Tag Archiv: orientierungslos

© Polizei

Notruf in Herrnsdorf: 66-Jährige lässt sich von Polizei suchen

Am Dienstagabend (9. April) kommt es in Herrnsdorf im Landkreis Bamberg zu einer groß angelegten Suchaktion. Eine 66-Jährige findet sich aufgrund von Unterzuckerung mit ihrem Rollator nicht mehr zurecht. Nach über einer Stunde finden die Einsatzkräfte die Senioren unversehrt.

Notruf bei der Polizei am Abend

Gegen 20:30 Uhr schlug die Seniorin bei der Polizei Alaram. Da sie in den Unterzucker gefallen sei, bat die 66-Jährige bei der Einsatzzentrale in Bayreuth um Hilfe. Sie war mit ihrem Rollator unterwegs und hatte die Orientierung verloren. Die Frau konnte nur angeben, irgendwo im Wald zu sein. Sofort starteten die Beamten eine Suchaktion mit mehreren Polizeistreifen, dem Rettungsdienst, einem Polizeihubschrauber und der örtlichen Feuerwehr.

Erfolg nach einer guten Stunde

Gegen 21:45 Uhr gab es dann Entwarnung. Nachdem erst nur der Rollator gefunden wurde, entdeckte die Freiwillige Feuerwehr Herrnsdorf auch kurz danach die 66-Jährige im westlichen Bereich von Herrnsdorf. Die Frau wurde durch den Rettungsdienst ärztlich versorgt und konnte anschließend unversehrt nach Hause gebracht werden.

© TVO / Symbolbild

Markredwitz: Mädchen nach Zügen aus Shisha-Pfeife orientierungslos

Am Samstag (21. Januar) gegen Mitternacht wurde die Polizei darüber informiert, dass sich vor einem Shisha Cafe in der Lindenstrasse in Marktredwitz im Landkreis Wunsiedel ein desorientiertes Mädchen aufhält. Dort wurde eine 13-Jährige aus Selb, die bereits vom Rettungsdienst behandelt wurde,  mit ihrer Freundin angetroffen.

Weiterlesen

Hof: Fast 4 Promille und völlig orientierungslos

Mit unglaublichen 3,82 Promille Atemalkohol trafen Bundespolizisten am Dienstagnachmittag einen 35-Jährigen am Hofer Hauptbahnhof an. Völlig orientierungslos befand sich der in Fürth wohnende Russe nicht mehr in der geistigen und körperlichen Verfassung, seinen weiteren Tagesablauf selbst zu gestalten. Um eine Eigengefährdung des Mannes auszuschließen, wurde er vorübergehend in polizeilichen Schutzgewahrsam genommen. Nach ärztlicher Untersuchung durfte der Volltrunkene im Gewahrsamsraum des Bundespolizeireviers Hof „in Sicherheit“ seinen Rausch ausschlafen. In den Morgenstunden des Mittwochs bedankte sich der ausgenüchterte russische Staatsangehörige bei den Bundespolizisten und trat seine Heimreise nach Fürth an.