Tag Archiv: Rauschgift

A9/Gefrees (Lkr. Bayreuth): Ein Kilo Betäubungsmittel sichergestellt

Wie die Polizei uns heute mitteilte, hat am Montagmorgen die Hofer Verkehrspolizei einen großen Fang gemacht. Den großen Fisch zogen die Streifenbeamte bei einer Kontrolle. Sie entdeckten bei einem 24-Jährigen und einen 26-Jährigen beinahe ein Kilogramm Rauschgift. Am Dienstagnachmittag erging bei der Kriminalpolizei Bayreuth ein Haftbefehl gegen die beiden Schmuggler.

Gegen 9.30 Uhr fiel den Verkehrspolizisten ein Wagen aus dem Zulassungsbereich Biberach in Baden-Württemberg auf. Beide Männer wurden am Parkplatz Streitau anschließend kontrolliert. Bei der Kontrolle stellten die Beamten eine Tüte mit einer größeren Menge weißen Pulvers sicher. Bei den ersten Ermittlungen stellte es sich heraus, dass es sich hierbei um Betäubungsmittel handelt. Aber auch Marihuana wurde in kleineren Menge gefunden. Noch vor Ort klickten bei den beiden die Handschellen. Der  blaue BMW der Festgenommenen wurde zur eingehenden Untersuchung abgeschleppt. Die weiteren Ermittlungsmaßnahmen übernahm das Rauschgiftkommissariat der Bayreuther Kripo.

 

Über 900 Gramm Amfetamin sichergestellt

Wie es sich im Verlauf herausstellte, hatte der 26-Jährige Fahrer falsche Papiere dabei und unterzeichnete zunächst auch sämtliche Protokolle mit der falschen Identität. Doch die Ermittler bekamen schnell den richtigen Namen des Mannes. Jetzt muss er sich auch noch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und weiterer Straftaten verantworten.  Bei dem sichergestellten Rauschgift handelt es sich neben einer geringen Menge Marihuana um weit über 900 Gramm Amfetamin.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth erging gegen die beiden aus dem Landkreis Biberach stammenden Männer am Dienstagnachmittag Haftbefehl wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln.  Sie sitzen bereits in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten.

 


 

 

Schirnding (Lkr. Wunsiedel): Drogenschmuggler in Lebensgefahr

Am Donnerstagnachmittag schwebte ein 33-jähriger Mann in Lebensgefahr, da er versuchte, Rauschmittel in seinem Körper zu schmuggeln.

Er reiste mit der Bahn aus der Tschechischen Republik ein. Dabei geriet er ins Visier der Hofer Polizei. Diese untersuchte den Verdächten ausführlich und fand ein Päckchen Crystal, das der Mann bei sich trug. Dauraufhin schluckte der 33-Jährige kurzerhand einen Teil des Päckchens, bevor es ihm die Polizisten beschlagnahmen konnten. Der Mann wehrte sich gewaltsam gegen die Beamten und brach einem Polizisten eine Rippe. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht, da durch die Drogen, die sich der Mann einverleibte, eine Lebensgefahr nicht auszuschließen war. Der Arzt stellte das Rauschgift im Körper des Mannes sicher. Durch die schnelle Reaktion der Beamten und dem Arzt konnte das Leben des 33-Jährigen gerettet werden.

Am Freitagnachmittag wurde ein Haftbefehl gegen den wohnsitzlosen Mann durch die Staatsanwaltschaft Hof erlassen. Ihn erwartet eine Anzeige wegen der illegalen Einfuhr einer nicht geringen Rauschgiftmenge und wegen Widerstands und Körperverletzung gegen den Polizisten.

 

(Foto: Archiv)

 


 

 

© Polizeipräsidium Oberfranken (Symbolfoto / Archiv)

Selb (Lkr. Wunsiedel): 1 Kilogramm Crystal sichergestellt

Am 20. September 2013 stellten Zollbeamte aus Selb auf dem Parkplatz Bärenholz an der Autobahn A93 in einem tschechischen Lieferwagen ein Kilo Crystal bei einer Kontrolle sicher. Die Drogen waren in zwei Tüten mit jeweils 500 Gramm verpackt. Die SOKO Crystal aus München übernahm im Anschluß die Ermittlungen. Mit weiteren Spezialkräften machten die Ermittler den Empfänger der Drogen in Leipzig ausfindig.

50-jährigen vietnamesischen Hilfskoch festgenommen

Bei dem Mann handelte es sich um einen 50-jährigen vietnamesischen Aushilfskoch. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurden weitere Drogenutensilien vorgefunden. Gegen den 45-jährigen tschechischen Fahrer und den 50-jährigen Hilfskoch erließ das Amtsgericht Hof am folgenen Tag zwei Haftbefehle. Weitere Ermittlungen führen die Staatsanwaltschaft Hof und die Ermittlungsgruppe Rauchgift Nordbayern!

 


 

 

Schirnding (Lkr. Wunsiedel): Polizei ertappt zwei Crystalschmuggler

Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatten die Marktredwitzer Schleierfahnder am späten Samstagvormittag bei Schirnding Verkehrskontrollen durchgeführt. Sie hielten zwei Männer in einem Seat angehalten, die zuvor aus der Tschechischen Republik eingereist sind. Der 27-Jährige und der 43-Jährige, beide aus Thüringen, führten eine stattliche Menge Crystal im Auto. Bei der Kontrolle haben die Polizisten einmal ca. 25 und 35 Gramm der Droge jeweils am Körper der Männer festgestellt. Als die Wohnung des 43-Jährigen durchsucht wurde, fanden die Beamten noch weitere 20 Gramm der kristallinen Substanz. Das Kommissariat für Rauschgiftkonflikte der Kripo Hof muss noch klären, ob es sich hierbei tatsächlich um Drogen handelt.

 

 


 

 

Bayreuth / Marktredwitz (Lkr. Wunsiedel): Crystal-Schmuggel im Körper – 32-Jährige stirbt

Der Körperschmuggel von Crystal aus Tschechien führte Anfang August zum Tod eine Bayreutherin. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei schluckte die 32-jährige Frau die verpackte Droge, bevor sie den Rückweg nach Bayreuth antrat. Zuhause angekommen ging es der Frau zunehmend schlechter. Ein herbeigerufener Notarzt konnte nicht mehr verhindern, dass die Frau kurz darauf verstarb. Die Kripo Bayreuth nahm die Todesermittlungen auf und die Staatsanwaltschaft Bayreuth ordnete die Untersuchung des Leichnams an. Aufgrund der jetzt vorliegenden Ermittlungsergebnisse ist davon auszugehen, dass das Crystal im Körper der 32-Jährigen aus der Verpackung ausgetreten war. Dies führte schließlich in kurzer Zeit zum Tod der Bayreutherin.

Ein erneuter Fall von Drogen-Schmuggel im Körper deckte die Polizei am Dienstag (17.09.) auf. In Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) beendeten Schleierfahnder die Bahnreise eines 35-Jährigen und seiner 22-jährigen Begleiterin. Die Polizisten hegten den Verdacht, das Pärchen könne Drogen bei sich haben. Ihre Vermutung bewahrheitete sich nach einer ärztlichen Untersuchung, bei der mehrere Gramm Crystal, welche die 22-Jährige in ihrem Körper versteckt hatte, sichergestellt werden. Die junge Frau muss zum Glück mit keinen körperlichen Schäden rechnen. Die Beamten der Kriminalpolizei Hof nahmen die Ermittlungen gegen Beide wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz auf.

(Foto: Archiv)



 

 

Bayreuth: Kripo hebt kriminelle Bande aus

Die Bayreuther Kripo, die Inspektion Bayreuth-Stadt und die Staatsanwaltschaft Bayreuth konnten einen gemeinsamen Erfolg vermelden: Zwei Frauen und drei Männern im Alter von 29 bis 62 Jahren wird vorgeworfen, ihren Lebensunterhalt mit Rauschgiftgeschäften, Fahrzeugaufbrüchen und Betrügereien bestritten zu haben. Gegen diese fünf Personen und einem Rauschgiftliferanten erging zwischenzeitlich Haftbefehl. Die Straftäter sitzen seit Dienstag in unterschiedlichen Gefängnissen.

 

Scheckkarten-Betrug

 

Anfang August nahmen die Ermittlungen der Kriminalbeamten und der Bayreuther Polizei gegen eine größere Personengruppe Fahrt auf. Mit aus mehreren Fahrzeugen entwendeten Scheckkarten kauften sie unbehelligt in Bayreuther Geschäften ein. Ein weiteres Betätigungsfeld war der Diebstahl von Scheckkarten und der dazugehörigen PIN-Nummern, die auf dem Postweg an die Bankkunden versandt worden sind. Auch diese Karten setzten sie betrügerisch bei vielen Bayreuther Händlern ein. Nach ersten Erkenntnissen dürfte hierbei ein Schaden von mindestens 50.000 Euro entstanden sein.

 

Drogenhandel als weiteres Betätigungsfeld

 

Weitaus schlimmer wiegt aber der Verkauf der gefährlichen Droge Crystal. Wie die Spezialisten des Rauschgiftkommissariats ermittelten, hat sich die Gruppe ein Netz von Abnehmern in Bayreuth aufgebaut. Ein 52-Jähriger aus dem Landkreis Wunsiedel war ihr zuverlässiger Lieferant. Als sich die Rauschgiftfahnder dem Drogenkurier an die Fersen hefteten, bestätigte sich umgehend der Verdacht. Die durch die Sicherstellung aus dem Verkehr gezogenen Drogen wären für mindestens 5.000 Konsumeinheiten ausreichend gewesen. Die komplexen Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

 


 

 

Bamberg: Rauschgifthund spürt Drogen auf

Rauschgift-Ermittler  der Bamberger Kripo konnten am Mittwoch einen Drogendealer festnehmen. Bei der Wohnungsdurchsuchung fand man größere Mengen an Betäubungsmittel. Der 30-jährige sitzt zwischenzeitlich in einer Justizvollzugsanstalt.

Der Bamberger soll seit Ende 2012 wiederholt die chemische Droge Crystal von der tschechischen Republik nach Deutschland geschmuggelt haben. Das Rauschgift verkaufte er anschließend im Großraum Bamberg weiter.

Rauschgifthund fand Marihuana und Crystal

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erließ der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Bamberg am Mittwoch Haftbefehl gegen den 30-Jährigen und bestätigte die Durchsuchungsanordnung. Nach der Fesnahme des Mannes durchsuchten die Ermittler dessen Wohnung mit einem Rauschgifthund der Bamberger Polizei. Dieser fand Marihuana und Crystal im zweistelligen Grammbereich auf. Außerdem fanden die Beamten Schlagringe, ein verbotenes Messer und eine Gaspistole.

Der Schmuggler sitzt nun bis zu seinem Prozess in der Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Bamberg dauern an.

 

(Foto: Polizei)

 


 

 

B4 / Neustadt bei Coburg: Drogenfahrt endet mit Fahrverbot

Die Drogenfahrt einer 22-Jährigen aus dem Landkreis Coburg endete am Montag Nachmittag mit einer Blutentnahme. Beamte der Coburger Verkehrspolizei kontrollierten die Peugot-Fahrerin gegen 14.00 Uhr  auf der B 4  bei Neustadt bei Coburg und bemerkten bei ihr drogentypische Auffälligkeiten. Nachdem der Schnelltest positiv auf synthetische Rauschmittel ausfiel, musste die Fahrerin sich im Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Demnächst wird die 22-Jährige ihren Führerschein für einen Monat bei der Polizei abgeben müssen. Sie erwartert weiterhin ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro sowie vier Punkte in Flensburg.

 

 


 

 

A9 / Hof: Erneut Rauschgift bei Kontrollen entdeckt

Wieder einmal fanden Fahnder der Verkehrspolizeiinspektion Hof bei verschiedenen Verkehrskontrollen Rauschgift auf. Bereits am Vormittag stellten Beamte bei einem Mann aus Berlin mehrere Gramm Haschisch und Marihuana fest, die er in seiner Kleidung versteckte. Der 38-Jährige war als Beifahrer eines Brandenburger Pkw auf der BAB A 9 in Richtung München unterwegs.

 

Marihuana in der Reisetasche

 

Um 12.45 Uhr kontrollierten die Fahnder einen PKW aus Berlin und fanden sowohl beim 30-jährigen Fahrer, wie auch beim 19-jährigen Beifahrer mehrere Gramm Marihuana auf. Zudem hatte der Beifahrer eine geringe Menge Amphetamin bei sich. Die Drogen hatten die beiden jeweils in ihren Reisetaschen versteckt.

 

Später entdeckten Beamte der VPI auf der A 72 einem 33-jährigen Dresdner zunächst eine geringe Menge Marihuana in dessen Kleidung. Bei weiteren Nachforschungen kam in der Sporttasche des Mannes noch ein wenig der gleichen Droge zum Vorschein.

 

 


 

 

A9 Berg (Lkr. Hof): Mit Rauschgift auf der Autobahn unterwegs

Am Sonntagabend deckten Fahnder der Verkehrspolizeiinspektion Hof im Bereich der Rastanlage Frankenwald gleich mehrere Rauschgiftdelikte auf. Sie kontrollierten gegen 18:05 Uhr die Insassen eines geparkten Berliner Pkw. Bei einem 28-jährigen Mitfahrer fanden sie zunächst eine geringe Menge Marihuana und wenig später in seinem Gepäck noch mehrere Gramm der gleichen Droge auf.

 

Um 19:15 Uhr bemerkten die Beamten bei der Kontrolle eines Pkw aus Brandenburg einen, im Handschuhfach griffbereit liegenden Schlagring. Der 23-jähriger Fahrer, dem der Schlagring gehörte, muss nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten muss.

 

Überraschender Fund im Überraschungsei

 

Aber auch der 24-jährige Beifahrer war nicht unbescholten. Er führte in seiner Hosentasche ein Überraschungsei mit sich, welches jedoch nicht mit Süßigkeiten, sondern mit mehreren Gramm Marihuana gefüllt war.

 

Bei einer Kontrolle um 19:30 im Eingangsbereich einer Raststätte entdeckten die Beamten bei einem 22-jährigen aus dem Bereich Potsdam Uhr ebenfalls Marihuana. Der junge Mann hatte das Rauschgift in seinem Geldbeutel versteckt.

 

 


 

 

Selb (Lkr. Wunsiedel): Rauschgiftfahnder erfolgreich

Fahnder der Verkehrspolizei Hof konnten bei Kontrollen Rauschgift sicherstellen. Gegen 17.15 Uhr kontrollierten sie einen Pkw aus dem Zulassungsbereich Wunsiedel. Sowohl beim Fahrer, wie auch beim Fahrzeughalter, einem 22-jährigen Polen, waren drogentypische Auffälligkeiten feststellbar. Deshalb wurden beide Personen näher überprüft.

 

Insassen führten Crystal und Marihuana mit sich

 

Hierbei fanden die Beamten in der Kleidung des Fahrers, eines 21-jährigen Tschechen, geringe Mengen der Droge Crystal auf. Da er zudem im Verdacht stand den Pkw unter Drogeneinwirkung geführt zuhaben, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Weiterhin wurde das Fahrzeug der beiden durch einen Drogenspürhund näher in Augenschein genommen. Dieser erschnüffelte hinter dem Kennzeichen versteckt mehrere Gramm Marihuana, welches dem Fahrzeughalter zugeordnet werden konnte.

 

Weiterer Fund bei Hofer Pkw

 

Gegen 20.30 Uhr wurde ein Hofer Pkw einer Kontrolle unterzogen. Zwar hatte der 26-jährige Fahrer aktuell offensichtlich kein Rauschgift konsumiert, führte in seinem Fahrzeug jedoch einen Schlagring, sowie ein Wurfmesser mit sich. Die weitere Suche im Fahrzeug brachte noch eine geringe Menge Amphetamin zum Vorschein. Letztendlich fand der auch in diesem Fall eingesetzte Drogenhund noch eine im Dachhimmel versteckte Feinwaage und ein wenig Marihuana auf.

 


 

 

Gefährliche Mission: Drogen im Körper geschmuggelt

Erneut hat sich eine 33-jährige einer großen Gefahr ausgesetzt. Die Frau hatte versucht, in ihrem Körper mehrere Gramm der gefährlichen Droge Crystal von Tschechien nach Bayern zu schmuggeln.

Marktredwitzer Schleierfahnder kamen der 33-jährigen allerdings auf die Schliche. Sie kontrollierten die Frau und ihren 20 Jahre alten Begleiter kurz nach der Einreise ins Bundesgebiet. Die Hinweise auf die Schmuggelaktivität der beiden Mittelfranken verdichteten sich. Bei der folgenden Untersuchung fand ein Arzt im Körper der Frau mehrere Gramm Crystal.

Gegen beide Reisende wird wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Das Rauschgift stellten die Beamten sicher.

 

Rehau: Schmuggel mit Crystal & Munition erwischt

Wie das Hauptzollamt Regensburg am Donnerstag mitteilte, kontrollierten Beamte der Bundespolizei in der Nähe von Rehau am 16. August einen aus der Tschechischen Republik kommenden Pkw. Dabei fanden die Polizisten in der Mittelkonsole des Fahrzeugs, versteckt in einer Zigarettenschachtel, zehn Gramm weiße Kristalle.  Eine genaue Überprüfung des Stoffes in Selb ergab, dass es sich dabei um das gefährliche Rauschgift Crystal-Speed handelt. „Das könnt ihr haben, das Zeug gehört mir nicht“, so der Beschuldigte. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Zollbeamten allerdings weitere Rauschgiftutensilien sowie drei Gaspistolen mit insgesamt 83 Schuss Munition. Den Schmuggler erwartet nun eine Anzeige wegen des Verdachtes eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

(Foto: Bundeszollverwaltung)

 


 

 

Bamberg: 280 Pflanzen – Polizei erntet Marihuanaplantage ab

Rauschgiftermittler der Kriminalpolizei Bamberg stießen bei einer Hausdurchsuchung auf über 280 Marihuanapflanzen. Aufgrund Ermittlungen des Fachkommissariates für Rauschgiftdelikte ergab sich der Verdacht, dass ein 49-jähriger Mann aus dem Landkreis Bamberg in seinem Garten neben Gemüse auch noch Marihuana anbaut. Am Donnerstagmorgen nahmen Beamte der Bamberger Kripo, mit einem von der Staatsanwaltschaft Bamberg erwirkten Durchsuchungsbeschluss und Unterstützung von Bereitschaftspolizisten, den Gärtnereibetrieb des Mannes unter die Lupe. Der Verdacht bestätigte sich und die Einsatzkräfte ernteten die Pflanzen mit bis zu 130 Zentimetern Höhe ab. Bei zwei am Einsatzort angetroffenen Männern im Alter von 27 und 45 Jahren, stellten die Polizisten kleinere Mengen Marihuana und Cannabissamen sicher.

Dem jüngeren der beiden Männer und dem 49-Jährigen Gärtner nahmen sie noch jeweils eine Schreckschusswaffe weg. Gegen das Trio wird nun wegen des Anbaus bzw. des Besitzes von Betäubungsmitteln ermittelt.

 


 

 

Coburg: Drogennetzwerk aufgeflogen – 16 Haftbefehle erlassen

Umfangreiche und langwierige Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Coburg beendeten den schwunghaften Handel mit Rauschgift in der Region Coburg. Neben der Schaltfigur, einem 27-jähgrigen Coburger, konnten auch mehrere Lieferanten und Abnehmer aus dem Verkehr gezogen werden. Nach einer Durchsuchungsaktion Ende Oktober 2012 in der Wohnung des 27-Jährigen und bei einer 22-Jährigen Frau schlossen sich die aufwändigen Ermittlungen an. Gegen die Beiden erging noch am Folgetag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg Haftbefehl. Sie kamen beide zunächst  in Untersuchungshaft.

Lieferanten und Abnehmer ermittelt

Umfangreiche Vernehmungen und weitere polizeiliche Maßnahmen förderten die Dimension des Drogenhandels des 27-jährigen Inhaftierten zu Tage. Den Experten des zuständigen Kommissariats für Rauschgiftdelikte bei der Coburger Kriminalpolizei gelang es, die verzweigten Vertriebswege aufzuhellen und den schwunghaften Handel mit Marihuana im Umfang von etwa 25 Kilogramm nachzuweisen.  Auch die gefährliche Droge Crystal hatte der Beschuldigte im Angebot. Fast 300 Gramm Crystal konnten aber rechtzeitig aus dem Verkehr gezogen werden.

16 Haftbefehle erlassen

Die große Menge Betäubungsmittel und die aufgedeckten Vertriebswege waren für die Staatsanwaltschaft Coburg ausreichend um gegen insgesamt 16 Personen aus dem Netzwerk Haftbefehle zu beantragen. Neben dem bereits inhaftierten 27-jährgen Coburger  sitzen derzeit weitere sieben Personen aus der Region im Alter von 18 bis 28 Jahren in Untersuchungshaft. Die Haftbefehle gegen die 22-jährige Coburgerin und die restlichen Beschuldigten konnten zwischenzeitlich gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt werden.

 


 

 

14 15 16 17 18