Tag Archiv: Ratschläge

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Falsche Polizeibeamte in Kulmbach: 72-Jährige übergibt Betrügern ihr gesamtes Erspartes

Trickbetrügern gelang es mit der Masche der "Falschen Polizeibeamten" eine 72-jährige Dame in Kulmbach Anfang Juni um ihr gesamtes Erspartes zu bringen. Laut Polizei betrogen sie die Dame um einen hohen sechsstelligen Betrag. Nachdem die Betrüger versucht hatten, die Seniorin zur Überschreibung ihres Wohnhauses zu bringen, kontaktierte das Opfer die echte Polizei. Die Kripo Bayreuth nahm die Ermittlungen auf. Die Polizei warnt die Bevölkerung erneut vor dieser Betrugsmasche.

Vermeintliche Kripo behauptet, dass das Geld der Seniorin auf der Bank nicht mehr sicher sei

Die 72-jährige Kulmbacherin erhielt Anfang Juni einen vermeintlichen Anruf von der Kripo Kulmbach. Die Betrüger erzählten ihr, dass ihr Erspartes auf der Bank nicht mehr sicher sei und sie es lieber abheben sollte. Nachdem sie dieser Anregung nachkam, behauptete der falsche Kommissar, dass es sich bei dem ausbezahlten Geld um Falschgeld handeln würde und bot die Abholung durch einen Polizisten an. Mit der gleichen Behauptung gelang es den Betrügern, die 72-Jährige zu zwei weiteren Geldübergaben zu bewegen. Laut Polizei übergab die Seniorin einen hohen sechstelligen Eurobetrag. Zudem versuchten die Betrüger, die Seniorin zur Überschreibung ihres Wohnhauses zu bringen. Ein Pressebericht über einen ähnlichen Fall, motivierte die Seniorin, die echte Polizei zu kontaktieren.

Aktuell-Bericht vom Donnerstag (16. Juli 2020)
Telefon-Abzocke in Oberfranken: So schützt man sich am besten!

Trickbetrüger schlagen immer wieder mit Maschen zu 

Laut Polizei handelt es sich bei dieser Betrugsmasche um keinen Einzelfall. Immer wieder würden Trickbetrüger versuchen, mit dieser oder ähnlichen Masche an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. Die Oberfränkische Polizei rät daher:

  • Seien Sie misstrauisch bei Anrufen, die Ihre finanzielle und/oder persönliche Situation betreffen.
  • Lassen Sie sich nicht von einer vertrauenserweckenden Rufnummer auf dem Display in die Irre führen.
  • Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.
  • Erkundigen Sie sich nach dem Namen des Anrufers, der Adresse und einer Rückrufnummer. Notieren Sie sich diese Angaben.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie auch ältere Verwandte und Nachbarn von dieser Betrugsmasche.
  • Wenn Sie Zweifel haben, sprechen Sie mit Verwandten, dem Ansprechpartner ihres Kreditinstituts oder informieren Sie die Polizei. In dringenden Fällen wählen Sie den Notruf 110.
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken: Pkw-Aufbrecher erbeuten Gegenstände im Wert über 400.000 Euro!

Immer wieder werden auch in Oberfranken Fahrzeugbesitzer Opfer eines Diebstahls oder Aufbruchs. Dabei erbeuteten die Täter im Jahr 2018 laut Kriminalstatistik bei ihren mehr als 400 Taten in Oberfranken Gegenstände im Gesamtwert von über 413.000 Euro. Die Oberfränkische Polizei gibt wichtige Tipps, die jeder Fahrzeugbesitzer beachten sollte. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Hammer-Hitze in Oberfranken: So brennen Autofahrern die Sicherungen nicht durch

Der Sommer ist da! Ob langersehnt oder lästig, er bringt in jedem Fall einige Herausforderungen und Gefahren für alle Verkehrsteilnehmer mit sich. Denn mit den steigenden Temperaturen steigt auch die Unfallgefahr. Der ADAC gibt deshalb wichtige Tipps, um gut durch die heiße Jahreszeit zu kommen. Weiterlesen
© Bildungs- und Wissenschaftszentrum der Bundesfinanzverwaltung

Urlaubszeit ist Reisezeit: Stressfrei durch die schönste Zeit des Jahres mit diesen Tipps vom Zoll!

Die Pfingstferien stehen vor der Tür und damit beginnt auch die Hauptreisezeit in diesem Jahr. Hierbei wird aus den Urlaubsländern auch das eine oder andere Andenken mit nach Hause gebracht. Dabei stellt sich allerdings häufig die Frage: Darf man auch alles bedenkenlos mit nach Hause nehmen? Weiterlesen

Bayreuth: Schockanrufer erbeuten Bargeld

Eine 81-jährige ist ein Bayreuth Opfer von Trickbetrügern geworden. Am Freitagnachmittag händigte sie einem Unbekannten 5.000 Euro aus.

Gegen 15:30 Uhr hatte die Frau einen Anruf erhalten. Ein Mann erzählte ihr, dass ihr Sohn einen Unfall verursacht hätte und nun mehrere Tausend Euro zur Schadensregulieren benötigen würde. Ein weiterer Mann gab sich am Telefon als ihr Sohn aus und bestätigte den Unglücksfall. Wenig später kam ein unbekannter Mann zu der Seniorin, holte die 5.000 Euro ab und verschwand. Erst als die Frau ihren Sohn anrief wurde der Schwindel bemerkt.

Bereits am Vormittag versuchten vermutlich die gleichen Täter in zwei weiteren Fällen älteren Menschen ihr Geld abzuluchsen. In beiden Fällen schoben die Anrufer ebenfalls einen vermeintlichen Unfall des Sohnes vor. Glücklicherweise kam es bei diesen Vorfällen zu keiner Geldübergabe.

Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt gegen die Betrüger udn warnt erneut vor diesen so genannten Schockanrufern:

  • Lassen Sie keine fremden Personen in die Wohnung.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht kennen.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an Ihnen unbekannte Personen.