Tag Archiv: Pottenstein

© Tourismusbüro Pottenstein

Pottenstein: Teufelshöhle ist die schönste Schauhöhle Deutschlands

Die Teufelshöhle bei Pottenstein (Landkreis Bayreuth) wurde jetzt zur schönsten Schauhöhle Deutschlands gekürt. Das Reiseportal kurz-mal-weg.de verglich alle Schauhöhlen Deutschlands anhand verschiedener Kriterien. Die Top 15 stellte das Portal in einem Ranking nun vor.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Trockau: Erneuter Aufbruch eines Kleintransporters im Landkreis Bayreuth

Im Laufe der vergangenen Woche gingen Unbekannte drei geparkte Kleintransporter in Raum Pottenstein (Landkreis Bayreuth) an. Die Täter waren auf der Suche nach Baumaschinen. Wir berichteten! Die Kripo Bayreuth übernahm die Ermittlungen. Geprüft wird jetzt auch, ob ein ähnlicher Fall in Trockau (Landkreis Bayreuth), der ebenfalls aus der letzten Woche stammt, im gemeinsamen Zusammenhang steht.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Pottenstein: Unbekannte knacken mehrere Kleintransporter

Bislang unbekannte Täter drangen in einem Zeitraum von Donnerstagabend bis Freitagvormittag in den Innenraum dreier geparkter Kleintransporter im Bereich von Pottenstein (Landkreis Bayreuth) ein. Hieraus wurden mehrere Baumaschinen gestohlen. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt in den Fällen.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Pottenstein: Kleintransporter fast doppelt so schwer wie erlaubt

Am Dienstagvormittag (22. Juni) wurden Beamte des Gefahrgut-/Schwerlasttrupps der Verkehrspolizei Bayreuth auf einen osteuropäischen Kleintransporter bei Pottenstein (Landkreis Bayreuth) aufmerksam, der augenscheinlich deutlich überladen war.Eine Kontrolle an Ort und Stelle bestätigte das Gefühl der erfahrenen Beamten.

Weiterlesen

© BRK KV Bayreuth

Bayreuther Land: Zwei neue Schnellteststationen und ein neues Impfzentrum

Für Stadt und Landkreis Bayreuth wird es künftig ein drittes Impfzentrum geben. Dies teilte das Landratsamt Bayreuth am Donnerstag (01. April) mit. In der Turnhalle am Bayreuther Stadtbad werden am Freitag (09. April) die Impfungen beginnen.  Für die Abläufe vor Ort werden die Malteser Waischenfeld als Betreiber verantwortlich sein.

Weiterlesen

© IG Metall

Oberfranken: Arbeit niedergelegt – Warnstreiks in der Metall– und Elektroindustrie

Beschäftigte der Metall– und Elektroindustrie haben am heutigen Donnerstag (25. März) für Warnstreiks die Arbeit niedergelegt. Wie die IG Metall Bezirk Bayern mitteilt, sind davon 20 Betriebe im Freistaat betroffen gewesen. Allein in Oberfranken haben sich mehrere hundert Mitarbeiter in sechs Städten beteiligt.

Weiterlesen

© TVO

Pottenstein: Umfangreiche Straßen- und Gehwegarbeiten bis August

Ab dem kommenden Montag (15. März) beginnen die Straßenbauarbeiten an den Staatsstraßen 2663 und 2163 im Pottensteiner Ortsteil Kirchenbirkig (Landkreis Bayreuth). Im Zuge der Baumaßnahme werden Entwässerungs-, Straßenbau- und Gehwegarbeiten durchgeführt. Vorhandene Grundstückszufahrten werden hierbei an die neu geplante Straße angeglichen.

Weiterlesen

© IG Metall Bamberg

Oberfranken: Warnstreiks der IG Metall werden fortgesetzt

UPDATE (Donnerstag, 15:58 Uhr):

Im Rahmen der aktuellen Tarifauseinandersetzung in der Metall- und Elektroindustrie fand am Donnerstag eine Kundgebung der IG Metall auf dem Bamberger Maxplatz statt. Aufgrund der mit der Corona-Pandemie verbundenen Beschränkungen durften nur 200 Personen (mit Maske und Abstand) daran teilnehmen. Die IG Metall fordert im Rahmen der Tarifrunde unter anderem verbindliche Regelungen zur Beschäftigungssicherung sowie eine Steigerung der Entgelte von 4 Prozent.

 

Es gab seit 2018 keine Erhöhung der Entgelte mehr. Wir haben in der Tarifrunde letztes Jahr einen großen Schritt auf die Arbeitgeber zugemacht und eine Null-Runde vereinbart. Das werden wir dieses Jahr sicherlich nicht tun!

(Mario Gutmann, Betriebsratsvorsitzende von Bosch in Bamberg)

 

In den verschiedenen Redebeiträgen machten sich die Gewerkschaftler für die Themen Beschäftigungssicherung und Gestaltung der Transformation stark. Die neue 2. Bevollmächtigte der IG Metall Bamberg, Andrea Sicker, sagte hierzu:

 

In unserer Region sind knapp 20.000 Menschen in der Metall- und Elektroindustrie beschäftigt, unsere Industrie ist Grundlage für Wohlstand und Kaufkraft. Die Arbeitgeber müssen hier ihrer Verantwortung gerecht werden. Wir brauchen auch in Zukunft gute und sichere Arbeitsplätze in der Region!

(Andrea Sicker, 2. Bevollmächtigte der IG Metall Bamberg)

 

Die Tarifverhandlungen laufen seit November 2020. Bislang gab es vier Verhandlungsrunden. Nach der letzten Verhandlung am 26. Februar gingen Arbeitgeber und IG Metall ergebnislos und ohne neuen Verhandlungstermin auseinander. Martin Feder, der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Bamberg sagte hierzu:

 

Die Arbeitgeber bieten nichts an, sie bewegen sich null. ... Die Arbeitgeber behaupten wir seien hilflos. Wir zeigen jetzt in den Warnstreikwellen bis Ende März wie ´hilflos´ wir sind.

(Martin Feder, der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Bamberg)

 

Bilder von der Kundgebung in Bamberg
© IG Metall Bamberg© IG Metall Bamberg© IG Metall Bamberg

UPDATE (Donnerstag, 09:01 Uhr):

Laut der bayerischen IG Metall beteiligen sich am Donnerstag (04. März) bayernweit 38 Betriebe an den Warnstreik-Aktionen der Gewerkschaft in der Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie. Kundgebungen unter Einhaltung der Corona-Schutzbestimmungen finden in Schweinfurt, Bamberg, Alzenau und Weilheim statt. Unter anderem treffen sich um 11:00 Uhr auf dem Maxplatz in Bamberg die Metaller aus elf Betrieben zu einer gemeinsamen Kundgebung.

Aktionen in Oberfranken

  • Bosch, FTE Valeo Ebern, Schaeffler Hirschaid und Höchstadt und sieben weitere Betriebe auf einer gemeinsamen Kundgebung um 11:00 Uhr auf dem Maxplatz in Bamberg
  • GDD (alle Schichten) in Kulmbach

UPDATE (Mittwoch, 15:45 Uhr):

Die die bayerische IG Metall am Nachmittag mitteilte, beteiligten sich bis zum Mittag 4.120 Beschäftigte aus 15 Betrieben an den bayerischen Warnstreiks in der Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie. Bei Schaeffler in Schweinfurt fand am Morgen eine Kundgebung mit 1.000 Teilnehmern statt. Auch in Oberfranken kam es zu Warnstreiks. Bei KSB im oberfränkischen Pegnitz hatten bis zum Mittag 530 Beschäftigte früher ihre Arbeit beendet, bei Waldrich in Coburg waren es 230 Beschäftigte.

 

Die Beschäftigten kämpfen für sichere Arbeitsplätze, für ihre Zukunft und für stabile Einkommen. Wie ernst sie es meinen, beweisen sie mit den Warnstreiks.

(Johann Horn, Bezirksleiter der IG Metall Bayern)


UPDATE (Mittwoch, 08:30 Uhr):

Mit Schwerpunkten in Oberfranken und Niederbayern gehen am heutigen Mittwoch in insgesamt 16 Betrieben die Warnstreiks in Bayern in der Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie weiter. In den betroffenen Betrieben beenden laut Gewerkschaft sämtliche Schichten ihre Arbeit früher. Im BMW-Werk 2.1 in Dingolfing gab es eine 00:00-Uhr-Aktion. Bei Schaeffler in Schweinfurt und Eltmann gibt es Kundgebungen. Auch in Schwaben, Oberbayern und der Oberpfalz finden Warnstreiks statt.

 

Nach vier Verhandlungsrunden beharren die Arbeitgeber immer noch auf einer Nullrunde für 2021 und greifen die Tarifstandards an. Die Antwort der Beschäftigten heißt: Warnstreiks.

(Johann Horn, Bezirksleiter der IG Metall Bayern)

 

Warrnstreiks in Oberfranken am Mittwoch bei folgenden Unternehmen:

  • KSB (alle Schichten) – in Pegnitz
  • Waldrich (alle Schichten) – in Coburg
  • Kennametal (drei Schichten) – in Mistelgau
  • SDW/RW (alle Schichten) – in Röslau

ERSTMELDUNG (Dienstag, 20:03 Uhr):

Über 160 Beschäftigte nahmen am Dienstag (02. März) in Oberfranken am Warnstreikauftakt der IG Metall teil. Betroffen waren die Firma FTE in Ebern (Landkreis Bamberg) und Klubert und Schmidt in Pottenstein (Landkreis Bayreuth). Laut Gewerkschaft wurden die Schichtarbeiter aufgerufen, bei der Aktion „Frühschluss“, eine Stunde früher den Arbeitsplatz zu verlassen.

Gewerkschaft fordert 4 Prozent mehr Lohn

Die IG Metall fordert für die Beschäftigten 4 Prozent mehr Lohn, zudem eine Beschäftigungssicherung. Die Arbeitgeber wollen auch nach 2020 eine Nullrunde. Die Gewerkschaft hat bayernweit weitere Streikaktionen angekündigt, auch in Oberfranken!

Weiterführende Informationen
Coburg: Ende der Friedenspflicht in der Metall- und Elektro-Industrie
© TVO / Symbolbild / Archiv

Geflügelpest: Aufhebung von Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet bei Pottenstein

Das Landratsamt Bayreuth gab am Montag (01. März) bekannt, dass der aufgrund des Ausbruches der Geflügelpest (Wir berichteten!) in Pottenstein (Landkreis Bayreuth) angeordnete Sperrbezirk wie auch das Beobachtungsgebiet am Dienstag (02. März) aufgehoben werden. Damit dürfen auch Eier aus diesen Gebieten wieder abgegeben werden, so die Behörde. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Pottenstein: Vogelgrippe in einem Geflügelbetrieb nachgewiesen

Im Landkreis Bayreuth ist in einem Geflügelbestand in der Gemeinde Pottenstein ein amtlich bestätigter Fall von Geflügelpest (HPAI) – auch Vogelgrippe genannt – festgestellt worden. Das nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) konnte das Virus vom Typ HPAIV H5N8 nachweisen. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Pottenstein: Zwei Schwerverletzte bei Brand auf Firmengelände

Zwei Männer erlitten am Mittwochvormittag (16. Dezember) bei einem Brand auf einem Firmengelände in Pottenstein (Landkreis Bayreuth) schwere Verletzungen. Nach der Beendigung der Löscharbeiten ermittelt nun die Kriminalpolizei in dem Fall.

Weiterlesen
© ver.di

Warnstreiks im Öffentlichen Dienst: Wo es in Oberfranken zu Einschränkungen kommt

Noch immer gibt es keine Einigung im Tarifstreit des Öffentlichen Dienstes. In dieser Woche ruft die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zu diversen Streikaktionen in Oberfranken auf. Das teilte ver.di am Dienstag (13. Oktober) mit. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Corona-Pandemie: Lichterprozession in Pottenstein für 2021 abgesagt!

Die Corona-Krise reißt weitere Lücken in den oberfränkischen Veranstaltungskalender. Nach der Absage von ersten Weihnachtsmärkten (Wir berichteten!) trifft es nun auch die traditionellen Lichterprozessionen in der Fränkischen Schweiz. So zog man jetzt in Pottenstein (BT) die Reißleine!

Kein traditionelles Abbrennen der Bergfeuer am 06. Januar 2021

Die Stadt Pottenstein und die katholische Pfarrei St. Bartholomäus Pottenstein entschieden nach einer intensiven Abwägung, auf das traditionelle Lichterfest zu Beginn des Jahres zu verzichten. Als Grund für die Absage der Ewigen Anbetung und des Abbrennens der Bergfeuer am 06. Januar 2021 wurde die aktuelle Corona-Situation angegeben. Bei dem zu erwartenden Besucheraufkommen könnten die Vorgaben und Regeln zur Eindämmung der COVID19-Pandemie nicht eingehalten werden, hieß es aus dem Pottensteiner Rathaus. Der Jahrhunderte alte Brauch soll aber 2022 wieder fortgesetzt werden. Die Ewige Anbetung 2021 - also das Gebet vor dem Allerheiligsten - wird durch die Pfarrei Pottenstein an einem alternativen Termin gepflegt.

Absage in Nankendorf / Entscheidungen in anderen Gemeinden stehen aus

Abgesagt wurde - ebenfalls mit dem Verweis auf die Corona-Pandemie - das Lichterfest in Nankendorf (BT). In Oberailsfeld (Ahorntal), Obertrubach (FO) und Gößweinstein (FO) stehen dagegen die Entscheidungen noch aus, ob die Lichterprozessionen wie geplant durchgeführt werden können.

Bilder der Lichterprozession 2020 in Pottenstein
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© News5 / Holzheimer

Unfall bei Pottenstein: Kleinbus kollidiert mit Motorradfahrer

ERSTMELDUNG (Samstag, 10:45 Uhr):

Am Freitagabend (08. Mai) kam es bei Pottenstein (BT) zu einem Motorradunfall. Nach ersten News5-Informationen fuhr ein Biker auf der Straße "Am langen Berg" in Richtung der Staatsstraße 2685. Aus einer Einmündung kommend, wollte ein Kleinbus-Lenker mit seinem Fahrzeug nach links auf die Straße "Am langen Berg" abbiegen. Hierbei übersah er wohl den Motorradfahrer. Durch den Sturz zog sich der Biker diverse Prellungen zu. Nach der Erstversorgung am Unfallort kam der Verunfallte in ein Krankenhaus. Weitere Verletzte gab es laut Agenturangaben nicht. Der Sachschaden belief sich auf rund 3.000. Euro.

 

  • Eine offizielle Pressemeldung der Polizei steht noch aus.
Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Staatsstraße 2163: Strecke zwischen Betzenstein und Pottenstein bleibt gesperrt

Wie das Staatliche Bauamt Bayreuth mitteilt, bleibt der „Lange Berg“ bei Pottenstein (BT) für den Verkehr weiterhin gesperrt. In der Streckenabschnitt Betzenstein – Pottenstein der Staaatsstraße 2163 werden Sicherungsarbeiten an einem bestehenden Stützbauwerk vollzogen. Weiterlesen
1234