Tag Archiv: Radler

© Polizeiinspektion Marktredwitz

Schwerer Unfall in Höchstädt: Ford prallt in Rennrad-Fahrer

Am Donnerstagnachmittag (23. Mai) kam es in Höchstädt an der Kreuzung der Staatsstraße 2176 mit der Verbindung zwischen Stemmasgrün und Braunersgrün (Landkreis Wunsiedel) zu einem schweren Unfall. Ein 20-jähriger Ford-Fahrer übersah einen 57-jährigen Rennrad-Fahrer, erfasste ihn frontal und verletzte ihn schwer.

Rennrad hatte Vorfahrt an Kreuzung

Der Ford-Fahrer wollte gegen 15:10 Uhr von Stemmasgrün in Richtung Braunersgrün fahren und übersah den vorfahrtsberechtigten 57-Jährigen auf der Staatsstraße in Richtung Marktleuthen. Der Rennrad-Fahrer wurde frontal erfasst, über die Motorhaube geschleudert und kam erst nach mehr als 20 Metern in einem Feld zum Liegen. Bis der Rettungswagen und der Notarzt eintrafen, leisteten der 20-Jährige und ein weiterer Verkehrsteilnehmer erste Hilfe.

Per Rettungshubschrauber in die Klinik

Der Zweirad-Fahrer wurde nach Weiden ins Klinikum geflogen. Er hatte mehrere Knochenbrüche im Bereich des Beckens. Dank eines Helms, erlitt der Mann keine Kopfverletzungen. Der 20-jährige Ford-Fahrer erlitt einen Schock. Der Schaden an den beiden Fahrzeugen wird auf rund 8.000 Euro geschätzt. Das Rennrad wurde total beschädigt. Gegen den 20-Jährigen wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

© TVO

Neustadt bei Coburg: Rad-Unfall mit über 70 km/h

Ein 61-Jähriger aus Sonneberg war am Dienstagnachmittag (17. Juli) mit seinem Fahrrad auf einer Kreisstraße in der Nähe von Boderndorf unterwegs. Bergab erreichte der Radler eine Geschwindigkeit von über 70 km/h, verlor die Kontrolle und stürzte schwer.

Mit einem Affenzahn unterwegs

Kurz vor 16:00 Uhr fuhr der 61-Jährige den sogenannten „Stiefvater“  bergab. Dabei erreichte er nach Angaben der Polizei offenbar eine Geschwindigkeit von mehr als 70 km/h. Dies war für die langgezogne Linkskurve kurz vor Boderndorf jedoch zu schnell. Der Mann kam nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach im Straßengraben.

Radfahrer erleidet schwere Verletzungen

Der Sonneberger blieb schwer verletzt liegen. Der Rettungsdienst brachte ihn zur Behandlung ins Klinikum nach Coburg.

© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Arzberg: Radfahrer prallt mit voller Wucht auf BMW

Am Montag (16. Juli) Abend gegen 18:15 Uhr kam es im Arzberger Ortsteil Röthenbach (Landkreis Wunsiedel) zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Radfahrer. Aus bislang ungeklärter Ursache prallte der Mann in ein parkendes Auto und verletzte sich schwer.

Radler übersieht geparkten Wagen

Der 49-Jährige befuhr die Hauptstraße in Röthenbach in Richtung Ortsmitte, als er einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten BMW übersah. Der Radler fuhr mittig mit voller Wucht gegen das Heck des Fahrzeuges, wurde über den Lenker geschleudert und prallte im Anschluss mit dem Kopf auf die Heckscheibe des BMW.

Schwere Verletzungen nach Zusammenstoß

Der Mann erlitt bei dem Crash schwere Verletzungen. Er musste per Helikopter in die Klinik Hohe Warte nach Bayreuth geflogen werden. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

© TVO / Symbolfoto

Ätz-Radler von Pottenstein: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft

Im Fall der mit ätzender Lauge gefüllten Radlerflasche ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft Bayreuth gegen den damaligen Wirt. Im August 2016 hatte sich ein 50-jähriger Mann in der Sportgaststätte im Pottensteiner Ortsteil Kirchenbirkig (Landkreis Bayreuth) schwere Verätzungen in Mund und Rachen zugezogen, als er aus der vermeindlichen Radlerflasche trank. Wir berichteten!

Weiterlesen

© TVO / Symbolfoto

Ätz-Radler von Pottenstein: 50-Jähriger aus Koma geholt

Der 50 Jährige, der sich am 14. August beim Trinken eines vermeintlichen Radlers in einer Gaststätte im Ortsteil Kirchenbirkig (Landkreis Bayreuth) lebensgefährliche, innere Verätzungen zugezogen hatte, wurde jetzt von den Ärzten der Spezialklinik in Nürnberg aus dem künstlichen Koma geholt.

Weiterlesen

Kulmbacher Brauerei AG: Neues Biermixgetränk

Die Kulmbacher Brauerei AG präsentiert pünktlich zum Start in die Sommerzeit ein neues Getränk. Mit dem Kapuziner Weißbier Radler wollen die Kulmbacher Bierbrauer neue Kunden gewinnen und Liebhaber der Marke auf eine neues Mixgetränk neugierig machen. Dabei will der oberfränkische Konzern mit einer Kombination aus Weißbier und natürlichem Zitronensaft ohne künstliche Süß- und Konservierungsstoffe auf dem hart umkämpften Markt der Biermischgetränke punkten. Nach der ersten Saison wird man dann sehen, ob mit diesem neuen Mixgetränk zum einen die Freunde des Radlers und des Weißbiers auf ihre Kosten kommen und zum anderen die Gewinne in der Bilanz des Bierbrauers aufschäumen.

 


 

Kulmbach: Oberfranken radelt am kommenden Wochenende

Am letzten Wochenende dominierten die Biker die Straßen in und um Kulmbach. Am ersten Maiwochenende werden es die Radfahrer sein. Der Landkreis Kulmbach, die Gemeinden Trebgast und Ködnitz sowie der Bund Naturschutz laden zum „3. Autofreien Sonntag“ ins Weißmaintal ein.  Eine Sternfahrt ist für den Sonntag geplant. Ziel ist Trebgast und sein beliebter Badesee. Die Einzelheiten ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.