Tag Archiv: Polizeibilanz

© News5 / Merzbach

Jahreswechsel in Oberfranken: 260 Einsätze für die Rettungskräfte in der Silvesternacht

Rund 260 Einsätze zählte die Einsatzzentrale der oberfränkischen Polizei in der Silvesternacht. Die Rettungskräfte hatten mit mehreren Bränden sowie Körperverletzungen, einem versuchten Tötungsdelikt, Streitigkeiten, Sachbeschädigungen und Ruhestörungen viel zu tun.

Dachstuhlbrand in Lichtenfels

Ab kurz nach Mitternacht waren zahlreiche Feuerwehreinsatzkräfte bei dem Brand eines Wohnhauses in Lichtenfels vor Ort. (Wir berichteten! / Foto) Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Sachschaden liegt nach ersten Schätzungen im unteren sechsstelligen Bereich. Die Brandursache ist noch unklar.

Auto in Bamberg angezündet

Im Bamberger Stadtteil Wunderburg steckten Unbekannte am Silvesterabend (31. Dezember) ein auf einem Parkplatz abgestelltes Auto im Frontbereich in Brand. Der Besitzer konnte die Flammen selbst löschen. Es entstand jedoch ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro.

© FFW Lichtenfels

Landwirtschaftliches Anwesen in Burgebrach in Flammen

Ein Sachschaden von etwa 100.000 Euro war die Folge eines Feuers, das in den frühen Morgenstunden am Neujahrestag (01. Januar) ein landwirtschaftliches Anwesens im Burgebracher Ortsteil Ampferbach (Landkreis Bamberg) stark in Mitleidenschaft zog. (Fotos)

Um 2:40 Uhr hörten die Bewohner einen Knall und entdeckten kurz darauf die Flammen in dem Gebäude, worauf sie den Notruf wählten. Eigene Löschversuche waren nicht erfolgreich. Den zahlreichen Feuerwehrkräften gelang es folglich, den Brand im Garagenbereich und der darüber befindlichen Scheune zu löschen. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Ursache des Brandes aufgenommen.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Garagenbrand in Burgkunstadt

Eine ausgebrannte Garage in Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels) war das Resultat einer unkontrollierten Silvesterrakete. (Wir berichteten! / Foto) Am frühen Mittwochmorgen hatte ein 18-Jähriger eine Rakete gezündet, die in die Garage flog, worauf das Gebäude innerhalb kürzester Zeit in Vollbrand stand. Bei Löschversuchen erlitt eine Person leichte Verletzungen. Laut der Polizeiinspektion Lichtenfels wurde der Schaden auf rund 40.000 Euro geschätzt.

Hausfassade in Bamberg brennt

Gegen 23:15 Uhr setzte vermutlich Pyrotechnik den Balkon und die Fassade eines Hauses in Bamberg in Brand. (Wir berichteten!) Bei dem Versuch, die Flammen zu löschen, verletzte sich ein Anwohner leicht. Hier betrug der Sachschaden rund 20.000 Euro.

Böller auf Passanten in Naila geworfen

Ein Unbekannter warf um Mitternacht in Naila (Landkreis Hof) von dem Dach einer Schule Böller auf Passanten. Die Nailaer Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

© FFW Altenkunstadt

Kellerbrand in Effeltrich

In Effeltrich (Landkreis Forchheim) richtete ein Brand im Keller eines Einfamilienhauses einen Sachschaden von rund 50.000 Euro an. Zwei Bewohner erlitten hier eine leichte Rauchgasvergiftung und mussten behandelt werden.

Hecke in Bad Berneck fängt Feuer

Eine Hecke bei einem Wohnhaus geriet kurz nach Mitternacht in Bad Berneck (Landkreis Bayreuth) in Brand. Zuvor landete im Gebüsch eine abgeschossene Rakete. Der Sachschaden belief sich auf geschätzte 500 Euro. Bei einigen Personen stellten die Polizisten zudem, trotz aller Warnungen, verbotene Feuerwerkskörper aus Osteuropa sicher. Anzeigen nach dem Sprengstoffgesetz sind die Folge.

Mehrere Verletzte bei Auseinandersetzungen

In der Silvesternacht waren die Beamten bei über 30 Einsätzen im Zusammenhang mit Körperverletzungen vor Ort. 39 Personen wurden verletzt.

Versuchte Tötung in Bamberg

In Bamberg erlitt in der Silvesternacht ein Mann bei einer Auseinandersetzung Verletzungen durch ein Messer und musste in das Krankenhaus gebracht werden. Wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt nun die Kriminalpolizei Bamberg.

Drei Polizisten in Forchheim verletzt

Ein aggressiver Betrunkener leistete zum Jahreswechsel in Forchheim bei seiner Gewahrsamnahme mit Schlägen und Tritten einen erheblichen Widerstand. Drei Beamte wurden verletzt. Ein Polizist musste im Krankenhaus ärztlich versorgt werden. An einem Polizeiauto richtete der Mann zudem einen Sachschaden von mehreren hundert Euro an.

Zwei Beamte in Unterleinleiter verletzt

Nach einer vorangegangenen Streitigkeit mussten Polizisten am Silvesterabend in Unterleinleiter (Landkreis Forchheim) einen 31-Jährigen in Gewahrsam nehmen und fesseln. Dabei trat der Mann gegen zwei Beamte und verletze sie leicht.

Ruhestörungen, Sachbeschädigungen und Verkehrsdelikte

Bei 23 gemeldeten Ruhestörungen konnten die Polizisten in der Regel rasch Abhilfe schaffen. Darüber hinaus wurden rund 15 Sachbeschädigungen angezeigt, bei denen die Täter einen Gesamtschaden von über 6.000 Euro anrichteten.

Elf Verkehrsunfälle in der Silvesternacht

Zudem ereigneten sich in der Silvesternacht elf Verkehrsunfälle, mit einer leichtverletzten sowie einer schwerverletzten Person. Der Sachschaden betrug in der Summe 46.000 Euro. Auch einige alkoholisierte Verkehrsteilnehmer zogen die Beamten im Regierungsbezirk aus dem Verkehr.

© Polizei

Silvesterbilanz in Oberfranken: Polizei muss rund 430 Einsätze abarbeiten!

Eine Vielzahl unterschiedlicher Einsätze bewältigten die oberfränkischen Polizeibeamten in der Nacht des Jahreswechsels. Obwohl die Oberfranken überwiegend friedlich in das neue Jahr feierten, hatten die Polizisten in der Silvesternacht dennoch alle Hände voll zu tun.

Rund 430 Einsätze in Oberfranken

Circa 100 zusätzliche Polizisten sorgten zwischen 19:00 Uhr am Silvesterabend und 7:00 Uhr am Neujahrsmorgen in den verschiedenen Dienstbereichen für eine sichtbare Präsenz und eine zügige Abarbeitung der rund 430 Einsätze. Hierbei wurden zahlreiche Streitigkeiten geschlichtet und betrunkene Randalierer gebändigt. Hierbei nahm die Polizei 48 Anzeigen wegen Körperverletzung auf.

Handfester Streit in Oberheid

Bereits am Montagnachmittag gerieten in einer Gaststätte in Oberhaid (Landkreis Bamberg) ein 51-Jähriger und ein 25-Jähriger in einen handfesten Streit. In dessen Verlauf schlug der 25-Jährige seinem Kontrahenten mit der Faust ins Gesicht, welcher dadurch eine schwerere Augenverletzung erlitt. Die Kriminalpolizei Bamberg übernahm die Ermittlungen aufgrund einer Körperverletzung.

Ermittlungen wegen Bedrohung und Sachbeschädigung

Nach einem Einsatz in der Bamberger Straße "Fabrikbau" ermitteln Krip0 und Staatsanwaltschaft Bamberg wegen Bedrohung und Sachbeschädigung. Kurz nach Mitternacht verließ eine Frau (39) in einer psychischen Ausnahmezustand nach einem Streit mit ihrer Familie die Wohnung und trug ein Messer bei sich. Im Treppenhaus beschädigte sie mehrere Wohnungstüren und traf auf eine 28-Jährige. Hierbei fuchtelte sie unkontrolliert mit dem circa 30 Zentimeter langen Messer herum, wobei die 28-Jährige glücklicherweise nicht verletzt wurde. Auf der Straße griff die 39-Jährige dann unvermittelt einen 29-Jährigen an. Sie kratze ihn mit ihren Fingernägeln am Hals. Der Mann erlitt hierbei leichte Verletzungen. In Tatortnähe konnten die Polizisten die Frau wenig später festnehmen. Sie befindet sich nun in ärztlicher Behandlung.

Schwere Verletzungen durch Feuerwerkskörper

Circa eine Stunde nach Mitternacht warf ein 26-Jähriger in Oberhaid (Landkreis Bamberg) einen Böller, welcher versehentlich auf der Hose seines Bekannten landete. Dieser entzündete mehrere Kartuschen Leuchtspurmunition, welche der 23-jährige Mann in seiner Hosentasche trug. Die Munition explodierte und der 23-Jährige erlitt schwere Verbrennungen an seiner Hand und an seinem Oberschenkel. Der Verletzte kam zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus.

Ebenfalls durch Feuerwerkskörper erlitt ein 19-Jähriger im Landkreis Coburg eine schwere Augenverletzung, als eine Rakete von einem Baum abprallte und in unmittelbarer Nähe des jungen Mannes explodierte.

21 gemeldete Ruhestörungen sowie 15 Sachbeschädigungen

Bei 21 gemeldeten Ruhestörungen konnte die Polizei in aller der Regel rasch Abhilfe schaffen. Darüber hinaus wurden in der Silvesternacht rund 15 Sachbeschädigungen angezeigt. Hierbei entstand ein Gesamtschaden von rund 60.000 Euro.

Mehrere Brände in der Nacht und am Morgen

Der größte Sachschaden durch einen Brand entstand am Dienstagmorgen in Eckersdorf (Landkreis Bayreuth), als gegen 8:00 Uhr ein Holzunterstand mit eingelagerten Kaminholz in Brand geriet. Das Feuer griff auf das angrenzende Haus über und beschädigte die Dämmung sowie die Fassade. Hierbei entstand nach einer ersten Schätzung ein Schaden von rund 25.000 Euro. Bei dem Brand waren rund 40 Kräfte der umliegenden Feuerwehren im Einsatz. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt.

Kurz nach Mitternacht kam es zum ersten Brand des neuen Jahres. In Neuhof, einem Stadtteil von Hof, stand eine Garage in Brand. Hier drohten die Flammen ebenso auf das angrenzende Wohnhaus überzugreifen. Dies konnte jedoch durch die Löscharbeiten der Feuerwehr verhindert werden. Durch den Brand entstand ein Schaden in Höhe von rund 20.000 Euro. In beiden Fällen gehen die Beamten davon aus, dass die Brände durch Feuerwerksköper entstanden.

Elf Verkehrsunfälle in Oberfranken

Bei elf Verkehrsunfällen im Zeitraum von Montagabend bis Dienstagfrüh, die meist glimpflich ausgingen, wurde eine Person verletzt. Der Gesamtschaden summierte sich auf rund 44.000 Euro.

Bericht aus Oberfranken Aktuell vom 02. Januar 2019
Bayreuth: Polizeipräsidium zieht Silvesterbilanz
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Kulmbacher Bierwoche: positive Polizeibilanz zum Auftakt

Am Samstag (28. Juli 2018) startete die Kulmbacher Bierwoche und das bereits am Vormittag mit vollem Programm. Besonderheit in diesem Jahr: der Besuch des Ministerpräsidenten Markus Söder.

 

Besuch des Ministerpräsidenten verläuft reibungslos

Bereits am Morgen gab es Arbeit für die Einsatzkräfte der Kulmbacher Polizei. In diesem Jahr war erstmals ein Bayerischer Ministerpräsident beim Anstich der Bierwoche dabei. So waren die Beamten schon am Vormittag mit dem Absperren von Straßen, der Umleitung des Verkehrs und Sicherheitsmaßnahmen beschäftigt. Es kam zu keinen nennenswerten Vorfällen.

 

Nachmittags erste Personengruppe von Festgelände verwiesen

Bei den heißen Temperaturen stieg der Alkohol jedoch manch einem etwas zu schnell zu Kopf. Eine achtköpfige Gruppe aus Hessen wurde bereits kurz nach 15:00 Uhr vom neuen Bierstadel verwiesen. Auch für einen 32-jährigen Mann war am Samstag früh Schluss- er erhielt ein Hausverbot für die gesamte Dauer des Bierfestes.

 

Junger Mann schmeißt Bierkrug

Ein weiteres unschönes Ereignis passierte gegen 21:30 Uhr im Stadel unmittelbar neben der Bühne, wo ein junger Mann aus dem Kulmbacher Landkreis einen Bierkrug auf den Nachbartisch warf. Dieser zersplitterte und traf eine junge Frau und ein 7-jähriges Mädchen, beide ebenfalls aus dem Landkreis Kulmbach, an Arm und Bein. Das Mädchen musste zum Nähen der Schnittwunden ins Krankenhaus gebracht werden.

 

In Anbetracht der Besucherzahlen waren jedoch relativ wenige Einsätze der Polizei nötig. Rund 20 Mal mussten die Einsatzkräfte am Abend ausrücken. Eine positive Bilanz für die Kulmbacher Polizei.