

Drei Minuten später hatten auch die heimischen Fans endlich Grund zum Jubeln. Fendt verkürzte auf 1:2, weitere drei Minuten später erzielte Altmann den Ausgleich für die Oberfranken.

Trotz weiterer Chancen auf beiden Seiten gingen die beiden Teams mit dem Unentschieden in die zweite Pause. Im Schlussdrittel war es schließlich Bartosch, der in der 42. Minute den EHC erstmals in Führung brachte. Nachdem Geigenmüller in der 55. Minute die Führung auf 4:2 ausbaute, nahmen die Gäste aus Schwaben ihren Goalie vom Eis, um eine Schlussoffensive zu starten. Das dadurch leerstehende Tor lud schließlich Roman Göldner dazu ein, in der Schlussminute dem Abend mit dem 5:2 für die Bayreuther die Krone aufzusetzen.

Mit zwei Siegen am Dienstag (in Sonthofen) und Donnerstag (in Bayreuth) kann der EHC Bayreuth bereits vorzeitig die Bayerische Meisterschaft perfekt machen. Spätestens am Samstag steht der Sieger der Finalrunde nach einem möglichen fünften Spiel fest.

Wölfe stürmen ins Halbfinale

Der VER Selb gewinnt mit 2:1 gegen die Füchse Duisburg und zieht damit ins Playoff-Halbfinale ein.

4ooo Zuschauer sorgen für Gänsehautstimmung in der Selber Eishalle und sind der passende Rahmen für das alles entscheidende Spiel in der Serie Best of five. Es haben noch nicht einmal alle Zuschauer Platz genommen, da steht es schon 0:1. Die Selber Abwehr ist noch nicht wirklich auf dem Eis, Schmölz trifft unbedrängt zur Führung. Die Wölfe lassen sich vom frühen Rückstand nicht schocken, Spielen Angriff für Angriff auf das Tor der Duisburger. Das Tempo der Partie ist wahnsinnig hoch im ersten Abschnitt, Selb macht ständig Druck, die Duisburger sind vor allem bei Kontern immer wieder gefährlich. Das Anrennen der Hausherren wird schließlich belohnt, Geisberger gleicht das Spiel nach acht Minuten aus. Mit 1:1 geht es in die Pause.

Im zweiten Drittel müssen beide Teams dem hohen Tempo Tribut zollen und lassen es deshalb etwas langsamer angehen. Nach zehn Minuten nimmt das Spiel aber wieder Fahrt auf. Kurz vor Ende des Drittels nutzen die Selber dann eine doppelte Überzahl zu verdienten Führung durch Piwowarcyk.

Im Schlussabschnitt ist beiden Mannschaften die anstrengende Serie anzumerken. Selb verlegt sich aufs Verteidigen, die Duisburger finden aber kein Lücke in der Defensive. Getragen von 4000 singenden Zuschauern, mobilisieren die Wölfe die letzten Reserven und setzen sich am Ende hoch verdient mit 2:1 durch.

Bereits am Donnerstag um 20 Uhr trifft der VER Selb in der Autowelt König Arena im Halbfinale auf EC Bad Nauheim.

Mehr zum Spiel Selb gegen Duisburg ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

VER Selb: Revanche im Ruhrgebiet

Die Wölfe haben zurückgebissen. Der VER Selb gewann am gestrigen Sonntagabend das zweite Playoff-Spiel gegen die Füchse Duisburg in der Scania Arena mit 3:0. Damit revanchierten sich die Oberfranken für die Niederlage am Freitagabend in Selb. Zwei Tore von Mudryk und ein Treffer von Schadewaldt sorgten für den Sieg auf fremden Eis. Am Dienstag können die Wölfe dann erneut ihre Bissigkeit bewiesen. Spiel 3 in der heimischen Autowelt König Arena steht an. Beginn des Duells in der zweiten Playoff-Runde ist 19.30 Uhr. Mehr Eishockey-News ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 

Den Spielbericht vom Freitag gibt es hier!

VER Selb verspielt Führung

Zum Auftakt des Play-Off Viertelfinals kassiert der VER Selb eine 1:3 Heimniederlage gegen Duisburg.

Dabei geht es gut los in der Autowelt König Arena. Jeschke bringt die Wölfe mit einem satten Schuß in Führung.

Doch in einem schnellen Spiel schlagen die Füchse im 2. Drittel zurück. Bei 4 gegen 4 gelingt den Gästen binnen einer Minute der Doppelschlag zum 1:2.

Im Schlußdrittel versuchen die VER-Cracks alles, doch das Duisburger Tor ist wie vernagelt. Kurz vor Schluß sorgen die Füchse durch ein empty net goal für die Entscheidung.

Damit steht Selb nach Spiel 1 der Serie Best of Three unter Druck.

Einen ausfühlichen Bericht sehen Sie am Sonntag im Sport bei Oberfranken Aktuell auf TVO

VER Selb: Die Wölfe nun auf Fuchsjagd

Die Wölfe auf Fuchsjagd: Am Freitag startet der VER Selb in die zweite Playoff-Runde. Auf dem heimischen Eis erwarten die Oberfranken die Füchse aus Duisburg. Nach dem fulminanten letzten Playoff-Sieg gegen den EV Füssen sind die Erwartungen an die neue Aufgabe, die im Modus „Best of Five“ durchgeführt wird, sehr hoch. Wir sprachen mit den Wölfer Verantwortlichen. Die Stimmen ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

Schiri dominiert – VER verliert

Der VER Selb verliert das Spitzenspiel gegen Peiting mit 2:4 und damit auch die Tabellenführung an die Oberbayern.

Bitterer Beigeschmack: Für Diskussion sorgt die Schiedsrichterleistung. Auch beim entscheidenden Treffer steht der Unparteiische im Mittelpunkt.

Am Ende nützt dem VER die zweimalige Führung nichts – mit einem Konter aufs leere Tor entscheidet Peiting das Spiel.

TVO berichtet am Montag ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ und im Sportmagazin „Treffer“.

12