Tag Archiv: Pegnitz

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

ADFC Fahrradklima-Test 2018: Am Hofer Zweirad baumelt die rote Laterne!

"Wie ist Radfahren in Deiner Stadt?" Dies fragte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Bürgerinnen und Bürger in der Umfrage zum "ADFC-Fahrradklima-Test" zwischen dem 1. September und 30. November 2018.

Aus Sicht der Fahrrad-Freunde lieferte die aktuelle Umfrage - die nicht repräsentativ ist - ernüchternde Ergebnisse. Auch die oberfränkischen Resultate (neun Städte) fielen nicht rosig aus. Vor allem Hof hat demnach kaum Luft in den Reifen. Die Saalestadt erzielte die schlechteste Note (4,76) und kam übergreifend auf den letzten Platz von 686 Städten und Gemeinden.

ADFC Fahrradklima 2018: Stadt Hof bundesweit auf dem letzten Platz!

Fahrradklima verschlechtert sich gegenüber den Vorjahren

An der 2018er Befragung nahmen rund 170.000 Bürgerinnen und Bürgern teil, ein Plus von rund 40 Prozent zu 2016. Drei Viertel der Befragten waren sowohl Rad- als auch Autofahrer und konnten dadurch beide Perspektiven einschätzen. Das aktuelle Fahrradklima, die Zufriedenheit der Befragten beim Radfahren, verschlechterte sich nach Einschätzung der Teilnehmerinnen und Teilnehmern weiter, so der Fahrradclub. Während 2014 das Fahrradklima noch auf einen Wert von 3,7 kam, sanken die Zahlen in den letzten Jahren. 2016 erzielte man einen Wert von 3,8, 2018 nur noch eine Note von 3,9.

Sicherheitsgefühl schwindet

Zudem wurde in der Umfrage deutlich, dass sich die Menschen beim Radfahren immer unsicherer fühlen. Der Wert fiel von 3,9 (2016) auf 4,2 Zähler. Der ADFC führt die schlechten Ergebnisse beim Sicherheitsgefühl auf viel zu schmale Radwege und die häufig fehlende Trennung von Rad- und Autoverkehr zurück. 81 Prozent der Befragten gaben an, dass es für sie wichtig oder sehr wichtig ist, vom Autoverkehr getrennt zu sein.

Städteranking

Weiterhin konnten Bürgerinnen und Bürgern einzelne Städte und Gemeinden in Bezug auf das Fahrradfahren bewerten. Hierbei erfolgte die Bewertung der Städte und Gemeinden 2018 erstmals in sechs statt wie bisher vier Größenklassen. Alle einzelnen Ergebnisse lassen sich auf der Internetseite fahrradklima-test.de einsehen und nachlesen. Die Zahlen für Oberfranken gibt es hier...

Ergebnisse des Städterankings

Städteranking in der Ortsgrößenklasse 50.000 bis 100.000 Einwohner:

  • Platz 36: Bayreuth (Gesamtbewertung: 3,87)
  • Platz 37: Bamberg (Gesamtbewertung: 3,88)

Städteranking in der Ortsgrößenklasse 50.000 bis 100.000 Einwohner:

  • Den 1. Platz belegte Bocholt mit einem Wert von 2,39
  • Auf dem letzten Platz lag Waiblingen mit einer Note von 4,04

Städteranking in der Ortsgrößenklasse 20.000 bis 50.000 Einwohner:

  • Platz 172: Forchheim (Gesamtbewertung: 3,94)
  • Platz 283: Coburg (Gesamtbewertung: 4,34)
  • Platz 310: Kulmbach (Gesamtbewertung: 4,73)
  • Platz 311: Hof (Gesamtbewertung: 4,76)

Städteranking in der Ortsgrößenklasse 20.000 bis 50.000 Einwohner:

  • Den 1. Platz belegte Baunatal mit einem Wert von 2,67
  • Auf dem letzten Platz lag Hof mit einer Note von 4,76

Städteranking in der Ortsgrößenklasse < 20.000 Einwohner:

  • Platz 84: Pegnitz (Gesamtbewertung: 3,73)
  • Platz 145: Kronach (Gesamtbewertung: 4,10)
  • Platz 154: Hallstadt (Gesamtbewertung: 4,15)

 

Städteranking in der Ortsgrößenklasse < 20.000 Einwohner:

  • Den 1. Platz belegte Reken mit einem Wert von 1,97
  • Auf dem letzten Platz lag Dittelsheim-Heßloch mit einer Note von 4,69

Weitere Klasse: Städteranking
> 500.000 Einwohner:

  • 1. Platz: Bremen (3,55)
  • 2. Platz: Hannover (3,77)
  • 3. Platz: Leipzig (3,85)
  • Letzter Platz: Köln (4,38)

Weitere Klasse: Städteranking
200.000 bis 500.000 Einwohner:

  • 1. Platz: Karlsruhe (3,15)
  • 2. Platz: Münster (3,25)
  • 3. Platz: Freiburg i.B. (3,42)
  • Letzter Platz: Wiesbaden (4,42)

Weitere Klasse: Städteranking
100.000 bis 200.000 Einwohner:

  • 1. Platz: Göttingen (3,35)
  • 2. Platz: Erlangen (3,39)
  • 3. Platz: Oldenburg (3,54)
  • Letzter Platz: Remscheid (4,71)

Zusammenfassung

Unter den neun oberfränkischen Städten, die in der Umfrage für 2018 gelistet sind, erzielte Pegnitz (Landkreis Bayreuth) mit einer Gesamtbewertung von 3,73 den besten Wert. Die Stadt Hof kam im oberfränkischen Vergleich, im Ranking in der Kategorie 20.000 bis 50.000 Einwohner und im Gesamtergebnis mit einer Benotung von 4,76 auf den letzten Platz. Weiterhin zeichnete der ADFC Wettringen (Münsterland) als familienfreundlichste Fahrradstadt aus. Alle weiteren Informationen zum ADFC Fahrradklima-Test auch unter adfc.de!

(Quelle: ADFC)

© TVO / Symbolbild

A9 / Pegnitz: Unter Drogen und samt Waffe auf der Autobahn unterwegs

Fahnder der Verkehrspolizei Bayreuth hielten am Donnerstagabend (04. April) einen Pkw an der Rastanlage Fränkische Schweiz bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) an. Bei der Kontrolle des 45-jährigen Fahrers stellten die Polizisten drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein Drogentest verlief positiv auf Amphetamin. Weiterlesen

Unfall auf der A9 bei Pegnitz: 46-Jähriger von Sekundenschlaf übermannt!

Die Verkehrspolizei Bayreuth wurde am Donnerstagabend (7. März) von einem Verkehrsteilnehmer über die gefährliche Fahweise eines anderen Autofahrers auf der Autobahn A9  bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) informiert. Nachdem die Polizei den in Lauf an der Pegnitz (Mittelfranken) anhielt, konnte der Grund für die Fahrweise festgestellt werden. Dieser lag weder an einem Alkohol- oder Drogenkonsum. Weiterlesen

A9 / Weidensees: Zeugen nach Auffahrunfall gesucht

Am Montagabend (05. Februar) kam es auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin kurz hinter der Anschlussstelle Weidensees zu einem Auffahrunfall. In wiefern ein Crash auf der Gegenfahrbahnbahn dabei eine Rolle spielte, ist momentan noch unklar. Die Polizei sucht nach Zeugen. 25-Jähriger fährt einfach auf Bei dem Unfall fuhr ein 25-jähriger Pkw-Fahrer auf einen vor ihm fahrenden 66-jährigen Polen auf. Dabei wurde der Beifahrer des Unfallverursachers leicht verletzt. Die Autobahn musste während der Bergungsarbeiten komplett gesperrt werden. Da es unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang gibt, werden Zeugen gesucht. Unklar ist zum Beispiel auch auf welcher Fahrspur sich der Unfall überhaupt ereignet hat. Zeugen möglicherweise auf Gegenfahrbahn Die Polizei hofft, dass vielleicht jemand im Stau auf der Gegenfahrbahn etwas beobachtet hat. Hier war ein Kleinlaster ungebremst in einen 40-Tonner geprallt. Die Autobahn war während der Bergungsmaßnahmen ebenfalls komplett gesperrt.

Zeugen werden gebeten sich bei der Verkehrspolizei Bayreuth unter der Telefonnummer 0921-506 2330 zu melden.

© News5 / Holzheimer

Pegnitz: Millionenschaden nach Brand eines Wohn- und Geschäftshauses

UPDATE (15:00 Uhr):

Nach dem Brand eines Wohn-und Geschäftshauses im Böllgraben in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) am Morgen werden die Löscharbeiten noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Dies teilte die Polizei am Nachmittag mit.

Über 200 Einsatzkräfte vor Ort tätig

Dem Großaufgebot aus zeitweise über 200 Einsatzkräften von Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Polizei gelang es, den Brand mittlerweise einzudämmen und ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude zu verhindern. Zur Bekämpfung von Glutnestern im Dachgeschoss tragen Feuerwehrleute nun mit Hilfe von schwerem Baugerät das Dach des Gebäudes ab. Dies wird wohl noch bis in die Abendstunden andauern.

Wohnhausbrand in Pegnitz: Stundenlanger Kampf gegen die Flammen

Einsturzgefahr nicht ausgeschlossen

Derzeit (Stand: 14.25 Uhr) ist ein Betreten des Gebäudes durch die Einsatzkräfte noch nicht möglich. Eine Einsturzgefahr kann bislang nicht ausgeschlossen werden. Aus diesem Grund müssen auch die im Haus befindlichen Geschäfte und Arztpraxen bis auf weiteres geschlossen bleiben.

Stadt kümmert sich um die Hausbewohner

Die Stadt Pegnitz kümmert sich aktuell um die weitere Unterbringung der vier betroffenen Anwohner. Die junge Familie ist derzeit bei Verwandten untergekommen, während sich der 75-jährige Bewohner noch in einem Krankenhaus befindet.

Kripo Bayreuth ermittelt

Die Ermittlungen zum Feuer hat die Kriminalpolizei Bayreuth übernommen. Hinweise zur Brandursache ergaben sich bisher nicht. Der Sachschaden wird derzeit auf etwa eine Million Euro geschätzt. 


UPDATE (09:40 Uhr):

Die Löscharbeiten nach dem Brand eines Wohn- und Geschäftshauses in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) sind laut Angaben der Polizei auch am Vormittag noch im Gange. Die Feuerwehr ist weiter vor Ort im Böllgraben und sucht in dem verkohlten Gebäude weiter nach Glutnestern. Die Lage ist jedoch unter Kontrolle. In der Spitze waren bis zu 200 Rettungskräfte am frühen Morgen im Einsatz. Die Ursache des Feuers ist derzeit noch unklar. Der Sachschaden kann ebenfalls noch nicht beziffert werden, dürfte aber laut dem Polizeipräsidium Oberfranken recht hoch ausfallen.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Aufnahmen vom Brandort in Pegnitz
Wohn- & Geschäftshaus brennt in Pegnitz: Aufnahmen der stundenlangen Löscharbeiten
Statement der Feuerwehr zum Brand und den Löscharbeiten
Wohn- & Geschäftshaus brennt in Pegnitz: Rettungskräfte kommen an ihre Grenzen

EILMELDUNG (05:12 Uhr):

Seit den frühen Morgenstunden des Dienstages (5. Februar) brennt in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) ein Wohn- und Geschäftshaus. Derzeit versuchen Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Pegnitz und Umgebung das Feuer einzudämmen und zu löschen.

75-Jähriger kommt in das Krankenhaus

Gegen 04.00 Uhr bemerkten Nachbarn einen Feuerschein in einer Wohnung im Dachgeschoss des dreistöckigen Gebäudes im Böllgraben von Pegnitz und alarmierten die Feuerwehr. Kurz nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen bereits offene Flammen aus dem Dach. Die insgesamt vier Bewohner des Hauses, darunter ein Säugling, wurden durch eine Polizeistreife teilweise geweckt und laut einer ersten Polizeimeldung weitgehend unversehrt aus dem Gebäude gebracht. Ein 75-jähriger Bewohner wurde wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Ursache und Schaden noch unklar

Die Brandursache und der Schaden sind noch völlig unklar. In dem Gebäude ist lediglich das Dachgeschoss bewohnt. In den unteren Stockwerken sind Geschäfte und Arztpraxen untergebracht. Darin hielten sich beim Ausbruch des Feuers keine Personen auf. Ein 75-jähriger Bewohner wurde wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

© News5 / Fricke

120.000 Euro Schaden: Wintereinbruch sorgt in Oberfranken für zahlreiche Unfälle

Innerhalb von drei Stunden kam es am Samstagmorgen (05. Januar) in Oberfranken durch starke Schneefälle zu mehreren Unfällen. Dabei wurden drei Personen verletzt. Es entstand zudem ein immenser Sachschaden von 120.000 Euro. Betroffen waren größtenteils die Autobahn A9 und die Bundesstraße B173 und B303. Zwischen 6:00 Uhr bis 9:00 Uhr zählte die Polizei 24 Verkehrsunfälle, die auf die winterlichen Straßenverhältnisse zurückzuführen waren.

Weiterlesen
© News5 / Heilmann

Veldensteiner Forst: Frontalkollision auf der Kreisstraße

Am Freitagabend (21. Dezember) sind zwischen Plech und Pegnitz (Landkreis Bayreuth) auf der Kreisstraße BT28 ein BMW und ein VW frontal zusammengestoßen. Die Unfallbeteiligten wurden mit schweren und mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Beide Unfallfahrzeuge Totalschaden Die Polizei geht davon aus, dass die BMW-Fahrerin, geboren 1998, am frühen Abend von Plech in Richtung Pegnitz unterwegs war und – aus bislang ungeklärter Ursache- auf die Gegenfahrbahn geriet.  Dort stieß sie frontal mit einem VW zusammen, in dem zwei Personen saßen. Die BMW-Fahrerin wurde durch den Zusammenprall schwer verletzt, die beiden anderen Unfallbeteiligten erlitten mittelschwere Verletzungen. Die Polizei schätzt den finanziellen Schaden auf 20.000 Euro.
© TVO / Fricke

B2 / Pegnitz: Trucker verstirbt hinter seinem Steuer!

Hinter dem Steuer seines Lkw starb am Mittwochvormittag (12. Dezember) Trucker auf der Bundesstraße B2 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth). Der 59-Jährige hatte zuvor offenbar aufgrund von gesundheitlichen Problemen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.

Unfall zwischen Pegnitz und Creußen

Der Lastwagenfahrer war gegen 10:45 Uhr auf der Bundesstraße zwischen Pegnitz und Creußen unterwegs. Auf Höhe der Guyancourt Brücke kam er nach rechts in das Bankett und streifte die Leitplanke entlang. Beim Eintreffen des Notarztes war der 59-Jährige aus Mittelfranken bereits nicht mehr ansprechbar. Der alarmierte Rettungsdienst brachte den Verunfallten in ein Krankenhaus. Dort starb der Mann trotz aller Bemühungen am frühen Mittwochnachmittag.

10.000 Euro Schaden

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Lkw-Bergung war die B2 in diesem Bereich bis circa 14:00 Uhr komplett gesperrt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro.

Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

A9 / Pegnitz: Diebe zapfen 250 Liter Diesel aus Lkw ab

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (08./09. Dezember) trieben Diesel-Diebe ihr Unwesen auf dem Gelände der Rastanlage „Fränkische Schweiz-Ost“ auf der A9 in Fahrtrichtung Berlin (Landkreis Bayreuth). Diebe knacken Tankschloss Nach seiner nächtlichen Pause auf der Rastanlage stellte ein polnischer Sattelzugfahrer den Diebstahl fest. Am Sonntag Morgen entdeckte der 30-Jährige das aufgebrochene Tankschloss. Die Diebe zapften rund 250 Liter Diesel aus dem Tank ab. Der Entwendungsschaden beträgt etwa 350 Euro. Der Sachschaden aufgrund des geknackten Tankschlosses beträgt ca. 25 Euro. Polizei hofft auf Hinweise Zeugen des Diesel-Diebstahls werden gebeten sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth unter der Telefonnummer 0921/506-2330 in Verbindung zu setzen.

Pegnitz: Autofahrer touchiert Lkw bei der Auffahrt auf die A9

Im Bereich von Pegnitz (Landkreis Bayreuth) kam es auf der Autobahn A9 am Donnerstagabend (06. Dezember) zu einem Unfall zwischen einem Lkw und einem Pkw. Hierbei wollte ein 54-Jähriger aus Mecklenburg-Vorpommern mit seinem VW von der Rastanlage Fränkische Schweiz auf die A9 in Richtung Berlin auffahren. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

A9 / Pegnitz: Polizei und Feuerwehr retten Baby und Hund aus Auto

Am Montagnachmittag (03. Dezember) kam es zu einem ungewöhnlichen Einsatz von Feuerwehr und Polizei an der Rastanlage Fränkische Schweiz Ost. Eine Mutter hatte ihr Baby und ihren Hund aus Versehen samt Schlüssel im Auto eingesperrt und kam nicht mehr zu den beiden hinein. Mutter setzt Baby und Hund in den Wagen Eine 38- jährige Mutter aus Berlin setzte ihr gut zwei Monate altes Kind sowie ihren Jack-Russel-Terrier von der Beifahrertüre aus ins Fahrzeug und sperrte dieses mit dem Schlüssel bereits ab, als die Beifahrertüre noch offen war. Sie schloss die Türe und wollte von der Fahrerseite ins Fahrzeug steigen, als diese nicht mehr aufgingen. Schlüssel im Auto verloren Dann bemerkte sie, dass der Schlüssel ins Fahrzeug gefallen war, als sie das Baby dort reinsetzte. Es war ihr nicht mehr möglich, die Türen zu öffnen. Die Feuerwehr Pegnitz und Trockau sowie Beamte der Verkehrspolizei Bayreuth mussten anrücken, um die Türen des Fahrzeugs wieder zu öffnen. Nach einer halben Stunde konnten Hund und Baby wieder befreit werden. Den beiden ging es zum Glück die ganze Zeit gut. Alle Beteiligten sind noch einmal mit einem Schrecken davon gekommen.
© Bundespolizei

Pegnitz: Kleintransporter aufgebrochen!

Am späten Dienstagabend (20. November) versuchten Unbekannte die Hecktür eines auf dem Wiesweiher-Parkplatz in Pegnitz (Landkreis Bayreuth) geparkten Kleintransporters aufzubrechen. Durch die ausgelöste Alarmanlage des Fahrzeuges wurden die Täter gestört und flüchteten in Richtung Wiesweiherpark. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von 500 Euro.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Verfolgungs-Jagd in Bayreuth: Porsche-Fahrer flüchtet vor der Polizei!

UPDATE (16:45 Uhr)

Der seit Montagmorgen (29. Oktober) gesuchte Porsche Cayenne konnte am Nachmittag im Bayreuther Stadtteil Laineck aufgefunden und sichergestellt werden. Das Fahrzeug wird von der Kriminalpolizei Bayreuth spurentechnisch untersucht. Das Fahrzeug wurde wohl in Österreich gestohlen.

Weiterlesen

© News5

Pegnitz: Brandursache im Freizeitbad wurde ermittelt!

Wie wir bereits berichteten, kam es am Montagabend (22. Oktober) im Pegnitzer Schwimmbad im Landkreis Bayreuth zu einem Sauna-Brand. Die Kripo Bayreuth nahm hierzu die Ermittlungen auf und hat nun die Brand-Ursache klären können.

Ermittler gehen von technischem Defekt aus

Die Ermittler der Kripo Bayreuth gehen nach intensiven Ermittlungen davon aus, dass das Feuer in der Sauna auf einen technischen Defekt zurückzuführen ist. Der Brand würde somit nicht im Zusammenhang mit dem Ammoniak-Alarm am Nachmittag des gleichen Tages stehen. Laut der Polizeimeldung, ist der Sachschaden noch nicht bezifferbar. Allerdings dürfte sich der im sechsstelligen Bereich bewegen. 

Aktuell-Bericht vom Dienstag (23. Oktober 2018)
Großalarm in Pegnitz: Nach Ammoniak-Austritt folgt Sauna-Brand im Freizeitbad!
1 2 3 4 5