Tag Archiv: Regionalbahn

© Bundespolizei

Ekel-Alarm in der Regionalbahn bei Trebgast: 27-Jähriger uriniert in den Zug

Ekel-Einsatz für die Polizei am letzten Donnerstag (28. November): In einer agilis-Regionalbahn von Bayreuth nach Neuenmarkt / Wirsberg (Landkreis Kulmbach) urinierte ein 37-jähriger Fahrgast und rastete im Anschluss auch noch völlig aus. Die Bundespolizei ermittelt nun gegen den Mann wegen Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Beleidigung, Nötigung und Sachbeschädigung.

Weiterlesen

© Bundespolizei Nürnberg

Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr: Unbekannte legen bei Forchheim Gegenstände auf die Gleise

Unbekannte legten am Sonntagabend (03. November) eine 2,20 Meter lange und 1,30 Meter hohe Absperrbarke sowie ein Fahrrad auf die Gleise der Bahnstrecke zwischen dem Bahnhof Forchheim und dem Haltepunkt Eggolsheim (Landkreis Forchheim). Ein Regionalzug wurde bei dem Überfahren der Gegenstände beschädigt. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Luftleitung eines Regionalzuges wird beschädigt

Der Lokführer einer Regionalbahn bemerkte am gestrigen Abend zwischen Forchheim und Eggolsheim einen Schlag an der Lok. Unmittelbar danach kam es zu einem Druckverlust am Luftsystem des Zuges. Nachdem der Zug zum Stehen kam, stellte ein Bahnmitarbeiter fest, dass eine Luftleitung durch eine im Gleis liegende Warnbake abgerissen wurde.

Zweiter Zug kann rechtzeitig stoppen

Aus Sicherheitsgründen erhielten daraufhin alle Züge dieses Streckenabschnitts die Anordnung „auf Sicht“ zu fahren. Kurze Zeit später bemerkte ein Lokführer eines entgegenkommenden Zuges im gleichen Abschnitt ein Fahrrad im Gleis. Er konnte seinen Zug rechtzeitig vor dem Hindernis stoppen und anschließend das Fahrrad aus dem Gleisbett entfernen.

Personen werden nicht verletzt

Der beschädigte Zug konnte selbstständig seine Fahrt fortsetzen. Eine Gefahr, dass der Zug entgleisen würde, bestand nicht. Personen kamen den Angaben nach nicht zu Schaden. Geprüft wird jetzt, ob die beiden Vorfälle am gestrigen Tag in einem Zusammenhang stehen. Die Bundespolizei in Nürnberg hat ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 0911 / 205 551-0 entgegen.

© Bundespolizei Nürnberg
© Polizeiinspektion Coburg

Meeder: Regionalzug prallt mit Pkw zusammen

Am Bahnübergang von Kösfeld, einem Ortsteil von Meeder (Landkreis Coburg), kam es am späten Montagabend (1. Mai) zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einer Regionalbahn. Hierbei wurde der 28-jährige Autofahrer schwer verletzt. Es entstand ein immenser Sachschaden.

Triebwagen erfasst Pkw

Der 28-Jährige aus dem Landkreis Sonneberg fuhr von Kösfeld kommend mit seinem Ford in Richtung der Staatsstraße 2205. Auf Höhe des dortigen Bahnüberganges übersah der Autofahrer einen Regionalzug, der von Coburg in Richtung Bad Rodach unterwegs war. Der Triebwagen des Zuges erfasste mit der Front das Auto und schleuderte es von den Bahngleisen in die angrenzende Wiese.

Lokführer erleidet einen Schock

Der Unfallverursacher zog sich bei dem Zusammenstoß schwere Kopfverletzungen zu. Nach der notärztlichen Erstversorgung wurde der Pkw-Fahrer in das Coburger Klinikum eingeliefert. Laut Aussagen der Ärzte erlitt der 28-Jährige schwere Verletzungen. Es bestand allerdings keine Lebensgefahr. Der Lokführer erlitt einen Schock. Fahrgäste wurden nicht verletzt. 

Staatsanwaltschaft lässt Auto sicherstellen

Am Auto entstand ein Totalschaden. Dieser wurde mit 15.000 Euro angegeben. Am Triebfahrzeug der Agilis-Bahn entstand ein ebenfalls hoher Sachschaden, den man auf 90.000 Euro bezifferte. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Coburg wurde das Auto sichergestellt und ein Sachverständiger zur Klärung des Unfallhergangs hinzugezogen. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

© Polizeiinspektion Coburg
© News5 / Merzbach

Bad Staffelstein: 50-Jährige von Regionalzug erfasst

Auf der Bahnstrecke zwischen Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) und Zapfendorf (Landkreis Bamberg) ereignete sich am Mittwochabend (28. Dezember) ein Unfall. Hierbei wurde eine 50-jährige Frau im Ortsbereich von Bad Staffelstein von einer ankommenden Regionalbahn erfasst und schwer verletzt. Sie kam mit dem Rettungsdienst in das Klinikum Lichtenfels. Lebensgefahr bestand nicht.

Streit mit dem Ehemann

Die Frau verließ nach einem Ehestreit am Mittwochabend die gemeinsame Wohnung und ging zu Fuß die Auwaldstraße entlang. Ihr Ehemann (52)  fuhr ihr mit dem Fahrzeug hinterher, hielt auf gleicher Höhe an und forderte seine Ehefrau durch das geöffnete Fenster auf, in den Wagen zu steigen. Wie der Ehemann dann weiter der Polizei berichtete, drehte sich seine Frau daraufhin um und wollte über die Bahngleise stadteinwärts laufen. Hierbei übersah sie einen aus Bad Staffelstein in Richtung Ebensfeld fahrenden Zug und wurde von diesem erfasst.

 

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Bahnstrecke rund zwei Stunden gesperrt

Aufgrund des Unfalls war die Bahnstrecke am Mittwochabend für rund zwei Stunden komplett gesperrt. Die Feuerwehr brachte die Zugreisenden aus der Bahn. Für die Fahrgäste wurde ein Schienenersatzverkehr zwischen Bad Staffelstein und Zapfendorf eingerichtet.

© Bundespolizei

Frau im Zug sexuell belästigt: Bundespolizei sucht Zeugin

Nach der sexuellen Belästigung einer Frau in einer Regionalbahn zwischen Haßfurt und Schweinfurt (Unterfranken) am Mittwochmorgen (13. April) bittet die Bundespolizei bezirksübergreifend um Mithilfe aus der Bevölkerung. Die Beamten suchen speziell eine wichtige Zeugin!

Weiterlesen

© Deutsche Bahn AG

Hallstadt / Bad Staffelstein: Busse ersetzen Regionalzüge & ICE

Ab dem 11. Januar 2016 wird die Bahnstrecke zwischen Hallstadt (Landkreis Bamberg) und Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) für 34 Wochen für den Zugverkehr gesperrt. In dieser Zeit wird die Neubaustrecke Berlin – Nürnberg an die bestehende Strecke Lichtenfels – Bamberg angebunden.

Weiterlesen

73-Jähriger wird bei Bindlach von Zug überrollt

Tödliche Verletzungen erlitt am Donnerstagabend ein 73-jähriger Fahrradfahrer, als ihn an einem Bahnübergang nahe Bindlach im Landkreis eine Regionalbahn erfasste.

Der Mann aus dem Gemeindebereich Bindlach befand sich kurz nach 18.45 Uhr mit seinem Fahrrad auf dem unbeschrankten Bahnübergang in Höhe der Ortschaft Gemein. Zu diesem Zeitpunkt näherte sich die aus Bindlach kommende Regionalbahn Agilis und erfasste den auf den Gleisen befindlichen 73-Jährigen. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der Lokführer erlitt einen Schock. Die 43 Fahrgäste im Zug wurden durch die sofort eingeleitete Notbremsung glücklicherweise nicht verletzt und konnten mit Ersatzbussen weitertransportiert werden.

Neben rund 90 Einsatzkräften von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei befand sich auch ein Notfallmanager der Bahn sowie ein Kriseninterventionsteam an der Unfallstelle. Eine ebenfalls anwesende Vertreterin der Bayreuther Staatsanwaltschaft zog zur Klärung des Unfallhergangs einen Sachverständigen hinzu, der die Beamten der Polizeiinspektion Bayreuth-Land bei der Unfallaufnahme unterstützte. Die Bahnlinie zwischen Bayreuth und Neuenmarkt-Wirsberg war bis gegen 22.30 Uhr komplett gesperrt.