Tag Archiv: Sachschaden

© TVO

Naila: Diebe stehlen Baumaschinen und hinterlassen hohen Schaden

Auf Baustellen im Bereich der Bundesstraße B173 und der Staatsstraße 2158 bei Naila (Landkreis Hof) sowie einer nahegelegenen Kleingartenanlage trieben Diebe in der Nacht zum Mittwoch (13. November) ihr Unwesen. Sie entkamen mit Baumaschinen im Wert eines mittleren fünfstelligen Eurobetrages. Die Kriminalpolizei Hof ermittelt.

Weiterlesen

© VPI Hof

100.000 EUR Schaden auf der A93: BMW-Fahrerin prallt bei Rehau in Wahrleitanhänger!

Ein Sachschaden von fast 100.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag (13. November) auf der Autobahn A93, kurz vor der Anschlussstelle Rehau-Süd, in Richtung Hof. Verletzte waren nicht zu beklagen.

Absicherung einer Tagesbaustelle übersehen

Eine 36-jährige BMW-Fahrerin ignorierte laut Polizeibericht die zur Absicherung einer Tagesbaustelle von der Autobahnmeisterei aufgestellten Verkehrszeichen und überholte noch einen Sattelzug, obwohl vor ihr der linke Fahrstreifen durch einen LKW mit Warnleitanhänger bereits gesperrt war.

Anhänger und BMW mit Totalschaden

Die Pkw-Fahrerin schaffte es nicht mehr rechtzeitig, wieder auf den rechten Fahrstreifen zu wechseln und prallte auf den Warnleitanhänger. Der Aufprall war derart heftig, dass Anhänger und BMW nur noch einen Schrottwert besitzen. Der Lkw der Autobahnmeisterei Rehau wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

© VPI Hof© VPI Hof
© PI Stadtsteinach

Kupferberg: Pkw rutscht auf dem Dach 60 Meter über die B289!

Glück im Unglück hatte ein 39-jähriger Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Hof bei einem Unfall auf der Bundesstraße B289 bei Kupferberg (Landkreis Kulmbach) am Dienstagnachmittag (12. November).

Pkw-Fahrer kommt von der Straße ab

Der Skoda-Fahrer kam laut dem heutigen Polizeibericht aus bislang ungeklärten Gründen in einer Linkskurve nach rechts der Fahrbahn ab, fuhr die dortigen Richtungsbaken um und prallte gegen einen Erdhügel neben der Straße. Hierbei überschlug sich das Fahrzeug, rutschte auf dem Dach liegend 60 Meter auf der Fahrbahn der Bundesstraße entlang und prallte schlussendlich gegen eine Leitplanke.

© PI Stadtsteinach

Unfallschaden von 35.000 Euro

Ein Autofahrer (69) aus dem Landkreis Kulmbach konnte mit seinem Golf auf der Gegenfahrbahn nicht mehr ausweichen und kollidierte mit dem unkontrolliert über die Straße schlitternden Skoda. Der Unfallverursacher kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtsachschaden von über 35.000 Euro.

© FFW Coburg

Trümmerfeld nach Unfall in Coburg: Autofahrerin durchpflügt den Rosengarten

Am Dienstagmittag (12. November) fuhr eine 71-jährige Autofahrerin vom Parkplatz eines Verbrauchermarktes in der Coburger Karchestraße. Hierbei kam es zu einem schadensträchtigen Unfall, dessen Gesamtschadenshöhe noch nicht vollends ermittelt ist. Zwei Personen wurden hierbei verletzt, unter anderem die Unfallverursacherin.

Irrfahrt durch den Rosengarten

Laut Polizei hatte die Seniorin bereits auf dem Parkplatz eine hohe Geschwindigkeit erreicht, die sie im Verlauf der Fahrt noch steigerte. Dies hatte schwerwiegende Auswirkungen: Sie fuhr zunächst teilweise auf dem Gehweg, wobei der Pkw einen Laternenmast touchierte. Anschließend fuhr sie in den Rosengarten. Nachdem sie eine Grünfläche überfuhr, wurde der Pkw im weiteren Verlauf beim dortigen Wassergraben vor dem Tropenhaus nach oben geschleudert, krachte in das Gebäude und wurde anschließend gegen einen Baum geschleudert.

Motorblock aus dem Mercedes gerissen

Der Mercedes wurde bei dem Unfall komplett zerstört. Der Unfall war nach Polizeiangaben derartig heftig, dass der Motorblock aus dem Fahrzeug gerissen wurde. Einzelteile des Wagens wurden im weiteren Umkreis verstreut.

© FFW Coburg© FFW Coburg© FFW Coburg© FFW Coburg© FFW Coburg© FFW Coburg© FFW Coburg© FFW Coburg

62-Jähriger wird durch umherfliegende Fahrzeugteile verletzt

Die Fahrerin wurde bei dem Vorfall verletzt und kam durch den Rettungsdienst in das Krankenhaus Coburg. Ein zum Unfallzeitpunkt beim Palmenhaus stehender Mann (62) wurde von den umherfliegenden Fahrzeugteilen getroffen. Er musste ebenso ärztlich versorgt werden. Die genaue Schadenshöhe sowie die Unfallursache muss noch ermittelt werden. Hierzu wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Zur Bergung und Absicherung befanden sich die Feuerwehr und das THW mit an der Unfallstelle.

© bayern-reporter.com

Frontalcrash: Tödlicher Unfall auf der Kreisstraße bei Trockau!

UPDATE (22:50 Uhr):

Tödliche Verletzungen zog sich am späten Dienstagnachmittag (12. November) ein 38-jähriger Autofahrer zu, als er auf der Kreisstraße BT43, nördlich von Trockau (Landkreis Bayreuth), mit seinem Dacia im Gegenverkehr frontal mit einem VW zusammenstieß. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 50.000 Euro.

Kollision mit Gegenverkehr

Kurz vor 17:30 Uhr war der 38-Jährige auf der Kreisstraße in Richtung Trockau unterwegs. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kam er aus bislang unbekannter Ursache in einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem Volkswagen einer 60-Jährigen aus dem Landkreis Bayreuth zusammen.

Reanimation bleibt erfolglos

Der 38-Jährige wurde durch die Wucht des Aufpralls in seinem Pkw eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehren Trockau und Körzendorf befreiten ihn aus dem Wagen. Der alarmierte Notarzt versuchte den Verunfallten zu reanimieren. Letztlich erlag der Autofahrer seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com© bayern-reporter.com

60-Jährige kommt mit Verletzungen ins Krankenhaus

Die verletzte 60-Jährige kam durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Zur Klärung der genauen Unfallursache beauftragte die Staatsanwaltschaft Bayreuth einen Unfallsachverständigen der die Beamten der Polizei Pegnitz unterstützte.

Straße mehrere Stunden gesperrt

Für die Zeit der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge war die Kreisstraße über mehrere Stunden am Dienstagabend komplett gesperrt.

 


UPDATE (18:01 Uhr):

Die Polizei teilte soeben mit, dass an der Unfallstelle auf der Kreisstraße BT43 eine Person verstorben ist. Vor Ort kam es zu einer heftigen Frontalkollision zweier Pkw. Zahlreiche Rettungskräfte sind an der Unfallstelle im Einsatz. Ein Gutachter wurde von Seiten der Staatsanwaltschaft Bayreuth bestellt, um die Polizei bei der Aufklärung der Unfallursache zu unterstützen.


EILMELDUNG (17:48 Uhr):

Am späten Dienstagnachmittag (12. November) hat sich auf der Kreisstraße BT43 zwischen Moritzmühle und Trockau (Landkreis Bayreuth) ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dies teilte die Polizei soeben mit. Nach einer ersten Information wurde bei dem Unfall eine Person in einem Fahrzeug eingeklemmt. Die Rettungskräfte sind derzeit auf der Anfahrt zur Unfallstelle. Die Kreisstraße ist in diesem Bereich voll gesperrt.

© TVO / Symbolbild

Schwarzenbach am Wald: Fahranfänger bei Unfall schwer verletzt

Schwer verletzt wurde am späten Samstagabend (09. November) ein junger Opel-Fahrer, nachdem er auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Döbra und Haidengrün die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Hierbei entstand ein Schaden in fünfstelliger Höhe.

Weiterlesen
© Polizeiliche Kriminalprävention

Bayreuth: Einbrecher im Stadtteil Meyernberg unterwegs!

Drei Wohnanwesen suchten am Freitagabend (08. November) Einbrecher im Bayreuther Stadtteil Meyernberg auf. Zahlreiche Polizeistreifen fahndeten bis in die späten Abendstunden nach den Tätern, bislang ohne Erfolg. Die Kripo Bayreuth bittet um Hinweise.

Weiterlesen

© News5

20 Verletzte: Großeinsatz nach Wohnhausbrand in Hollfeld

UPDATE (23:10 Uhr):

Per Leiter rettete die Feuerwehr am Donnerstagabend mehrere Hausbewohner, denen wegen eines Feuers im Flur ihres Mehrfamilienhauses in Hollfeld der Fluchtweg versperrt war. Von den 20 dort wohnenden Personen zog sich ein Großteil Verletzungen zu.

Feuerwehr rettet Bewohner aus dem Haus

Kurz vor 20:30 Uhr erreichte der Notruf die Rettungsleitstelle. Demnach war in dem Haus im Steinweg ein Feuer ausgebrochen und einigen Bewohnern der Weg ins Freie versperrt. Die eintreffenden Feuerwehrkräfte aus Hollfeld und Umgebung begannen umgehend die Personen, unter anderem mittels einer Rettungsleiter, aus dem Gebäude zu befreien.

© News5© News5© News5© News5© News5© News5© News5

Mehrere Personen verletzt

Gleichzeitig brachten die Einsatzkräfte das Feuer unter Kontrolle und den Brand zum Erliegen. Die aus dem Haus geretteten Personen mussten größtenteils wegen Rauchgasvergiftungen behandelt werden. Die genaue Zahl der Verletzten und die Schwere der Verletzungen stehen derzeit noch nicht fest.

Ursache des Feuers noch nicht ermittelt

Die Ursache des Feuers ist derzeit noch unklar. Der Kriminaldauerdienst der Kripo Bayreuth hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden im fünf- bis sechsstelligen Eurobereich. Die Stadtverwaltung Hollfeld kümmert sich derzeit um Ersatzunterkünfte für die Bewohner, da das Haus derzeit bis auf weiteres nicht bewohnbar ist. 

Großeinsatz für die Rettungskräfte

Nach Angaben der Feuerwehr waren 160 Einsatzkräfte vor Ort tätig. Von Seiten der Rettungsdienste agierten in der Spitze vor Ort in Hollfeld 114 Personen.

Statements von den Einsatz- und Rettungskräften
Wohnhaus-Brand in Hollfeld: "...aus den Dachfenstern haben Menschen nach Hilfe geschrien!"
Wohnhaus-Brand in Hollfeld: "...21 Verletzte, darunter elf Kinder!"

EILMELDUNG (20:57 Uhr):

Wie die Polizei soeben am Donnerstagabend (07. November) vermeldete, brennt derzeit ein Wohnhaus in Hollfeld im Landkreis Bayreuth. Das Mehrfamilienhaus befindet sich im Steinweg. Die Rettungskräfte sind am Brandort bereits im Einsatz. Die Feuerwehr hat die Löscharbeiten aufgenommen. Ob verletzte Personen zu beklagen sind, ist der Polizei derzeit noch nicht bekannt.

Unkommentierte Aufnahmen vom Brandort
Wohnhaus-Brand in Hollfeld: Großeinsatz für die Rettungskräfte!

In Schlangenlinien unterwegs: Rentner beschädigt mehrere Fahrzeuge auf der B470

Ein 80-jähriger Senior verursachte bei seiner Fahrt zwischen Ebermannstadt und Gasseldorf (Landkreis Forchheim) auf der Bundesstraße B470 am Mittwochnachmittag (06. November) mehrere Unfälle. Hierbei entstand ein Gesamtschaden im hohen vierstelligen Bereich. Die Polizei sucht nun nach weiteren Verkehrsteilnehmern, die von dem Mann gefährdet wurden. Weiterlesen
© Feuerwehr Neustadt b. Coburg, UG ÖEL

Ebersdorf bei Coburg: Ein Portion Pommes für 15.000 Euro

Bei einem Küchenbrand in einem Wohnhaus in Ebersdorf bei Coburg entstand am Dienstagnachmittag (05. November) ein Sachschaden in Höhe von 15.000 Euro. Die beiden Bewohner kamen mit dem Schrecken davon und wurden nicht verletzt.

Öl fängt Feuer

Wie die Polizei am Mittwochmorgen  mitteilte, erhitzte eine Frau am gestrigen Nachmittag Öl in einem Topf, um darin Pommes Frites zu frittieren. Als sie den Deckel des Topfes anhob, fing das Öl plötzlich Feuer. Die Folge war ein Küchenbrand. Diese führte zu dem hohen Schaden von 15.000 Euro. Die Frau konnte mit ihrem Sohn rechtzeitig die Wohnung verlassen. Die Einsatzkräfte  konnten den Brand zügig unter Kontrolle bringen und löschen.

Zahlreiche Rettungskräfte vor Ort

Vor Ort waren folgende Rettungskräfte: Feuerwehren Ebersdorf bei Coburg, Zeickhorn, Grub am Forst, Oberfüllbach, Kreisbrandinspektion Coburg vertreten durch KBM Mann, UG ÖEL Landkreis Coburg, THW Fachberater, BRK Bereitschaft Ebersdorf, Rettungsdienst und Polizei.

© Feuerwehr Neustadt b. Coburg, UG ÖEL© Feuerwehr Neustadt b. Coburg, UG ÖEL
© Bundespolizei Nürnberg

Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr: Unbekannte legen bei Forchheim Gegenstände auf die Gleise

Unbekannte legten am Sonntagabend (03. November) eine 2,20 Meter lange und 1,30 Meter hohe Absperrbarke sowie ein Fahrrad auf die Gleise der Bahnstrecke zwischen dem Bahnhof Forchheim und dem Haltepunkt Eggolsheim (Landkreis Forchheim). Ein Regionalzug wurde bei dem Überfahren der Gegenstände beschädigt. Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Luftleitung eines Regionalzuges wird beschädigt

Der Lokführer einer Regionalbahn bemerkte am gestrigen Abend zwischen Forchheim und Eggolsheim einen Schlag an der Lok. Unmittelbar danach kam es zu einem Druckverlust am Luftsystem des Zuges. Nachdem der Zug zum Stehen kam, stellte ein Bahnmitarbeiter fest, dass eine Luftleitung durch eine im Gleis liegende Warnbake abgerissen wurde.

Zweiter Zug kann rechtzeitig stoppen

Aus Sicherheitsgründen erhielten daraufhin alle Züge dieses Streckenabschnitts die Anordnung „auf Sicht“ zu fahren. Kurze Zeit später bemerkte ein Lokführer eines entgegenkommenden Zuges im gleichen Abschnitt ein Fahrrad im Gleis. Er konnte seinen Zug rechtzeitig vor dem Hindernis stoppen und anschließend das Fahrrad aus dem Gleisbett entfernen.

Personen werden nicht verletzt

Der beschädigte Zug konnte selbstständig seine Fahrt fortsetzen. Eine Gefahr, dass der Zug entgleisen würde, bestand nicht. Personen kamen den Angaben nach nicht zu Schaden. Geprüft wird jetzt, ob die beiden Vorfälle am gestrigen Tag in einem Zusammenhang stehen. Die Bundespolizei in Nürnberg hat ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Sachdienliche Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 0911 / 205 551-0 entgegen.

© Bundespolizei Nürnberg
1 2 3 4 5