Tag Archiv: Sachschaden

© TVO

Burgebrach: Pkw streift Traktor – Fünfstelliger Sachschaden

In Bereich des Burgebracher Ortsteils Stappenbach (Landkreis Bamberg) touchierten sich auf der Staatsstraße 2263 am Mittwochmittag (20. März) zwei Fahrzeuge. Hierbei entstand ein fünfstelliger Schaden. Eine Autofahrerin erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Stockheim: Unfallflucht nach Chaosfahrt mit 1,2 Promille am Steuer

Im Stockheimer Ortsteil Neukenroth (Landkreis Kronach) ereignete sich in der Nacht ein Unfall mit erheblichen Sachschaden. Ohne sich darum zu kümmern suchte der Fahrer anschließend das Weite. Dumm nur, dass er eine Ölspur bis zu seiner Haustür hinterließ.

Skoda rumpelt über Verkehrsinsel

Beim Befahren der Ludwigsstädter Straße übersah ein Skodafahrer am frühen Mittwochmorgen (20. März) gegen 00:20 Uhr die dortige Verkehrsinsel. Er überfuhr diese komplett, stieß dabei mit zwei Verkehrszeichen zusammen und richtete einen erheblichen Sachschaden an.

Fahrer flüchtet vom Unfallort

Statt anzuhalten, türmte der Mann mit seinem ebenfalls beschädigten Wagen von der Unfallstelle. Gefunden hat ihn die Polizei trotzdem ziemlich schnell. Denn er hinterließ eine Ölspur vom Unfallort bis zu seinem Zuhause.

Mit 1,2 Promille am Steuer

Am Wohnort des Unfallflüchtigen angekommen, führten die Beamten einen Alkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert von knapp 1,2 Promille. Der Fahrzeugführer musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Sein Führerschein wurde von den Beamten sichergestellt.

 

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Ludwigsstadt: BMW prallt ungebremst in einen Traktor

Am Mittwochmorgen (20. März) kollidierten auf der „Frankenwaldhochstraße“ zwischen Steinbach am Wald und Tettau (Landkreis Kronach) zwei Fahrzeuge miteinander. Die beiden Fahrer wurden hierbei verletzt. Weiterhin entstand ein Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro.

Weiterlesen

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Hoher Schaden bei Pinzberg: Pkw-Fahrerin überschlägt sich auf der Kreisstraße

Einen Schutzengel als Beifahrer hatte am Montagnachmittag (18. März) eine 64-jährige Autofahrerin bei Pinzberg (Landkreis Forchheim). Die Frau kam auf der Kreisstraße FO8 ohne Fremdverschulden nach rechts von der Fahrbahn ab.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Lisberg: 20-jährige Autofahrerin stirbt nach Unfall auf der Staatsstraße

UPDATE (Donnerstag, 16:50 Uhr):

Polizei sucht Zeugen

Nach dem schweren Verkehrsunfall am frühen Mittwochabend zwischen Tütschengereuth nach Trabelsdorf (Landkreis Bamberg) hat die Polizei Bamberg nun einen Zeugenaufruf gestartet. Nach bisherigen Erkenntnissen überholte die 20-jährige Mazda-Fahrerin einen vor ihr fahrenden Opel und scherte knapp vor diesem wieder ein. Anschließend kam sie ins Schleudern und stieß mit dem Kleintransporter zusammen. Die Nürnbergerin starb bei dem Unfall. Der 52-jährige Kleintransporter-Fahrer wurde schwerst verletzt.

Wer kann Angaben zum Unfallgeschehen machen?

Die Beamten der Polizeiinspektion Bamberg-Land suchen nun Zeugen des Unfalls. Personen, die am Mittwoch (gegen 17:30 Uhr) den Verkehrsunfall bei Triefenbach beobachtet haben oder sonst sachdienliche Angaben in diesem Zusammenhang machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Bamberg-Land unter der Rufnummer 0951 / 91 29-0 in Verbindung zu setzen.


UPDATE (Mittwoch, 21:12 Uhr):

20-Jährige stirbt bei Unfall

Tödliche Verletzungen erlitt am späten Mittwochnachmittag eine 20-jährige Autofahrerin, die auf der Staatsstraße 2262 - unweit des Lisberger Ortsteils Triefenbach (Landkreis Bamberg) - in den Gegenverkehr fuhr und mit einem Kleintransporter zusammenstieß. Die Frau aus Nürnberg war kurz vor 17:30 Uhr mit ihrem Mazda - von Tütschengereuth kommend - nach Trabelsdorf unterwegs, als sie plötzlich ins Schleudern kam und mit einem entgegenkommenden Transporter frontal kollidierte.

52-Jähriger wird lebensgefährlich verletzt

Beide Fahrzeuglenker, die sich jeweils allein in ihren Autos befanden, wurden eingeklemmt und mussten durch die Feuerwehr und den Rettungsdienst befreit werden. Ein Notarzt konnte leider nur noch den Tod der jungen Frau feststellen. Der Rettungsdienst brachte den 52 Jahre alten Fahrer des Transporters, der lebensgefährliche Verletzungen erlitt, in ein nahes Krankenhaus.

Straße bis in den späten Arbeit gesperrt

Die Staatsanwaltschaft Bamberg ordnete die Hinzuziehung eines Gutachters und die Sicherstellung der beiden Unfallwagen an. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde die Staatsstraße in dem Bereich komplett gesperrt. Diese dauert aktuell noch an. Die Polizei geht davon aus, dass die Sperre bis 22:00 andauert. Zur genauen Unfallursache liegen derzeit noch keine abschließenden Erkenntnisse vor.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach

UPDATE (Mittwoch, 18:10 Uhr):

Der Unfall auf der Staatsstraße 2262 zwischen Tütschengereuth und Trabelsdorf (Landkreis Bamberg) endete am Mittwochnachmittag für eine Autofahrerin tödlich. Dies bestätigte die Polizei gegenüber TVO. Einzelheiten in kürze!


EILMELDUNG (Mittwoch, 17:45 Uhr):

Am späten Mittwochnachmittag (13. März) hat sich auf der Staatsstraße 2262 bei Lisberg (Landkreis Bamberg) ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Zwischen dem Bischberger Ortsteil Tütschengereuth und dem Lisberger Gemeindeteil Trabelsdorf kollidierten zwei Fahrzeuge miteinander. Nach einer ersten Meldung der Einsatzkräfte sind zwei Personen eingeklemmt. Zahlreiche Einsatz- und Rettungskräfte sind bereits vor Ort an der Unfallstelle. Die Straße ist derzeit in diesem Bereich für den Verkehr gesperrt. Es kommt hierbei zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Merzbach

Kollision zwischen Bus & Pkw in Altenkunstadt: Autofahrer wird schwer verletzt!

UPDATE (17:30 Uhr):

Laut Agenturberichten fuhr aus bislang ungeklärter Ursache der Autofahrer am Mittag über einen linken Abbiege-Streifen hinaus auf die Gegenfahrbahn und stieß somit frontal mit dem Bus zusammen. Hierbei zog sich der Pkw-Fahrer schwere Verletzungen zu. nach der Erstversorgung wurde er per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der Busfahrer und die zwölf Kinder im Bus kamen mit dem Schrecken davon.

 

  • Eine offizielle Polizeimeldung steht noch aus.

EILMELDUNG (13:48 Uhr):

In Altenkunstadt (Landkreis Lichtenfels) hat sich am Mittwochmittag (13. März) ein schwerer Unfall ereignet. Wie die Polizei in einer ersten Pressemeldung mitteilte, stießen in der Weismainer Straße ein Bus und ein Pkw zusammen. Der Pkw-Fahrer wurde hierbei verletzt. Mehrere Einsatz- und Rettungskräfte sind vor Ort. Die Straße ist derzeit in diesem Bereich für den Verkehr gesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

© News5 / Merzbach © News5 / Merzbach © News5 / Merzbach
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Täter setzen Straßenlampen außer Betrieb: Einbruch in Tankstelle von Igensdorf

Einen sehr hohen Sachschaden hinterließen Einbrecher, die in der Nacht zum Mittwoch (13. März) in eine Tankstelle in Igensdorf (Landkreis Forchheim) einstiegen, und eine große Anzahl an Zigaretten entwendeten. Weiterlesen
© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Brandstiftung in Baunach?: Carport geht in Flammen auf

Ein hoher Sachschaden entstand beim Brand eines Carports am frühen Mittwochmorgen (13. März) im Norden von Baunach (Landkreis Bamberg). Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise. Die Ermittlungen schließen eine Brandstiftung derzeit nicht aus. Weiterlesen

A9 / Münchberg: Folgeunfälle nach Horror-Crash am Dienstag

Am gestrigen Dienstag (12. März) ereigneten sich infolge des tödlichen LKW-Crashs auf der A9 bei Münchberg (Landkreis Hof) drei Folgeunfälle. Durch den Unfall – bei dem auf tragischer Weise ein 23-jähriger Trucker aus Polen starb (Wir berichteten ausführlich) – bildete sich ein Rückstau, der zu weiteren Unfällen führte. Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Winterliche Autobahnen in Hochfranken: Acht Unfälle am Montagmorgen

Winterliche Straßenverhältnisse sorgten am Montag (11. März) für eine Reihe von Einsätzen der Hofer Verkehrspolizei auf den hochfränkischen Autobahnen A9 und A93. Die Polizei bilanzierte eine hohe Unfallschadenshöhe. Schwerwiegende Folgen blieben aber zum Glück aus.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Horror-Crash bei Thurnau: Gegen Baum geprallt – Autofahrer verstirbt an der Unfallstelle

UPDATE (20:22 Uhr):

Notarzt kann nur noch den Tod des Fahrers feststellen

Tödliche Verletzungen erlitt am Montagnachmittag (11. März) ein Autofahrer, der auf der Kreisstraße KU7 bei Thurnau (Landkreis Kulmbach) gegen einen Baum fuhr. Wie die Polizei am Abend bestätigte, kam der Pkw-Fahrer gegen 16:30 Uhr zwischen Limmersdorf und Tannfeld ohne Fremdbeteiligung von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen massiven Baum. Bei der Kollision wurde der Fahrer, der sich allein im Fahrzeug befand, eingeklemmt. Andere Verkehrsteilnehmer alarmierten die Rettungskräfte und agierten als Ersthelfer an der Unfallstelle. Ein Notarzt konnte allerdings nur noch den Tod des eingeklemmten Fahrers feststellen.

Tödlicher Unfall bei Thurnau: Autofahrer kollidiert mit einem Baum!

Unfallopfer noch nicht identifiziert

Die Staatsanwaltschaft Bayreuth ordnete die Hinzuziehung eines Gutachters und die Sicherstellung des Fahrzeuges an. Zwischenzeitlich barg die Feuerwehr das Unfallopfer aus dem völlig zerstörten Wagen. Der Mann konnte allerdings noch nicht identifiziert werden.

Unfallursache ebenso noch nicht geklärt

Zur genauen Unfallursache liegen der Polizei derzeit noch keine abschließenden Erkenntnisse vor. Während der Unfallaufnahme und der Bergung war die Kreisstraße zwischenzeitlich voll gesperrt. Am Abend konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden.


UPDATE (19:03 Uhr):

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am späten Montagnachmittag (11. März) auf der Kreisstraße KU7 zwischen den Thurnauer Ortsteilen Tannefeld und Kleetzhöfe im Landkreis Kulmbach. Laut ersten Polizeiangaben kam aus bisher ungeklärten Gründen ein Autofahrer nach rechts von der Fahrbahn ab. Im Anschluss prallte das Auto gegen einen Baum. Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Er erlag vor Ort seinen Verletzungen.

Nach Aufprall: Auto biegt sich im 90-Grad-Winkel

Nachdem der Fahrer von der Straße abkam, prallte er gegen einen circa 30 Zentimeter dicken Baumstamm und rutschte anschließend einen Hang hinab. Hier prallte er mit dem Dach voran gegen einen weiteren Baum. Durch die Wucht des Aufpralls drückte sich das Wagendach laut News5-Angaben bis zum Bodenblech durch und bog das Auto in einem 90-Grad-Winkel.

Fahrer stirbt noch am Unfallort

Laut den Berichten von der Unfallstelle kam für den Fahrer jede Hilfe zu spät. Die eintreffenden Rettungskräfte - samt eines alarmierten Notarztes - konnten nur noch den Tod des Fahrers feststellen. Die Polizei bestätigte gegenüber TVO, dass im Fahrzeug keine weiteren Insassen vorhanden waren und der Unfall wohl alleinbeteiligt passierte. Die Bergungsarbeiten dauern aktuell noch an. Die KU7 ist am Unfallort derzeit komplett gesperrt (Stand: 19:03 Uhr). Die Staatsanwaltschaft Bayreuth bestellte einen Sachverständigen an die Unfallstelle. Dieser unterstützte die Polizei bei der Klärung der Unfallursache.


EILMELDUNG (17:11 Uhr):

Am Montagnachmittag (11. März) hat sich bei Thurnau (Landkreis Kulmbach) ein schwerer Unfall ereignet. Laut einer ersten Information der Polizei prallte ein Pkw-Fahrer mit seinem Auto zwischen Kleetzhöfe und Tannfeld gegen einen Baum. Hierbei wurde der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Rettungskräfte sind an der Unfallstelle bereits im Einsatz. In dem Bereich kommt es aktuell zu Verkehrsbehinderungen. 

A9 / Münchberg: Sturm weht Kleinwagen von der Autobahn

Eine 21-jährige Studentin aus der Oberpfalz befuhr am Samstagabend (9. März) mit ihrem Opel Adam die Autobahn A9 in Richtung Norden. Zwischen den Anschlussstellen Gefrees (Landkreis Bayreuth) und Münchberg-Süd (Landkreis Hof) wurde sie von einem Unwetter samt Hagelschauer und Sturmböen überrascht. Die junge Frau verlor daraufhin die Kontrolle über den Kleinwagen und geriet ins Schleudern. Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Obernsees: Zwei Schwerverletzte nach Unfall zwischen Bus & Pkw

UPDATE (19:30 Uhr):

Zu einem Unfall bei Obernsees (Landkreis Bayreuth) kam es am Samstagmittag (9. März), befuhr ein Linienbus die Kreisstraße BT1 von Mistelgau in Fahrtrichtung Obernsees. An der Kreuzung zur Staatsstraße 2186, in unmittelbarer Nähe der Stank Rupert Kapelle, kam es zu einem Zusammenstoß zwischen dem Bus und einem von links kommenden BMW. Der Pkw kollidierte mit der Front an der linken vorderen Fahrzeugseite des Busses.

Beide Fahrer werden schwer verletzt

Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, wurde der 28-jährige BMW-Fahrer aus dem Landkreis Bayreuth dabei in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der alarmierten Feuerwehr befreit werden. Er wurde schwerverletzt mit dem Rettungsdienst in das Klinikum Bayreuth verbracht. Der 56-jährige Busfahrer, ebenfalls aus dem Landkreis Bayreuth, kam ebenso mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die beiden Fahrgäste im Bus lieben unverletzt.

20.000 Euro Unfallschaden

An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 20.000 Euro. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth wurde ein Sachverständiger zur Unfallaufnahme hinzugezogen. Vor Ort waren die Feuerwehren Obernsees, Truppach, Busbach, Mistelgau, Glashütten sowie der Kreisbrandmeister vor Ort. Die Straßensperrung wurden gegen 15:00 Uhr wieder aufgehoben.


Bilder von der Unfallstelle
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

ERSTMELDUNG (16:36 Uhr):

Zwei Schwerverletzte forderte ein Unfall am Samstagmittag (9. März) bei Obernsees (Landkreis Bayreuth). Hierbei wollte ein Linienbus nach Polizeiangaben - von Mistelgau kommend - auf Höhe der Sankt Rupert Kapelle nach links auf die Staatsstraße 2186 einbiegen. Dabei übersah der Fahrer ein von Obernsees in Richtung Eckersdorf fahrendes Auto. Dessen Fahrer prallte mit hoher Wucht in die Fahrerseite des Busses, welcher danach in den Straßengraben rollte.

Auto- und Busfahrer kommen mit Verletzungen ins Krankenhaus

Die alarmierten Feuerwehren mussten den eingeklemmten Autofahrer laut News5 aus seinem Fahrzeug befreien. Er kam, ebenso wie der Busfahrer, in ein Krankenhaus. Zwei Fahrgäste im Bus blieben unversehrt. Die Polizei vermutet angesichts des Zerstörungsgrades des Autos, dass der Fahrer deutlich schneller als die zulässigen 60 km/h unterwegs war. Aus diesem Grund wurde ein Gutachter angefordert. Dieser unterstützte die Polizei bei der Ermittlung der Unfallursache. Die Staatsstraße blieb für längere Zeit voll gesperrt.

1 2 3 4 5