Tag Archiv: Rettungskräfte

© TVO-User

+ERSTMELDUNG+ Kulmbach: Pkw hängt zur Hälfte in einer Baugrube

ERSTMELDUNG (9:00 Uhr):

Die Polizei teilte am heutigen Mittwochmorgen (31. Oktober) mit, dass es im Gasfabrikgäßchen in Kulmbach, zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Pkw kam. Laut der ersten Polizeimeldung, würde das Unfallauto bis zur Hälfte in einer Baugrube hängen. Aktuell sei niemand durch den Unfall verletzt. Derzeit befinden sich zahlreiche Rettungskräfte am Einsatzort. Mehr Informationen sind derzeit nicht bekannt. In diesem Bereich kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen.

  • Weitere Informationen folgen!
© TVO / Symbolbild

Verkehrsunfall in Theisenort: Kollision zwischen Traktor und Pkw!

UPDATE (12:45 Uhr):

Zu einem schadensträchtigen Unfall kam es am heutigen Donnerstagvormittag (25. Oktober) auf der Staatsstraße St2200 beim Küpser Ortsteil Theisenort im Landkreis Kronach. Hierbei missachtete ein Pkw-Fahrer die Vorfahrt eines Traktor-Fahrers, woraufhin es zu einem Zusammenstoß kam. Dabei entstand ein Sachschaden im vierstelligen Bereich.

Traktor schiebt Pkw-Fahrer mehrere Meter quer über die Fahrbahn

Gegen 7:35 Uhr befuhr der 40-jährige Ford-Mondeo Fahrer die Kellergasse von Theisenort (Landkreis Kronach) ortsauswärts. An der Einmündung in die Staatsstraße wollte er nach links in Richtung Kronach auf die Bundesstraße B173 abbiegen. Hier übersah er einen von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Traktor-Fahrer mit Anhänger. Schließlich kam es im Einmündungsbereich zu einer Kollision. Der Traktor-Fahrer fuhr dabei dem 40-Jährigen in die linke Seite seines Pkw und schob ihn mehrere Meter weiter quer über die Fahrbahn.

Vater mit Kind werden verletzt

Mit im Auto des 40-Jährigen befanden sich auf der Rückbank seine drei Kinder. Er und eines seiner Kinder erlitten durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen. Alle anderen Unfall-Beteiligten blieben unverletzt. Der Pkw des Mannes war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und musste vor Ort abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden des Unfalls betrug 5.000 Euro.

EILMELDUNG (8:40 Uhr):

Soeben teilte die Polizei mit, dass es auf der Bundesstraße B303 in Küps (Landkreis Kronach) im Bereich des dortigen Sportheims Theisenort am heutigen Donnerstagmorgen (25. Oktober) zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Laut der ersten Polizeimeldung, kam es zu einem Unfall zwischen zwei Pkw und einem Traktor. Mehreres ist derzeit noch nicht bekannt. Nach aktuellem Stand sind drei Personen leicht verletzt. Zahlreiche Rettungskräfte sind derzeit am Einsatzort. In diesem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen.

 

  • Weitere Informationen folgen!
© News5 / Merzbach

Frensdorf / Reundorf: 30.000 Euro Schaden nach Brand in Wohnanwesen

UPDATE (23:17 Uhr):

Mindestens 30.000 Euro Sachschaden entstanden am Donnerstagabend (18. Oktober) bei einem Brand in einem Wohnhaus im Frensdorfer Ortsteil Reundorf. Gegen 16:45 Uhr bemerkten die Bewohner das Feuer in dem nicht genutzten Anbau des Wohnhauses in der Mühlenstraße und alarmierten die Feuerwehr.

Anwesende bleiben unverletzt

Alle drei Anwesenden im Alter von 48, 80 und 87 Jahren konnten das Gebäude rechtzeitig und unverletzt verlassen. Den Einsatzkräften gelang es rasch, die Flammen in dem gemauerten Anbau zu löschen. Die Wohnräume wurden durch den Brand in Mitleidenschaft gezogen und sind derzeit nicht nutzbar.

180 Einsatzkräfte vor Ort

An den Brandort waren rund 180 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren, des Rettungsdienstes und der Polizeiinspektion Bamberg-Land geeilt. Die Ermittlungen zur bislang unklaren Ursache des Feuers übernahm noch am Brandfahnder der Kripo Bamberg.

UPDATE (18:35 Uhr):

Großeinsatz für die Feuerwehrkräfte aus dem Landkreis Bamberg: Am frühen Donnerstagabend (18. Oktober) brach in einem Flachbau im Frensdorfer Ortsteil Reundorf (Landkreis Bamberg) ein Feuer aus. Wie die Polizei vor Ort bestätigte, ging der Brand von einem Saunaofen aus. Dutzende Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehr sind vor Ort im Einsatz.

Schaden von rund 50.000 Euro

Auch der Kriminaldauerdienst aus Bamberg agiert an der Einsatzstelle. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro. Verletzte Personen soll es nicht geben.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

EILMELDUNG (17:20 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, brennt aktuell ein Einfamilienhaus in der Mühlenstraße im Frensdorfer Ortsteil Reundorf (Landkreis Bamberg). Laut der ersten Polizeimeldung vom Donnerstagnachmittag (18. Oktober) steht das Haus komplett in Brand. Zurzeit sind keine Personen in Gefahr. Zahlreiche Rettungskräfte sind aktuell vor Ort im Einsatz. In diesem Bereich kommt es derzeit zu Verkehrsbehinderungen.

 

  • Weitere Informationen folgen

 

 

© News5 / Herse

Weilersbach: Drei verletzte Personen nach Kollision mit drei Pkw!

UPDATE (11:15 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Donnerstagnachmittag (11. Oktober) auf der Bundesstraße B407 auf Höhe Weilersbach im Landkreis Forchheim. Nachdem eine 32-Jährige einen entgegenfahrenden Pkw-Fahrer übersah, verursachte die Frau einen Zusammenstoß mit insgesamt drei Pkw. Drei verletzte Personen sowie ein Sachschaden im fünfstelligen Bereich waren die Bilanz des Unfalls. 

19-Jähriger kann trotz Ausweichmanöver den Zusammenstoß nicht verhindern

Die 32-jährige Mazda-Fahrerin befuhr die B407 kommend von Forchheim und wollte nach links in die Ebermannstädter Straße abbiegen. Hierbei übersah sie den 19-jährigen Ford-Fahrer, der die Gegenfahrbahn befuhr. Trotz des versuchten Ausweichmanövers des 19-Jährigen stieß er zunächst mit der Unfallverursacherin und daraufhin mit dem nachfolgenden BMW-Fahrer zusammen.

 

 

© News5 / Herse © News5 / Herse © News5 / Herse © News5 / Herse © News5 / Herse

Drei Unfallbeteiligte kommen mit schweren und leichten Verletzungen in ein Krankenhaus

Der 19-Jährige und sein Beifahrer (18) erlitten durch den Zusammenstoß schwere Verletzungen. Der Ford-Fahrer wurde per Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Erlangen geflogen. Sein Beifahrer kam hingegen mit dem Krankenwagen in das Klinikum Forchheim. Die 32-jährige Unfallverursacherin zog sich leichte Verletzungen zu und wurde von den eintreffenden Rettungskräften ebenso in das Krankenhaus Forchheim gebracht. Während den Bergungsarbeiten wurde der Einsatzort auf der B407 kurzzeitig komplett gesperrt. Die örtlichen Feuerwehren leiteten hierbei den Verkehr um. Laut Polizei entstand ein Gesamtschaden von 17.000 Euro.

ERSTMELDUNG (17:15 Uhr):

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit insgesamt fünf verletzten Personen kam es am heutigen Donnerstagnachmittag (11. Oktober) im Kreuzungsbereich auf der Bundesstraße B407 in Weilersbach (Landkreis Forchheim). Am Unfall sollen laut News5 zwei Fahrzeuge beteiligt gewesen sein.

Unfallhergang ist derzeit noch unklar

Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam es zwischen zwei Pkw zu einem Unfall. Während der eine Wagen noch bis zur nahen Tankstelle rollte, landete der Ford Focus, welcher mit drei Personen besetzt war, rund 50 Meter weiter in dem dortigen Graben.

Drei Unfallbeteiligte schwer und zwei leicht verletzt

Durch den Unfall erlitten laut Angaben von News5 drei Personen schwere und zwei leichte Verletzungen. Ein Schwerverletzter wurde per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die anderen beiden schwer verletzten Personen wurden hingegen mit dem Krankenwagen in nächstgelegene Krankenhäuser gebracht.

 

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht derzeit noch aus!
© News 5 / Merzbach

Nebel auf der A70/Viereth: Schwerer Unfall fordert zwei Verletzte

UPDATE (17:00 Uhr):

Am heutigen Dienstagmorgen (9. Oktober) ereignete sich auf der Autobahn A70 zwischen den Anschlussstellen Eltmann und Viereth (Landkreis Bamberg) ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Pkw und einem Lkw. Zum Unfallzeitpunkt schränkte dichter Nebel die Sicht der Fahrer ein. Es entstand ein Gesamtschaden von 30.000 Euro. Zwei Personen wurden verletzt. 

26-Jährige kollidiert mit Unfallauto

Der 23-Jährige aus dem Landkreis Schweinfurt befuhr mit seinem VW die A70 und streifte offensichtlich während des Überholvorganges den Anhänger des Lkws. Daraufhin geriet der VW ins Schleudern, krachte mit der Front in die mittlere Schutzplanke und kam anschließend quer auf der Autobahn zum Stehen. Ein nachfolgender Transporter wich dem VW noch rechtzeitig aus. Eine 26-Jährige Pkw-Fahrerin aus dem Landkreis Haßberge erkannte die Situation hingegen zu spät und stieß in die Seite des VWs.

30.000 Euro Schaden nach Kollision

Durch den Zusammenstoß erlitten beide Autofahrer mittelschwere Verletzungen und wurden durch die eintreffenden Einsatzkräfte in ein Krankenhaus gebracht. Während den Bergungsarbeiten wurde die A70 am Unfallbereich komplett gesperrt. Zusätzlich wurde die Autobahn gereinigt, da durch den Unfall Öl ausgelaufen war. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro.

© News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach
Statement zu dem Unfall von Fabian Hümmer, stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Eltmann
A70 bei Eltmann / Viereth: Schwerer Verkehrsunfall mit zwei Verletzten!

EILMELDUNG (8:45 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich am heutigen Dienstagmorgen (9. Oktober) zwischen den beiden Ausfahrten Eltmann und Viereth (Landkreis Bamberg) auf der Autobahn A70 ein schwerer Verkehrsunfall. Laut News5, soll es hier zu einem Zusammenstoß zweier Pkw gekommen sein. Nach ersten Angaben der Polizei ist derzeit eine verletzte Person vor Ort. Die Fahrbahn wurde in Fahrtrichtung Bamberg gesperrt. Aktuell befinden sich zahlreiche Rettungskräfte am Einsatzort. In diesem Bereich kommt es derzeit zu Verkehrsbehinderungen.

 

  • Weitere Informationen folgen!
© News5/Fricke

A9/Stammbach: Ehepaar bei Kollision schwer verletzt

UPDATE (12:50 Uhr)

Ein schwerer Verkehrsunfall legte am Donnerstagmorgen (04. Oktober) den Verkehr auf der A9 bei Stammbach (Landkreis Hof) lahm. Bei der Kollision mit einem Lkw erlitt ein Ehepaar massive Verletzungen. Die Verkehrspolizei Hof hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen und bittet dringend um Zeugenhinweise.

Überholvorgang mit fatalen Folgen 

Kurz nach 08:15 Uhr fuhr ein 24-Jähriger mit seinem Sattelzug auf der Autobahn in Richtung München. Zwischen den Anschlussstellen Münchberg-Süd und Gefrees wollte der Kraftfahrer einen anderen Lastwagen überholen und befand sich daher auf der mittleren Fahrspur. Zum gleichen Zeitpunkt näherte sich von hinten ein 68 Jahre alter Mercedesfahrer auf dem linken Fahrstreifen. Laut dem Autofahrer zog ein bislang unbekanntes Fahrzeug, kurz bevor er den Sattelzug erreichte, nach links auf seine Fahrspur, wodurch der 68-Jährige stark bremsen musste. In Folge dessen verlor der Sachse die Kontrolle über seinen Wagen und prallte in den Heckbereich des Sattelaufliegers. Durch diesen Zusammenstoß wurde das Auto schwer beschädigt und die Beifahrerin im Wagen eingeklemmt.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Ehepaar schwer verletzt

Die Feuerwehr musste die Frau aus dem Unfallwrack befreien. Die beiden Insassen des Autos verletzten sich dabei schwer, jedoch nicht lebensgefährlich. Während der Fahrer mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus kam, musste ein Rettungshubschrauber die 67-Jährige in eine Klinik bringen. Der Lastwagenfahrer blieb unverletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro. Die Autobahn blieb zum Zwecke der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen für circa zwei Stunden gesperrt.

Zeugen dringend gesucht

Die Hofer Verkehrspolizei hat die Ermittlungen zum Ablauf des Unfalls aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Personen, die Hinweise auf den Unfallhergang und/oder auf das bislang unbekannte Fahrzeug geben können.

Zeugen melden sich bitte, unter der Telefonnummer 09281/704-803, bei der Verkehrspolizei Hof.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

EILMELDUNG (9:10 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich am heutigen Donnerstagmorgen (04. Oktober) auf der Autobahn A9, zwischen Münchberg-Süd (Landkreis Hof) und Gefrees (Landkreis Bayreuth), in Fahrtrichtung Süden ein schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen. Laut ersten Angaben Polizei wurden durch den Unfall mehrere Personen verletzt. Aktuell sind zahlreiche Rettungskräfte vor Ort. Derzeit ist die A9 am Unfallort komplett gesperrt. In diesem Bereich kommt es zu Verkehrsbehinderungen. Die Unfallursache ist noch unklar.

 

  • Weitere Informationen folgen!
A9/Stammbach: Ehepaar bei Kollision schwer verletzt

Arzberg: Missglückter Überholversuch endet mit frontalem Zusammenstoß!

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Montagnachmittag (1. Oktober) auf der Staatsstraße St 2180 zwischen Schacht und Kothigenbibersbach bei Arzberg (Landkreis Wunsiedel). Der missglückte Überholvorgang eines 34-jährigen Pkw-Fahrers verursachte einen frontalen Zusammenstoß mit einem weiteren Fahrzeug. Weiterlesen

© News 5 / Merzbach

Tragischer Unfall auf der A70 / Roßdorf am Berg: Trucker tödlich verletzt!

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es in den frühen Morgenstunden des Freitags (28. September) auf der Autobahn A70 im Bereich Roßdorf am Berg im Landkreis Bamberg. Ein 50-jähriger Lkw-Fahrer verlor aus bislang noch aus unerklärlichen Gründen die Kontrolle über seinen Sattelzug und kam schließlich quer auf der Fahrbahn zum Liegen. Trotz den Bemühungen der Rettungskräfte kam für den Unfallbeteiligten jede Hilfe zu spät.

Lkw kommt quer auf der Fahrbahn zum Liegen

Der 50-jährige Lkw-Fahrer aus dem Raum Heilbronn befuhr gegen 4:30 Uhr die A70 in Fahrtrichtung Schweinfurt. Aus bislang noch ungeklärter Ursache geriet der Sattelzug, welches mit mehreren Fahrzeugen beladen war, im Kurvenbereich zunächst nach links in die mittlere Schutzplanke und krachte anschließend in die rechte Böschung. Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Lkw auf die linke Fahrzeugseite und kam letzten Endes quer auf der A70 zum Liegen.

Einsatzkräfte können das Leben des 50-Jährigen nicht mehr retten 

Für den 50-Jährigen kam trotz Bemühungen eines eintreffenden Notarztes jede Hilfe zu spät. Durch den Verkehrsunfall zog sich der Lkw-Fahrer tödliche Verletzungen zu und verstarb noch vor Ort. Aktuell unterstützt ein Sachverständiger die Polizei Bamberg bei der Aufnahme des Verkehrsunfalls.

© News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach

A70 ist derzeit komplett gesperrt

In diesem Bereich kann es aktuell zu Verkehrsbehinderungen kommen. Die A70 in Richtung Schweinfurt ist derzeit komplett gesperrt. Die Bergungsarbeiten werden voraussichtlich noch mehrere Stunden andauern. Laut den ersten Angaben der Polizei, wird der entstandene Sachschaden auf mindestens 200.000 Euro geschätzt.

Statement zum tödlichen Unfall von Werner Schnödt (Dienststellenleiter Polizei Bamberg)
A70 / Roßdorf am Berg: Statement der Polizei zu dem tödlichen Unfall
Statement von Bernhard Ziegmann zum tragischen Unfall (Kreisbrandrat, Feuerwehr Bamberg)
A70 / Roßdorf am Berg: Statement der Feuerwehr zu dem tödlichen Unfall
© News5

A9 / Bayreuth: 125.000 Euro Schaden & ein Schwerverletzter nach Unfall!

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Dienstagabend (25. September) auf der Autobahn A9 bei Bayreuth. Hierbei fuhr ein 29-jähriger Sattelzug-Fahrer, kurz vor der Ausfahrt Bayreuth-Nord, auf einen Lastwagen mit Warnleitanhänger auf. Der Fahrer des angefahrenen Lkws wurde eingeklemmt. Durch den Unfall entstand mehrere zehntausend Euro Schaden. 

29-jähriger Lkw-Fahrer verursacht Auffahrunfall

Der 29-jährige Pole war mit seinem Sattelzug auf der A9 unterwegs, nachdem er ungebremst auf einen Lastwagen mit Warnleitanhänger der Autobahnmeisterei auffuhr. Das Sicherungsfahrzeug stand zur Sperrung der rechten Fahrbahn, aufgrund von Wartungsarbeiten, in der Einhausung Bayreuth. Durch den Zusammenstoß wurden der Warnleitanhänger und das Führerhaus des Sattelzuges total beschädigt.

Lkw-Fahrer kommt mir schweren Verletzungen in ein Krankenhaus 

Durch den Aufprall wurde der Fahrer des Sicherungsfahrzeuges in seinem Führerhaus eingeklemmt und konnte von den Rettungskräften erst nach über einer Stunde befreit werden. Er erlitt schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Bergungsarbeiten dauerten über vier Stunden an. Erst gegen 3:00 Uhr wurde die Fahrbahn in Richtung Süden wieder freigegeben. Der Gesamtschaden des Unfalls lag bei 125.000 Euro.

© News5 / Fricke

Schulbusunfall bei Trockau: 12 Kinder verletzt!

 UPDATE

Am heutigen Mittwochmorgen (26. September) verunglückte ein mit 18 Schülern besetzter Schulbus auf der Kreisstraße von Trockau nach Pegnitz (Landkreis Bayreuth). Vermutlich führte ein Wildwechsel zu dem Verkehrsunfall.

Mehrere Schüler bei Unfall verletzt

Der  64-jährige Fahrer eines Busunternehmens aus dem südlichen Landkreis war vermutlich einem Tier ausgewichen und kam hierdurch nach links von der Straße ab. Die Fahrt endete in einer angrenzenden, leicht abschüssigen Wiese, kurz vor Leups. Die Strecke musste vorübergehend für die Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. Nach bisherigen Erkenntnissen erlitten zwölf der Schüler Verletzungen, glücklicherweise nur leichterer Art. Die Versorgung der Schüler wurde durch mehrere Rettungskräfte und einem Notarzt sichergestellt. Drei der Schüler wurden vorsorglich in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht.

Bus total beschädigt

Auch der Busfahrer zog sich leichtere Verletzungen zu. Während der holprigen Fahrt abseits der Straße rissen zudem drei Scheiben am Schulbus, an dem Totalschaden anzunehmen ist. Zu Schnittverletzungen hierdurch war es offenbar nicht gekommen. Der Großteil der Schüler konnte von ihren Eltern abgeholt werden. Andere wurden vom Busunternehmen mit einem Ersatzfahrzeug mitgenommen. Aktuell finden noch umfangreiche Bergungsmaßnahmen statt, um den Bus aus der leicht aufgeweichten Wiese abtransportieren zu können

(EILMELDUNG 8:45 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Bundesstraße B23 zwischen Trockau und Leups (Landkreis Bayreuth) ein Verkehrsunfall. Laut den ersten Angaben der Polizei, kam ein Bus mit Schulkindern von der Fahrbahn ab und soll auf eine Wiese gefahren sein. Durch den Unfall erlitten vier Schulkinder leichte Verletzungen. Aktuell sind zahlreiche Rettungskräfte am Einsatzort. Derzeit kommt es zwischen Trockau und Leups zu Verkehrsbehinderungen.

 

  • Weitere Informationen folgen!

Sonnefeld: 30.000 Euro Schaden durch Frontal-Crash!

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Dienstagmittag (11. September) an der Einmündung der Frohnlacher Straße in die Bundesstraße B303 bei Sonnefeld (Landkreis Coburg). Zwei Fahrzeuglenker stießen mit ihren Pkw frontal zusammen. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro. Weiterlesen

© Polizei

Unfall in Unterlauter: Pkw gerät unter einen Lkw!

UPDATE:

Zu einem spektakulären Verkehrsunfall kam es am Freitagnachmittag (31. August) in Unterlauter (Landkreis Coburg). Eine 62-jährige Pkw-Fahrerin befuhr gegen 14:45 Uhr die Coburger Straße, von der Lauterer Höhe kommend, in Richtung Lautertal. Aus bisher unbekannter Ursache geriet sie hier auf die Gegenfahrbahn und fuhr den entgegenkommenden Lkw in die Hinterachse hinein. Dadurch verlor der Trucker (55) die Kontrolle über sein Gefährt und kam nach rechts von der Fahrbahn ab.

Zwei Leichtverletzte

Der Lkw überfuhr dabei einen circa 15 Jahre alten Kugelakazienbaum und verlor dabei einen Teil seiner Ladung im offenen Kipper. Beide Fahrzeugführer erlitten leichte Verletzungen. An beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden.

ERSTMELDUNG (15:00 Uhr):

Die Polizei verkündete soeben, dass es am Freitagnachmittag (31. August) zu einem Verkehrsunfall auf der Coburger Straße von Unterlauter (Landkreis Coburg) gekommen ist. Laut der ersten Polizeimeldung, soll dabei ein Pkw unter die Hinterachse eines Lkw gerutscht sein. Daraufhin soll der Lastwagen einen Baum umgefahren haben. Bisher kündete die Polizei einen Leichtverletzten an. Die Rettungskräfte sind momentan am Einsatzort. Es kommt in diesem Bereich zu Verkehrsbehinderungen.

 

  • Weitere Informationen folgen!
© News 5 / Merzbach

Trunstadt: Frontal-Crash fordert fünf Verletzte – darunter drei Kinder!

UPDATE (Samstag, 11:57 Uhr):

Frontalcrash im Kreuzungsbereich

Am Freitagmittag (24. August) kam es auf der Bundesstraße B26 bei Trunstadt (Landkreis Bamberg) zu einem schweren Verkehrsunfall. Wie die Polizei in ihrem Bericht mitteilte, wurden fünf Personen verletzt, darunter drei Kinder. Eine 32-jährige Frau übersah beim Linksabbiegen in die Trunstadter Hauptstraße einen entgegenkommenden Pkw eines 60-jährigen Mannes. Dadurch kam es zum Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Kinder werden leicht verletzt

Im Pkw der Frau saßen drei Kinder, darunter ein Säugling. Glücklicherweise wurden die Kinder und auch die Fahrerin bei dem Unfall nur leicht verletzt. Sie konnten das Krankenhaus noch am Freitag verlassen. Der 60-Jährige kam mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

30.000 Euro Schaden

Die B26 war zur Bergung der Fahrzeuge sowie zur Reinigung der Fahrbahn über mehrere Stunden gesperrt. An beiden Pkw entstand ein Totalschaden. Die Gesamtschadenshöhe betrug rund 30.000 Euro.

ERSTMELDUNG (Freitag, 15:16 Uhr):

Laut der Nachrichtenagentur News 5 ereignete sich am heutigen Freitagnachmittag (24. August) auf der Bundesstraße B26 bei Trunstadt (Landkreis Bamberg) ein schwerer Verkehrsunfall. Beteiligt waren zwei Pkw. Beim Abbiegen an einer Kreuzung kam es zur Kollision der Fahrzeuge. Durch den Zusammenstoß wurden mehrere Personen verletzt, darunter auch drei Kinder.

Frontalzusammenstoß beim Abbiegen

Eine 32-Jährige befuhr mit ihrem VW die B26 von Viereth aus kommend und wollte nach links in Richtung Trunstadt abbiegen. Mit im Fahrzeug saßen ihre drei Kinder, ein Säugling und zwei Kleinkinder. Der Mutter kam während des Abbiegens ein Autofahrer (61) entgegen. Im Kreuzungsbereich kam es dann zu einem Frontalzusammenstoß der beiden Pkw.

Mehrere Personen verletzt

Laut ersten Meldungen von vor Ort erlitten drei Personen mittelschwere und zwei Unfallbeteiligte leichte Verletzungen. Im Einsatz waren mehrere Rettungskräfte und ein Notarzt.

© News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach© News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach

20.000 Euro Schaden durch Kollision verursacht

Die örtliche Feuerwehr übernahm das Abbinden von ausgelaufenen Betriebsstoffen. Während den Bergungsarbeiten wurde die B26 in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von 20.000 Euro.

© News5 / Merzbach

Bamberg: Schwerverletzter und 75.000 Euro Schaden durch Brand!

Laut der offiziellen Polizeimeldung kam es am frühen Freitagmorgen (24. August) in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Bamberg zu einem Brand. Die Ursache für das Entflammen des Feuers ist derzeit noch unklar. Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren vor Ort.

Feuerwehr evakuiert Hausbewohner

Gegen 2:00 Uhr entdeckten mehrere Nachbarn das Feuer in der Wohnung im zweiten Stock und alarmierten die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen bereits die Flammen aus den Fenstern. Den Hilfskräften gelang es, die Bewohner aus dem Haus zu evakuieren.

Wohnungsbrand am Morgen in Bamberg: 49-Jähriger schwer verletzt
Bilderserie von den Löscharbeiten am Freitagmorgen
© News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News5 / Merzbach

Bewohner wird leblos aufgefunden

In der Brandwohnung fanden die Einsatzkräfte einen leblosen 49-Jährigen vor. Feuerwehrkräfte retteten einen 49-Jährigen aus der Brandwohnung. Der Bewohner musste durch die Rettungskräfte reanimiert werden. Mit schweren Verletzungen wurde er in eine Spezialklinik gebracht. Der entstandene Brandschaden belief sich den Angaben nach auf 75.000 Euro. Am Brandort waren rund 50 Rettungskräfte im Einsatz.

Aufnahmen der Löscharbeiten & Statement der Feuerwehr
Wohnungsbrand in Bamberg: Bewohner schwer verletzt
Bamberg: Wohnung geht in Flammen auf!
© News5 / Merbach

Michelau: Achtjähriges Kind bei Unfall mit Lkw getötet

UPDATE (13:10 Uhr):

Ein achtjähriger Junge, der am Donnerstagvormittag (23. Donnerstag) mit seinem Fahrrad in Michelau (Landkreis Lichtenfels) unterwegs war, wurde bei einem Unfall mit einem Lkw getötet. Das Kind erlag seinen schwersten Verletzungen noch an der Unfallstelle.

Achtjähriger gerät unter Lkw

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei befuhr der Junge gegen 11:30 Uhr mit seinem Fahrrad den linken Gehweg in der Neuenseer Straße in Michelau. Ihm entgegen kam ein Lkw-Fahrer (56), der mit einem Lastzug ortsauswärts unterwegs war. Aus noch unklaren Gründen geriet der Junge mit seinem Fahrrad unter den Lkw und erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen.

Tragödie in Michelau: Junge (8) stirbt bei Unfall am Vormittag

Notarztteam kann nicht mehr helfen

Trotz aller Bemühungen eines alarmierten Notarztteams, erlag der Achtjährige noch an der Unfallstelle seinen schwersten Verletzungen. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock. Ein Team von Notfallseelsorgern kümmerte sich um die anwesenden Eltern des Jungen. Zur Klärung des genauen Unfallherganges beauftragte die Staatsanwaltschaft Coburg einen Sachverständigen, der die Beamten der Polizeiinspektion Lichtenfels bei der Aufnahme des Verkehrsunfalls unterstützte.

ERSTMELDUNG (12:10 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Neuenseer Straße von Michelau (Landkreis Lichtenfels) ein schwerer Verkehrsunfall. Dabei soll es laut der Polizei zu einem Zusammenstoß zwischen einem Radfahrer und einem Lkw gekommen sein. Der Radfahrer erlitt dadurch schwere Verletzungen.

Mehrere Rettungskräfte sind aktuell am Einsatzort. Die Straße ist derzeit gesperrt. Es kommt in diesem Bereich zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Merzbach © News 5 / Merzbach © News5 / Merzbach
1 2 3 4 5