Tag Archiv: Polen

A9 / Pegnitz (Lkr. Bayreuth): LKW-Fahrer begeht Unfallflucht

Beim Überholen eines Kleintransporters verursachte ein Sattelzug am Sonntag gegen 15.30 Uhr einen Unfall, kümmerte sich jedoch nicht um den verursachten Schaden und fuhr  weiter. In Höhe der Rastanlage Fränkische Schweiz war ein 28-Jähriger aus Polen mit seinem weißen Kastenwagen in Richtung München unterwegs. Ein Sattelzug mit rumänischem Kennzeichen und weißer Zugmaschine kam während des Überholvorgangs  zu weit nach rechts. Als der 28-Jährige dem LKW ausweichen musste,  streifte der Kastenwagen die rechte Schutzplanke. Der 28-Jährige blieb unverletzt, der Schaden an seinem Fahrzeug beträgt 2500 Euro. Zeugen werden gebeten sich bei der Verkehrspolizei Bayreuth, Tel. 0921/506-2330, zu melden. 

 


 

 

A93 / Marktredwitz: Lkw-Unfall – 8 neue BMW nur noch Schrott!

Am Donnerstagmorgen (03. April) gegen 7:00 Uhr kam es auf der Autobahn A93 zwischen Pechbrunn (Landkreis Tirschenreuth) und Marktredwitz/Süd (Landkreis Wunsiedel) zu einem schweren Lkw-Unfall. Ein Auto-Transporter aus Polen kam zwischen den beiden Anschlussstellen ach rechts von der Fahrbahn ab und kippte nach rechts zur Seite. Der schwer verletzte Fahrer wurde von der Feuerwehr geborgen und mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Acht BMW nur noch Schrott

Der Sattelzug hatte acht neue BMW geladen. Hier kam es zu einem Totalschaden von rund 600.000 Euro. Nach ersten Ermittlungen der Hofer Polizei konnten Alkohol und Übermüdung ausgeschlossen werden. Im Zuge der Bergung, die am Vormittag noch andauern wird, könnte laut der Polizei die A93-Fahrbahn Richtung Hof komplett gesperrt bleiben. Der Verkehr wird bis zum Ende der Bergungsarbeiten an der Anschlussstelle Pechbrunn über die Umleitungsstrecke U87 geleitet.

 

(Foto: THW Marktredwitz)

 


 

 

Wunsiedel: Polnische Diebesbande hinter Schloss und Riegel

Diebe waren monatelang auf Beutezug

Seit Monaten hielt eine polnische Diebesbande die oberfränkische Kriminalpolizei in Atem. In mindestens sieben Fällen hatten die Verbrecher in groß angelegten Aktionen Fahrzeugreifen im Wert von mindestens 80.000 Euro gestohlen. Dabei hatten sie es überwiegend auf neuwertige Reifensätze aus Autohäusern abgesehen. Die drei Männer im Alter zwischen 20 und 25 Jahren gingen in ganz Bayern auf Diebestour – neben den drei fränkischen Regierungsbezirken konnten auch Diebstähle in Oberbayern und der Oberpfalz dem Trio zugeordnet werden.

 

Gezielte Ermittlungen führen zum Erfolg

Insgesamt werden der Bande sechs schwere Reifendiebstähle, ein erfolgter sowie ein versuchter Fahzeugdiebstahl zur Last gelegt. Durch gezielte Maßnahmen gelang es der Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben Oberfranken in Zusammenarbeit mit dem Fachkommissariat der Kripo Hof und der Staatsanwaltschaft Hof, den Tätern auf die Spur zu kommen.

 

Festnahme in Unterfranken

Nachdem die professionell agierenden Diebe am 03. November in einem Autohaus im unterfränkischen Schwebheim erneut zuschlugen, gelang es den Behören, die Schlinge um das Diebestrio endgültig zuzuziehen. In den frühen Morgenstunden stoppten die Beamten den Transporter der polnischen Diebe und nahmen diese sofort fest.

 

Gesamtes Trio hinter Schloss und Riegel

Am heutigen Montag wurden die drei Männer dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen sie alle Haftbefehl erließ. Nun sitzen die Diebe in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten ein, ob weitere Straftaten auf das Konto der Bande gehen könnten, wird derzeit überprüft.

 

(Foto: Polizei)

 


 

 

A73 / Meeder (Lkr. Coburg): 5 Verletzte – Pole verursacht Unfall & flüchtet

Zwei Verletzte und fünf beschädigte Wagen sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am späten Mittwochnachmittag zwischen Eisfeld und Coburg. Der Fahrer eines polnischen Kleintransporters verursachte beim Spurwechsel einen Unfall und flüchtet anschließend. Die Coburger Verkehrspolizei sucht Zeugen.

Polnischer Kleintransporter löst Unfallserie aus

Wie die Polizei mitteilte, war gegen 17:00 Uhr der Fahrer eines Kastenwagens mit polnischer Zulassung bei Meeder (Landkreis Coburg) unterwegs, als er von der rechten auf die linke Fahrspur wechselte, um einen Lastwagen zu überholen. Dabei übersah er, dass er selbst gerade von einem VW Transporter überholt wurde, den eine 37-Jähriger aus Coburg steuerte. Um nicht in den polnischen Kleintransporter hineinzufahren, machte der 37-Jährige eine Vollbremsung. Er kam mit seinem VW ins Schleudern, anschließend nach rechts in die Schutzplanke und dann entgegengesetzt zur Fahrtrichtung, zum Teil auf der rechten Fahrspur, zum Stehen. Der polnische Kleintransporter setzte seine Fahrt jedoch unbeirrt fort und flüchtete von der Unfallstelle.

Mehrere Pkw prallen ineinander

Eine 42-jährige Frau aus Jena hielt kurz hinter dem Transporter an und fuhr dann aber mit ihrem Daihatsu auf die linke Fahrspur. Von hinten kam dort in diesem Moment ein 19-jähriger Mann aus Nazza mit seinem Citroen, der trotz einer Vollbremsung den Aufprall auf den Daihatsu nicht mehr verhindern konnte. Dieser kam anschließend auf dem Seitenstreifen zum Stehen, der Citroen schleuderte durch den Anstoß in die Mittelschutzplanke und stand schließlich quer auf der Fahrbahn. Beim Einschlag in die Schutzplanke wurde Schotter auf die Gegenfahrbahn geschleudert und traf den Kia eines 43-jährigen Eisfelders.

Vollsperrung nach Unfallserie

Die A73 war in Richtung Coburg vollständig blockiert und es bildete sich sofort ein über fünf Kilometer langer Rückstau. Nach der Komplettsperrung von zirka 40 Minuten, konnten die Fahrzeuge im Anschluss auf der linken Fahrspur an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Fahrerin des Daihatsu und der Beifahrer des Citroens erlitten leichte Verletzungen und wurden ambulant im Klinikum Coburg behandelt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von geschätzten 8.000 Euro.

 


 

 

Bamberg: Polizei stellt Lieferwagen aus Polen mit gestohlenen Fahrrädern sicher

Am Dienstagfrüh wurde eine Polizeistreife im Bereich Münchner Ring / Forchheimer Straße in Bamberg auf eine Personengruppe aufmerksam, die beim Anblick des Streifenwagens flüchtete. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung  konnten die Flüchtigen zwar nicht mehr aufgegriffen werden, allerdings wurde die Polizei auf einen polnischen Kleintransporter aufmerksam, der auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes  in der Forchheimer Straße  stand. Die Ladefläche des Fahrzeuges war mit zahlreichen Fahrrädern sowie Aufbruchwerkzeug beladen. Wie sich herausstellte, lagerten in dem Klein-Lkw über ein Dutzend gestohlener Fahrräder der Marken KTM, Kreidler, Mc Kenzie, Konbike, Matrix, E.M.S., Hercules, Mifa, Pegasus, Staiger, Phil Roggers und Falter.

Geschädigte sollen sich bei der Polizei melden

Geschädigte, denen in jüngster Vergangenheit im Bereich Bamberg-Süd und Bamberg-Ost Fahrräder gestohlen wurden, werden gebeten sich mit der PI Bamberg-Stadt unter Tel.: 0951/9129-210 in Verbindung zu setzen. 

 


 

 

123