Tag Archiv: Sachschaden

Forchheim: Schwerer Verkehrsunfall am Abend

Donnerstagabend kam es zu einem Verkehrsunfall in Forchheim Süd. der Fahrer eines Lkw mit Anhänger fuhr von einem Parkplatz in die Franz-Josef-Strauß-Straße ein. Offensichtlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit kam der Anhänger ins straucheln und kippte schließlich auf die rechte Seite um. Der umgekippte Anhänger begrub ein Verkehrszeichen unter sich und prallte an einen verkehrsbedingt wartenden Pkw. Dieser wurde durch den Anstoß an die angrenzende Leitplanke gedrückt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach derzeitigem Stand auf mindestens 20.000 Euro. Unbekannt ist bisher, ob auch die Ladung, die aus Röntengeräten und ähnlichem bestand, beschädigt wurde. Verletzt wurde bei dem Vorfall glücklicherweise niemand. Durch die Bergungsmaßnahmen war die B470 in Richtung Hausen zeitweise komplett gesperrt. Zu größeren Verkehrsstörungen kam es aber durch die Absperrmaßnahmen der Feuerwehr nicht.

 


 

 

Tröstau: Vier Leichtverletzte bei Verkehrsunfall

Am Donnerstagmorgen um 01.30 Uhr war ein 18-jähriger Warmensteinacher mit seinem Auto auf der Bundesstraße 303 von Bischofsgrün kommend in Richtung Tröstau unterwegs. In einer Rechtskurve zwischen dem Seehausparkplatz und der Abzweigung nach Fichtelberg kam er mit seinem Fahrzeug, in dem sich noch drei gleichaltrige Freunde von ihm befanden, nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Alle vier Pkw-Insassen erlitten bei dem Unfall leichte Verletzungen und wurden mit dem BRK ins Klinikum Fichtelgebirge nach Marktredwitz gebracht. An dem Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

 


 

 

A 9 / Marktschorgast: LKW-Unfall in der Nacht zu Donnerstag

Glück im Unglück hatte eine 39-jährige Autofahrerin am Mittwochabend bei einem Unfall auf der Autobahn. Auf trockener Fahrbahn kam sie bei Marktschorgast aus unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte in die steile Böschung und wurde zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Hier konnte ein nachfolgender 37-jähriger Sattelzugfahrer seinen Truck gerade noch nach links lenken um einen Frontalcrash mit dem querstehenden BMW zu verhindern. Dennoch streifte er das Unfallfahrzeug, geriet selbst ins Schleudern und in die Böschung. Der Sattelzug fiel um, kam auf der Seite zum Liegen und blockierte so zwei Spuren der Autobahn. Die BWM-Fahrerin wurde schwerverletzt, der Kraftfahrer mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von 86.000 Euro. Feuerwehren aus Bad Berneck und Marktschorgast, sowie das THW Kulmbach sicherten die Unfallstelle ab und unterstützten die mehrere Stunden andauernden Bergungsarbeiten.

 


 

 

Bamberg: Kradfahrer gegen Mercedes

Ein Mercedes-Fahrer befuhr am Dienstagnachmittag die Hallstadter Straße stadteinwärts und wollte nach links auf das Gelände einer Waschanlage einbiegen. Während zwei Autofahrer, welche stadtauswärts auf der Linksabbieger- und Geradeausspur standen, ihn einfahren ließen, überholte ein Kradfahrer die haltenden Fahrzeuge rechts auf dem Fahrradweg und stieß mit dem Mercedes-Fahrer zusammen. Bei dem Unfall wurde der Kradfahrer leicht verletzt, es entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von rund 7.000 Euro.

 


 

 

Itzgrund (Lkr. CO): Schwerer Unfall bei Kaltenbrunn

Drei verletzte Personen mussten nach einem Verkehrsunfall am Dienstagmorgen bei Kaltenbrunn vom Rettungsdienst in das Coburger Klinikum gebracht werden. Gegen 7.00 Uhr wollte ein 22-jähriger Audi-Fahrer von Untermerzbach kommend nach links in die B4 einbiegen. Dabei übersah er den auf der Bundesstraße aus Richtung Coburg kommenden Opel-Kleinbus eines 52-Jährigen. Der Opel krache mit voller Wucht in die Seite des Audi und schleuderte diesen auf das Bankette. Der 22-jährige Audi-Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der alarmierten Feuerwehr befreit werden. Über die Schwere seiner Verletzungen war zunächst nichts bekannt. Er kam ins Krankenhaus. Der Fahrer des Kleinbusses und seine 62-jährige Beifahrerin mussten nach der Erstversorgung ebenfalls verletzt in das Coburger Klinikum gebracht werden. Die beiden beteiligten Fahrzeuge hatten nach dem Zusammenstoß nur noch Schrottwert. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von über 20.000 Euro. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Kaltenbrunn, Ebern und Untermerzbach mit insgesamt 24 Helfern. Die Bundesstraße musste für die Aufnahme des Unfalles für etwa zwei Stunden gesperrt werden.

 


 

 

Forchheim: Unfall in der Nacht zum Dienstag

In der Nacht von Pfingstmontag auf Dienstag (gegen 2.00 Uhr), befuhr ein 26-jähriger Mann mit seinem Pkw, Renault Clio, die Hans-Böckler-Str. in westlicher Richtung. Kurz vor Erreichen des Betriebsgeländes des TÜV Forchheim kam dieser Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen geparkten Kleintransporter Ford Transit. Der dadurch entstandene Gesamtsachschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt. Im Rahmen der Unfallaufnahme konnte bei dem Pkw Fahrer deutlich Alkoholgeruch wahrgenommen werden, ein Alkotest ergab ein Ergebnis von 1.08 Promille. Der Führerschein des Unfallverursachers wurde sichergestellt und eine Blutentnahme bei ihm durchgeführt. 

 


 

 

A9 / Stammbach: Übermüdung führt zu Unfall am Pfingstmontag

Am Pfingstmontag-Mittag schlief ein 65-jähriger Rentner aus Magstadt beim Befahren der Autobahn 9 in Richtung München kurz ein. Sein VW Polo geriet hierbei nach links und streifte zwischen den Anschlussstellen Münchberg/Süd und Gefrees die Mittelschutzplanke. Am VW Polo wurde die gesamte linke Seite beschädigt. Der Schaden wurde auf ca. 6.000 Euro geschätzt. Der Schaden an der Mittelschutzplanke beträgt rund 1.000 Euro. Den 65jährigen, der glücklicherweise nicht verletzt wurde, erwartet nun ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung.

 


 

 

Rehau: Sprung vom Motorroller vermeidet Verletzungen

Geistesgegenwärtig reagierte ein 76-jähriger Motorrollerfahrer am Donnerstagvormittag. Denn bevor es zu einer Kollision mit einem  Lkw-Zug kam, sprang er von seinem Zweirad, so dass lediglich Sachschaden entstand. Als der Einheimische die Fohrenreuther Straße stadtauswärts zur Kreuzung mit der Berliner Allee fuhr, bemerkte er, dass ein 32-jähriger Lkw-Zug-Fahrer aus dem Landkreis Kulmbach in zu engem Bogen in die Fohrenreuther Straße einbog und schließlich gegen seinen Roller stieß. Der Sachschaden beträgt ca. 2.500 Euro.

 


 

 

A 73 / Dörfles-Esbach (Lkr. CO): Unfallverursacher flüchtet

Am Mittwoch ereignete sich auf der Autobahn A 73 in Fahrtrichtung Suhl bei Dörfles-Esbach im Landkreis Coburg ein Verkehrsunfall bei dem glücklicherweise nur Sachschaden entstand. Der Verursacher, ein Lkw mit Tieflader, aber flüchtete. Die Geschädigte fuhr an der Anschlussstelle Neustadt bei Coburg auf die A 73 in Fahrtrichtung Suhl auf und blieb mit ihrem Peugeot auf der Zubringerspur zur Bundesstraße 4. Neben dem Peugeot fuhr sodann auf der rechten Fahrspur der Autobahn ein Lkw mit Tieflader, der eine Baumaschine geladen hatte. Beide Fahrzeuge fuhren nebeneinander in Richtung Suhl als plötzlich die Tür der Baumaschine aufsprang und die verbaute Glasscheibe zerbrach. Der Glasregen ergoss sich über den Peugeot der Geschädigten. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro.

Polizei Coburg sucht Zeugen

In diesem Zusammenhang bittet die Verkehrspolizei Coburg unter 09561/645 – 211 um ihre Mithilfe. Wer hat am Mittwoch, in der Zeit von 17.45 Uhr bis circa 18.15 Uhr auf der A73 in Fahrtrichtung Suhl einen Verkehrsunfall beobachtet, bei dem ein Lkw mit Tieflader beteiligt war bzw. kann nähere Angaben zum Unfallverursacher machen.

 


 

 

Meeder (Lkr. CO): Schwerer Unfall mit vier Verletzten

Vier Personen mussten nach einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen bei Meeder mit zum Teil schweren Verletzungen vom Rettungsdienst in das Coburger Klinikum gebracht werden. Gegen 7.20 Uhr war ein 28-jähriger mit seinem Seat von Moggenbrunn in Richtung Meeder unterwegs. An der Einmündung zur Kreisstraße schaffte er es nicht, sein Fahrzeug rechtzeitig zum Stehen zu bringen. Ungebremst schoss er über den rechten Fahrbahnrand und die Böschung auf die vorfahrtsberechtigte Kreisstraße. Genau in diesem Moment war dort eine 26-Jährige mit ihrem Renault in Richtung Meeder unterwegs.

Fahrzeuge landen in Rapsfeld

Die Fahrzeuge krachten ineinander und wurden durch die Wucht des Aufpralls in das gegenüber der Einmündung liegende Rapsfeld geschleudert. Die Fahrerin des Renault erlitt nach ersten Feststellungen Knochenbrüche am Bein und an der Hand. Ihr Beifahrer wurde leicht verletzt. Im Fahrzeug des Unfallverursachers befand sich dessen einjährige Tochter. Beide mussten ebenfalls mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von über 12.000 Euro.

 


 

 

Marktleuthen: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Eine 39-jährige Köditzerin fuhr am Mittwochnachmittag mit ihrem Kraftrad von Röslau in Richtung Selb. Im Bereich des Marktplatzes in Marktleuthen kam sie plötzlich ins Schleudern, geriet auf den Gehstein und fuhr wieder auf die Straße. Sie stürzte auf die Fahrbahn, rutsche mit ihrem Kraftrad auf der Straße weiter und gegen zwei geparkte Pkws. Die Frau rutschte unter eines der beschädigten Fahrzeuge. Dabei wurde sie schwerer verletzt und wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Bayreuth verbracht. Am Kraftrad entstand Totalschaden in Höhe von rund 6.000 Euro. An den geparkten Pkw entstand ein Gesamtschaden von rund 2.000 Euro.

 


 

 

A9 / Pegnitz: Schwerer Unfall bei Starkregen

Einen Schutzengel hatte ein 26-Jähriger Zwickauer, der am späten Mittwochabend auf der Autobahn einen Unfall wegen überhöhter Geschwindigkeit hatte. Auf regennasser Fahrbahn verlor der junge Mann im Kurvenbereich nach der Rastanlage Fränkische Schweiz die Kontrolle über seinen Toyota. Er drehte sich mehrmals um die eigene Achse und schlug schließlich in die Mittelschutzplanke ein, wo das Fahrzeug stark beschädigt und unbeleuchtet liegen blieb.

Zwei Pkw und ein LKW am Unfall beteiligt

Der 26-Jährige konnte gerade noch sein Fahrzeug verlassen, als ein nachfolgender Ford Transit aus Eichstätt in das Wrack krachte. Der Zwickauer wurde zwischen Leitplanke und seinem Toyota eingeklemmt, kam jedoch mit leichteren Quetschungen davon. Der 57-jährige Fordfahrer brach sich beim Aufprall die Kniescheibe. In den nun querstehenden Toyota krachte schließlich noch ein Sattelzug aus Griechenland, der die Unfallfahrzeuge zu spät sah. Beim Unfall entstand ein Gesamtschaden von 29.000 Euro. Während der Bergung der Fahrzeuge und Fahrbahnreinigung war die Autobahn in Richtung Norden für über eine Stunde gesperrt. 

 


 

 

Marktredwitz: Schwerer Verkehrsunfall am Dienstag

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagvormittag um 09.30 Uhr am Vilser Platz. Eine 61-jährige Marktredwitzerin fuhr mit ihrem Ford die Leopoldstraße stadtauswärts und wollte verkehrswidrig nach links in die Reißerbergstraße abbiegen. Zur gleichen Zeit fuhr eine 56-Jährige aus Neusorg mit ihrem Audi die Waldershofer Straße stadteinwärts und wollte der Leopoldstraße folgen. Im Kreuzungsbereich kam es zwischen den beiden Fahrzeugen zum Frontalzusammenstoß. Beide Fahrzeugführerinnen wurden dabei verletzt und kamen mit dem roten Kreuz ins Klinikum Marktredwitz. Die beiden Fahrzeuge mußten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt 20.000 Euro.

 


 

 

A 93 / Rehau: Pkw überschlägt sich – Fahrer schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen wurde am Dienstag, kurz vor Mittag, ein 23-jähriger Selber ins Klinikum Hof verbracht. Der junge Mann war mit seinem Opel auf der A 93 in Richtung Hof unterwegs. Aus bisher noch nicht geklärter Ursache geriet er mit seinem Fahrzeug ins linke Bankett, kam dabei ins Schleudern  und überschlug sich anschließend rechts in der Böschung. Am Pkw entstand dabei ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Der Fahrer erlitt etliche Verletzungen, die eine stationäre Aufnahme im Klinikum Hof erforderlich machten.

Stegaurach: In Gegenverkehr geschleudert – 10.000 Euro Schaden

Eine leicht verletzte Person sowie etwa 10.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagmittag ereignete. In einer langgezogenen Linkskurve kurz vor Mühlendorf geriet ein 56-jähriger Golf-Fahrer zunächst nach rechts ins Bankett. Anschließend schleuderte das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und prallte dort seitlich gegen einen entgegenkommenden, mit  5 Personen besetzten VW Passat. Nach dem Zusammenstoß schleuderte der Golf wieder nach rechts in den Straßengraben und blieb dort beschädigt liegen. Mit leichten Verletzungen musste der 42-jährige Passat-Fahrer durch den Rettungsdienst ins Klinikum Bamberg eingeliefert werden. Zum Glück blieben alle weiteren Insassen des VW Passat sowie der Unfallverursacher unverletzt. 

114 115 116 117 118