Tag Archiv: Ruhestand

© TVO

Bamberg: Wolfgang Sommer verabschiedet sich

Der Präsident der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Wolfgang Sommer, ist am Freitagmittag (24. Juli) in Schloss Seehof bei Bamberg in den Ruhestand verabschiedet worden. Die Liste der Ehrengäste führte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann an. Grußworte sprachen u.a. der oberfränkische Bezirkstagspräsident Henry Schramm und Charlotte Knobloch, die Vorsitzende der israelitischen Kultusgemeinde München. Zu dieser baute Sommer eine enge Beziehung auf: angehende Polizistinnen und Polizisten nehmen dort regelmäßig an Info-Veranstaltungen teil.

Kampf dem Extremismus

Generell sei es eines seiner Ziele gewesen, so Wolfgang Sommer, gegen extremistische oder antisemitische Strömungen im Polizeidienst bereits im Zuge der Ausbildung vorzugehen.

„Ich möchte eine tolerante, weltoffene Polizei“, so Sommer.

Seine Karriere war nicht vorgezeichnet: Wolfgang Sommer fand 1985 per Zeitungsannonce seinen Weg zur Polizeidirektion München. Dort begann er als Jurist – Sommer hatte zuvor Rechtswissenschaften studiert und eine Anstellung als Anwalt in Aussicht. Doch dann wechselte er in den Polizeivollzugsdienst. Stationen waren u.a. das Landeskriminalamt und das Polizeipräsidium Bayreuth, wo Wolfgang Sommer bis 2010 Vizepräsident war. Hier erinnerte sich Sommer in seiner Abschiedsrede an denkwürdige Fälle wie etwa den Mordfall Mitwitz oder die Hess-Aufmärsche in Wunsiedel. 2010 folgte der Ruf nach Bamberg zur „Bepo“.

G7-Gipfel ein Höhepunkt

In den zehn Jahren an der Spitze der Bereitschaftspolizei koordinierte Wolfgang Sommer einerseits die Ausbildung, aber auch fordernde Einsätze. So zum Beispiel die Absicherung des G7-Gipfels im oberbayerischen Elmau, wo im Juni 2015 u.a. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der damalige US-Präsident Barack Obama zusammenkamen. Für die reibungslose und vorbildhafte Abwicklung dieser Einsätze dankte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann dem scheidenden Präsidenten der Bereitschaftspolizei. Sein Dank galt auch der Ehefrau von Wolfgang Sommer für manche Entbehrungen, die der Beruf ihres Gatten mit sich gebracht habe. Im Scherz meinte Herrmann noch, die Lockerungen im Zuge der Corona-Krise habe der Freistaat auch erlassen, um den würdigen Abschied von Wolfgang Sommer zu ermöglichen. Neben vielen Vertreterinnen und Vertretern der Lokalpolitik und des Landtags kamen auch viele Polizeipräsidenten aus anderen Bundesländern nach Memmelsdorf. In der Orangerie führte der bayerische Innenminister dann den Nachfolger ins Amt ein: Udo Skrzypczak. Auch hier scherzte Herrmann: Wer den Namen des neuen Bepo-Präsidenten beim Einstellungsdiktat korrekt  schreibe, sei dem Polizeiberuf einen großen Schritt näher.

Vertreter einer Polizisten-Dynastie

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger wusste Udo Skrzypczak schon früh, dass er Polizist werden möchte. Bereits sein Großvater und sein Vater waren bei der Polizei, ebenso seine Brüder. Eigentlich habe er bei seinem Dienstantritt  im Alter von 17 Jahren Hundeführer werden wollen, so Skrzypczak, doch der Karriereweg wurde ein anderer: nach dem Beginn bei der Bereitschaftspolizei leitete er später die Polizeidirektion Coburg und die Polizei-Inspektion Bamberg-Stadt. Seit 2016 war Skrzypczak der Stellvertreter des oberfränkischen Polizeipräsidenten – ein Amt also, das auch schon Wolfgang Sommer vor seiner Berufung nach Bamberg zu „Bepo“ innehatte.

Dem Weg seines Vorgängers möchte Udo Skrzypczak fortführen. Auch der gesellschaftlichen Debatte um die Rolle der Polizei möchte sich der neue Bepo-Präsident stellen. Rückendeckung versprach Joachim Herrmann, der in seiner Rede auf die Diskussion um institutionellen Rassismus bei der Polizei einging. Dies sei nicht der Fall, so der Innenminister, vielmehr habe man – zumindest in Bayern – die Debatte künstlich hochgezogen. Bedenklich sei vielmehr, wie sehr der Respekt gegenüber den Beamtinnen und Beamten schwinde, die sich regelmäßig Beleidigungen gefallen lassen müssten und sogar tätlich angegriffen würden.

© TVO

Lange Aufgabenliste

Die Rolle der Polizei wird eines von vielen Themen sein, die Udo Skrzypczak als neuen Präsidenten der Bayerischen Bereitschaftspolizei begleiten wird. Der scheidende Präsident Wolfgang Sommer verriet, dass er in einer halben Stunde vier DIN-A4-Seiten mit Stichpunkten zusammengefasst habe. Aufgaben, um die sich der 64-jährige nicht mehr kümmern muss. Er darf nun den Ruhestand genießen.

„Ich lasse jetzt erstmal zwei, drei Monate alles sacken, dann schaue ich weiter“, so Wolfgang Sommer im TVO-Interview.

© TVO

Eine Ära geht zu Ende: Wilhelm Siemen verabschiedet sich

Es gehört zu Europas größtem Spezialmuseum für Porzellan: Das Porzellanikon. Nach fast 35 Jahren wird der Gründungsdirektor Wilhelm Siemen am Mittwoch (09. Oktober) mit einem Festakt von Bayerns Kunstminister, Bernd Sibler, höchstpersönlich in den Ruhestand verabschiedet.

„Museum der deutschen Porzellanindustrie“ entwickelt sich bis an die Spitze

Im Jahr 1984 kam der gebürtige Paderborner, Wilhelm Siemen, als wissenschaftlicher Mitarbeiter in das Museum, das sich damals noch "Museum der deutschen Porzellanindustrie" nannte, nach Hohenberg an der Eger (Landkreis Wunsiedel). Ein Jahr später wurde er dessen Leiter und entwickelte das Porzellanikon so weit, dass es heutzutage als das größte Spezialmuseum für Porzellan in Europa gilt. Er selber betonte, dass er dies nur durch das Miteinander der Menschen vor Ort geschafft hat.

© TVO
  • Morgen Abend (10. Oktober) ab 18 Uhr wird es in Oberfranken Aktuell einen Bericht über die Verabschiedung Wilhelm Siemens geben. Am Freitag (11. Oktober) spricht Christoph Röder in einer neuen Ausgabe von "Nachgefragt" mit Wilhelm Siemen über sein Lebenswerk.
© Polizeipräsidium Oberfranken

Oberfranken: 53 neuen Polizistinnen & Polizisten im Einsatz

53 neue Kolleginnen und Kollegen leisten seit dem gestrigen Freitag (1. März) ihren Dienst für die Sicherheit der oberfränkischen Bevölkerung. Polizeipräsident Alfons Schieder begrüßte die Beamtinnen und Beamten bei einer zentralen Veranstaltung im Polizeipräsidium Oberfranken in Bayreuth. Weiterlesen
© Sparkasse Hochfranken

Sparkasse Hochfranken: Neue Führungsspitze

Veränderungen in der Führungsspitze der Sparkasse Hochfranken. Vorstandsmitglied Hans Blüml wurde in den Ruhestand verabschiedet. 45 Jahre stellte er sich in den Dienst der Sparkasse Hochfranken. Mit seinem Weggang schmilzt der Vorstand von drei auf zwei Personen. Die neue Führungsspitze bilden Vorstandsvorsitzender Andreas Pöhlmann und sein Stellvertreter Michael Maurer. Ihnen werden zudem vier weitere stellvertretende Vorstandsmitglieder zur Seite gestellt.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Kulmbach: Polizeichef Gerhard Renk geht in den Ruhestand

Nach über 40 Jahren bei der Bayerischen Polizei verabschiedete am Montag (29. Mai) der oberfränkische Polizeipräsident Alfons Schieder den Leiter der Polizeiinspektion Kulmbach, Ersten Polizeihauptkommissar Gerhard Renk, in den wohlverdienten Ruhestand. Dominik Salosnig übernimmt für sechs Monate die Dienststellenleitung.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Oberfranken: Udo Skrzypczak neuer Polizeivizepräsident

An der Spitze der oberfränkischen Polizei steht ein Wechsel an: Nach rund 45 Dienstjahren geht der bisherige Polizeivizepräsident Werner Mikulasch (Bild, mitte) am 31. März in den Ruhestand. Sein Nachfolger wird der Leitende Polizeidirektor Udo Skrzypczak (Bild, rechts). Er tritt seinen Dienst am 1. April an.

Weiterlesen

Bezirk Oberfranken: Kommunalunternehmen verabschiedet längjährigen Vorstand

Im Beisein der ärztlichen Direktoren, zahlreicher Chefärzte, den Pflegedienstleitungen und alter Weggefährten sowie dem Bezirkstagspräsidenten Dr. Günther Denzler samt einer Abordnung an Bezirksräten ist der langjährige Vorstand des Kommunalunternehmens „Kliniken und Heime des Bezirks Oberfranken“, Bruno Harmuth, jetzt in den Ruhestand verabschiedet. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

Bayreuth: Fast 100 neue Polizeibeamte für Oberfranken

Insgesamt 91 neue Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte werden demnächst in Oberfranken frei werdenden Personalstellen füllen und hier vor Ort ihren Dienst verrichten. Vor allem die alljährlichen Ruhestandsversetzungen sind für diese Personalumstellung verantwortlich. Weiterlesen
© Christoph Röder, TVO

Sparkasse Hochfranken: Chef Würstl geht in den Ruhestand

Für fast 1.000 Mitarbeiter der Sparkasse Hochfranken war Bernd Würstl in den vergangenen 5 Jahren als Vorstandsvorsitzender verantwortlich. Künftig wird die Schar seiner Untergebenen aus 20 Hasen, 13 Enten, 10 Hühnern, 6 Gänsen, 6 Wachteln und einer Sau bestehen. Weiterlesen

Bayreuth: Leiter der Verkehrspolizeiinspektion in Ruhestand verabschiedet

Nach fast 45 Jahren bei der Bayerischen Polizei verabschiedete am Donnerstag der oberfränkische Polizeipräsident Reinhard Kunkel den Leiter der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth, Polizeioberrat Dieter Sachs, in den wohlverdienten Ruhestand. Zahlreiche Ehrengäste aus Landes- und Kommunalpolitik sowie verschiedener Behörden und Organisationen, als auch  Vertreter der Bayreuther Polizeidienststellen nahmen an der Veranstaltung teil. Gleichzeitig stellte Kunkel den neuen Leiter der Autobahnpolizei, Günter Schönfelder vor.

Seit seiner Jugend bei der Polizei

Bereits mit 17 Jahren trat Sachs seine Ausbildung bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei an. Im Jahre 1972 begann dann seine Karriere bei der Oberfränkischen Polizei.  Nach fast sechs Jahren als Leiter der Bayreuther Autobahnpolizei verabschiedet sich Dieter Sachs mit Ablauf Februar in den wohlverdienten Ruhestand.

Günter Schönfelder wird neuer Leiter der Verkehrspolizei Bayreuth

Nachfolger wird der Leiter der Polizeiinspektion Bayreuth-Land, erster Polizei-Hauptkommissar Günter Schönfelder. Bereits 2008 trat der 55-Jährige die Nachfolge von Dieter Sachs an und besetzte den Chefsessel bei der Inspektion Bayreuth-Land. Der im Landkreis Bayreuth wohnende Schönfelder freut sich nun auf die neuen Aufgaben und Herausforderungen bei der Autobahnpolizei. „Ich bin davon überzeugt, dass ich eine sehr gut geführte Dienststelle übernehmen werde“, betonte Günter Schönfelder zum Abschluss seiner Rede.

 


 

Bayreuth: Sparkassenchef Siegmund Schiminski offiziell verabschiedet

Am 31. Juli 2013 ging eine Ära zu Ende. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Bayreuth, Siegmund Schiminski, ging nach 49 Dienstjahren in den Ruhestand. Am heutigen Freitag (18. Oktober 2013) wurde der Sparkassen-Chef offiziell verabschiedet. Langjährige Weggenossen aus Wirtschaft und Politik würdigten auf der Abschiedsfeier im Café Orangerie in der Eremitage in Bayreuth das Wirken Schiminskis für das Finanzhaus und die Region. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Bayreuth: Chef der Sparkasse verabschiedet sich in den Ruhestand

Siegmund Schiminski, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Bayreuth, tritt mit Ablauf des 31. August 2013 nach insgesamt 49 Dienstjahren und 28 Jahren Amtszeit als Vorstandvorsitzender in den Ruhestand. Der Verwaltungsrat hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, dass die Sparkasse Bayreuth künftig von einer Doppelspitze geführt wird. Der Vorsitz im Vorstand wechselt ab dem 01.September 2013 im zweijährigen Turnus zwischen den beiden Vorstandsmitgliedern Wolfgang Hetz und Wolfram Münch. Die Übergabe des Vorstandsvorsitzes erfolgt Ende August von Siegmund Schiminski an Wolfgang Hetz.