Tag Archiv: Regenfälle

© Stormchasing Oberfranken / C. Pittrof

Hochwasserwarnung für Oberfranken: Achtung – Erneut steigende Flusspegel!

Weiterhin mildes Winterwetter mit Regenschauern und Schneeschmelze führt erneut zu steigenden Flusspegeln in Oberfranken. Wie die Wasserwirtschaftsämter Hof und Kronach berichten, sind von möglichen Ausuferungen und Überschwemmungen acht der neun Landkreise im Sendegebiet betroffen. Die aktiven Warnungen gelten erst einmal bis spätestens Donnerstagnachmittag (04. Februar). Basierend auf den Wetterprognosen besteht die Möglichkeit, dass Flüsse lokal die zweithöchste Meldestufe (Stufe 3) erreichen. Im gesamten Sendegebiet kann es zudem an kleineren Gewässern – auch ohne Warnpegel – zu örtlichen Überflutungen kommen. Ein Überblick über die Pegelstände der Flüsse (mit Meldestufen) seit Mittwochnachmittag.

 

UPDATE (Freitag, 14:10 Uhr):

  • Die Hochwasserwarnung für den Landkreis Bamberg (+Stadt): Gültig bis Montag (08. Februar), 12:00 Uhr
  • Die Hochwasserwarnung für den Landkreis Coburg (+Stadt): Gültig bis Montag (08. Februar), 12:00 Uhr
  • Die Hochwasserwarnung für den Landkreis Forchheim: Gültig bis Montag (08. Februar), 12:00 Uhr
  • Die Hochwasserwarnung für den Landkreis Kronach: Gültig bis Montag (08. Februar), 12:00 Uhr
  • Die Hochwasserwarnung für den Landkreis Kulmbach: Gültig bis Sonntag (07. Februar), 12:00 Uhr
  • Die Hochwasserwarnung für den Landkreis Lichtenfels: Gültig bis Montag (08. Februar), 12:00 Uhr
  • Schwerpunkt erhöhter Pegelstände ist noch das westliche Oberfranken mit den Regionen von Main und Itz
  • Ansonsten sind die Pegel in Oberfranken rückläufig.

Aktuelle Pegelstände in Oberfranken (Stand: Samstag, 09:50 Uhr):

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten:

  • Schönstädt / Itz (CO): 276 cm / Mst. 2 ab 330 cm
  • Untersteinach / Untere Steinach (KU): 202 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Neukenroth / Haßlach (KC): 220 cm / Mst. 2 ab 250 cm
  • Coburg / Itz (CO): 309 cm / Mst. 2 ab 350 cm
  • Mainleus / Main (KU): 256 cm / Mst. 2 ab 290 cm
  • Schwürbitz / Main (LIF): 379 cm / Mst. 2 ab 400 cm

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten:

  • Laufermühle / Aisch (FO): 433 cm / Mst. 3 ab 480 cm
  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 230 cm / Mst. 3 ab 250 cm

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 3 überschritten:

  • Schenkenau / Itz (CO): 423 cm / Mst. 4 ab 470 cm
  • Kemmern / Main (BA): 591 cm / Mst. 4 ab 700 cm
Nach Regen & Tauwetter: Land unter in den Kreisen Lichtenfels & Kronach
Nach Regen und Tauwetter: Land unter in den Landkreisen Lichtenfels und Kronach
Land unter: Bilder aus dem Kulmbacher Land
© Stormchasing Oberfranken / C. Pittrof© Stormchasing Oberfranken / C. Pittrof© Stormchasing Oberfranken / C. Pittrof© Stormchasing Oberfranken / C. Pittrof© Stormchasing Oberfranken / C. Pittrof
Wetterbericht für die kommenden Tage
TVO-Wetter für den 05. Januar und die nächsten Tage

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich
© TVO / Symbolbild

Hochwasserwarnung für Oberfranken: Regenfälle & Tauwetter sorgen für steigende Flusspegel

Milde Temperaturen und Tauwetter sowie zum Teil ergiebige Regenfälle sorgen derzeit für steigende Flusspegel in Oberfranken. Die Wettersituation wird bis einschließlich Samstag (30. Januar) anhalten. Betroffen sind vor allem der Westen und die Mitte von Oberfranken. Basierend auf den Wetterprognosen kann es laut den Wasserwirtschafsämtern Hof und Kronach möglich sein, dass Flüsse lokal die zweithöchste Meldestufe (Stufe 3) erreichen können. Wir berichteten am gestrigen Donnerstag vorab! Ein Überblick über die Pegelstände (mit Meldestufen) seit Freitagvormittag.

Aktuelle Pegelstände in Oberfranken (Stand: Sonntag, 13:00 Uhr):

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten:

  • Untersteinach / Untere Steinach (KU): 205 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Coburg / Itz (CO): 294 cm / Mst. 2 ab 350 cm
  • Schwürbitz / Main (LIF): 387 cm / Mst. 2 ab 400 cm

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten:

  • Mainleus / Main (KU): 296 cm / Mst. 3 ab 320 cm
  • Kemmern / Main (BA): 524 cm / Mst. 3 ab 570 cm

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 3 überschritten:

  • Schenkenau / Itz (CO): 439 cm / Mst. 4 ab 470 cm
Bilder aus Oberfranken vom Samstag:
© Ebermannstadt / Christian König© Ebermannstadt / Christian König© Ebermannstadt / Christian König© Ebermannstadt / Christian König© Ebermannstadt / Christian König© Ebermannstadt / Christian König© Ebermannstadt / Christian König© Landkreis Kulmbach / Christopher Pittrof© Landkreis Kulmbach / Christopher Pittrof

Hochwassersituation in Oberfranken in Bildern vom Freitag (29. Januar):

In Priegendorf, einem Ortsteil von Baunach, trat am frühen Freitagnachmittag der dortige Löschweiher über die Ufer. Die örtliche Feuerwehr rückte an und die eingesetzten Kräfte pumpten das Wasser in einen nahegelegenen Bach ab.

In Rödental (Landkreis Coburg) musste die Feuerwehr ausrücken. Dort stand in der Rotenhofer Straße das Wasser teilweise 20 Zentimeter hoch. An der Grenze zwischen Mittel- und Oberfranken war die Verbindungsstraße zwischen Kleinsendelbach (Landkreis Forchheim) und Unterschöllenbach (Landkreis Erlangen-Höchstadt) zeitweise überflutet.

Auch vor Bayreuth machte das Hochwasser keinen Halt. In der Stadt sicherten Bewohner teilweise ihren Hauseingang mit Sandsäcken ab. Kleine Vorgärten wurden durch das Wasser überflutet.

Hochwasser-Alarm auch in Ahorntal (Landkreis Bayreuth). Hier hatten die Einsatzkräfte der Feuerwehr zu tun: Mit Sandsäcken wurden Eingänge abgedichtet. Kellerräume mussten ausgepumpt werden.

Bilder aus Oberfranken vom Freitag
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

Weitere Informationen zur aktuellen Wetterlage in Oberfranken

 

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich
© TVO / Symbolbild

Drohendes Hochwasser in Oberfranken!: Tauwetter & Regen in den kommenden Stunden & Tagen

Durch steigende und milde Temperaturen setzt derzeit Tauwetter in Oberfranken ein. Hinzu kommt vor allem ein Niederschlagstief am Freitag (29. Januar), welches ergiebige Regenfälle mit sich bringt. Da die Temperaturen in der Nacht noch einmal in den Frostbereich fallen, kann es auf Straßen und Wegen in Oberfranken glatt werden, denn bereits in dieser Nacht werden erste Regenfälle erwartet. Das größere Problem sind die im Anschluß bis zum Wochenende steigenden Flusspegel im Sendegebiet. Laut den Wasserwirtschafsämtern in Oberfranken ist es möglich, dass hierbei auch die zweithöchste Meldestufe erreicht wird. Erste Warnungen sind bereits aktiv. Ein Überblick…    

Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen:

 
  • Stadt und Landkreis Bamberg: Meldestufe 1 und 2 können überschritten werden
 
  • Stadt und Landkreis Bayreuth: Bayreuth – Roter Main bis Meldestufe 2 Creußen – Roter Main bis Meldestufe 1 Bad Berneck – Weißer Main bis Meldestufe 1
 
  • Stadt und Landkreis Coburg: Schenkenau – Itz bis Meldestufe 2
 
  • Stadt und Landkreis Kulmbach: Ködnitz – Weißer Main bis Meldestufe 3 Mainleus – Main bis Meldestufe 3 Untersteinach – Untere Steinach, bis Meldestufe 1
 
  • Landkreis Forchheim: Laufermühle – Aisch bis Meldestufe 1 Muggendorf – Wiesent bis Meldestufe 1
 
  • Landkreis Lichtenfels: Schwürbitz – Main
 
  • Landkreis Wunsiedel: Arzberg – Röslau bis Meldestufe 1
  Im gesamten Sendegebiet kann es zudem an kleineren Gewässern – auch ohne Warnpegel – zu örtlichen Überflutungen kommen. Die erste Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen der Wasserwirtschaftsämter Hof und Kronach gilt zunächst bis zum Freitagnachmittag.  
© News5 / Merzbach

Wegen starken Regenfällen: Wohnhaus in Reuth droht in Baugrube zu rutschen

ERSTMELDUNG (16. Juni, 12:33 Uhr)

Wegen starken Regenfällen sackte am Montag (15. Juni) direkt an einem Wohnhaus in Reuth (Landkreis Forchheim) der Erdboden bis zu einem Meter in die Tiefe und zwingen nun den Besitzer aus seinem Haus. Der Hangrutsch sei bedingt durch die Regenfälle der letzten Tage. Ersten Angaben zufolge, sei auch die Mauer an einem Garten eingestürzt.

Einsatzkräfte schütten 150 bis 200 Tonnen Recyclingmaterial in die Baugrube

Wie das THW berichtete, bemerkte der Anwohner in der Mayer-Franken-Straße die Abbruchkante, die Teile seiner Gartenmauer sowie des Gartens und des Gerätehauses zum Abrutschen brachte. Daraufhin alarmierte er gegen 19:00 Uhr die Einsatzkräfte. Die Rettungskräfte bauten zunächst eine Beleuchtung für die Einsatzstelle auf. Gemeinsam mit einem Bauunternehmen wurde in die Baugrube 150 bis 200 Tonnen Recyclingmaterial in die Baugrube geschüttet. Hierdurch wurde der Hangrutsch befestigt. 

Einsatz dauert bis zum Dienstagmorgen

Die Grundstücksmauer wurde von einem großen Gebüsch befreit, welches die Absicherung behinderte. Zudem fertigten die Rettungskräfte Pfähle aus Bauholz, die die Einsatzstelle vor eindringendem Wasser sicherte. Laut THW dauerte der Einsatz bis 2:00 Uhr morgens. Wie News5 berichtet, ist das Haus derzeit unbewohnbar. Es bestehe die Gefahr, dass das Gebäude in die Baugrube abrutschen könnte.

Einen auführlichen Bericht dazu gibt es heute Abend ab 18 Uhr in Oberfranken Aktuell

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Die Aktuell-Berichterstattung zum abrutschenden Wohnhaus
Wegen Unwetter in Forchheim: Haus droht abzurutschen
© TVO / Symbolbild

Hochwasserwarnungen für Oberfranken: Anhaltende Regenfälle sorgen für steigende Flusspegel

Dauerregen führt seit Dienstagmorgen (10. März) für steigende Flusspegel in Oberfranken. Betroffen sind vor allem der westliche und nördliche Teil von Oberfranken. Am Mittwoch kommt es im Sendegebiet zu weiteren Regenfällen, die vor allem im Norden und Osten von Oberfranken auftreten. In den Weststaulagen der Mittelgebirge sind 10 mm Regen, in Spitzen 20 mm Niederschlag nicht ausgeschlossen. Somit können zur Wochenmitte auch die Pegel im östlichen Oberfranken anschwellen, während sie im westlichen Oberfranken auf hohem Niveau verharren.


Hochwasserwarnungen der Wasserwirtschaftsämter

Die Wasserwirtschaftsämter Hof und Kronach haben für folgende Landkreise Hochwasserwarnungen herausgegeben:

Warnung vor Überschwemmungen für bebaute Gebiete:

  • Landkreis Bamberg
  • Landkreis Coburg

(UPDATE: Die Warnung wurde verlängert bis zum Freitagvormittag, 13. März)

 

Warnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen:

  • Landkreis Fochheim
  • Landkreis Kulmbac

(UPDATE: Die Warnung wurde verlängert bis zum Freitagmittag, 13. März)


Aktuelle Pegelstände in Oberfranken (Stand: Donnerstag, 13:45 Uhr)

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 1 überschritten:

  • Untersteinach / Untere Steinach (KU): 205 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Rieblich / Rodach (KC): 221 cm / Mst. 2 ab 230 cm
  • Neukenroth / Haßlach (KC): 238 cm / Mst. 2 ab 250 cm
  • Steinberg / Kronach (KC): 219 cm / Mst. 2 ab 240 cm
  • Erlabrück / Rodach (KC): 237 cm / Mst. 2 ab 240 cm
  • Mainleus / Main (KU): 251 cm / Mst. 2 ab 290 cm
  • Unterlangenstadt / Rodach (LIF): 340 cm / Mst. 2 ab 350 cm
  • Coburg / Itz (CO): 307 cm / Mst. 2 ab 350 cm
  • Kemmern / Main (BA): 451 cm / Mst. 2 ab 480 cm

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 2 überschritten:

  • Laufermühle / Aisch (FO): 443 cm / Mst. 3 ab 480 cm
  • Seepegel Froschgrundsee: 350,38 m NN / -
  • Schwürbitz / Main (LIF): 405 cm / Mst. 3 ab 450 cm

 

Folgende Flüsse haben die Meldestufe 3 überschritten:

  • Schenkenau / Itz (CO): 412 cm / Mst. 4 ab 470 cm
  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 276 cm / Mst. 4 ab 310 cm

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich

Gundelsdorf (KC): Hochwasser der Haßlach lässt Brücke einstürzen

Seit dem Dienstagmorgen (10. März) regnet es in einigen Teilen von Oberfranken fast ohne Unterlass. Hochwasser, auch an kleinen Flüssen, ist derzeit die Folge dieses Regengebietes. In Gundelsdorf (KC) rissen die Wassermassen am Mittwochmorgen (11. März) sogar eine ganze Brücke mit sich, die über den Fluss Haßlach verläuft.

 

Gundelsdorf: Fluten der Haßlach reißen Fußgängerbrücke ein
Brückeneinsturz in Gundelsdorf: "Aus diesen Fluten wäre keiner so schnell rausgekommen!"
Aktueller Wetterbericht vom 10. März 2020
Die Wetteraussichten vom 11. März 2020
© TVO / Symbolbild

Steigende Pegel: Hochwasserwarnung für mehrere Landkreise in Oberfranken

Nach den Niederschlägen der letzten Tage und durch das starke Tauwetter in Oberfranken haben die Wasserwirtschaftsämter Hof und Kronach für mehrere Landkreise eine Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungsgefahr herausgegeben. Die Warnungen gelten vorerst maximal bis Dienstag (15. Januar) 12:00 Uhr.

Warnungen für sechs Landkreise

Betroffen von den Warnungen sind die Landkreise Bamberg, Coburg, Forchheim, Kronach, Kulmbach und Lichtenfels. Nach derzeitigen Erkenntnissen wird maximal die Meldestufe 2 erreicht. Somit kann es stellenweise zu kleinere Ausuferungen kommen. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit, dass land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet werden. Zudem kann es zu leichten Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen kommen.

 

Folgende Flüsse haben die Hochwasser-Meldestufe 1 überschritten (Stand, Montag, 18:00 Uhr):

  • Untersteinach / Untere Steinach (KU): 204 cm / Meldestufe 2 ab 230 cm
  • Laufermühle / Aisch (FO): 422 cm / Meldestufe 2 ab 430 cm
  • Fürth am Berg / Steinach (CO): 212 cm / Meldestufe 2 ab 230 cm
  • Mainleus / Main (KU): 259 cm / Meldestufe 2 ab 290 cm
  • Pegel Schenkenau / Itz (CO): 367 cm / Meldestufe 2 ab 370 cm
  • Auch kleinere Gewässer ohne Warnpegel können über die Ufer treten
Aktuell-Bericht aus Ködnitz vom Montag (14. Januar 2019)
Ködnitz: Straße von Schmelzwasser geflutet

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

(FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

 

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich
Aktueller TVO-Wetterbericht
© TVO / Symbolbild

Oberfranken: Hochwasserwarnung für mehrere Landkreise

Update (Donnerstag, 27. Juli - 10:00 Uhr):

  • Stadt & Landkreis Bayreuth: Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen (gültig bis Freitag, 06:00 Uhr)
  • Stadt & Landkreis Bamberg: Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen (gültig bis Freitag, 12:00 Uhr)
  • Landkreis Forchheim: Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen (gültig bis Freitag, 12:00 Uhr)
  • Landkreis Kulmbach: Entwarnung
  • aktuelle Überschreitungen der Meldestufen in Oberfranken: siehe unten

 

Erstmeldung (Mittwoch, 26. Juli):

Nach den ergiebigen Regenfällen der letzten Tage und Stunden hat das Wasserwirtschaftsamtes Kronach für Stadt und Landkreis Bamberg eine Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen herausgegeben. Gleichzeitig warnt das Wasserwirtschaftsamt Hof für die Bereiche Stadt und Landkreis Bayreuth sowie für den Landkreis Kulmbach vor möglichem Hochwasser.

 

Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und Überschwemmungen

Aufgrund der bisher gefallenen Niederschläge und der aktuellen Niederschlagsprognosen der Wetterdienste für die kommenden Stunden ist mit einem weiteren Anstieg einiger Gewässer in Oberfranken zu rechnen. Hierzu ist aktuell auch eine Unwetterwarnung vor Starkregen aktiv!

Bereich: Stadt und Landkreis Bamberg

Es gilt von Mittwoch (26. Juli) 08:00 Uhr bis Donnerstag (27. Juli) 12:00 Uhr eine vom Wasserwirtschaftsamt Kronach herausgegebene Warnung für Stadt und Landkreis Bamberg. Unter anderem sind die Pegelstände der Itz und deren Zuläufe deutlich angestiegen. Der Pegel Itz/Schenkenau (Landkreis Coburg) überschritt bereits die Meldestufe 2.

Schenkenau: Hochwasser der Itz erreicht Meldestufe 2
© TVO© TVO© TVO© TVO

Bereich: Stadt und Landkreis Bayreuth / Landkreis Kulmbach

Update 17:00 Uhr: Das Wasserwirtschaftsamt Hof hat eine Hochwasserwarnung vor Überschwemmungsgefahr für bebaute Gebiete für Stadt und Landkreis Bayreuth herausgeben. Diese ist gültig von Mittwoch (26. Juli) 16:00 Uhr bis Donnerstag (27. Juli) 16:00 Uhr. Aufgrund der gefallenen Niederschläge sowie der Regen-Prognosen können im gesamten Gebiet Überschwemmungen auftreten. Für den Raum Kulmbach besteht noch eine Vorwarnung. Der Pegel Untersteinach der Warmen Steinach überschritt am Mittwoch die Meldestufe 2, der Weiße Main bei Bad Berneck die Meldestufe 1.

(Fotos: Die Itz und ihr Einzugsgebiet, Grenze zu Unterfranken)

Folgende Flüsse haben die Hochwasser-Meldestufe 1* überschritten (Stand, Donnerstag, 16:15 Uhr):

  • Untersteinach / Warme Steinach (KU): 169 cm / Meldestufe 2 ab 180 / Tendenz: leicht fallend

 

Folgende Flüsse haben die Hochwasser-Meldestufe 2* überschritten (Stand, Donnerstag, 16:15 Uhr):

  • Schenkenau / Itz (CO): 380 cm / Meldestufe 3 ab 410 cm / Tendenz: fallend

 

 

Eure Hochwasserbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

 

FORTLAUFENDE AKTUALISIERUNGEN: Hochwassernachrichtendienst Bayern)

Weiterführende Informationen

*Informationen der Wasserwirtschaftsämter

  • Meldestufe 1: Stellenweise kleinere Ausuferungen
  • Meldestufe 2: Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen
  • Meldestufe 3: Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich
  • Meldestufe 4: Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich

Raum Bamberg: Starkregen führt zu Überschwemmungen

Die Regenfälle des Wochenende haben die Pegel in Oberfranken anschwellen lassen. Vor allem der Raum Bamberg ist betroffen. Die Feuerwehr musste unter anderem in der Nacht ausrücken, um vollgelaufene Keller auszupumpen. Laut Feuerwehr und THW bewegten sich die Einsätze im Rahmen. Dennoch hat das Wasserwirtschaftsamt Kronach eine Hochwasserwarnung für Stadt & Landkreis Bamberg herausgegeben. Es besteht eine Überschwemmungsgefahr für bebaute Gebiete. Gültig ist die Warnung bis Dienstag 10.00 Uhr! Mehr in „Oberfranken Aktuell“ ab 18.00 Uhr.

Mehr Infos zur Hochwasserlage gibt es beim Hochwassernachrichtendienst unter der Adresse: http://www.hnd.bayern.de/

 



 

 

A9/Berg: Rastanlage steht unter Wasser

Massive Regenfälle führten gestern in den Nachmittagsstunden zu einem gemeinsamen Einsatz von Feuerwehr, Autobahnmeisterei und Polizei auf der „Rastanlage Frankenwald“. In einer Mulde konnten sich die Wassermengen meterhoch anstauen und bildeten zeitweise einen stattlichen See. Mittendrin war der Mercedes einer Plauenerin abgestellt, dem das Wasser zwischenzeitlich bis zur Oberkante der Türen stand. Unter Einsatz von starken Feuerwehrpumpen konnte man den Wassermassen schließlich Herr werden und den Platz wieder trocken legen. Die 63-jährige Plauenerin indes fiel aus allen Wolken, als die Beamten ihr am Telefon die Story erzählten. Der Schaden an dem Auto konnte noch nicht beziffert werden, dürfte sich aber auf einige Tausend Euro belaufen.

 



 

 

Oberfranken: Unwetter wütet in der Region

Am Dienstag führten starke Regenfälle in Oberfranken zu überfluteten Fahrbahnen, vollgelaufenen Kellern und Verkehrsunfällen. In Naila wurde das Klinikum von einer Schlammlawine heimgesucht. Auf der Autobahn A9 setzte bereits am frühen Dienstagnachmittag Starkregen ein und es ereigneten sich mehrere Verkehrsunfälle. Glücklicherweise kam es hierbei in den meisten Fällen lediglich zu Blechschäden. Im Bereich der Rastanlage Frankenwald regnete es derart, dass ein Auto aufschwamm und das Wasser durch die Feuerwehr von der Fahrbahn abgepumpt werden musste. In den Bereichen Bayreuth und Coburg standen mehrere Straßen und Gehwege unter Wasser. Auf Hochtouren arbeiteten die Feuerwehren auch in den Landkreisen Kulmbach und Hof, wo aufgrund der starken Regenfälle zahlreiche Keller mit Wasser vollgelaufen waren. Eine Schlammlawine bahnte sich ihren Weg in den Eingangsbereich des Klinikums in Naila und blockierte dort zeitweise den Eingang zur Notaufnahme.