Tag Archiv: Proteste

© TVO

Neudrossenfeld: AfD-Vize Gauland spricht im Bräuwerck

AfD-Vize Alexander Gauland ist am Donnerstagabend (20. Oktober) zu Besuch in Oberfranken. Der oberfränkische AdD-Bezirksverband lud ihn nach Neudrossenfeld (Landkreis Kulmbach) in das Bräuwerck ein. Hier spricht Gauland zum Thema: "Die AfD auf dem Weg zur Volkspartei". 

Proteste am Rande des Auftrittes von Alexander Gauland

Gaulands Besuch in Neudrossenfeld wurde rund um den Marktplatz von Protesten begleitet. Zu einer Kundgebung in der Ortsmitte luden die Kulmbacher und Bayreuther Bündnisse "Aufstehen gegen Rassismus" in Kooperation mit dem Bündnis KUnterBunT Bayreuth - Kulmbach ein. Mit einem friedlichem, demokratischen Protest wollte man am Donnerstagabend deutlich machen, das rechtspopulistische Parteien und deren Vertreter nicht zur Region Bayreuth-Kulmbach gehören.

Besuch wird im Vorfeld zu einem Politikum

Vor dem Auftritt von Alexander Gauland in Neudrossenfeld und speziell im "Bräuwerck" mussten sogar die Gerichte tätig werden. So genehmigte das Verwaltungsgericht Bayreuth den Auftritt Gaulands im "Bräuwerck", nachdem der Vorstand der Bräuwerck-AG den AfD-Vize ausgeladen hatte. Der Vorstand sowie Bürgermeister Harald Hübner wollten die Gastwirtschaft am heutigen Tag geschlossen halten. Man begründete es unter anderem damit, dass man mit einem "Hetzer wie Gauland nichts zu tun haben wolle". Das Gericht entschied im Eilverfahren mit Blick auf das Gleichbehandlungsgebot dagegen.

AfD-Stellungnahme zum Bayreuther Gerichtsentscheid

Der oberfränkische Bezirksverband der AfD reagierte prompt auf die Entscheidung aus Bayreuth: "Der Beschluss des Bayreuther Verwaltungsgerichts zeigt eindeutig, wie sich in Neudrossenfeld hinter dem unserer Meinung nach unehrlichen, weil nicht transparenten, Konstrukt „Bräuwerck AG“ versteckt wird. Das Bräuwerck sollte sich besser einmal auf eine solide Gewinnstruktur konzentrieren, anstatt politische Maulkörbe verteilen zu wollen. 

Aktuell-Bericht vom 21. Oktober 2016
Neudrossenfeld: Proteste bei Besuch von AfD-Vize Gauland
© TVO

Selb: Polizeiinspektion wird zur Wache

Die Polizeiinspektion in Selb (Landkreis Wunsiedel) wird ab Herbst 2016 zur Wache. Das teilte Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck mit. Die Wache wird dann zu täglichen Öffnungszeiten geführt. Außerdem soll eine „Polizeiinspektion Fahndung“ zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität mit 35 Beamten eingerichtet werden.
Weiterlesen

Oberfranken unter Vollspannung: Massive Proteste gegen Stromtrassenführung

Pfeifkonzerte, Transparente, Beschimpfungen  – über 1.000 Menschen aus dem gesamten Osten Oberfrankens strömten am Dienstagabend (28. Januar) in die Dr.-Stammberger-Halle in Kulmbach. Die Teilnehmer der Dialogveranstaltung der Amprion GmbH zur Gleichstrompassage Süd-Ost machten ihrem Unmut lautstark Luft. Der Grund: Vor rund drei Wochen wurde die neue Variante der Gleichstromtrasse von Nord nach Süd bekannt. Die 500 Kilovolt-Leitung soll auch durch Oberfranken laufen. Die Planungen des Netzbetreibers Amprion sehen eine Passage vor, die ab der thüringischen Landesgrenze entlang der Autobahn A9 an Hof vorbei bei Münchberg (Landkreis Hof) abzweigt und dann über Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) und  Speichersdorf (Landkreis Bayreuth) bis Pegnitz (Landkreis Bayreuth) läuft, wo sie wieder auf die A9 trifft. Nun formiert sich den drei betroffenen Landkreisen massiver Widerstand. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.