Tag Archiv: Rastanlage Fränkische Schweiz

© bayern-reporter.com

A9 / Pegnitz: Zwei Verletzte nach schwerem Unfall mit drei Pkw!

UPDATE (10:49 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen kam es am Dienstagabend (14. Januar) auf der Autobahn A9, auf Höhe der Rastanlage Fränkische Schweiz, bei Pegnitz im Landkreis Bayreuth. Bei einem Überholvorgang kam es zwischen zwei Pkw zu einem Zusammenstoß. Infolge krachte ein weiterer Verkehrsteilnehmer in ein Unfallauto.

30-Jähriger schert plötzlich aus und verursacht einen Zusammenstoß

Laut Augenzeugen, soll der 30-jährige US-Soldat, gegen 18:30 Uhr, mit seinem Hyundai SUV auf der mittleren Fahrbahn mit etwa 50 Stundenkilometern unterwegs gewesen sein. Der nachfolgende Pole (52) überholte den 30-Jährigen, als dieser plötzlich mit seinem Wagen nach links geriet und den Mercedes des 52-Jährigen rammte. Durch die Wucht des Zusammenstoßes kam der Mercedes auf dem Beschleunigungsstreifen der Rastanlage zum Stehen. Der 30-Jährige krachte gegen die linke Betonleinwand und kam im Anschluss quer zwischen dem mittleren und dem rechten Fahrtstreifen zum Liegen. Ersthelfer befreiten den verletzten US-Soldaten aus seinem beschädigten Wagen.

54-Jähriger kracht ungebremst in den verunfallten Wagen des US-Soldaten

Kurze Zeit später, krachte der nachfolgende 54-Jährige aus Thüringen, nahezu ungebremst mit seinem Wagen in den verunfallten Hyundai des 30-Jährigen. Dieser Zusammenstoß hätte für den US-Soldaten vermutlich tödlich enden können. Der 54-Jährige wurde durch den Zusammenstoß verletzt. Sein Kleintransporter blieb beschädigt auf der mittleren Fahrbahn liegen.

Mehrere Kilometer Rückstau

Sowohl der 30-Jährige, als auch der 54-Jährige wurden im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Über 100 Meter waren alle drei Fahrstreifen mit Fahrzeugteilen sowie Scherben bedeckt. Für die Bergungsarbeiten war die Unfallstelle kurzzeitig komplett gesperrt, woraufhin es zu mehreren Kilometern Rückstau kam. Gegen 20:20 Uhr wurde die Fahrbahn wieder freigegeben.

 

© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com

ERSTMELDUNG (9:15 Uhr):

Ein schwerer Unfall mit drei Fahrzeugen ereignete sich am Dienstagabend (14. Januar) auf der Autobahn A9, auf Höhe der Rastanlage Fränkische Schweiz, bei Pegnitz im Landkreis Bayreuth. Laut Agenturangaben sollen zwei Personen schwer verletzt worden sein.

Vermutlich löste ein verlorener Reifen den Unfall aus

Nach aktuellem Stand liegen derzeit keine genauen Informationen zum Unfallhergang vor. Offenbar könnte ein verlorener Reifen den Unfall ausgelöst haben. Zwei Insassen verletzten sich teils schwer und wurden notärztlich behandelt. Die Polizei könne keine weiteren Angaben machen, da die Verletzten bereits in die Kliniken verbracht worden waren und mit anderen Unfallbeteiligten Sprachbarrieren bestehe. Während den Bergungsarbeiten war die A9 im Bereich der Unfallstelle bis 20:00 Uhr komplett gesperrt. 

 

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht derzeit noch aus

A9 im Landkreis Bayreuth: Nächste Monsterbaustelle ab Montag

Auf der Autobahn A9 beginnen am Montag (6. Mai) Bauarbeiten zwischen dem Parkplatz Sophienberg und der Tank- und Rastanlage Fränkische Schweiz. Los geht es in Fahrtrichtung Berlin, später wandert die Baustelle auf die Gegenfahrbahn. Es kommt bis voraussichtlich Oktober zu Behinderungen in diesem Bereich. Die Kosten belaufen sich auf rund 28 Millionen Euro. Immer ein Fahrstreifen gesperrt Die Baustellenverkehrsführung wird sich südlich des Parkplatzes Sophienberg bis nördlich der Tank- und Rastanlage Fränkische Schweiz erstrecken. Dabei werden in beiden Richtungen immer zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Die Arbeiten zum Auf- und Abbau der provisorischen Verkehrsführungen, für die mehr als eine Fahrspur gesperrt werden muss, werden in den Nachtstunden ausgeführt. Die zusätzlich erforderlichen kurzzeitigen Sperrungen der Anschlussstelle Trockau werden rechtzeig bekannt gegeben. Autobahn bekommt neue Asphaltschicht Nach 23 Jahren hat der Fahrbahnbelag seine Nutzungsdauer deutlich überschritten. Die Fahrbahnen des zehn Kilometer langen Streckenabschnitts weisen mittlerweile großflächige Netzrisse und Schadstellen auf. Im Zuge der Maßnahme werden die beiden oberen Lagen des Asphalts erneuert. In Teilbereichen sind Verbesserungen der Querneigung und Sanierungen der Entwässerungseinrichtungen geplant, die einen tieferen Eingriff in den Straßenaufbau erfordern. Brücken und Leitplanken werden überarbeitet Gleichzeitig werden alle in dem Abschnitt liegenden Brücken instandgesetzt. Dazu sollen auch die Leitplanken auf den Mittel- und Seitenstreifen erneuert werden. Um die Bauzeit möglichst kurz zu halten und den Verkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen, sind die Baufirmen beauftragt, von Montag bis Samstag unter Ausnutzung der Tageshelligkeit zu arbeiten.
© Bundespolizei

Bayreuth: Polizei nimmt mutmaßlichen Drogendealer fest

Seit dem gestrigen Donnerstagnachmittag (09. August) sitzt ein 35-Jähriger aus Berlin in Untersuchungshaft. Bei einer Kontrolle auf der Autobahn A9 bei Pegnitz (Landkreis Bayreuth) fand die Polizei zuvor verschiedene Drogen bei dem Mann auf.

Weiterlesen

A9/Pegnitz: Joint vor Polizisten geraucht

Schleierfahnder der Verkehrspolizei Bayreuth haben nicht schlecht gestaunt, als sich ein 18-jähriger Berliner an der Rastanlage Fränkische Schweiz vor ihren Augen einen Joint drehte und anzündete. Bei der anschießenden Kontrolle stellten die Beamten zudem eine geringe Menge Marihuana sicher, das der Mann in seiner Jackentasche hatte. Ohne Joint und Marihuana, dafür mit einer Anzeige im Gepäck konnte der junge Mann nach der Kontrolle seine Fahrt in den Skiurlaub fortsetzen.