Tag Archiv: Rettungshubschrauber

© News5 / Merzbach / Archiv

Kirchehrenbach: Vater & Sohn (7) werden bei Unfall schwer verletzt

Nachdem ein 50-Jähriger bei Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim) einem unbekannten Pkw-Fahrer ausweichen musste, verlor dieser die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Straße ab, so die Polizei am Freitag (30. Juli). Der Fahrer und sein Sohn (7) wurden per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der Unfallverursacher fuhr weiter, ohne anzuhalten. Die Polizei sucht nach Zeugen. Weiterlesen

© News5 / Merzbach / Archiv

Dörfles-Esbach: Tonnenschwere Metallspindel fällt auf 33-Jährigen

Einen schweren Arbeitsunfall erlitt am Dienstagmorgen (13. Juli) ein 33 Jahre alter Mann in Dörfles-Esbach im Landkreis Coburg. Der Mann wurde von einer tonnenschweren Metallspindel getroffen. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in eine Klinik. Weiterlesen

© News5 / Merzbach / Archiv

Münchberg: 36-Jähriger wird bei Sturz vom Dachboden am Kopf verletzt

Bei Renovierungsarbeiten im Haus stürzte ein 36-Jähriger am vergangenen Montag in Münchberg (Landkreis Hof) und verletzte sich am Kopf. Mit einem Rettungshubschrauber wurde der Mann in eine Klinik geflogen, so die Polizei am Dienstag (06. Juli). Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Bärnfels: 53-Jähriger stürzt beim Klettern mehrere Meter tief

Wie die Polizei am Dienstag (15. Juni) mitteilt, stürzte am Vorabend ein 53 Jahre alter Mann beim Klettern am Felsen Reibertsberg bei Bärnfels im Landkreis Forchheim. Der Rettungsdienst, die Bergwacht und ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Weiterlesen

© News5 / Merzbach / Archiv

Marktredwitz: 21-Jährigem wird bei Feldarbeit die linke Hand abgetrennt

Bei Feldarbeiten wurde am Donnerstagabend (03. Juni) bei Marktredwitz – Pfaffenreuth (Landkreis Wunsiedel) ein 21-Jähriger schwer verletzt. Der Feldarbeiter verlor bei der Behebung des Fehler seiner landwirtschaftlichen Maschine die linke Hand.

Weiterlesen

© News5

Zapfendorf: 22-Jähriger wird von herabfallenden Betonteil getroffen

ERSTMELDUNG (18:00 Uhr):

Von einem herabfallenden Betonteil getroffen wurde ein 22 Jahre alter Mann am Mittwochnachmittag (02. Juni) in Sassendorf (Gemeindeteil Zapfendorf, Landkreis Bamberg). Ersten Informationen zufolge war dieser mit Arbeiten an einem Haus beschäftigt. Wie News5 berichtet, ist der junge Mann schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in ein Krankenhaus. Weitere Details zum Unfall sind zum aktuellen Stand (18:00 Uhr) nicht bekannt.

  • Weitere Informationen folgen
Bilder von der Einsatzstelle
© News5© News5© News5© News5
© News5 / Merzbach / Archiv

Selb: Rettungshubschrauber im Einsatz – drei Personen bei Unfall verletzt

Bei einer Kollision zwischen mehreren Fahrzeugen am Dienstagabend (25. Mai) bei Selb (Landkreis Wunsiedel) sind drei Personen verletzt worden. Ein 42 Jahre alter Autofahrer ist mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht worden. Weiterlesen
© News5 / Merzbach / Archiv

Arzberg: Vierjähriger gerät unter fahrenden Transporter des Vaters

Mit einem Schutzengel in Form seines eigenen Bruders war ein vierjähriger Junge ausgestattet, der bei einem Verkehrsunfall in Arzberg (Landkreis Wunsiedel), am Sonntag gegen 17:13 Uhr, glücklicherweise nur leicht verletzt wurde. Der kleine Junge geriet unter einen fahrenden Transporter. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Kinderklinik. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

B26 bei Bamberg: Vier Menschen werden bei Zusammenstoß teils lebensgefährlich verletzt

UPDATE (18. Mai, 11:30 Uhr):

Wie die Polizei am Dienstag (18. Mai) mitteilt, kam es am Vortag auf der B26 zwischen Eltmann und Bamberg zu einem schweren Unfall, nachdem ein 21 Jahre alter Fahrer mit zwei weiteren Fahrzeugen zusammenstieß. Insgesamt wurden vier Menschen teils lebensgefährlich verletzt. Unter anderem am Unfall beteiligt war eine Mutter (42) mit ihren beiden Kindern (12 und 15 Jahre).

21-Jähriger gerät bei nasser Straße auf Gegenfahrbahn

Der 21-Jährige war mit seinem Ford Mustang auf der B26 in Richtung Bamberg unterwegs. Aus bislang unklarer Ursache geriet er mit seinem Wagen auf regennasser Straße auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er seitlich mit einem entgegenkommenden Hyundai-Fahrer zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte daraufhin der Wagen des 21-Jährigen gegen den BMW einer 42-Jährigen. Hierbei stieß der BMW mit der Front gegen die Beifahrerseite des Ford Mustangs. 

21-Jähriger wird bei Zusammenstoß aus Fahrzeug geschleudert und bleibt auf der B26 liegen

Durch den Unfall wurde der 21-Jährige aus seinem Auto auf die Fahrbahn geschleudert. Der junge Fahrer blieb mit lebensgefährlichen Verletzungen auf der B26 liegen. Die Einsatzkräfte befreiten die 42-Jährige aus ihrem Wagen, da sie durch den Aufprall eingeklemmt wurde. Sowohl sie als auch ihre 15 und 12 Jahre alten Kinder erlitten ebenso bei dem Unfall teils lebensgefährliche Verletzungen. Mit zwei Rettungshubschraubern und Rettungswägen kamen die vier Verletzten in Kliniken. Der Fahrer des Hyundais blieb unverletzt.

Rund 120 Rettungskräfte am Einsatz beteiligt

Ein Gutachter soll die Unfallursache klären, der von der Staatsanwaltschaft Bamberg beauftragt wurde. Die Polizei stellte den Mustang sowie BMW sicher. Rund 120 Rettungskräfte waren im Einsatz. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 40.000 Euro.

Landkreis Bamberg: Vier Schwerverletzte nach Verkehrsunfall
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

UPDATE (18. Mai, 10:45 Uhr):

Ein schwerer Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen ereignete sich am Montagnachmittag (17. Mai) auf der B26 in Höhe Viereth-Trunstadt im Landkreis Bamberg. Hierbei wurden drei Personen lebensgefährlich und eine Person schwer verletzt, so die Polizei in einer ersten Mitteilung. Am Unfall beteiligt war unter anderem eine Mutter mit ihren beiden Kindern.

Ford-Fahrer offenbar zu schnell auf nasser Fahrbahn unterwegs

Wie ein Sprecher der Polizei bekannt gab, wurden die Einsatzkräfte gegen 16:30 Uhr zum Unfall alarmiert. Ein schwarzer Ford Mustang war zuvor auf der B26 in Richtung Bamberg unterwegs. Kurz vor dem Unfall regnete es stark. Die Einsatzkräfte gehen aktuell davon aus, dass der Fahrer offenbar zu schnell unterwegs war und dadurch auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern geriet. Der Fahrer des Fords stieß zunächst gegen einen entgegenkommenden schwarzen Pkw, den er laut ersten Informationen der Polizei leicht berührte. Zur gleichen Zeit war ein silberner BMW in Richtung Eltmann unterwegs. Der Fahrer des Fords kollidierte mit dem Wagen frontal.

Ford-Fahrer liegt bei Eintreffen der Einsatzkräfte auf der B26

Wie ein Sprecher der Polizei weiter mitteilt, wurde die Fahrerin des BMW durch den Zusammenstoß in ihrem Wagen eingeklemmt. Mit im Auto befanden sich ihre beiden Kinder. Ihre Tochter saß als Beifahrerin neben ihr. Drei Menschen erlitten lebensgefährliche Verletzungen. Zwei von ihnen wurden per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Tochter der BMW-Fahrerin verletzt sich schwer. Bei Eintreffen der Rettungskräfte lag der Fahrer des Fords auf der Bundesstraße. Wie der Mann auf die Fahrbahn gelang, ist bislang noch unklar. Die Beamten vermuten, dass der Ford-Fahrer zum Zeitpunkt des Unfalls nicht angeschnallt war. Dies muss noch ermittelt werden.

 


ERSTMELDUNG (17:30 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Montagnachmittag (17. Mai) auf der Bundesstraße 26 im Landkreis Bamberg. Ersten Informationen zur Folge kam es gegen 16:30 Uhr aus noch unklarer Ursache zwischen Viereth und Trunstadt zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge. Mehrere Personen wurden verletzt, so News5. Aktuell (Stand: 17:30 Uhr) ist die B26 zwischen Viereth und Trunstadt in beide Richtungen wegen Bergungsarbeiten gesperrt. Zwei Rettungshubschrauber sind vor Ort im Einsatz. Weitere Details sind bislang nicht bekannt.

  • Weitere Informationen folgen
© News5 / Kettel

A9 / Weidensees: VW überschlägt sich & landet in Wasserbecken

Am Samstagabend (15. Mai) kam es auf der Autobahn A9 in Fahrtrichtung Süden an der Anschlussstelle Weidensees im Landkreis Bayreuth zu einem schweren Unfall. Ein 23-Jähriger musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus transportiert werden.

Wagen schleudert in den Grünstreifen

Der Angehörige der US-Streitkräfte fuhr der Polizei zufolge um kurz nach 19:00 Uhr mit seinem VW Jetta mit hoher Geschwindigkeit auf der linken Spur. Auf Höhe der Ausfahrt Weidensees forderte das Navi den Fahrer auf, die Autobahn zu verlassen. Der Fahrer wechselte daraufhin in die Ausfahrt, verlor aufgrund der nicht angepassten Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte in den Grünstreifen.

Autowrack bleibt im Wasser liegen

Dort stellte sich das Fahrzeug den Beamten zufolge zuerst quer, flog ca. 30 Meter über die Schutzplanke und dem angrenzenden Wildschutzzaun und landete etwa drei Meter unterhalb der Autobahn im Bereich von mehreren Überlaufbecken. Nach einem weiteren Überschlag kam das Auto auf dem Dach totalbeschädigt am Ufer eines Wasserbeckens mit der Fahrzeugfront im Wasser zum Liegen. Der Fahrer konnte sich zum Glück selbstständig aus dem Fahrzeugwrack befreien.

23-Jähriger erleidet schwere Verletzungen

Durch die Polizei und die Feuerwehren aus Pegnitz und Plech wurde die Unfallstelle abgesichert, dem Verletzten Erste-Hilfe geleistet und die Unfallstelle und das Auto nach weiteren Mitfahrern abgesucht. Nach einer medizinischen Erstversorgung durch Rettungsdienst und Notarzt wurde der schwerverletzte Fahrer mit dem Rettungshubschrauber in das Klinikum Bayreuth verbracht und dort stationär aufgenommen.

© News5 / Kettel© News5 / Kettel© News5 / Kettel© News5 / Kettel© News5 / Kettel

Rettungshubschrauber landet auf Autobahn

Für die Landung des Rettungshubschraubers, für die Unfallaufnahme und die Fahrbahnreinigung musste die Ein- und Ausfahrt vorübergehend gesperrt werden. Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe in das Rückhaltebecken war auch die Autobahnmeisterei Trockau vor Ort. Der Sachschaden beläuft sich laut Angaben der Polizei auf ca. 30.000 Euro. Das völlig zerstörte Fahrzeug wurde durch ein örtliches Abschleppunternehmen geborgen. Zu Behinderungen auf der Autobahn kam es nicht.

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Coburg: 66-Jährige erleidet bei Sturz schwere Kopfverletzungen

Eine 66 Jahre alte Frau stürzte im Waldweg zwischen Weidach und dem Schloss Callenberg mit ihrem Rad, sodass sie schwer verletzt wurde. Zum Zeitpunkt des Unfalls trug sie laut Polizei am Montag (10. Mai) keinen Helm. Weiterlesen
© News5 / Merzbach / Archiv

Rödental: Frontalcrash am Samstagmorgen

Am Samstagmorgen (08. Mai) kam es auf der Ortsverbindungsstraße Mönchröden – Thann (Landkreis Coburg) zu einem schweren Unfall. Drei Personen wurden bei der Kollision verletzt. Es entstand ein Schaden in fünfstelliger Höhe. Weiterlesen
© News5 / Merzbach / Archiv

Ebrach: Motorradfahrer wird bei Sturz schwer verletzt

Bei einem Unfall bei Ebrach (Landkreis Bamberg) wurde ein 56-jähriger Motorradfahrer am Mittwochabend (28. April) schwer verletzt. Nach der Erstversorgung kam der Verunfallte mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus.

Weiterlesen
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Motorrad-Unfall bei Neuenmarkt: 25-Jähriger wird schwer verletzt

Am Freitagnachmittag (5. März) erlitt ein Biker auf der Verbindungsstraße zwischen Schlömen und Hegnabrunn im Landkreis Kulmbach schwere Verletzungen, als er mit seinem Zweirad verunglückte. 25-Jähriger verliert Kontrolle auf gerader Strecke Der 25–jährige Mann aus dem Landkreis Kulmbach war mit seiner erst Anfang des Monats zugelassenen 650er KTM-Enduro von Schlömen kommend in Richtung Neuenmarkt unterwegs. Aus bisher noch nicht endgültig geklärter Ursache kam er auf der relativ geraden Strecke ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei kollidierte er mit zwei Alleebäumen. Durch den Zusammenprall stürzte der Mann von seinem Zweirad auf die Straße und verletzte sich laut Angaben der Polizei schwer. Rettungshubschrauber im Einsatz Ein eilig herbeigeeilter Notarzt konnte den Mann stabilisieren, sodass er mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden konnte. Nach den bisherigen Feststellungen der Stadtsteinacher Polizei wurde der Mann schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Am Zweirad entstand ein Schaden von zirka 5.000 Euro. Polizei hofft auf Zeugenhinweise Aufgrund der noch ungeklärten Unfallursache bittet die Stadtsteinacher Polizei Zeugen des Unfalls, sich unter der Telefonnummer 09225-963000 zu melden.

Unfallflucht auf der A9 bei Haag?: 40-Jähriger verliert nach Kollision Bewusstsein

Ein 40 Jahre alter Autofahrer verlor am Montagvormittag (02. November) auf der A9 bei Haag (Landkreis Bayreuth) die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr frontal in das Heck eines Lkw. Wie die Polizei am Dienstag (03. November) bekannt gab, muss offensichtlich zuvor den 40-Jährigen ein unbekannter Fahrer berührt haben, weshalb dieser ins Schleudern geriet. Der Unbekannte beging Unfallflucht in Richtung München. Der 40-Jährige wurde verletzt ins Krankenhaus geflogen. Weiterlesen
12345678