Tag Archiv: Sammlung

© Pixabay / CC0 Public Domain / Privat (Collage)

Hof: Stadt warnt vor illegaler Sammlung durch „ungarische Familie“

Wie die Stadt Hof am Montag (7. Mai) informierte, finden Bürgerinnen und Bürger derzeit Wurfzettel in ihren Briefkästen, in denen eine "ungarische Familie" am morgigen Dienstag (8. Mai) eine Sammlung von Altgegenständen ankündigt, die im Haushalt nicht mehr benötigt werden. Die Stadtverwaltung weißt als untere Abfallbehörde darauf hin, dass diese Sammlung illegal ist. Sie appelliert dringend an die Bürger, sich nicht daran zu beteiligen.

Stadt Hof warnt vor der Sammlung

Zudem wurde die aktuelle Sammlung nicht den Behörden angezeigt. Weder ist eine ordnungsgemäße Verwertung des Sammelgutes nachgewiesen, noch ist den Angaben auf dem Wurfzettel nach, ein Verantwortlicher oder eine Kontaktadresse zu entnehmen. Außerdem sind Gegenstände aufgelistet, die aufgrund ihrer Zusammensetzung als gefährlicher Abfall eingestuft sind. (siehe rechts)

Sammlung durch eine in Süddeutschland agierende Gruppierung

Laut der Stadt Hof handelt es sich bei den Sammlern nicht um eine ungarische Familie, die in Not geraten wäre, sondern um eine im süddeutschen Raum flächendeckend agierende Organisation. Bei dieser stehe eindeutig der Gewinn im Vordergrund, so der Hinweis aus dem Rathaus.

Sammler fotografieren Wohnhäuser

Bei Durchführung einer Sammlung beobachteten aufmerksame Nachbarn auch, dass die Sammler einzelne Wohnhäuser fotografierten. Hier ist laut der Verwaltung zusätzlich zur Vorsicht zu raten.

Informationen der Stadt Hof zu Abfällen aus privaten Haushalten

Abfälle aus privaten Haushalten, also alles, was der Besitzer nicht mehr braucht und loswerden will, müssen nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz grundsätzlich dem zuständigen öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger, also der Stadt Hof - beziehungsweise dem Abfallzweckverband - überlassen werden. Ausnahmen gelten für nicht gemischte, nicht gefährliche Abfälle wie Altkleider oder Eisenschrott, wenn sie durch eine gemeinnützige oder gewerbliche Sammlung einer ordnungsgemäßen und schadlosen Verwertung zugeführt werden. Solche Sammlungen müssen aber vorher der Stadt Hof angezeigt und die ordnungsgemäße und schadlose Verwertung nachgewiesen werden. Nähere Informationen erteilen die Sachbearbeiter für Abfallrecht der Stadt Hof unter der Telefonnummer 09281 / 81 51 503.

Bamberg: Stadt warnt vor illegaler Straßensammlung

Wie die Stadt Bamberg in einer Presseveröffentlichung mitteilt, sind derzeit in Briefkästen im Stadtgebiet wieder Wurfzettel einer „ungarischen Familie“ mit der Ankündigung einer „Sammlung“ am 5. August zu finden. Auf den Wurfzetteln wird kurzfristig angekündigt, dass im Rahmen einer Straßensammlung „alles was sie nicht brauchen“ abgeholt wird (Bild: siehe unten)

Keine Sammlung angemeldet

Die Stadtverwaltung weist ihre Bürgerinnen und Bürger darauf hin, dass solche privaten Abfallsammlungen drei Monate vor ihrem Beginn bei der zuständigen Behörde angezeigt werden müssen. In diesem Fall liegt eine solche Anzeige nicht vor. Daher handelt es sich um eine illegale Sammlung, die als Ordnungswidrigkeit geahndet wird.

Ähnlicher Vorfall im Herbst 2015

Einen ähnlichen Fall gab es im vergangenen Herbst in der Domstadt. Die Behörde geht davon aus, dass diese Sammlungen ausschließlich das Ziel verfolgen, an gewinnbringend veräußerbare Gegenstände heranzukommen. Alle anderen Gegenstände werden am Straßenrand zurückgelassen oder in der freien Natur entsorgt. Die Stadt Bamberg rät dringend davon ab, solche Sammlungen zu unterstützen.

Stadt hilft bei Entsorgungen

Bei Fragen zur Verwertung und Entsorgung hilft die Abfallberatung der Stadt Bamberg unter der Telefonnummer 0951 / 87-1729.

Selb (Lkr. Wunsiedel): Hutschenreuther-Sammlung wird dem Porzellanikon übergeben

In den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts kam das endgültige Aus für den traditionsreichen Selber Porzellanhersteller Hutschenreuther. Die wertvolle Porzellansammlung aus 200 Jahren Unternehmensgeschichte ging nach der Zerschlagung in den Besitz der BHS tabletop AG über. Nun hat die Oberfrankenstiftung dem Börsenunternehmen die geschichtsträchtigen Stücke abgekauft und wird sie dem Porzellanikon in Hohenberg an der Eger als Dauerleihgabe zur Verfügung stellen.

 

Foto: http://www.porzellanikon.org