Tag Archiv: Porzellan

Arzberg Porzellan: Investorenprozess geht in die nächste Runde

Der Verkaufsprozess für  die insolvente Arzberg-Porzellan GmbH macht weitere Fortschritte. Insolvenzverwalter Volker Böhm von Schultze & Braun hat intensive Verhandlungen mit drei potenziellen Investoren aufgenommen. Auf der heutigen ersten Gläubigerversammlung informierte Böhm die Gläubiger des  Unternehmens über den Stand des Insolvenzverfahrens. „Der Geschäftsbetrieb läuft  wieder stabil, die Auftragslage ist gut“, betonte der Insolvenzverwalter. „Ein neuer Eigentümer erhält ein bereits im Kern restrukturiertes, wettbewerbsfähiges Unternehmen, das über eine starke Marke mit großer Akzeptanz bei Handel und Verbrauchern verfügt.“

Böhm hatte nach dem Insolvenzantrag des Unternehmens am 22. Januar 2013 zügig einen strukturierten Investorenprozess eingeleitet, um den Geschäftsbetrieb über den  Verkauf an einen Investor zu erhalten. In einem mehrstufigen Verfahren wurden die  drei aussichtsreichsten Interessenten ausgewählt. Böhm hält einen Abschluss noch  im Laufe des Sommers für möglich. Um die Übernahme des Geschäftsbetriebs durch einen Investor vorzubereiten, hatte  der Insolvenzverwalter in den vergangenen Monaten eine Reihe grundlegender Maßnahmen zur Restrukturierung und Kostensenkung eingeleitet und umgesetzt.

 


 

 

Selb: Verborgene Schätze entdecken

Kunst oder Krempel? Regelmäßig bietet das Porzellaninkon in Selb im Landkreis Wunsiedel so genannte Expertisentage an.

Jeder, der ein Stück Porzellan hat – sei es nun ein Erbstück oder vom Flohmarkt – kann die Herkunft, die Auflagenhöhe, die technische Ausarbeitung und den Wert bestimmen lassen. Einzige Voraussetzung: es müssen industriell hergestellte Porzellane aus dem deutschsprachigen Raum sein. Außerdem bietet das Porzellanikon jedem die Möglichkeit, beschädigtes Porzellan restaurieren zu lassen.

 

Arzberg-Porzellan: 67 Jobs vor Streichung / Investorenprozess läuft

Im Investorenprozess für die insolvente Arzberg-Porzellan GmbH gibt es Fortschritte. Dem Insolvenzverwalter des Unternehmens, Volker Böhm von Schultze & Braun, liegen bereits erste Angebote vor. Böhm erwartet, dass im Laufe des Aprils noch weitere Interessenten Kaufofferten unterbreiten werden. Bei den Interessenten handelt es sich überwiegend um strategische Investoren. „Das Interesse an Arzberg-Porzellan ist erfreulich hoch“, betonte Böhm. „Damit ein Investor das Unternehmen übernimmt, sind allerdings tiefgreifende Sanierungsmaßnahmen unvermeidbar.“

67 Arbeitsplätze fallen vermutlich weg

Entsprechend hat Böhm erste Schritte zur Restrukturierung von Arzberg-Porzellan eingeleitet. Dazu zählen neben Veränderungen in der strategischen Ausrichtung und in den internen Prozessen auch personelle Anpassungen. Böhm hat heute den Mitarbeitern mitgeteilt, dass 67 der insgesamt 212 Mitarbeiter vermutlich noch vor Ostern ihre Kündigungen erhalten werden. Von den Entlassungen betroffen sind vornehmlich Beschäftigte in der Produktion.

Anpassung des Produktionsmixes

Zu den Änderungen in der strategischen Ausrichtung zählt insbesondere die Anpassung des Produktmixes. Insbesondere werden Arzberg-Produkte verstärkt im margenstärkeren Fachhandel angeboten, während das Volumengeschäft reduziert wurde. Unterstützend bereitet das Unternehmen Marketing- und Verkaufskonzepte für Frühjahrsaktionen im Fachhandel vor. Außerdem hat Böhm eine Reihe von Maßnahmen zur Kostensenkung ergriffen. Dazu gehören u.a. der Ausbau der Zusammenarbeit mit externen Produktionsdienstleistern, neue Abnahmeverträge mit den Energieversorgern oder Veränderungen in den internen Prozessen, wie etwa die Neuorganisation der Versandabrechnungen.

12