Tag Archiv: Sachschaden

Ebersdorf (Lkr. CO): Schwerer Unfall auf der B303

Am Dienstagabend ereignete sich auf der Bundesstraße 303 bei Ebersdorf ein schwerer Verkehrsunfall. Eine 39-jährige Verkehrsteilnehmerin bemerkte gegen 17.30 Uhr einen Pkw, der vor ihr ziemlich unsicher fuhr. Das Fahrzeug kam im Bereich der leicht nach links verlaufenden Fahrbahn nach rechts von der Straße ab und stieß gegen einen Wasserdurchlauf. Der Pkw wurde durch die Luft gegen einen Baum geschleudert und kam nach dem Anstoß auf den Rädern zum Stehen. Der 72-jährige Fahrer wurde eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. Der Unfallfahrer erlitt schwere Verletzungen, wurde durch den Rettungsdienst und den Notarzt vor Ort versorgt und vom Rettungshubschrauber „Christoph 20“ ins Klinikum Bayreuth geflogen. Die B303 musste zur Verletztenrettung und Unfallaufnahme für rund 90 Minuten gesperrt werden. Am Fahrzeug des Verunglückten entstand ein Schaden von ca. 6.000 Euro.

 



 

A 9/Pegnitz: 15.000 Euro Schaden – Unfall mit Pannenfahrzeug

Aus Unachtsamkeit kam eine 42-jährige Autofahrerin aus Siegburg am Sonntagnachmittag von der Autobahn ab und krachte gegen ein abgesichert auf dem Standstreifen stehendes Pannenfahrzeug. In Höhe der Rastanlage Fränkische Schweiz musste eine 46-jährige Leipzigerin ihr Fahrzeug  mit einem Defekt abstellen. Sofort verließ sie ihr Auto und stellte sich hinter die Schutzplanke, um dort auf den Abschleppdienst zu warten. Dies war ihr Glück. Nach kurzer Zeit kam der Skoda aus Siegburg genau an dieser Stelle nach rechts von der Autobahn ab und streifte das stehende Fahrzeug, wodurch die gesamte Fahrerseite stark beschädigt wurde. Die Unfallverursacherin  musste leichtverletzt ins Krankenhaus nach Pegnitz, an den beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von 15.000 Euro.

A93 / Rehau: Schwerer Unfall mit Paketdienst – Polizei sucht Zeugen

Ein Leichtverletzter und 15.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Donnerstagmorgen auf der Autobahn A 93. Ein 55-jähriger Mann befuhr gegen 8.50 Uhr mit seinem Mercedes den linken Fahrstreifen der A93 in Fahrtrichtung Weiden, als vor ihm ein weißer Kleintransporter, Mercedes Sprinter, eines Paketdienstes auf die linke Spur wechselte. Der 55-Jährige konnte nicht rechtzeitig bremsen und fuhr, kurz nach der Anschlussstelle Rehau-Nord,  linksseitig auf den Sprinter auf und touchierte anschließend die rechte Leitplanke. Durch den Aufprall erlitt der Fahrer des Paketdienstes leichte Verletzungen. An beiden Fahrzeugen und der Leitplanke entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt zirka 15.000 Euro. Der verständigte Rettungsdienst brachte den 22-jährigen Paketdienstfahrer ins Klinikum Hof.

Polizei sucht Zeugen

Um den Unfallhergang genau zu klären bittet die Verkehrspolizei Hof um Hinweise von Zeugen. Wer sachdienliche Angaben zu dem Verkehrsunfall machen kann, meldet sich bitte bei der Verkehrspolizei Hof unter Tel.: 09281/704-803.

 

 


 

 

Hausen (Lkr. FO): Crash – LKW gegen BMW

Am Mittwochnachmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall mit einer verletzten Person und einem Gesamtschaden in Höhe von 23.000 Euro. Ein 21-jähriger Straßenwärter befuhr mit seinem Dienst-Lkw die Staatsstraße von Baiersdorf in Richtung Hausen. Eine 44-jährige BMW-Fahrerin, die vor ihm fuhr, musste  auf Höhe der Einfahrt einer Baugrube verkehrsbedingt abbremsen. Dies erkannte der 21-Jährige zu spät, wollte noch nach links ausweichen und stieß dabei mit seiner rechten Front in das Heck der BMW-Fahrerin. Die Frau wurde leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Ihr Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.      

 

 

 


 

 

Bamberg: Teurer Unfall auf dem Berliner Ring

Auf dem Berliner Ring, kurz vor der Abzweigung zum Münchner Ring, ereignete sich am Dienstagmittag ein Auffahrunfall, in dem drei Pkws verwickelt waren. Ein 81jähriger Autofahrer bemerkte einen stehenden Fiat zu spät, fuhr auf diesen auf und schob den Wagen noch gegen einen Mercedes. Bei dem Unfall zogen sich zwei Personen leichtere Verletzungen zu. Der Sachschaden wird von der Polizei auf knapp 10.000 Euro geschätzt.

Coburg: Notarztwagen in Unfall verwickelt

Ein Notarztwagen im Einsatz ist am Dienstagmittag in Coburg in einen Verkehrsunfall verwickelt worden.

Kurz vor 13 Uhr war das Notarztfahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn in der Rodacher Straße stadtauswärts unterwegs. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich eine Fahrzeugkolonne gebildet. Da kein Gegenverkehr zu sehen war, fuhr der Rettungssanitäter links an der Schlange vorbei. Kurz bevor er die Kolonne passiert hatte, bog das vorderste Fahrzeug nach links in die Austraße ab. Die 46-jährige Thüringerin am Steuer hatte offenbar den von hinten mit Sonderrechten herannahenden Notarzt nicht registriert. Sie krachte mit der linken vorderen Ecke ihres VW seitlich in den Notarzt-Skoda. Durch den heftigen Aufprall wurde der Skoda nach links abgelenkt und krachte frontal gegen einen im Bereich der Einmündung zur Austraße geparkten weiteren Skoda. Diesen „Roomster“ schob er durch die Hecke eines Grundstücks mit voller Wucht gegen die Ecke eines Hauses.

Einen Schutzengel hatten dabei offensichtlich alle Insassen der beteiligten Fahrzeuge. Sie blieben unverletzt. Allerdings entstand mit geschätzten 40.000 Euro ein beträchtlicher Sachschaden. 

 

Bayreuth: 30.000 Euro Sachschaden bei Unfall

Ein 21-jähriger Pkw-Fahrer aus dem nördlichem Landkreis befuhr am Dienstagvormittag mit seinem Klein-Lkw die Friedrich-Puchta-Straße in Richtung Wiesenstraße in Bayreuth. Hier missachtete er das Stopp-Schild und fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Hierbei übersah er einen vorfahrtsberechtigten Klein-Lkw. Durch den Zusammenstoß beider Fahrzeuge kam der Klein-Lkw des Verursachers ins Schleudern, stieß mit dem rechten Heck gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw. Dieser wurde durch die Wucht noch auf ein weiteres parkendes Fahrzeug geschoben. Im weiteren Verlauf prallte der Unfallverursacher nach links in die gegenüberliegende Parkreihe. Dort stieß er ebenso gegen einen geparkten Pkw und schob diesen auf einen anderen geparkten Pkw auf. Letztendlich kam der Unfallverursacher mit dem linken Vorderrad in der Frontscheibe eines Pkw eines Geschädigten zum Stehen. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 30.000 Euro. Die Unfallursache steht noch nicht fest.

 



 

Schwarzenbach: Hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall

Montagmittag kam ein junger Pkw-Fahrer in Fletschenreuth aus bislang unbekannten Gründen nach links von der Fahrbahn ab. Dort prallte er gegen einen geparkten Golf, der durch den Aufprall noch gegen einen hinter ihm abgestellten Kleinbus geschoben wurde. Der Pkw-Fahrer blieb, da angegurtet, unverletzt. Die beiden Pkw waren jedoch nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf etwa 12.000 Euro geschätzt.

Wunsiedel: 28.000 Euro Sachschaden bei Verkehrsunfall

Am Donnerstagmorgen um 08.15 Uhr wollte ein 69-jähriger Einheimischer mit seinem Pkw von der Theresienstraße in die Ludwigstraße einbiegen. Dabei übersah er das von links kommende, vorfahrtsberechtigte Auto eines 34-jährigen Mannes aus Mehlmeisel und stieß mit diesem zusammen. Bei dem Unfall wurden beide Fahrzeuge erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 28.000 Euro. Verletzt wurde bei dem Unfall glücklicherweise niemand. 

A9/Gefrees: Sekundenschlaf endet teuer

Sekundenschlaf war die Ursache eines Verkehrsunfall am Mittwoch gegen 07.00 Uhr auf der A9. Ein 19-jähriger Azubi aus Baden-Württemberg befuhr mit seinem Ford Transit die Autobahn in Richtung München. Auf Höhe des Parkplatzes Streitau kam der junge Mann mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab und krachte voll in die Schutzplanke. Durch den Unfall wachte er wieder auf, da er kurz vorher ein kleines „Nickerchen“ gemacht hatte. Auch sein Beifahrer schlief fest und wachte erst durch das gewaltige Krachen wieder auf. Glücklicherweise wurde durch den Unfall niemand verletzt, es entstand aber ein Sachschaden von gut 12.000 Euro. Der junge Fahrer wird sich nun demnächst vor der Bayreuther Justiz wegen Straßenverkehrsgefährdung verantworten müssen.

Ebermannstadt: Schwerer Unfall mit Verletztem

Ein 18-jähriger Lkw-Fahrer befuhr am Dienstagnachmittag die Forchheimer Straße stadtauswärts. Hierbei übersah einen vor ihm nach rechts Richtung Hasenberg abbiegenden Pkw, bremste zu spät und fuhr auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Suzuki in ein angrenzendes Grundstück geschoben und prallte dort gegen ein geparktes Auto. Der 73-jährige Fahrer des Suzuki wurde mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus Forchheim eingeliefert. Der Gesamtsachschaden beträgt rund 15.000 Euro.

Münchberg: Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten

Eine Leichtverletzte und zwei total beschädigte Autos ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalles vom Dienstagvormittag. Ein 20-jähriger BMW-Fahrer wollte von Grund kommend auf die B2 in Richtung Münchberg einbiegen. Dabei übersah er einen VW Golf, der ebenfalls nach Münchberg fuhr. Die beiden Autos stießen zusammen und wurden in den Straßengraben geschleudert. Die Fahrerin des VW Golf erlitt bei dem Zusammenstoß eine Knieprellung und wurde mit dem BRK zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus Münchberg gebracht. Es entstand Sachschaden in Höhe von 16.000 Euro.

Marktrodach: Feuer beschädigt Wohnhaus

Geschätzte 50.000 Euro Sachschaden entstanden am späten Montagabend beim Brand eines Einfamilienhauses in Unterrodach. Gegen 22.30 Uhr bemerkte das 72 und 82 Jahre alte Ehepaar in dem Haus in der Hauptstraße den Brand im Obergeschoss und verständigte die Rettungskräfte. Bei Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits erste Flammen aus dem Dach. Die beiden Hausbewohner konnten sich währenddessen ins Freie retten und blieben unverletzt. Obwohl die umliegenden Feuerwehren den Brand rasch unter Kontrolle hatten, entstand ein hoher Sachschaden. Die Kriminalpolizei Coburg hat die Ermittlungen übernommen. Experten des Fachkommissariats für Brandermittlungen von der Kriminalpolizei Coburg nahmen im Verlauf des Dienstages den Brandort in Augenschein. Nach ersten Ermittlungen der Spezialisten hat ein Kaminbrand das Feuer im Obergeschoss verursacht.

Bayreuth: Elf Autos beschädigt

In der Nacht von Ostersonntag auf Ostermontag wurden in der Max-Reger-Straße und der Stuckbergstraße insgesamt 11 geparkte Autos beschädigt. Von einem bislang unbekannten Täter wurden die Fahrzeuge mit silberner Farbe besprüht. Der Gesamtschaden beträgt rund 11.000 Euro. Wer sachdienliche Hinweise zum dem Vorfall machen kann, erreicht die Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt unter der Telefonnummer 09221/506-2130.

Strullendorf/A73: Unfall mit 2 Verletzten & 150.000 EUR Schaden

Über 150.000 Euro Sachschaden, 2 leicht verletzte Fahrer und über 3 Stunden lange Behinderungen auf der A 73 bei Strullendorf waren das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Montagnachmittag. Ein Sattelzug hatte einen Vorwarnleitanhänger der Autobahnmeisterei gerammt. Kurz vor 15.00 Uhr befuhr ein 27 jähriger Lkw-Fahrer aus Kemnath mit einem Tirschenreuther Containersattelzug die A 73 in Richtung Nürnberg. Kurz nach Bamberg-Süd erkannte er einen auf der rechten Spur stehenden Vorwarnleitanhänger der Autobahnmeisterei viel zu spät und rammte das gesamte Fahrzeuggespann nach rechts von der Fahrbahn. Der Sattelzug kam ebenfalls von der Fahrbahn ab und bohrte sich regelrecht in die Böschung. Zur Bergung der total beschädigten Fahrzeuge musste der rechte Fahrstreifen bis nach 18.00 Uhr gesperrt werden, wodurch es zeitweise zu Rückstaus kam. 

106 107 108 109 110