Tag Archiv: Rehau

© TVO

Rehau: Raser mit 175 km/h auf der B15 geblitzt

Während einer Geschwindigkeitskontrolle am Sonntag (21. März) auf der B15 bei Rehau (Landkreis Hof) gingen der Polizei erfreulicherweise verhältnismäßig wenige Temposünder ins Netz. Doch ein junger Mercedes-Fahrer entpuppte sich mit rund 75 km/h zu viel auf dem Tacho als trauriger Spitzenreiter.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Rehau: Polizei stoppt 81-jährigen Falschfahrer auf der A93

Dem schnellen Einsatz mehrere Polizeistreifen war es zu verdanken, dass es am späten Samstagabend (6. März) zu keinem schweren Verkehrsunfall auf der A93 bei Rehau im Landkreis Hof gekommen war.

Auf dem Weg nach Regensburg

Ein 81-Jähriger aus Hohndorf in Sachsen wollte seine Tochter in Regensburg besuchen. Aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen war er jedoch zwischen Selb und Rehau entgegen der Fahrtrichtung in die A93 eingefahren.

Polizei stoppt den Wagen

Andere Verkehrsteilnehmer setzten einen Notruf ab und meldeten den Falschfahrer. Streifen unterschiedlicher Dienststellen begaben sich umgehend auf die A93. Schnell fand die Polizei den besagten Wagen und konnten ihn im Bereich der Anschlussstelle Regnitzlosau zum Anhalten bewegen.

Sohn holt Vater bei Polizei ab

Der Rentner war zwar „verkehrstüchtig“ machte jedoch laut Angaben der Polizei einen verwirrten Eindruck. Zur Sicherheit untersagte man ihm die Weiterfahrt. Der verständigte Sohn holte seinen Vater auf der Dienststelle ab. Die weitere Prüfung der Fahrtauglichkeit erfolgt im Anschluss durch die zuständige Führerscheinstelle.

81-Jährigen erwartet ein Fahrverbot

Wie durch ein Wunder wurde auf der ca. 20 km langen Irrfahrt kein anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet. Dennoch muss sich der Mann aus Hohndorf auf ein Bußgeld mit Punkten und ein Fahrverbot einstellen.

© Pixabay

Rehau: Freilaufende Pferde auf der B289 sorgen für Chaos

Zwei freilaufende Pferde sorgten auf der B289 in Rehau (Landkreis Hof), im Bereich der Abzweigung Wurlitz, für Verkehrschaos, so die Polizei am Dienstag (02. März). Ein Autofahrer konnte nur durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß mit den Tieren vermeiden. Weiterlesen

© Pixabay

Wegen Infektionsgeschehen: Vier weitere Schnelltests-Stationen im Hofer Land

Ab Donnerstag (04. Februar) wird es zusätzlich zur Zentralen Teststation an der Hofer Freiheitshalle, vier weitere Schnelltest-Stationen im Landkreis öffnen. Der Grund hierfür ist das aktuelle Infektionsgeschehen sowie die aufgetretenen Mutationen. Das teilte am Montag (01. Februar) das Hofer Landratsamt mit.

Angebot ist kostenlos und richtet sich an alle Bürger

Das kostenlose Angebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich testen lassen möchten. Insbesondere an Personen, die beispielsweise ihre Angehörigen in Alten- und Pflegeeinrichtungen besuchen möchten, aber auch an Menschen, die Kontakt zu Personen außerhalb ihres eigenen Hausstandes haben. 

Das sind die vier Standorte im Landkreis

Schnelltests können ab diesem Donnerstag immer Dienstags bis Samstags an folgenden Standorten durchgeführt werden:

Naila

Ort: Frankenhalle (Finkenweg 13, 95119 Naila)

Testzeit: Dienstag bis Samstag 9:30 - 11:00 Uhr

 

Münchberg: 

Ort: DLRG (Schützenstr. 26, 95213 Münchberg)

Testzeit: Dienstag bis Samstag 13:30 - 15:00 Uhr

Oberkotzau

Ort: Saaletalhalle (Bürgerstraße, 95145 Oberkotzau)

Testzeit: Dienstag bis Samstag 9:30 - 11:00 Uhr

 

Rehau

Ort: Sportzentrum (Pilgramsreuther Str. 46, 95111 Rehau)

Testzeit: Dienstag bis Samstag 13:30 - 15:00 Uhr

Unternehmen werden Schnelltests zur Verfügung gestellt

Vor dem Hintergrund des Infektionsgeschehens stellen Stadt und Landkreis Hof seit vergangener Woche Unternehmen Schnelltests zur Verfügung, um so den Betrieben eine großflächige Testung zu ermöglichen. Wir berichteten. So fügt Landrat Oliver Bär hinzu:„Unser Ziel ist es, Mutationen zu identifizieren, einzudämmen und eine Perspektive zu schaffen“.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Ein Dutzend neue Fälle der Corona-Mutation im Hofer Land: Behörden legen neue Maßnahmen fest!

Im Hofer Land sind weitere Fälle der Coronavirus-Varianten aufgetreten. Dies teilte das Landratsamt am Freitagnachmittag (29. Januar) mit. Demnach wurde die Virus-Mutation seit Bekanntwerden der ersten beiden Fälle am Mittwochabend (Wir berichteten!) bei weiteren zwölf Personen nachgewiesen.

Genaue Art der Mutation steht noch nicht fest

Bei den neuen Fällen sind laut der Gesundheitsbehörde zum Teil gewisse Zusammenhänge erkennbar. Dies führt dazu, dass in einem weiteren Unternehmen der Region großflächig getestet wird.

 

Um welche der Mutationen (England, Südafrika, Brasilien) es sich handelt, wird derzeit untersucht. Dies wird allerdings einige Tage dauern.

(Claudia Köppel, stellvertretende Leiterin des Hofer Gesundheitsamts)

Hof: Mehrere Corona-Mutationen in Stadt und Landkreis

Reihentestung bei der Firma Alukon

Unterdessen wurden am Donnerstag (28. Januar) 307 Mitarbeiter der Firma Alukon auf das Coronavirus getestet. Die Ergebnisse sollen Aufschluss in doppelter Hinsicht geben. Zum einen, ob sich weitere Personen mit dem Virus infiziert haben, zum anderen, ob es sich dabei um eine Mutation handelt. 

 

Die steigende Zahl an Varianten-Fällen in Deutschland zeigt, dass die Mutation ein Thema weit über unsere Region hinaus ist. Deshalb halten wir es für dringend erforderlich zu handeln. Das heißt, es gilt noch umfassender zu testen und auf die Mutation hin zu untersuchen.

(Landrat Oliver Bär und Oberbürgermeisterin Eva Döhla in einem gemeinsamen Statement)

 

Stadt und Landkreis Hof gaben weitere Maßnahmen bekannt:

 

1. Schnelltests in Unternehmen

Gemeinsam mit der IHK und HWK haben Stadt und Landkreis Hof die Unternehmen im Hofer Land zu Online-Schulungen eingeladen. In den Webinaren mit dem Rehauer Arzt Dr. Andreas Pötzl werden ausgewählte Mitarbeiter hinsichtlich der selbstständigen Durchführung von Antigen-Schnelltests geschult. Ziel ist es, die Unternehmen zu ermächtigen, ihre Mitarbeiter selbst zu testen und so einerseits die Teststationen an den Grenzübergängen zu entlasten, andererseits mögliche Infektionen innerhalb der Betriebe frühzeitig zu erkennen. Darüber hinaus stellen Stadt und Landkreis Hof den Betrieben im Hofer Land eine erste Grundausstattung an Schnelltests zur Verfügung. Bestellungen können über folgendes Onlineformular des Landkreises aufgegeben werden.

 

2. Schnelltests für die Bevölkerung

Ab nächster Woche werden an mehreren Standorten im Hofer Land (Rehau, Münchberg, Naila, Oberkotzau) zusätzliche Test-Stationen geschaffen, an denen Schnelltests durchgeführt werden können. Das kostenlose Angebot richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich testen lassen möchten. Details zu den Standorten sowie Testzeiten geben die Behörden noch bekannt.

 

3. Schulen im Hofer Land bleiben weiterhin im Distanzunterricht

Der aktuell vorgesehene Wechselunterricht, der ab Montag für einzelne Schulklassen stattfinden sollte, wird in Stadt und Landkreis Hof in den nächsten zwei Wochen grundsätzlich durch den Distanzunterricht ersetzt. Stadt und Landkreis Hof arbeiten aktuell mit der Ärzteschaft und den Schulen an einem Testkonzept für die Schulen.

 

4. Ausweitung der Untersuchungen nach Mutationen

In Absprache mit den Laboren, die derzeit die Auswertungen der Corona-Tests durchführen, wurde vereinbart, dass zunächst sämtliche Tests auch auf Mutationen hin untersucht werden.

 

Stadt Hof verlängert die Allgemeinverfügung

 

Die Stadt Hof hat die bestehende Allgemeinverfügung verlängert. Diese gilt nun weiter ab Samstag (30. Januar) bis Sonntag (14. Februar). An den Regelungen der bisher gültigen Verfügung, wie beispielsweise dem Ausschankverbot von Alkohol in der Gastronomie, ändert sich nichts. Da in den nächsten Wochen Aufstellungsveranstaltungen für die Bundestagswahl im September 2021 anstehen, weist die Stadt darauf hin, dass diese ohne Zeitbegrenzung und mit bis zu 100 Personen stattfinden dürfen – vorausgesetzt die Abstands- und Hygieneregeln können eingehalten werden.

© Bundespolizei

Schleusung im großen Stil: Bundespolizei stoppt 23 Migranten in drei Fahrzeugen an der A93!

Drei Schleuser aus Moldau mit 23 Migranten stoppten Fahnder der Bundespolizei Selb am Freitagvormittag (15. Januar) im Bereich Selb (Landkreis Wunsiedel) und Rehau (Landkreis Hof) an der Autobahn A93. Weiterlesen
© Bundespolizei / Symbolfoto

Zwei Tage lang zwischen Tierhäuten unterwegs: Lkw-Fahrer bemerkt Migranten zwischen seiner Ladung

Nach dem telefonischen Hinweis eines Lkw-Fahrers stellten Polizisten aus Rehau (Landkreis Hof) am Freitagvormittag (18. Dezember) im Bereich einer Lederfabrik drei Migranten aus Afghanistan fest. Der Fahrer bemerkte die 17, 19 und 20 Jahre alten Männer, als sie nach seinem Halt durch Klopfen auf sich aufmerksam machten. Da der Verdacht der Einschleusung von Ausländern vorlag, wurden die Bundespolizei eingeschaltet. Weiterlesen
© Hochschule Hof

Shuttle-Modellregion Oberfranken: Testbetrieb hat begonnen

In dem vom Bundesverkehrsministerium geförderten Forschungsprojekt "Shuttle-Modellregion Oberfranken" wurden laut Pressemeldung der Hochschule Hof in den letzten Wochen große Fortschritte erzielt. Im Oktober waren Ingenieure des französischen Shuttle-Herstellers NAVYA in Rehau (Landkreis Hof) und Kronach vor Ort, um die Shuttles für den Betrieb vorzubereiten.

TÜV genehmigt Strecken und Fahrzeuge

Nach diesen Arbeiten war es in beiden Städten zum ersten Mal möglich, die geplanten Routen im automatisierten Modus zu befahren. Sowohl die engen Kopfsteinpflasterstraßen in der oberen Stadt in Kronach als auch die Route in Rehau können demnach vom Shuttle gut befahren werden. Im Anschluss an diese Erkenntnisse wurden sowohl die Fahrzeuge und als auch die Strecken vom TÜV genehmigt und zugelassen.


© Hochschule Hof
© Hochschule Hof

Betriebsvorbereitung steht in Hof an

In der Hofer Innenstadt werden die Ingenieure in den kommeden Tagen vor Ort sein und mit den Testfahrten beginnen. Es wird angestrebt, noch im November alle notwendigen Genehmigungen für den Betrieb zu erhalten. Die umfangreichen Vorarbeiten sind unterdessen größtenteils abgeschlossen. So wurden die geeigneten Lademöglichkeiten für die Fahrzeuge geschaffen und eine sogenannte GNSS-Ortungsantenne installiert. Mit diesem Signal kann die Position der Shuttles zu jeder Zeit exakt bestimmt werden. Zusätzlich scannt das selbstfahrende Fahrzeug mit seinen vielen Sensoren die direkte Umgebung, sodass eine Lokalisierung über zwei Wege permanent sichergestellt ist. Zum Betrieb werden den Fahrzeugen die zu fahrenden Routen inklusive der Verkehrsregeln einprogrammiert. Sie fahren diese dann wie auf einer digitalen Schiene mit einer Geschwindigkeit von bis zu 18 km/h ab. Außerdem können die Shuttles mit einem Teil der Ampelanlagen über ein Funksignal kommunizieren.

Öffentlicher Betrieb erst 2021

Auch wenn die Fahrzeuge bereits auf den Straßen zu sehen sind, ist eine Mitfahrt noch nicht möglich. Der Betrieb mit Fahrgästen soll Anfang 2021 beginnen. In der Zwischenzeit wird weiterhin getestet, um die Leistungsfähigkeit der Shuttle zu überprüfen und optimieren, um einen reibungslosen Betrieb sicherzustellen.

Streckenführung in Hof
© Hochschule Hof
Streckenführung in Kronach
© Hochschule Hof
Streckenführung in Rehu
© Hochschule Hof

Über das Projekt

Das vom Bundesverkehrsministerium geförderte Projekt verfolgt das Ziel, den Betrieb von insgesamt sechs teilautomatisiert fahrenden Shuttles im öffentlichen Straßenraum zu erproben. Die Fahrzeuge bieten jeweils Platz für maximal zehn Fahrgäste und werden ab dem kommenden Jahr in Kronach, Hof und Rehau mit Fahrgästen unterwegs sein. Die verschiedenen Anwendungsfälle wie touristischer Verkehr (Kronach), Anbindung Bahnhof-Innenstadt (Hof) – beide als Ergänzung zum örtlichen ÖPNV – sowie der Werksverkehr in Rehau sollen dabei helfen, diese Mobilitätsform im Livebetrieb zu erproben und neue Marktmodelle zu entwickeln. Die Shuttles verkehren in Hof und Kronach auf neu geschaffenen Linien und ergänzen somit die bisherigen innerstädtischen ÖPNV-Angebote. In Rehau verkehren die Shuttles zunächst als Werksverkehr für die REHAU AG + Co. Erst zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr 2021 wird der Betrieb öffentlich zugänglich sein. Die Bevölkerung soll bei der Beurteilung und Weiterentwicklung stets intensiv mit einbezogen werden. Hierfür wurde von der Hochschule Coburg bereits eine Haushaltsbefragung über die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger zum Projekt durchgeführt, die derzeit ausgewertet wird. Weitere Befragungen sollen folgen.

B15 / Hof: Autofahrer versperren Geisterfahrerin (82) den Weg

Aufmerksame Autofahrer versperrten am Montagmittag (19. Oktober) auf der B15 bei Moschendorf (Landkreis Hof) einer 82-jährigen Geisterfahrerin den Weg und verhinderten somit Schlimmeres. Die Polizei sucht derzeit nach Verkehrsteilnehmern, die gefährdet wurden. Weiterlesen
© Pixabay

Corona-Pandemie im Landkreis Hof: Neuer Positiv-Fall am Gymnasium Münchberg

Am Gymnasium in Münchberg (HO) ist ein weiterer Corona-Fall bekannt geworden. Darüber informierte das Landratsamt Hof am Freitag (16. Oktober). Bei dem Neu-Infizierten handelt es sich um einen Schüler der 8. Klasse. Dieser war bereits als Kontaktperson eines positiv getesteten Schülers einer anderen 8. Klasse bekannt. Die Kontaktpersonen, darunter 20 Schüler und fünf Lehrkräfte wurden ermittelt, unter Quarantäne gestellt und umgehend getestet. Weiterlesen
© Pixabay / Symbolbild

Corona-Pandemie im Landkreis Hof: Landratsamt vermeldet weitere Fälle in Bildungsstätten

Das Landratsamt Hof vermeldete neue Corona-Fälle in zwei Bildungseinrichtungen des Landkreises. So wurden Grundschüler in Münchberg positiv auf COVID-19 getestet. In Rehau muss zudem ein Kindergarten schließen. Jetzt werden vor Ort Reihentestungen vorgenommen. Weiterlesen
12345