Tag Archiv: polizei

© Pixabay

Coburg: Pärchen geht Wein trinken statt Unfall zu melden

In der Nacht zum Freitag (03. Juli) verursachte ein Paar in Coburg zwei Verkehrsunfälle, ohne diese anschließend der Polizei zu melden. Beide standen wohl deutlich unter Alkoholeinfluss. Obwohl sie augenscheinlich hofften, dass ihre Taten unentdeckt bleiben würden, kam die Polizei ihnen dank Zeugen auf die Schliche.

Weiterlesen

Unfallflucht in Meeder: Unbekannter sorgt beim Überholen für Kollision

Beim Überholen sorgte ein bislang unbekannter Autofahrer am Donnerstagnachmittag (02. Juli) auf der Staatsstraße 2205 für einen Auffahrunfall in Meeder (Landkreis Coburg). Der Unbekannte überholte bei Gegenverkehr, woraufhin zwei Autos kollidierten. Eine Person kam in eine Klinik. Der Täter fuhr trotz Unfall weiter. Die Polizei sucht nach dem Unfallverursacher. Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Hof: 41-Jähriger verletzt Polizisten & beleidigt mehrere Beamte bei Einsatz

Am Mittwochabend (01. Juli) löste der Streit zwischen einem Paar einen Polizeieinsatz in Hof aus. Ein 41 Jahre alter Mann verletzte im Laufe des Abends einen Polizisten und beleidigte mehrere Polizeibeamte. Die Nacht verbrachte der Mann in einer Zelle. Dieser muss sich nun strafrechtlich verantworten. Weiterlesen

© News5 / Fricke

Nach tödlichem Raserunfall in Selb: Anklageerhebung wegen Mordes

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hof, der Polizei Marktredwitz und der Kripo Hof steht ein 20-Jähriger unter dem Tatverdacht, an einem illegalen Autorennen im Februar 2020 in Selb (Landkreis Wunsiedel) teilgenommen zu haben und einen Fußgänger (19) mit einem Auto tödlich erfasste. Wir berichteten. Die Staatsanwaltschaft Hof erhob Anklage wegen Teilnahme an einem illegalen Autorennen und Mord in Tateinheit mit verbotener Fortbewegung im Straßenverkehr mit Todesfolge.

20-Jähriger liefert sich in Selb mit 19-Jährigen ein Autorennen

Bisherige Ermittlungen ergaben, dass am 6. Februar der 20-Jährige aus dem Landkreis Wunsiedel, sich mit dem 19-jährigen BMW-Fahrer ein illegales Autorennen durch die Stadt Selb lieferte. Laut Polizei wurden hier Geschwindgkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern gefahren. Beide Autofahrer fuhren zweimal über die Wittelsbacher Straße, an deren Fahrbahnrand jeweils das spätere Opfer (19) mit weiteren zehn Jugendlichen und Heranwachsenden stand. Nachdem der 19-jährige BMW-Fahrer das Rennen beendet hatte, wendete der 20-Jährige. Er entschloss sich, mit hoher Geschwindigkeit nochmals an der zuvor in der Wittelsbacher Straße gesichteten Gruppe vorbeizufahren, um dieser zu imponieren.

20-Jähriger erfasst frontal Fußgänger

Auf Höhe der Abzweigung zur Jägerstraße erfasste der 20-Jährige den Fußgänger (19) frontal mit etwa 80 bis 90 Stundenkilometern. Trotz sofortiger Reanimationsversuche erlag der Fußgänger aus Kulmbach noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

20-Jähriger war der Gefahr offenbar bewusst

Die Staatanwaltschaft Hof geht in ihrer Anklageschrift davon aus, dass neben dem Straftatbestand des verbotenen Autorennens, auch der Tatbestand des Mordes erfüllt ist, da der Angeschuldigte zumindest mit bedingtem Vorsatz den Tod des jungen Kulmbachers sowohl mit gemeingefährlichen Mitteln, als auch heimtückisch verursacht hatte. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass der 20-Jährige realisiert hatte, dass die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Tötung unbeteiligter Dritter sehr hoch war und eine mögliche Todesfolge in Kauf nahm. Es wurde Anklage zur Jugendkammer des Landgerichts Hof erhohen, da der 20-Jährige zum Tatzeitpunkt noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet hatte. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft.

Der Aktuell-Beitrag zum tödlichen Raserunfall
Selb: Mordanklage nach tödlichem illegalen Autorennen
© Bundespolizei

Pommersfelden: Großkontrolle der Polizei auf der B505

Die Verkehrspolizei Bamberg sowie Operative Ergänzungsdienste des oberfränkischen Polizeipräsidiums führten am Freitagnachmittag (19. Juni) auf der Bundesstraße B505, kurz vor der Autobahn A3, eine mehrstündige Verkehrskontrolle durch. Die Spezialisten aus den Bereichen Fahndung und Schwerlastverkehr kontrollierten bei Pommersfelden (BA) Pkw und Lkw. Während bei den Truckern keine Verstöße festgestellt wurden, war die Überprüfung der Autofahrer ergiebiger.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Auf dem Radar – Der TVO-Blitzdienst für die 26. Woche

Die überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei Oberfranken und TVO wollen das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden unter tvo.de wöchentlich mehrere Kontrollpunkte der Polizei veröffentlicht*.

Kontrollen im Raum Bamberg / Forchheim
  • Montag (22.06.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A70 zwischen Stadelhofen und Autobahnkreuz Bamberg
  • Dienstag (23.06.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A73 zwischen Bamberg und Forchheim
Kontrollen im Raum Bayreuth / Kulmbach
  • Montag (22.06.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A9 zwischen Hormersdorf und Gefrees
  • Donnerstag (25.06.): Abstandskontrollen auf der A9 zwischen Gefrees und Hormersdorf
Kontrollen im Bereich von Coburg / Kronach / Lichtenfels
  • Montag (22.06.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen Schweinfurt und Kronach
  • Dienstag (23.06.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2206 zwischen Rödental und Fürth am Berg
  • Mittwoch (24.06.): Geschwindigkeitskontrollen auf der Staatsstraße 2200 zwischen Beikheim und Wilhelmsthal
  • Donnerstag (25.06.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Bamberg und Neustadt bei Coburg
Kontrollen im Bereich Hof / Wunsiedel
  • Montag (22.06.): Geschwindigkeitskontrollen auf der HO4 zwischen Rehau und Regnitzlosau
  • Dienstag (23.06.): Abstandskontrollen auf der A9 zwischen der Landesgrenze Thüringen und Anschlussstelle Gefrees
  • Mittwoch (24.06.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B173 zwischen Hof und Kronach
  • Donnerstag (25.06.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B303 zwischen der Landesgrenze Tschechien und Bad Berneck

FAHRT VORSICHTIG UND KOMMT SICHER ANS ZIEL!!!

 

*Die Messstellen werden weder in der Örtlichkeit genau bestimmt, noch sind es die gesamten Kontrollmaßnahmen der oberfränkischen Polizei an dem jeweiligen Tag!

© PI Coburg

B303 / Niederfüllbach: Zwei Verletzte nach Kollision zweier Pkw

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen kam es am Donnerstagmorgen (18. Juni) auf der B303 bei Niederfüllbach im Landkreis Coburg. Zwei Personen wurden verletzt.

Beide Fahrer prallen im Kreuzungsbereich zusammen

Gegen 8:15 Uhr befuhr die 57-Jährige mit ihrem Skoda die B303 von Grub am Forst kommend in Richtung Coburg. Beim Abbiegen nach links in Richtung Niederfüllbach, stieß die 57-Jährige mit dem entgegenkommenden 54-jährigen Opel-Fahrer zusammen. Beide Fahrer erlitten leichte Verletzungen und kamen in die Klinik.

Beide Pkw massiv beschädigt

Beide Fahrzeuge wurden im Frontbereich massiv beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei Coburg ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung sowie Verstößen nach der Straßenverkehrsordnung. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von 10.000 Euro.

© PI Coburg
© TVO / Symbolbild

Nach rasanter Fahrt in Ahornberg: 32-Jähriger prallt gegen Container

Ein 32-Jähriger gefährdete am Donnerstagvormittag (18. Juni) mehrere Verkehrsteilnehmer durch seine rasante Fahrweise im Landkreis Hof. Ein Polizist, der in seiner Freizeit unterwegs war, nahm die Verfolgung auf. Die Fahrt für den Raser endete in einem Vorgarten in Ahornberg (Landkreis Hof). Personen wurden zum Glück nicht verletzt. Geschädigte sollen sich bei der Polizei Hof melden. Weiterlesen

Bamberg: Ermittler fassen neun Drogenhändler- und konsumenten

Neun mutmaßliche Drogenhändler und Drogenkonsumenten im Alter von 18 bis 27 Jahren zogen Rauschgiftfahnder der Kriminalpolizei in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bamberg aus dem Verkehr. Bei der damit verbundenen Durchsuchung von zehn Wohnungen in Stadt und Landkreis Bamberg gelang den Ermittlern am Mittwoch (17. Juni) ein weiterer Schlag gegen die örtliche Drogenszene. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Oberfranken / Bamberg: Polizei warnt vor Diebesbande

Die Oberfränkische Polizei warnt derzeit vor einer Bande von Taschendieben. Bei der Kripo Bamberg wurden bereits mehrere Fälle angezeigt, bei denen die Täter insbesondere auf Kunden in Supermärkten abgesehen hatten. Ihre Opfer sind überwiegend ältere Menschen. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Mehrere Tritte & Schläge in Kulmbach: Streit führt zu Drogenfund

Nach einer handfesten Auseinandersetzung unter zwei 25 und 39 Jahre alten Männern am Dienstag (16. Juni) in Kulmbach, entdeckte die Polizei in den Wohnungen der Beiden mehrere Drogen. Der 39-Jährige sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Weiterlesen
© Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth

Marktschorgast: Polizei rettet Hündin „Lexi“ von der A9!

Am Mittwochnachmittag (17. Juni) rettete die Polizei eine Weimaraner-Mischlingshündin von der A9 bei Marktschorgast (Landkreis Kulmbach) vor dem sicheren Tod. Der Vierbeiner lief herrenlos auf der mittleren Fahrspur und war entlaufen.

Polizei findet mit Hilfe der Tierettung die Hundebesitzerin

Der circa 55 Zentimeter große Hund wurde kurzerhand in den Streifenwagen eingeladen und nahm auf dem Beifahrersitz auf den Schoß der Polizistin Platz. Nachdem die sichtlich aufgeregte Hündin zur Dienststelle verbracht und dort verpflegt wurde, konnte mit Hilfe der Tierrettung der Chip des Hundes ausgelesen und so die Eigentümerin gefunden werden.

Die sichtlich erleichterte Frau nahm ihre Hündin "Lexi" nach einer Stunde Verweildauer auf der Dienststelle in Empfang und wieder mit nach Hause.

© Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth© Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth© Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth© Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth© Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth
Aktuell-Bericht vom Montag (22. Juni 2020)
A9 / Wasserknoden: Hündin Lexi trifft ihre Retter wieder
© News5 / Holzheimer

Mistelgau: Täter öffnen Geldautomaten mit Trennschleifer

UPDATE (13:20 Uhr)

In der Nacht zum Mittwoch (17. Juni) öffneten bislang Unbekannte mit einem Trennschleifer einen Geldautomaten einer Bank in Mistelgau im Landkreis Bayreuth. Mit mehreren Tausend Euro Bargeld flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Die Kripo Bayreuth bittet um Zeugenhinweise.

Angestellte melden zunächst einen Schaden im Vorraum

Gegen 8:15 Uhr meldeten die Angestellten der Bank, das sich in der Bayreuther Straße befindet, zunächst einen Schaden im Vorraum im Bereich des Geldautomaten. Es erhärtete sich der Verdacht, dass der Automat bewusst angegangen worden war. Nach bisherigen Ermittlungen hatten die Täter gegen 0:45 Uhr den Geldautomaten mit einem Trennschleifer gewaltsam geöffnet. Dort entnahmen die Unbekannten mehrere Tausend Euro Bargeld.

Täter hinterlassen 10.000 Euro Schaden

Sie hinterließen einen Schaden in Höhe von 10.000 Euro. Die Kripo Bayreuth nahm die Ermittlungen am Tatort auf und führten zudem entsprechende Spurensicherungsmaßnahmen durch.

Die Kripo Bayreuth ermittelt und fragt:

  • Wer hat in der Nacht zum Mittwoch, insbesondere um zirka 0.45 Uhr, verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge bei der Bankfiliale in der Bayreuther Straße beobachtet?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten?

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Bayreuth unter der Telefonnummer 0921 / 50 60 entgegen.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

ERSTMELDUNG (17. Juni, 11:13 Uhr)

Noch unklar, ob Täter den Geldautomaten öffnen konnten

Bislang Unbekannte versuchten am Mittwochvormittag (17. Juni) einen Geldautomaten in der Bayreuther Straße in Mistelgau im Landkreis Bayreuth zu öffnen. Ersten Angaben einer Nachrichtenagentur, sei bislang noch nicht klar, ob es den Tätern gelang den Automat zu öffnen. Derzeit sind Einsatzkräfte vor Ort. Die Hintergründe seien noch unbekannt.

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht derzeit noch aus
© Polizeipräsidium Oberfranken

Neunkirchen am Brand: Polizei findet bei Wohnungsbrand Drogen

Marihuana und offenbar Drogengeld stellte die Polizei Forchheimer bei einem Wohnungsbrand am Montagabend (15. Juni) in Neunkirchen am Brand (Landkreis Forchheim) sicher. Die Kripo Bamberg nahm hierzu Ermittlungen auf.

Angebranntes Essen löst Feuerwehreinsatz aus

Gegen 22.45 Uhr wurden die Rettungskräfte zu dem Brand gerufen, da dunkler Rauch aus einer Wohnung drang und die Rauchmelder ausgelöst hatten. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte als Brandursache angebranntes Essen fest. Der Bewohner (55) atmete den giftigen Rauch ein und musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Schaden am Gebäude entstand nicht.

Polizei findet in der Wohnung 19 randvolle Einmachgläser mit Drogen

Nachdem die Feuerwehr die Wohnung gelüftet hatte, entdeckte die Polizei in eine professionell betriebene Marihuana-Aufzuchtanlage und eine Vielzahl getrockneter Pflanzen. Zudem fanden sie 19 randvolle Einmachgläser, in denen das abgeerntete Rauschgift gelagert wurde.

Beamte entdecken größeren Bargeldbetrag

Nach Angaben des  55-Jährigen, handelte es sich bei dem Marihuana um seinen Jahresvorrat. Zudem fanden die Beamten einen größeren Bargeldbetrag, der auf einen Drogenhandel des Bewohners hindeutete. Die Kripo Bamberg übernahm die weiteren Ermittlungen.

© Polizeipräsidium Oberfranken© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind© News5 / Bauernfeind
Der Aktuell-Beitrag zum Brand:
Neunkirchen: Brand führt zu Drogenfund
12345