Tag Archiv: Party

© Stadt Bamberg

Bamberg: „Bier to go“ ist wieder verboten

Die Erfahrungen vom Wochenende zeigen: ohne Allgemeinverfügung geht es in Bamberg nicht, um die Gesundheit zu schützen. Am vergangenen Freitagabend (24. Juli) lief das „Außer-Haus-Verkaufs-Verbot“ von alkoholischen Getränken aus. Da die Polizei von „sandkerwaähnlichen Zuständen“ am Samstagabend (25. Juli) berichten musste, greift die Stadtspitze nun mit einer erneuten Allgemeinverfügung ein, die bis einschließlich 25. August 2020 gilt.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Hochstadt am Main: Geburtstagsfeier endet mit Haftbefehl

Eine Geburtstagsfeier in Hochstadt am Main (Landkreis Lichtenfels) endete am Freitagabend (03. Juli) für einen 33-Jährigen mit einem Haftbefehl. Nachdem Polizisten eine große Menge Rauschgift bei ihm gefunden hatten, befindet er sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Versuchte Tötung in Buttenheim: 41-Jähriger sitzt in Haft

Ein 41 Jahre alter Mann wurde am Mittwochabend (01. Juli) in Brandenburg wegen versuchter Tötung festgenommen. Der Tatverdächtige stach in der Silvesternacht in Buttenheim (Landkreis Bamberg) mehrmals mit einem Messer auf einen 28 Jahre alten Mann ein. Wir berichteten. Der Tatverdächtige sitzt inzwischen in Haft. Weiterlesen

© unsplash / symbolbild

Ahorn: Hausparty trotz Kontaktbeschränkungen

In der Nacht zum Sonntag (10. Mai) löste die Polizei die Hausparty eines 21-Jährigen in Ahorn im Landkreis Coburg auf. Dieser feierte mit sechs weiteren Gästen. Gegen alle Beteiligten wurde nun eine Anzeige eingeleitet. Weiterlesen

© Pixabay

Coburg: Mutmaßliche Party entpuppt sich als Kochabend

Zu einer Ruhestörung anlässlich einer Feier wurden die Coburger Polizisten am Sonntag (03. Mai) um 23:30 Uhr in die Hausmannstraße in Coburg gerufen. Allerdings stellte sich vor Ort heruas, dass die Ruhestörung nicht durch eine Party oder ähnliches hervorgerufen wurde.

Weiterlesen

© Ewige Baustelle

„DisTANZ in den Mai“: Virtuelle Party im Fichtelgebirge

Am 1. Mai findet im Fichtelgebirge "DisTANZ in den Mai" statt. Trotz Corona, fragen Sie sich bestimmt. Es handelt sich auch um eine virtuelle Party, die von Marion Meyerhöfer, der Wirtin der "Ewigen Baustelle" in Wunsiedel und des "Bräustüberls" in Schönbrunn (Landkreis Wunsiedel) veranstaltet wird. Mit Live-Musik und Lieferservice inklusive. 

Große Party per Streaming-Dienste

In der Not wird man kreativ. Dieser Satz dürfte wohl auf die Wirtin Marion Meyerhöfer zutreffen. So kam sie auf die Idee für Bürger im Raum Wunsiedel-Marktredwitz eine große, virtuelle Party zu veranstalten. Aus "Tanz in den Mai" wurde coronagerecht ein "DisTANZ in den Mai". Wie das funktionieren soll? Mit Streaming-Diensten wie etwa Facebook, Instagram, Twitch und Co. Alle sollen gemeinsam feiern, aber eben bei sich zu Hause. Was wäre eine Party ohne gutes Essen und guter Musik? Daher holte sie sich weitere Gastronomen, DJ's und Fahrradkuriere mit ins Boot, die alle ehrenamtlich arbeiten.

Selber abholen oder bringen lassen - alles ist möglich

Los geht die Party ab 9:00 Uhr morgens bis tief in die Nacht. Für Live-Musik sorgen die DJ's Alexander Prinz, Mirek Kraupner, Thomas Manzei und Zussl. Für das kulinarische Angebot hingegen die Gastronomen. Auf dem Speiseplan stehen ab morgens nicht nur Weißwürste an, sondern auch alle anderen Gerichte auf der Karte. Wer jedoch keine Lust hat das Haus zu verlassen, kein Problem: Fahrradkuriere vom Fichtelrad und vom Fahrradhersteller Cube bringen eure Bestellungen im Wunsiedler Stadtgebiet und in Tröstau bis zur Haustür. Ihr seid jedoch aus Marktredwitz oder kommt von wo ganz anders? Lieferservice mit Auto wird ebenfalls angeboten. Wer in letzter Zeit das Haus eh selten verlässt und lieber kurz frische Luft schnappen möchte, am "Bräustüberl"  in Schönbrunn ist Selbstabholung möglich. Auf einem großen Tisch werden die Bestellungen mit den dazugehörigen Namen der Besteller bereitgestellt.

© Ewige Baustelle
© pixabay

Lichtenfels: Polizei beendet Corona-Party

Beamte der Polizeiinspektion Lichtenfels beendeten in der Nacht auf Samstag (03. April) eine Corona-Party in Lichtenfels. Um die Infektionsketten zu stoppen, ist es äußerst wichtig aktuell auf soziale Kontakte weitestgehend zu verzichten. Feierlichkeiten sind auch im privaten Rahmen verboten. Weiterlesen
© pixabay

Coburg: Corona-Party endet in Haftzelle

Eine Corona-Party in der Coburger Innenstadt endet in der Nacht auf Donnerstag (02. April) für die Partygäste mit Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz. Ein 38 Jahre alter Mann musste die Nacht sogar in einer Haftzelle verbringen. Aufgrund des Corona-Virus und den daraus folgenden Ausgangsbeschränkungen sind private Feiern mit mehreren Gästen nicht erlaubt. Nur so kann die Infektionskette unterbrochen werden. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Versuchtes Tötungsdelikt in Buttenheim: Kripo sucht dringend Zeugen

Ein 28-jähriger Mann erlitt in der Silvesternacht schwere Verletzungen durch mehrere Messerstiche. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt in diesem Zusammenhang wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und sucht nun nach Zeugen des Vorfalls, insbesondere nach einem Taxifahrer, der den Verletzten am Mittwochmorgen (01. Januar) von einer privaten Feier in Gunzendorf (Landkreis Bamberg) nach Hause gefahren haben soll.

Weiterlesen
© Bundespolizei

Bayreuth: Party endet mit Gewalt gegen Polizisten

Am frühen Sonntagmorgen (22. Dezember) wurden Polizeibeamte beim Einschreiten auf einer Party im Bayreuther Stadtteil Altstadt verletzt. Die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt ermittelt nun wegen eines Vergehens nach dem Betäubungsmittel, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Gefangenenbefreiung.

Weiterlesen
© TVO

Sechs Strafanzeigen in der Nacht: Gartenparty eskaliert in Kulmbach

Eine zunächst friedliche Gartenparty lief am späten Montagabend (17. Juni) in Kulmbach komplett aus dem Ruder. Die Folge war der Einsatz von Polizei und Rettungsdienst. Für zwei Beteiligte endete der feucht-fröhliche Abend im Polizeigewahrsam beziehungsweise im Krankenhaus. Weiterlesen
© Screenshot / Facebook

Eskalation in Weismain: Zu laute Party endet mit fünf Festnahmen am Sonntagmorgen!

In einem Mehrfamilienhaus in der St.-Martin-Siedlung in Weismain (Landkreis Lichtenfels) kam es am Sonntagvormittag (19. Mai) zu einem Polizeieinsatz. Der Grund: Eine Party lief völlig aus dem Ruder. Als die Beamten vor Ort eingriffen, leisteten die Partygäste einen massiven Widerstand. Unter ihnen war eine 21-jährige Frau. Von deren Festnahme existiert ein privat aufgenommenes Handyvideo. Anhand des Videos wird den Beamten in sozialen Netzwerken jetzt Polizeigewalt vorgeworfen. (Siehe unten!)

Ruhestörung am Sonntagmorgen

Gegen 10:00 Uhr ging am gestrigen Tag der Notruf über die Ruhestörung in dem Haus in Weismain ein. Daraufhin rückte eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Lichtenfels an, um die lautstarke Feier zu beenden. Dies wollte eine 21-jährige Frau jedoch nicht akzeptieren. Sie kam einem Platzverweis der eingesetzten Beamten nicht nach, beleidigte die Polizisten und leistete, wie auch ein Bekannter von ihr, einen erheblichen Widerstand. Die Streife mussten beide Personen laut dem Polizeibericht mit Hilfe körperlicher Gewalt festnehmen und im Anschluss fesseln.

Zwei Beamte bei Einsatz verletzt

Mit Unterstützung von zwei weiteren Streifenbesatzungen wurden zudem zwei Männer (29 und 23 Jahre), sowie eine weitere Frau festgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wurden die 21-Jährige und zwei Beamte bei dem Einsatz leicht verletzt.

21-Jährige randaliert im Streifenwagen

Die festgenommene 21-Jährige beschädigte im Streifenwagen zudem eine Autoscheibe mit ihren Füßen. Gegen sie wird nun, neben Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung, auch wegen Sachbeschädigung ermittelt. Die Rekonstruktion - insbesondere zu dem genauen Ablauf des Vorfalls - und den beteiligten Personen dauert an.

 

Video soll angebliche Polizeigewalt gegenüber der 21-Jährigen zeigen
Diskussion um Polizeieinsatz in Weismain: Beamte schlagen auf 21-Jährige ein

Interne Ermittlungen zu dem Vorfall in Weismain

Auf TVO-Nachfrage beim Polizeipräsidium Oberfranken halten sich Aussagen über den Vorfall derzeit in Grenzen. Man kontrolliere erst einmal, was vor Ort genau vorgefallen ist, so Polizeisprecher Heiko Mettke. Hierbei wird das Verhalten der Festgenommenen, wie auch der eingesetzten Polizei überprüft. Zudem wurden die Vorkommnisse dem Bayerischen Landeskriminalamt nach München gemeldet. In der Behörde gibt es die Abteilung "Interne Ermittlungen", in der Vorwürfe von möglicher Polizeigewalt geklärt werden.

Reaktionen der Mutter und der Polizei via Facebook
Aktuell-Bericht (20. Mai 2019) inklusive Studiotalk mit Anwalt Jürgen Schmidt
Party in Weismain eskalierte: Polizist schlug Frau in das Gesicht!
Griffen die Polizisten zu hart durch? / Talk mit Anwalt Jürgen Schmidt
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Kulmbach: Polizei ermittelt Kieswäsch-Randalierer

Die Jugendlichen, die vor fast zwei Wochen an der Kieswäsch in Kulmbach gravierende Schäden an einem Toilettenhäuschen verursacht hatten, konnten von der Polizeiinspektion Kulmbach ermittelt werden. Im Rahmen umfangreicher Vernehmungen ergab sich der Verdacht gegen zwei Jugendliche im Alter von 15 und 18 Jahren.

Weiterlesen

123