Tag Archiv: Rettungskräfte

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Hiltpoltstein: Verletzter Radfahrer (24) nach Kollision mit Auto

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und Radfahrer (24) kam es im Hiltpoltsteiner Ortsteil Schoßaritz im Landkreis Forchheim. Der Autofahrer (25) übersah beim Abbiegen den entgegenkommenden 24-Jährigen mit seinem Fahrrad, so die Polizei am Montag (29. März). Weiterlesen

© News5 / Ittig

Lautertal: Lkw kippt auf schneeglatter A73 um – Fahrer wird eingeklemmt

Wegen zu hoher Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn verlor am Freitagabend (19. März) ein 57 Jahre alter Lkw-Fahrer auf der A73 zwischen Coburg und Eisfeld-Süd die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Lkw kippte schließlich um. Der Fahrer wurde eingeklemmt. Zeitgleich war die Polizei auf der Gegenfahrbahn in Richtung Süden im Einsatz, die den Unfall beobachteten und schnell zur Hilfe eilten.

Umgekippter Lkw mit Anhänger blockiert die gesamte A73 in Richtung Norden

Nach einem heftigen Schneeschauer waren an einer Steigung in Richtung Süden mehrere Lkw hängengeblieben. Nachdem die Polizei eingetroffen war, beobachteten sie auf der Gegenfahrbahn den 57 Jahre alten Lkw-Fahrer, der samt Anhänger auf schneebedeckter Straße ins Schleudern geriet. Der Lastwagen stellte sich quer, kam mit dem Führerhaus ins Bankett und kippte mit Anhänger um. Das Gespann blockierte die gesamte Fahrbahn in Richtung Norden.

Polizei befreit 57-jährigen Lkw-Fahrer aus Führerhaus

Die Beamten eilten dem im Führerhaus eingeklemmten 57 Jahre alten Fahrer aus dem Landkreis Kulmbach zur Hilfe und verständigten den Rettungsdienst sowie die Feuerwehr. Ein Großaufgebot an 100 Rettungskräften waren im Einsatz. Die Polizei konnte inzwischen den 57-Jährigen befreien. Er kam ins Krankenhaus. Wie sich herausstellte, erlitt er eine Kopfplatzwunde und mehrere kleinere Schnittverletzungen.

Abschleppfirma mit mehreren Fahrzeugen und 60-Tonnen-Kran für Bergung im Einsatz

Mehr als sieben Stunden war die A73 in Richtung Suhl gesperrt. Für die Bergung des mit circa 10 Tonnen Sammelgut beladenen Lkw-Zuges einer Spedition aus dem Landkreis Lichtenfels forderte die Polizei eine Abschleppfirma mit schwerem Gerät an. Diese rückte mit mehreren Fahrzeugen und einem 60-Tonnen Kran an.

Autobahn kann am frühen Morgen wieder freigegeben werden

Die Straßenmeisterei Coburg übernahm später die Ausleitung und Sperrung der Unfallstelle. Die Mitarbeiter reinigten im Anschluss rund 100 Meter Fahrbahn, die durch Schotter und Betriebsstoffe verunreinigt war. Gegen 3 Uhr morgens konnte die A73 wieder freigegeben werden.

57-Jähriger muss sich strafrechtlich verantworten

Der Lkw besaß nach dem Unfall nur noch Schrottwert. Zudem wurden auch Bankett und Fahrbahnbelag in Mitleidenschaft gezogen. Eine Begutachtung muss noch entscheiden, ob die Ladung des Lkw beschädigt wurde. Den 57-Jährigen erwartet wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn ein Bußgeld in Höhe von 145 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig
© News5 / Fricke

Massiver Wintereinbruch in Hochfranken: Einsatzkräfte auf den Autobahnen im Dauereinsatz!

Der angekündigte massive Wintereinbruch in Deutschland hielt die Einsatzkräfte ab dem Sonntagnachmittag (07. Februar) auch in Hochfranken auf Trab. Besonders betroffen waren die Autobahnen A9 und A72. Durch Lkw, die auf schneebedeckter Fahrbahn nicht vorwärts kamen, kam es zu kilometerlangen Staus. Dank des pausenlosen Einsatzes der Hilfs- und Rettungskräfte war die Unfallbilanz aber überschaubar.

Aktuell-Bericht vom Montag mit einer Bilanz
Wintereinbruch zum Ausklang des Wochenendes: Die Schneewalze trifft auch Oberfranken

 

Querstehende Lkw blockieren den Verkehr

Nach Angaben der Verkehrspolizei Hof kam es immer wieder zu Verkehrsbehinderungen durch quer stehende Lkw. Schwerpunkte waren die Autobahnen: Auf der A72 kam es in der Nacht, bedingt durch den einsetzenden Schwerverkehr am späten Sonntagabend zu Verkehrsbehinderungen durch querstehende Lkw. Dieses Szenario spielte sich ebenso auf der A9, im Bereich der Landesgrenze zu Thüringen, ab. Grenzbereich zu Thüringen. Während der ganzen Nacht stauten sich immer wieder die Fahrzeuge auf mehrere Kilometer Länge. Die Einsatzkräfte vermeldeten schließlich gegen 05:30 Uhr am frühen Montagmorgen wieder freie Fahrt.

Wenige Verkehrsunfälle am Sonntagabend

Trotz des Wintereinbruchs blieb die Anzahl der Unfälle im Bereich der Hofer Verkehrspolizei überschaubar. Auf der A9 bei Gefrees (Landkreis Bayreuth) ereigneten sich in den späten Abendstunden des Sonntags vier Verkehrsunfälle. Unter anderem rutschte ein 32-jähriger Thüringer mit seinem Wagen in die Leitplanke. Zudem verlor ein 21-Jähriger aus Sachsen-Anhalt die Kontrolle über seinen Kleintransporter und kollidierte mit der Betonleitwand. Ersten Schätzungen zufolge entstand am Sonntagabend ein Gesamtschaden von 11.000 Euro.

 

Weiterführende Informationen:

Videos aus der Nacht von den Autobahnen A9 & A72
Wintereinbruch in Hochfranken: "Gebot der Stunde - einfach zu Hause bleiben!"
Wintereinbruch in Hochfranken: "Ich mach jetzt Feierabend!"
Schneechaos auf der A9: THW hilft steckengebliebenen Truckern
Schneechaos auf der A72: THW macht liegengebliebene Lkw wieder flott
Die krachende Begegnung der schneereichen Art...
Die krachende Begegnung der schneereichen Art: ...und plötzlich kam die Schneelawine!
© Pixabay / Symbolbild

Busfahrer wird zum Retter: 70-Jähriger bricht in Bayreuth zusammen

Ein 40 Jahre alter Busfahrer verhinderte offenbar am Donnerstagvormittag (20. August) mit lebensrettenden Sofortmaßnahmen bei einem 70-Jährigen Schlimmeres. Der Busfahrer bemerkte, wie der Senior auf einem Gehweg in der Hegelstraße zusammenbrach und eilte sofort zur Hilfe.  Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Marktleugast: Fahrradunfall fordert zwei Schwerverletzte

Ein Fahrradunfall forderte am Dienstagmittag (11. August) zwei Schwerverletzte in Marktleugaster Ortsteil Weidmes im Landkreis Kulmbach. Eine Jugendliche verlor beim Fahrradfahren die Kontrolle über ihren Rad, raste mehrere Meter eine Wiese hinab und stürzte. Auf dem Gepäckträger saß die Mutter (57). Eine der beiden Frauen war am Unfallort nicht mehr ansprechbar. Weiterlesen
© TVO

Bei Großübung in Grafenwöhr: Mehrere Fallschirmspringer verfangen sich in Bäumen

Ein Großeinsatz der Rettungskräfte etwas außerhalb Oberfrankens sorgte am Donnerstag (02. Juli) in ganz Nordbayern für Aufsehen. Auf dem US-Truppenübungsplatz Grafenwöhr wurden im Zuge einer Großübung mehrere Fallschirmspringer zum Teil schwer verletzt. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Tragödie in Trebgast: Vater & Tochter tot aus Badesee geborgen!

UPDATE (08. Juli, 11:53 Uhr)

Der Sportverein des 27-jährigen Familienvaters Tobias S., der mit seiner kleinen Tochter (4) am Donnerstag (25. Juni) im Badesee von Trebgast (Landkreis Kulmbach) ertrank (Wir berichteten!), plant ein Benefizspiel. Dessen Erlös soll der Familie zu Gute kommen.

UPDATE (Dienstag, 30. Juni):

Der Sportverein des 27-jährigen Familienvaters Tobias S., der mit seiner kleinen Tochter (4) am vergangenen Donnerstag (25. Juni) im Badesee von Trebgast ertrank (Wir berichteten!), will den Hinterbliebenen unter die Arme greifen. Hierzu wurde jetzt ein Spendenkonto eingerichtet.

 


UPDATE (Montag, 18:20 Uhr)

Noch immer beschäftigt Oberfranken der tragische Badeunfall am Trebgaster Badesee, bei dem Ende der vergangenen Woche ein 27-jähriger Mann und seine 4-jährige Tochter ums Leben gekommen sind. Viele Menschen fragen sich nach wie vor, wie so etwas passieren kann. Die klare Antwort auf diese Frage hat leider nach wie vor niemand und es ist auch nicht sicher, ob sie jemals vollständig beantwortet werden kann. Aber eines betonen die Verantwortlichen vor Ort dieser Tage: Es liegt in ihren Augen nicht am Trebgaster Badesee selbst.

Tragödie in Trebgast: Obduktionsergebnis liegt vor

UPDATE (Montag, 16:30 Uhr):

Nach dem tragischen Badeunfall am Donnerstag (25. Juni) am Badesee in Trebgast (KU), bei dem ein Vater und seine Tochter ihr Leben verloren, liegen den Ermittlern nun die Ergebnisse der rechtsmedizinischen Untersuchungen vor.

 


UPDATE (Freitag, 18:07 Uhr):

Der Trebgaster Badesee im Landkreis Kulmbach war am Donnerstag (25. Juni) erneut der Schauplatz einer Tragödie: Wie berichtet, kamen ein 27-jähriger Mann und seine Tochter (4) im See ums Leben. Die Vermissten wurden nach einer stundenlangen Suche am späten Nachmittag tot vom Grund des Sees geborgen. Es ist nicht das erste Drama, welches sich am Badesee abspielte, denn bereits in den vergangenen Jahren gab es vor Ort ähnliche Fälle. Wir sprachen am heutigen Tag mit der örtlichen Wasserwacht...

Tragödie in Trebgast: Wasserwacht äußert sich zu den Unfällen am beliebten Badesee
"Der Trebgastsee ist nicht gefährlicher als andere Seen"

UPDATE (Donnerstag, 20:51 Uhr):

Die umfangreichen Suchmaßnahmen nach den beiden Vermissten am Badesee in Trebgast nahmen gegen 18:00 Uhr ein tragisches Ende. Einsatzkräfte bargen den 27 Jahre alten Vater und seine Tochter (4) tot aus dem Gewässer im Landkreis Kulmbach.

Ehefrau meldet Mann und Tochter als vermisst

Die vierköpfige Familie aus Bayreuth hielt sich seit dem Vormittag am Badesee auf. Der 27-Jährige war gegen 11:00 Uhr mit seiner Tochter im Nahbereich des Sees unterwegs, während die Ehefrau mit einem Kleinkind auf dem weitläufigen Gelände zurückblieb. Nachdem Vater und Tochter gegen 13:30 Uhr nicht zurückgekehrt waren, meldete die Frau beide als vermisst.

Großaufgebot an Einsatzkräften sucht nach den Vermissten

In der Folge begann eine großangelegte Suche, an der sich weit über 100 Einsatzkräfte von Polizei, Wasserrettung, Rettungsdienst und der Feuerwehr beteiligten. Neben Booten und Tauchern kamen auch Personensuchhunde zum Einsatz. Die Besatzung eines Polizeihubschraubers unterstützte die Einsatzkräfte ebenso. Neben Tauchern der örtlichen Wasserrettungsorganisationen waren auch speziell ausgebildete Taucher der Bayerischen Bereitschaftspolizei und der Berufsfeuerwehr Nürnberg im Einsatz.

Sonar-Boot spürt die Vermissten auf

Kurz vor 18:00 Uhr ortete ein mit Sonartechnik ausgerüstetes Polizeiboot die beiden Vermissten auf dem Grund des Sees. Feuerwehrtaucher bargen anschließend die leblosen Körper. Notärzte leiteten umgehend Reanimationsmaßnahmen ein. Die Maßnahmen blieben allerdings ohne Erfolg. Die Ärzte konnten letztendlich nur noch den Tod feststellen. Ein Kriseninterventionsteam übernahm die Betreuung der Ehefrau und weiterer Angehöriger.

Obduktion soll Todesumstände klären

Der Kriminaldauerdienst aus Bayreuth hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Erkenntnisse zu den genauen Todesumständen soll eine von der Staatsanwaltschaft Bayreuth beantragte Obduktion ergeben.


UPDATE (Donnerstag, 19:43 Uhr):

Seit Donnerstagmittag lief am Trebgaster Badesee eine große Suchaktion nach einem 27-jährigen Mann und seiner 4-jährigen Tochter. Nach über vier Stunden entdeckten die Einsatzkräfte gegen 18:00 Uhr mit Hilfe eines Sonar-Bootes dann die beiden leblosen Körper am Grund des Badesees. Trotz der raschen Bergung durch Taucher der Berufsfeuerwehr Nürnberg und der sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen kam für den Vater und sein Kind jede Hilfe zu spät. Dazu ein Statement von Alexander Czech vom Polizeipräsidium Oberfranken.

Statement von Alexander Czech vom Polizeipräsidium Oberfranken

UPDATE (Donnerstag, 17:03 Uhr):

Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, suchen zurzeit zahlreiche Einsatzkräfte nach einem Mann und seiner Tochter, die seit den Mittagsstunden am Badesee in Trebgast vermisst werden. Die Familie hielt sich am Donnerstag mit ihren zwei Kindern am See auf. Gegen 11:00 Uhr blieb die Frau mit dem Kleinkind zurück, während der Vater mit der vierjährigen Tochter auf Gelände unterwegs war. Nachdem beide gegen 13:30 Uhr noch nicht zurück waren, meldete sie die Ehefrau als vermisst.

Großaufgebot an Einsatzkräften vor Ort

Umgehend begann eine großangelegte Suche mit zahlreichen Einsatzkräften von Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr und der Wasserrettung mit Booten. Zudem sind derzeit ein Polizeihubschrauber, Personensuchhunde der Polizei und Taucher vor Ort. Die Ehefrau wird derzeit von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Badesee Trebgast: Große Suchaktion nach Vater und Kind!
(Unkommentierte Aufnahmen von vor Ort)
Großeinsatz am Badesee Trebgast: Vater & Tochter vermisst
Informatonen von TVO-Reporterin Ulrike Glaßer-Günther

UPDATE (Donnerstag, 16:20 Uhr):

Zahlreiche Rettungskräfte suchen seit den Mittagsstunden im Bereich des Trebgaster Badesees nach einem 27-jährigen Mann und seiner 4-jährigen Tochter. Hieran beteiligen sich neben der Polizei unter anderem auch der Rettungsdienst, die Wasserwacht, Suchhunde und ein Hubschrauber. 

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

EILMELDUNG (Donnerstag, 15:21 Uhr):

Wie das Polizeipräsidium Oberfranken in Bayreuth TVO soeben telefonisch bestätigte, läuft am Badesee in Trebgast (KU) derzeit eine größere Suchaktion von Polizei und Rettungskräften. Demnach wird ein Vater und seine kleine Tochter vermisst. Laut Polizei soll die Ehefrau und Mutter die beiden am Donnerstagnachmittag (25. Juni) als vermisst gemeldet haben. Nähere Einzelheiten liegen noch nicht vor.

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© TVO / Symbolbild

Hof: Betrunkener greift Polizisten & Rettungskräfte an

Am frühen Sonntagmorgen (31. Mai) kam es im Knollenteichweg in Hof zu einem Einsatz, bei dem sowohl Rettungskräfte, als auch Polizeibeamte angegriffen wurden. Ein 37 Jahre alter Mann, der sich verletzt hatte, wollte sich nicht helfen lassen und reagierte sehr aggressiv. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Litzendorf: 57-Jähriger vom Müllauto angefahren

UPDATE (21:18 Uhr):

Wie die Polizei am Abend mitteilte, kam es am Mittwochmittag zu einem schweren Verkehrsunfall im Litzendorfer Ortsteil Lohndorf (Landkreis Bamberg). Ein 57-jähriger Mitarbeiter der Entsorgungsbetriebe geriet während seiner Tätigkeit unter das sich rückwärts bewegende Müllfahrzeug und wurde mehrere Meter mitgeschleift. Der 57-Jährige kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Klinikum. Der Fahrer des Müllfahrzeugs erlitt einen Schock. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachter hinzugezogen.


UPDATE (15:45 Uhr):

Wie die Polizei am Mittwochnachmittag (11. März) mitteilte, wurde eine Person im Litzendorfer Ortsteil Lohndorf (Landkreis Bamberg) in der Straße "Am Bühl" von einem Müllauto angefahren. Laut ersten Angaben von News5 handelt es sich bei der Person um einen 57-jährigen Mitarbeiter.

Mitarbeiter wird 20 Meter vom Müllauto mitgeschleift

Ersten Agenturangaben zufolge sammelten die Männer in der Sackgasse "Am Bühl" gelbe Säcke ein. Aufgrund der fehlenden Wendemöglichkeit, fuhr der Fahrer des Müllfahrzeuges rückwärts die Straße hoch. Hierbei kam soll es zu einem tragischen Arbeitsunfall gekommen sein. Ein Mitarbeiter, welcher sich hinter dem Fahrzeug befand und die Säcke einsammelte, kam unter das Fahrzeug und wurde 20 Meter mitgeschleift.

57-Jähriger wird schwer verletzt

Durch den Unfall zog sich der 57-Jährige schwere Verletzungen zu. Der Fahrer des Müllautos erlitt einen Schock und kam ebenso in ein Krankenhaus.

© News5 / Merzbach

EILMELDUNG (14:10 Uhr):

Wie die Polizei eben mitteilte, wurde am Mittwochnachmittag (11. März) eine Person im Litzendorfer Ortsteil Lohndorf (Landkreis Bamberg) in der Straße "Am Bühl" von einem Müllauto angefahren. Laut ersten Informationen der Polizei ist die Person schwer verletzt. Zahlreiche Rettungskräfte befinden sich derzeit am Einsatzort. In diesem Bereich kommt es aktuell zu Verkehrsbehinderungen. Bitte fahren Sie vorsichtig und bilden Sie eine Rettungsgasse.

© NEWS5

Bamberg: Angebranntes Essen löst Feuerwehreinsatz aus!

Am Donnerstagabend (05. März) wurden die Einsatzkräfte in Bamberg über eine Rauchentwicklung in einer Wohnung im Bamberger Osten alarmiert. Eine Rentnerin ließ ihre Essen auf dem Herd anbrennen und löste in Folge einen Einsatz aus.

Angebranntes Essen löste Feuerwehreinsatz aus

Gegen 18:00 Uhr breitete sich in der fünften und sechsten Etage eines neunstöckigen Wohnhauses in der Kloster-Langheim-Straße starker Brandgeruch aus. Aufgrund der vielen Wohnparteien des Hauses, wurde laut NEWS5 ein Großangebot an Einsatzkräften alamiert. Eine Seniorin ließ ihr Essen auf dem Herd anbrennen, wodurch die starke Rauchentwicklung ausgelöst wurde. Laut Polizei wurde die Dame vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Über Verletzte gibt es keine Infos.

© NEWS5© NEWS5© NEWS5© NEWS5© NEWS5© NEWS5
© TVO / Symbolbild

Neunkirchen am Brand: 46-Jährige überschlägt sich mit Pkw & wird schwer verletzt

UPDATE (19. Februar, 10:25 Uhr):

Ein schwerer Verkehrsunfall mit einer verletzten Person ereignete sich am Dienstagnachmittag (18. Februar) auf der Kreisstraße FO 28 bei Neunkirchen am Brand im Landkreis Forchheim. Eine 46-Jährige kam alleinbeteiligt nach rechts von der Straße ab.

46-Jährige überschlägt sich mit Pkw und bleibt im Acker stehen

Die 46-Jährige überschlug sich mit ihrem VW-Passat und blieb im Anschluss im Acker stehen. Durch den Unfall zog sie sich schwere Verletzungen zu und kam in ein Klinikum. Ihr Wagen musste vor Ort abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt laut Polizei 2.000 Euro.

EILMELDUNG (17:40 Uhr):

Die Polizei teilte soeben mit, dass es am Dienstagabend (18. Februar) auf der Kreisstraße FO 28 zwischen Neunkirchen am Brand und Großenbuch im Landkreis Forchheim zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Ersten polizeilichen Informationen zofolge soll sich ein Auto überschlagen haben. Nach aktuellen Stand (17:40 Uhr) ist eine Person verletzt. Zahlreiche Rettungskräfte sind derzeit am Einsatzort. In diesem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Bitte achten Sie auf den Verkehr und bilden Sie eine Rettungsgasse.

 

  • Weitere Details zum Unfall folgen!

+EILMELDUNG + A9 / Hormersdorf: Autounfall fordert Schwerverletzten!

EILMELDUNG (12:45 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich am Montagmittag (17. Januar) auf der Autobahn A9 im Bereich der Anschlussstelle Hormersdorf in Richtung Berlin ein schwerer Verkehrsunfall. Nach bisherigen Informationen ist eine Person schwer verletzt. Aktuell kommt es zwischen Schnaittach und Hormersdorf zu einem Rückstau von fünf Kilometern. Bitte achten Sie in diesem Bereich auf den Verkehr und bilden Sie eine Rettungsgasse. Zahlreiche Rettungskräfte sind derzeit am Einsatzort. Weitere Details sind bislang nicht bekannt.

 

  • Weitere Informationen folgen!

 

B303 / Bad Berneck: 81-Jährige überschlägt sich mit Pkw

Wie die Polizei am Montagvormittag (17. Februar) mitteilte, verlor aus bislang unklarer Ursache, eine 81-Jährige am Freitagmorgen (14. Februar) auf der Bundesstraße B303 in Richtung Bischofsgrün (Landkreis Bayreuth) die Kontrolle über ihren Wagen. Die Seniorin kam verletzt in ein Krankenhaus. Weiterlesen
© TVO / Symbolbild

Hof: Betrunkene schlägt Sanitäter und spuckt Polizisten an

Eine stark betrunkene Frau randalierte am Mittwochabend (11. Dezember) in Hof zuerst in einem Rettungswagen, im Anschluss auch noch im Krankenhaus. Dabei erlitten zwei Sanitäter und ein Polizist leichte Verletzungen. Gegen die 24-jährige Hoferin wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Weiterlesen
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Bei einem Einsatz in Hof: 55-Jähriger beleidigt Rettungskräfte!

Zu einem Einsatz in einem Mehrfamilienhaus kam es am Sonntagvormittag (08. Dezember) in Hof, nachdem ein Mann medizinische Hilfe benötigte. Beim Eintreffen der Rettungskräfte trafen sie auf einen 55-Jährigen, der die Sanitäter wüst beleidigte. Weiterlesen
123456