Tag Archiv: Oesdorf

Heroldsbach: Tatverdächtiger (68) soll seine Frau getötet haben!

Ein 68-Jähriger steht unter dringendem Tatverdacht seine Ehefrau (68) im Verlauf des Mittwochs (25. September) im Gemeindeteil Oesdorf im Landkreis Forchheim getötet zu haben. Eine Pflegedienstmitarbeiterin fand die beiden Verletzten am Abend in ihrer Wohnung. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Bamberg ermitteln aktuell gegen den 68-Jährigen wegen eines Tötungsdeliktes.

Notarzt stellt nur noch den Tod der 68-Jährigen fest

Gegen 18:00 Uhr entdeckte die Pflegemitarbeiterin in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses das schwerverletzte Ehepaar. Der eintreffende Notarzt konnte nur noch den Tod der 68-Jährigen, im Rollstuhl sitzenden Frau feststellen. Ihr Ehemann kam mit zunächst lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Noch am selben Abend fand in Zusammenarbeit mit der Rechtsmedizin Erlangen eine umfassende Spurensicherungsmaßnahme am Tatort statt.

Mann muss seine Frau getötet und anschließend sich selbst verletzt haben

Nach ersten Ermittlungen der Polizei dürfte der 68-jährige Ehemann, der auf einen Rollator angewiesen ist, seine Frau gewaltsam getötet und anschließend sich selbst verletzt haben. Die genauen Umstände seien laut einer ersten Polizeimeldung derzeit noch unklar und ist Gegenstand der Ermittlungen der Kripo Bamberg.

Untersuchungshaftbefehl gegen 68-Jährigen erlassen worden

Am Donnerstag (26. September) erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein Untersuchungshaftbefehl gegen den 68-Jährigen, der aktuell im Krankenhaus intensivmedizinisch betreut wird.

Weiterführende Informationen zum Tötungsdelikt in Heroldsbach:
Heroldsbach: 68-jähriger tötet Ehefrau und verletzt sich selbst schwer
© News5 / Merzbach

Trümmerfeld in Heroldsbach: Kleinbus prallt gegen mehrere Hausmauern

UPDATE (12:10 Uhr):

Am Freitagmorgen (09. März) ereignete sich in der Frankenstraße in Heroldsbach / Oesdorf ein schwerer Verkehrsunfall. Gegen 07:30 Uhr fuhr ein 57-jähriger Fahrer eines VW-Kleinbusses die Bundesstraße B470 in Richtung Forchheim. Auf einer abschüssigen Strecke am Ortseingang kam er in einer leichten Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend überfuhr er einen Gehweg und schrammte eine Gebäudefassade.

Heroldsbach: 57-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

Fahrer schwer verletzt

Im weiteren Verlauf  prallte er erneut gegen eine weitere Hauswand und stieß letztendlich nach mehreren Metern frontal gegen das Eck eines Einfamilienhauses. Durch den Aufprall wurde der Fahrer schwer verletzt. Dieser wurde durch die örtliche Feuerwehr gerettet. Im Anschluss wurde der 57-Jährige mit dem Verdacht auf lebensgefährliche Verletzungen in das Klinikum nach Erlangen verbracht. Nach bisherigen Erkenntnissen ist dessen Zustand jedoch stabil.

50.000 Euro Schaden

Zur Klärung der genauen Unfallursache ordnete die Staatsanwaltschaft Bamberg die Hinzuziehung eines Gutachters an. Der Gesamtschaden an dem total beschädigten Fahrzeug sowie den in Mitleidenschaft gezogenen Hausfassaden wurde auf rund 50.000 Euro taxiert.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Statements von Polizei und Feuerwehr zu dem Unfall
Kleinbus prallt gegen mehrere Hausmauern in Heroldsbach: Statement der Polizei
Kleinbus prallt gegen mehrere Hausmauern in Heroldsbach: Statement der Feuerwehr

ERSTMELDUNG (09:10 Uhr):

Ein unglaubliches Schadensbild bot sich am Freitagmorgen (09. März) den Einsatzkräften von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei nach einem Unfall in der Frankenstraße des Heroldsbacher Ortsteils Oesdorf (Landkreis Forchheim). Hier touchierte ein Kleintransporter mehrere Hausmauern. Der Fahrer des Kleinbusses wurde verletzt. Passagiere befanden sich nicht in dem Fahrzeug.

Kleinbus reißt Hausecke ab

Wie News5 berichtet, kam der Kleinbus auf Höhe der Einmündung „Am Forsthaus“ von der Straße ab, prallte gegen eine Hausecke und riss diese komplett ab. Die Irrfahrt des Wagens war damit aber noch nicht zu Ende. Gut zehn Meter wurde eine zweite Hausecke touchiert. Erst 50 Meter weiter endete die Odyssee, als der Kleinbus frontal in eine dritte Hausmauer stieß. Der Feuerwehr gelang es, den verletzten Fahrer ohne schweres Gerät aus dem Wrack zu befreien.

57-jähriger Fahrer verletzt

Der 57-jährige Fahrer des Kleinbusses wurde bei dem Unfall verletzt. Über die Schwere seiner Verletzungen gab die Polizei auf TVO-Nachfrage noch keine genaueren Auskünfte. Er kam mit dem Rettungsdienst in das Klinikum nach Erlangen. Derzeit ist ein Sachverständiger vor Ort, um gemeinsam mit der Polizei die Umstände des Unfalls zu klären. Zudem wurde von den Beamten eine örtliche Umleitung eingerichtet.

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© Symbolbild

Oesdorf (Lkr. Forchheim): Mutter und Sohn bei Aufprall verletzt

Eine 26-Jährige fuhr am Montagabend (24.03.2014) ungebremst auf einen am Fahrbahnrand geparkten Sattelzug auf. Durch den Aufprall erlitten die Fahrerin und ihr 4-jähriger Sohn schwere bis mittelschwere Verletzungen, weshalb die beiden ins Krankenhaus gebracht wurden. Der Wagen der Unfallverursacherin wurde mit Totalschaden abgeschleppt, der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 30.000 Euro.

 


 

Oesdorf (Lkr. Forchheim): Bürger fordern „Tempo runter!“

Es ist ein leidiges Thema: Gut ausgebaute Straßen wollen wir alle – schnell von A nach B kommen ist heutzutage ein Muss. Doch täglich tausende Autos direkt vor der eigenen Haustür vorbeirasend – kein schöner Gedanke. Im 750 Seelenort Oesdorf im Landkreis Forchheim ist das aber so. Tonnenschwere Lastwagen donnern nicht selten mit überhöhter Geschwindigkeit in den Ort – bremsen häufig nicht einmal an der Bushaltestelle ab. Dass noch kein schlimmer Unfall mit den Schulkindern passiert ist, grenzt für die Dorfbewohner an ein Wunder. Sie machen jetzt ihrem Ärger mit einer Bürgerinitiative Luft. Ihre Mission: Tempo runter in Oesdorf! Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 



 

 

Oesdorf: Anwohner genervt von der Bundesstraße

Es ist ein leidiges Thema. Gut ausgebaute Straßen wollen wir alle. Schnell von A nach B kommen ist heutzutage ein Muss. Doch Tausende Autos am Tag direkt an der eigenen Haustür vorbeirasend – kein schöner Gedanke. Aber in Oesdorf im Landkreis Forchheim fahren eben täglich Tausende. Jetzt soll sich das ändern. Mehr dazu gibt’s ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.