Tag Archiv: Plädoyers

© TVO / Archiv

Bamberg: Plädoyers im Prozess wegen Mordes in Zapfendorfer Asylbewerberunterkunft

Vor dem Landgericht Bamberg sind zwei 22- und 19-jährige Männer unter anderem wegen Mordes angeklagt. Die Verfahrensbeteiligten haben heute ihre Plädoyers gehalten. Die Staatsanwaltschaft fordert für beide Angeklagte eine lebenslange Freiheitsstrafe. Für den 22-Jährigen soll außerdem die besondere Schwere der Schuld festgestellt und eine Anordnung der Sicherungsverwahrung vorbehalten bleiben.

Verteidigung fordert Verurteilung wegen Beihilfe

Die Verteidigung fordert für den 22 Jahre alten Mann eine Freiheitsstrafe von 9 Jahren wegen Beihilfe zum Mord. Die Verteidigung des Jüngeren fordert ebenfalls eine Verurteilung wegen Beihilfe zum Mord unter Andwendung des Jugendstrafrechtes.

Ein Urteil wird für den 22. Februar erwartet.

Männer sollen 26-jährigen getötet haben

Die beiden Angeklagten sollen im Januar 2017 in einer Asylunterkunft in Zapfendorf im Landkreis Bamberg einen 26-jährigen Mann mit mehreren Messerstichen und durch Ersticken getötet und ausgeraubt haben. Angeklagt sind die Männer wegen gemeinschaftlichen Mordes, gemeinschaftlich begangenen Raubes mit Todesfolge sowie wegen Verabredung zu einem Verbrechen.

© TVO

Landgericht Hof: Urteile im Totschlagsprozess verkündet!

Urteil verkündet (Donnerstag, 16. März):

Das Landgericht Hof verkündete am Donnerstagnachmittag die Urteile in dem Prozess. Haupttäter Anton W. wurde zu einer Haftstrafe von sieben Jahren wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchtem Totschlag verurteilt. Eugen M. erhielt eine Gefängnisstrafe von einem Jahr und zehn Monaten auf Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung. Das Gericht blieb damit jeweils unter der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Aktuell-Bericht vom Donnerstag, 16. März 2017
Landgericht Hof: Urteile im Totschlagsprozess verkündet

Plädoyers abgehalten (Mittwoch, 15. März):

Am Landgericht Hof müssen sich derzeit zwei Männer (33 und 31 Jahre) verantworten. In ihrem Prozess geht es um den Vorwurf des versuchten Totschlags. Den beiden Angeklagten wird vorgeworfen, in der Hofer Innenstadt drei Personen grundlos brutal angegriffen und verletzt zu haben. Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zum 14. August 2016. Wir berichteten!

Hauptgeschädigte wurde schwer verletzt

Der Hauptgeschädigte (damals 27) trug bei dem massiven Übergriff vor einem Imbiss in der Marienstraße von Hof ein offenes Schädel-Hirn-Trauma und eine zentral verschobene Nasenbein- und Mittelgesichtsfraktur davon. Er musste in einer Spezialklinik behandelt werden. Einem weiteren Geschädigten soll mit einer Bierflasche auf den Kopf geschlagen worden sein, wodurch dieser eine Schädelprellung erlitt.

Staatsanwaltschaft wertet Fälle als versuchten Totschlag

Die Staatsanwaltschaft wertete die beiden Fälle als versuchten Totschlag sowie gefährliche Körperverletzung. Die Anklage forderte am heutigen Mittwoch (15. März) in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von acht Jahren für Anton W. beziehungsweise von vier Jahren und sechs Monaten für Eugen M. Die Verteidigung hingegen sieht den Tatbestand des Totschlags als nicht erfüllt an. Sie fordert für W. eine Freiheitsstrafe von zwei bis drei Jahren und für M. maximal eine zweijährige Haftstrafe.

Urteil soll am Donnerstag verkündet werden

Das Urteil gegen die beiden Angeklagten, die zum Tatzeitpunkt mit rund 2,5 Promille stark alkoholisiert waren, wird für den Donnerstagnachmittag (16. März) erwartet.

© TVO / Symbolbild / Archiv

Hofer Horror-WG: Angeklagte zu Jugendstrafen verurteilt

Das Amtsgericht Hof hat am gestern Abend (07.12.) vier der fünf angeklagten jungen Frauen wegen Vergewaltigung, Nötigung und Körperverletzung zu Jugendstrafen zwischen 2 Jahren und 3 Monaten und 3 Jahren verurteilt. Eine Angeklagte hat sich lediglich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig gemacht und wurde zu einem Freizeitarrest und einigen weiteren Auflagen verurteilt.

Bericht vom Urteil
Urteil im Fall Horror-WG von Hof: Vier Angeklagte müssen ins Gefängnis

Eine junge Frau wohnt mit zwei anderen in Hof in einer WG. Dort wird sie systematisch gegängelt, geschlagen und erniedrigt. Das geht so weit, dass eine der Mitbewohnerinnen und drei weitere Bekannte ihr Opfer auf einer Party mit einer Salatgurke vergewaltigen. Seit vorletzter Woche ist der Fall vor dem Jugendschöffengericht verhandelt worden. Die Anklagevorwürfe gegen die fünf Frauen zwischen 19 und 22 lauten: Vergewaltigung, Nötigung und Körperverletzung. Jetzt ist das Urteil gefallen: Vier der Fünf Angeklagten müssen ins Gefängnis.

Bericht vom Prozessauftakt
Die Horror-WG von Hof: Fünf Frauen vergewaltigen ihr Opfer mit einer Salatgurke

Es ist zweifelsohne ein abscheuliches Verbrechen. Fünf junge Frauen aus Hof und Umgebung, im Alter von 18 bis 21 Jahren, sollen im August 2015 eine weitere junge Frau brutal mit einer Salatgurke vergewaltigt haben. Zuvor musste das Opfer wochenlang Schläge, Beschimpfungen und Erniedrigungen in der Wohngemeinschaft ertragen. So steht es in der Anklageschrift. Nun stehen die fünf angeklagten Frauen vor dem Amtsgericht in Hof. Celine Koch war beim ersten Prozesstag mit dabei und schildert ihre Eindrücke.

© TVO

Hof: Plädoyers im Fall des versuchten Totschlags von Selb

„Ich bring dich um“ – nach dieser Drohung schlug am 13. August vergangenen Jahres ein 41-Jähriger am Grafenmühlweiher in Selb (Landkreis Wunsiedel) einen Mann brutal zusammengeschlagen. Nach Faustschlägen und harten Tritten gegen den Kopf und den Oberkörper kam das Opfer in ein Krankenhaus. TVO berichtete.

Weiterlesen

© TVO, Symbolbild

Landgericht Bamberg: Urteil im Mordprozess fällt

Am heutigen Donnerstag (10. Dezember) fällt am Landgericht Bamberg das Urteil im Mordprozess um den Liquid Ecstasy – Missbrauch. Wie berichtet, ist ein 24-Jähriger angeklagt. Dieser brachte in der Nacht auf den 20. Dezember 2014 eine Flasche mit der Droge “Gammabutyrolacton”, kurz GBL, zu einer Party im Bamberger Stadtteil Wunderburg mit.

Weiterlesen

© Stefanie Schulze, TVO

Wunsiedel: Jäger wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Es ist eines der Urteile, die mit Spannung erwartet wurden. Das Urteil im Prozess um den 54-jährigen Jäger aus Schönwald, der sich am Amtsgericht Wunsiedel verantworten musste, weil er einen Mann in der Dunkelheit offenbar mit einem Wildschein verwechselt und ihn tödlich verletzt hatte. Weiterlesen

Landgericht Hof: Plädoyers & Urteil im Menschrenraubprozess

Im Fall des Ende März 2014 entführten Rechtsanwalt und Politiker André Schlatter (Bild) aus der Schweiz (Wir berichteten!) wurden am Donnerstagvormittag (4. Dezember) am Landgericht Hof die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung gehalten. Das Urteil soll gegen 13:30 Uhr fallen. Weiterlesen