Tag Archiv: Rehau

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Brandserie in Rehau?: Unbekannte setzen drei Gartenlauben in Brand

In der Nacht zum Montag (13. Juli) wurden drei Gartenlauben im Bereich der Kornbergstraße in Rehau (Landkreis Hof) in Brand gesetzt. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Häuser noch verhindern. Die Kripo überprüft, ob es einen Zusammenhang zu den jüngsten Bränden in Rehau besteht.

Außenfassade der angrenzenden Häuser werden durch Flammen beschädigt

Gegen 4:15 Uhr erhielt die Polizei die Meldung, dass die drei nebeneinander stehenden Gartenhäuser brennen würden. Der Feuerwehr gelang es ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Wohnanwesen zu verhindern. Der Brand beschädigte die Außenfassaden der angrenzenden Häuser. Der Schaden beläuft sich auf 20.000 Euro.

Kripo geht von einer Brandstiftung aus

Die Brandfahnder der Kripo Hof nahmen die Ermittlungen zur Ursache auf und gehen derzeit von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus. Ob dabei ein Zusammenhang zu den jüngsten Bränden in Rehau besteht, ist Teil der intensiven Ermittlungen.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo Hof unter der Telefonnummer 09281 / 70 40 entgegen.

Rehau: Erneut brennt ein Gartenhaus, erneut ist es Brandstiftung
© TVO

Rehau AG: Konzern baut in der Automobilzuliefer-Sparte rund 1.000 Stellen ab

Die Rehau AG streicht weltweit 960 Stellen. Dies gab der Konzern am Dienstag (07. Juli) bekannt. Betroffen ist die Autozuliefer-Sparte. 700 Arbeitsplätze fallen dort im Fertigungsbereich weg, 260 im Verwaltungssektor. Allein am Stammsitz in Rehau (HO) mit 2.500 Arbeitsplätzen werden 150 Stellen gestrichen. Bis Mitte 2022 soll der Stellenabbau vollzogen sein.

Bayreuther Außenstelle wird geschlossen

In Oberfranken ist zudem der Bayreuther Standort betroffen. Dort wird die 2016 eingerichtete Außenstelle für IT- und Automotive-Fachkräfte komplett geschlossen. Die dortigen Mitarbeiter, soweit möglich, in Mobile-Office Lösungen und in Rehau untergebracht werden. Die Schließung der Außenstelle begründet der Kunststoffhersteller begründet mit dem technologischen Wandel in der Automobilbranche - hin zu mehr Elektromobilität, aber auch mit der Corona-Krise. Im Zuge des Prozesses soll die Sparte komplett neu aufgestellt werden.

Kurzarbeit für 5.500 Mitarbeiter seit März

Bereits seit Sommer 2019 hat der Konzern mit den Schwierigkeiten in der Branche zu kämpfen. Man verzeichnete unter anderem Probleme beim Absatz der Produkte. Mit Beginn der Corona-Krise verschärfte sich die Lage in diesem Industriesektor. Die REHAU AG beantrage im März bereits Kurzarbeit für über 5.500 Mitarbeiter in Deutschland. Dies hilft allerdings nicht weiter, so Sparten-Chef Markus Distelhoff.

 

Das Instrument der Kurzarbeit ist weitestgehend ausgeschöpft. Wir besetzen aktuell keine offenen Stellen und nutzen für den Abbau von Kapazitäten bereits die natürliche Fluktuation. Wo diese Ansätze nicht ausreichen, werden wir uns aber leider auch von Mitarbeitern trennen müssen. Wir sind uns des schmerzhaften Einschnitts für die gesamte Organisation bewusst. Für alle betroffenen Kolleginnen und Kollegen werden wir schnell Klarheit schaffen und gute und faire Lösungen finden.

(Markus Distelhoff, CEO der REHAU Automotive-Sparte)

 

Das Unternehmen will eine neue Organisationsstruktur einführen, um zukünftig näher an den Bedürfnissen der Kunden arbeiten zu können. So sollen unter anderem neue Entwicklung in diesem Sektor schnell umgesetzt werden. So soll die Verantwortung für ein Kundenprojekt zentral an einem Standort gebündelt sein. Forschung und Serienentwicklung will man enger verzahnen, Chancen der Digitalisierung nutzen. Im Sektor Automotive setzt man in Zukunft vor allem auf internationales Wachstum. Laut REHAU-Pressemeldung sitzt man die Sparte zudem für die großen Trends Elektromobilität und CO2-Minimierung hervorragend aufgestellt.

 

Das Marktumfeld und die Corona-Auswirkungen stellen REHAU im Bereich Automotive vor große Herausforderungen. Aber wir haben einen klaren Plan, den wir mit Entschlossenheit ins Ziel bringen werden. Wir werden unseren größten Geschäftsbereich auf deutlich profitablere Beine stellen. Und damit mehr Raum für Wachstum und Investitionen in unsere Zukunft schaffen.

(William Christensen, CEO der REHAU Gruppe)

 

Insgesamt sind circa 20.000 Menschen bei dem Familienunternehmen weltweit tätig. Allein in Deutschland sind es derzeit 8.000.

Der Aktuell-Beitrag zum Stellenabbau der Rehau AG
Rehau: Massiver Stellenabbau bei REHAU
© BWZ

Zoll stoppt Schleusung: Odyssee dreier Syrer durch Europa endet bei Rehau

Eine wahre Odyssee hatten drei syrische Migranten hinter sich, als sie am Sonntagmorgen (21. Juni) von Selber Zollbeamten auf der Autobahn A93 bei Rehau (HO) kontrolliert wurden. Die drei jungen Männer im Alter von 21, 22 und 24 Jahren befanden sich als Mitreisende in einem Pkw mit deutscher Zulassung. Bei dem Fahrer (27) und Beifahrer (46) handelte es sich ebenfalls um Syrer, die das Trio bei Wien (Österreich) abholten. Das Ziel war Nordrhein-Westfalen. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Bezirksklinik in Rehau: Patient setzt sein Zimmer in Brand!

Ein Patient (29) der Bezirksklinik in Rehau (Landkreis Hof) setzte am Sonntagnachmittag (17. Mai) sein Zimmer in Brand. Dem Personal gelang es noch rechtzeitig die Patienten der betroffenen Station zu evakuieren. Der Brandschaden beträgt mehrere Zehntausend Euro.

Angestellte bemerken am Nachmittag den Rauch im Flur

Gegen 16:00 Uhr bemerkte das Personal im dritten Obergeschoss Rauch im Flur und wählte den Notruf. Die Polizei sperrte die Fohrenreuther Straße weiträumig um das Gebäude ab. Angestellte der Bezirksklinik brachten die Patienten der betroffenen Station in einem Garten in Sicherheit. Sowohl die Mitarbeiter, als auch die Patienten blieben unverletzt. Der Feuerwehr gelang es die Flammen zu löschen.

50.000 Euro Brandschaden verursacht

Ersten Ermittlungen zufolge setzte der 29-jährige Patient sein Zimmer in Brand. Die Räume der betroffenen Stationen sind nicht mehr nutzbar, sodass die Bewohner in andere Zimmer untergebracht werden müssen. Der Brandschaden beläuft sich auf 50.000 Euro. Die Kripo Hof nahm hierzu die Ermittlungen auf.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Bezirksklinik in Rehau: Patient setzt sein Zimmer in Brand!
© Quelle: Pixabay / Symbolfoto

Rehau: Mit falschen Kennzeichen und ohne Schein am Steuer

Ein 18-Jähriger fuhr am Mittwoch (29. April) ohne Führerschein, aber dafür mit einem falschem Kennzeichen durch Rehau (Landkreis Hof). Diese Aktion bringt ihm nicht nur jede Menge Anzeigen ein, sondern sorgt auch dafür, dass der junge Mann so schnell keinen Führerschein machen wird. Weiterlesen
© Fleischwaren Munzert GmbH

Lebensmittelwarnung: Fleischwaren Munzert aus Rehau ruft Zwiebelmettwurst zurück

Die Munzert Fleischwaren GmbH aus Rehau (HO) ruft aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes das Produkt "Zwiebelmettwurst, 200 Gramm" zurück. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in der Wurst Salmonellen befinden.

Verkauf über folgende Stellen

Die betroffene Ware ist auf dem Clip mit dem Datum "27. Februar" kodiert. Die Ware wurde ab dem 02. März 2020 in verschiedenen Real-Filialen der Frischetheke in Nordbayern verkauft.

Geringe Mengen wurden ab dem 28. Februar über folgende Zwischenhändler in Nordbayern verkauft:

  • Wurstwaren Satt in 90562 Kalchreuth
  • Wurschtladl in 95652 Waldsassenin

Weitere geringe Mengen wurden auch über den Betriebswerksverkauf in Rehau ab dem 28. Februar verkauft.

© Fleischwaren Munzert GmbH© Fleischwaren Munzert GmbH

Salmonellen könnten sich in der Wurst befinden

Aufgrund einer Routineanalyse kann laut einer Meldung des Unternehmens nicht ausgeschlossen werden, dass sich Salmonellen im Produkt befinden. Das Produkt sollte nicht verzehrt werden. Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach der Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen und gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber. Die Beschwerden klingen in der Regel nach mehreren Tagen von selbst wieder ab.

Bei Symptomen ärztliche Hilfe aufsuchen

Personen, die dieses Lebensmittel gegessen haben und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten eine ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen und auf eine mögliche Salmonelleninfektion hinweisen. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, ist nicht sinnvoll. Weitere Informationen unter folgendem LINK.

Kunden erhalten Kaufpreis zurück

Kunden, die den Artikel gekauft haben, können diesen - selbstverständlich auch ohne Vorlage des Kassenbons - in ihren Einkaufstätten zurückgeben.

 

© Bundespolizei

Rehau / Stammbach: Lkw-Diebstahl & Angriff auf Autofahrerin – Täter in Haft

Ein 27-jähriger Mann stahl am Mittwoch (26. Februar) zunächst einen Lkw in Rehau (Landkreis Hof) und verursachte in der Folge in Stammbach (Landkreis Hof) einen Verkehrsunfall. Anschließend griff er zudem eine 46-jährige Autofahrerin an. Der Mann konnte festgenommen werden und sitzt seit Donnerstag (27. Februar) in Haft. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Rehau: Schwerer Unfall fordert sechs Verletzte – darunter drei Kinder!

UPDATE (14. Februar, 10:59 Uhr):

Sechs Verletzte darunter drei Kinder forderte ein Verkehrsunfall am Donnerstagnachmittag (13. Februar) im Kreuzungsbereich in Rehau im Landkreis Hof. Eine 48-Jährige fuhr von der Fohrenreuther Straße in Richtung Berliner Allee. Hierbei übersah die Frau eine vorfahrtsberechtigte 44-Jährige, woraufhin es zu einem Zusammenstoß beider Pkw kam.

Drei Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren verletzt

Gegen 16:00 Uhr überquerte die 48-Jährige mit ihrem Dacia die Kreuzung. Dabei übersah sie die herannahende 44-Jährige mit ihrem Seat, weshalb es im Kreuzungsbereich zu einem Zusammenstoß kam. Durch die Wucht des Aufpralls wurden beide Fahrerinnen, eine Beifahrerin und drei Kinder im Alter zwischen sechs und neun Jahren verletzt.

Schwere Verletzungen bleiben zum Glück aus

Glücklicherweise waren alle Unfallbeteiligte angeschnallt, sodass die Verletzungen bei Prellungen, Stauchungen und bei einem Schock blieben. Per Rettungsdienst kamen alle Insassen in ein Krankenhaus.

20.000 Euro Schaden durch Zusammenstoß

Beide Pkw wurden total beschädigt und vor Ort abgeschleppt. Während den Bergungsarbeiten leiteten die Einsatzkräfte den Verkehr um. An beiden Pkw entstand ein Gesamtschaden von 20.000 Euro.

 

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

ERSTMELDUNG (17:30 Uhr):

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen kam es am späten Donnerstagnachmittag (13. Februar) in einem Kreuzungsbereich in Rehau im Landkreis Hof. Nach Angaben einer Nachrichtenagentur soll aus bislang unklarer Ursache zwei Autos zusammengestoßen sein. Hierbei sollen sich sieben Personen verletzt haben. Nach aktuellem Stand (17:30 Uhr) sind keine weiteren Informationen bekannt.

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht derzeit noch aus

© News5 / Fricke

Nach Kontakt mit einer Turnmatte: Grundschüler in Rehau leiden unter Schwindel & Atemnot

Am Mittwochnachmittag (12. Februar) kam es in einer Grundschule in Rehau im Landkreis Hof zu einem Einsatz. Mehrere Kinder erlitten in einer Turnhalle eine allergische Reaktion und beschwerten sich über Atemnot, Hautveränderungen und Schwindel. Fünf Kinder kamen vorsorglich in ein Krankenhaus. Ersten Erkenntnissen zufolge, löste offenbar der Kontakt mit einer Turnmatte die Reaktion aus. Die wirkliche Ursache ist dennoch nach wie vor unklar.

Allergische Reaktion in Rehau: Ursache für gesundheitliche Probleme der Grundschüler unklar

UPDATE (13:25 Uhr):

Wie die Polizei am frühen Mittwochnachmittag (12. Februar) mitteilte, kam es in einer Grundschule in der Wallstraße in Rehau im Landkreis Hof zu einem Einsatz. Einige Kinder der vierten Klasse hielten sich in der dortigen Turnhalle auf und bekamen neben Atemnot, Schwindel auch Hautveränderungen. Die Polizei Hof nahm in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Hof die Ermittlungen zur bislang unklaren Ursache auf.

Polizei sperrt Turnhalle

Gegen 10:00 Uhr zeigten einige Kinder, vermutlich nach dem Kontakt mit einer Matte, juckende Hautveränderungen und litten zum Teil unter Schwindel und Atemnot. Fünf Kinder kamen per Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Die Turnhalle wurde auf Veranlassung der Polizei gesperrt.

Polizei nimmt Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung auf

Die Polizei nahm zudem Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung auf. Die Vertreter des Gesundheitsamtes waren ebenso vor Ort. Weitere Maßnahmen werden derzeit von Seiten des Landratsamtes Hof getroffen.

Grundschul-Einsatz in Rehau: Mehrere Kinder von allergischer Reaktion betroffen
Grundschul-Einsatz in Rehau: Kinder berichten von einem merkwürdigen Geruch
© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

UPDATE (11:45 Uhr):

Zu einem Großeinsatz kam es am Mittwochvormittag (12. Februar) an einer Schule in der Wallstraße in Rehau im Landkreis Hof. Laut ersten Informationen einer Nachrichtenagentur klagten mehrere Schüler über Atembeschwerden und zeigten Hautreizungen in Form von Blasen an den Händen. Die Grundschüler werden derzeit vom Rettungsdienst betreut. Für die Kinder bestehe laut News5 derzeit keine Gefahr.

Feuerwehr sucht mit Messgeräten nach Ursache der Reaktion

Was die Reaktion bei den Schülern auslöste ist bislang noch unklar. Aktuell versucht die Feuerwehr anhand von Messgeräten die Ursache ausfindig zu machen. Wie viele Kinder wirklich verletzt sind, ist aktuell (Stand: 11:45 Uhr) nicht bekannt.

 

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht derzeit noch aus

ERSTMELDUNG (11:25 Uhr):

Zu einem Großeinsatz kam es am Mittwochvormittag (12. Februar) an einer Berufsschule in Rehau im Landkreis Hof. Ersten Agenturangaben zufolge werden aktuell neun Schüler von mehreren Notärzten betreut, da sie Atembeschwerden entwickelten und Blasen an den Händen bekamen.

Reaktion-Ursache derzeit nicht bekannt

Was genau die Reaktion bei den Kindern auslöste ist derzeit noch nicht bekannt. Laut News5 sucht die Feuerwehr derzeit nach der Ursache. Weitere Informationen sind aktuell (Stand: 11:25 Uhr) nicht bekannt.

 

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht derzeit noch aus!

© Grenzpolizei Selb

An der Grenze zu Tschechien: Großkontrolle der Grenzpolizei deckt zahlreiche Delikte auf

Die Bayerische Grenzpolizei führte am Donnerstagnachmittag (30. Januar) eine großangelegte Kontrollaktion im Bereich der Landes- und Bundesgrenze zu Tschechien durch. Ziel war die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität. Von Hof bis nach Freyung (Niederbayern) wurde der Verkehr von und nach Tschechien überprüft. Dabei wurden zahlreiche Delikte aufgedeckt.

Zahlreiche Beamte im Einsatz

An mehreren stationären und mobilen Kontrollstellen wurden sie dabei von Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei, der Bundespolizei, des Zolls, der tschechischen Polizei und der Bayerischen Landespolizei unterstützt. Bei dem Einsatz in Oberfranken arbeiteten Beamte der Grenzpolizei Selb, der Grenzpolizeigruppe der Verkehrspolizei Hof, der Operativen Ergänzungsdienste Hof, der Bayerischen Bereitschaftspolizei und Bundespolizei Selb sowie des Zolls aus Selb zusammen.

Drogen und Waffen an der A93-Kontrollstelle sichergestellt

Innerhalb weniger Stunden wurden bayernweit fünf gesuchte Personen aufgegriffen sowie 23 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Bei der oberfränkischen Kontrolle an der Autobahn A93, im Bereich der Autobahnmeisterei Rehau (Landkreis Hof), wurde bei einem kroatischen Duo zum einen ein Drogenkonsum und zum anderen ein Drogenbesitz festgestellt. Das Marihuana wurde beschlagnahmt. In Oberfranken wurden insgesamt sieben Verstöße gegen das Betäubungsmittelrecht und fünf Fahrten unter Drogeneinfluss festgestellt. Bei zwei weiteren Kontrollen an der A93 stellten die Beamten Waffen (Einhandmesser und Teleskopschlagstock) sicher. Gegen die beiden Fahrer wird nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

© Grenzpolizei Selb© Grenzpolizei Selb

Kameruner mit Haftbefehl gesucht

Mit Haftbefehl wurde ein 29-jähriger Kameruner gesucht. Die Fahnder kontrollierten den Mann auf der A9, auf Höhe Leopoldsgrün. Er befand sich in einem Pkw auf dem Weg in Richtung Süden. Da der 29-Jährige die Geldsumme in vierstelliger Höhe nicht zahlen konnte, wurde er in die Justizvollzugsanstalt Hof eingeliefert. Die Beamten erzielten weiterhin vier Fahndungstreffer, bei denen die Personen zur Ermittlung ihres Aufenthaltes gesucht wurden. Verschiedene Verkehrsdelikte und weitere Verstöße gegen das Aufenthalts- und Asylrecht führten zu weiteren Anzeigen am gestrigen Tag.

© Pixabay

Hof / Kronach: „Shuttlemodellregion Oberfranken“

Autonom fahrende elektrische Shuttles – die soll es bald in Stadt und Landkreis Hof sowie im Landkreis Kronach geben. Konkret geplant sind sechs autonom fahrende Linienbusse sowie ein zusätzliches Entwicklungsshuttle. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Verkehrsunfall A93 / Rehau: Auch ein kleines Fohlen wird verletzt

Bei einem Unfall am Sonntagabend (15. Dezember) auf der A93 bei Rehau wurden nicht nur drei Personen verletzt, sondern auch ein kleines Fohlen. Wie sich bei der Unfallaufnahme herausstellte, stand der 28-jährige Unfallverursacher aus Naila unter Alkoholeinfluss. Ihn erwartet nun eine Anzeige. Weiterlesen
© Landkreis Hof

Landkreis Hof: Elf neue Elektrofahrzeuge im Einsatz

Elf kommunale Elektrofahrzeuge sind im Landkreis Hof gegen Fahrzeuge mit einem Verbrennungsmotor jetzt ausgetauscht worden. Rund 390.000 Euro wurden hierfür investiert. Gefördert wurde die Anschaffung als sogenannte investive Klimaschutzmaßnahme mit von 50 Prozent von Seiten der Bundesumweltministeriums. Weiterlesen
12345